DE FRONTANEL - Grotesque


Erstveröffentlichung: 10 Inch 2005 / Treue um Treue / T.U.T. 002

De Frontanel ist ein französisches Projekt, noch ziemlich unbekannt, das nun seine erste eigene Veröffentlichung auf den Markt bringt, interessanterweise auf dem kleinen deutschen Label Treue um Treue, das uns auch schon die schöne Wermut-10“ beschert hat.
„Grotesque“ kommt in wirklich wunderbarer Aufmachung als schwarze 10“, in einem mehrfach aufklappbaren Cover und mit einigen bedruckten Karten. Limitiert ist das Ganze auf 275 Exemplare, da heißt es schnell zugreifen.
Die Musik zu beschreiben ist wirklich schwer. Irgendwie ist sie minimalistisch und monoton, aber nicht durchgehend elektronisch, sondern auch mal mit Akustikgitarre, fröhlichem Pfeifen und Mundharmonika, dann wieder recht düster. Wer das Projekt auf dem bisher erschienenen 3-Single-Sampler gehört hat weiß, dass der Musiker ein riesiger B-Film-Fan ist und auch die Werke von Jess Franco aus den 70er Jahren liebt. Insofern liegt man vielleicht gar nicht so falsch, wenn man einige der Tracks auf „Grotesque“ als eine Art Soundtrack für diese Art von (S)Exploitation-Filmen beschreibt. Ich bin sicher, dass der Musiker damit sehr einverstanden ist. Es ist gar nicht so leicht, für diese Platte eine Zielgruppe zu finden. Man muss schon auf teilweise absurde Klänge zwischen Avantgarde, Wave, Electro und Soundtrack stehen, aber mir gefallen einige Titel richtig gut, so zum Beispiel „La Jument Boite“, was ein richtiger kleiner Hit ist und auf der A-Seite der eingängigste Song. Dadurch, dass alle Stücke recht kurz gehalten sind, kommt auch niemals Langeweile auf, so dass ich „Grotesque“ bedenkenlos empfehlen kann. Ich bin sicher, dass diese Platte ihre Liebhaber finden wird, auch, weil die Auflage recht gering ist, vor allem aber wegen der großartigen Aufmachung und der Musik, die sich jenseits jeder Vergleichsmöglichkeit bewegt. (A.P.)

Webadresse der Band: eys.online.fr/tutrur


[ ZURUECK ]