SVEN REGENER - Herr Lehmann


Erstveröffentlichung: CD 2001 / Goldmann Verlag / ISBN 3-442-45330-5

Herbst 1989 in Berlin. Frank Lehmann lebt seit Anfang der 80er Jahre in Kreuzberg und wird in Kürze 30, was seine Freunde dazu bewogen hat, ihn nur noch „Herr Lehmann“ zu nennen. Herr Lehmann ist mit sich und seiner kleinen Welt zufrieden, arbeitet hinterm Tresen in einer Kneipe und hat kein Bedürfnis, auszubrechen. Doch in kurzer Folge passieren Dinge, die ihn aus seinem Lebensrhythmus werfen, er verliebt sich in die schöne Köchin Katrin, seine Eltern aus Bremen kündigen ihren Besuch an, er muß plötzlich in Stadtteile „verreisen“, die ihm nicht geheuer sind, sogar nach Ostberlin, wo gerade viel in Bewegung ist. In all dieser Unruhe, die plötzlich Herrn Lehmanns Leben beherrscht, übersieht er, daß bei seinem besten Freund Karl ernste Veränderungen vor sich gehen… „Herr Lehmann“ war der erste Roman von Sven Regener, dem Sänger und Texter der Band Element Of Crime. Mit dieser Geschichte trifft er die Stimmung einer ganzen Generation und die Atmosphäre der Zeit, in der die Handlung angesiedelt ist, auf den Punkt. Wer die 80er Jahre als junger Mensch zwischen 15 und 30 mit erlebt hat, wird sehr schnell feststellen, daß er viele Situationen und Episoden kennt, sofern er nicht völlig spießbürgerlich aufgewachsen ist. Herr Lehmann ist in seinem Mikrokosmos, der ziemlich auf den Stadtteil Kreuzberg beschränkt ist, zufrieden mit sich und der Welt und er versteht gar nicht, warum ihm Leute sagen, er solle mehr aus seinem Leben machen, als nur in einer Kneipe hinterm Tresen zu stehen. Der Besuch der Eltern und die damit verbundene Fahrt zum Kurfürstendamm erweisen sich schon als Abenteuer. All die Dinge, die sich so ereignen beschreibt Regener sehr unterhaltsam und bei manch völlig absurder Unterhaltung zwischen Herrn Lehmann und anderen Leuten muß man beim Lesen laut loslachen. Dabei hat der Autor einen ganz eigenen Stil entwickelt, der teilweise aus langen, aber gut lesbaren Sätzen und vielen konsequent wiederholten Formulierungen („die schöne Köchin“, „sein bester Freund“, Herr Lehmann „dachte“…) besteht. Am Anfang wirkt das etwas ungewohnt, aber nach wenigen Seiten hat man sich eingelesen und kann sich ganz auf den extrem hohen Unterhaltungswert konzentrieren. Interessanterweise beschreibt Regener die handelnden Figuren kaum, selbst das Aussehen von Herrrn Lehmann muß man in seiner eigenen Fantasie entwickeln und von Katrin, „der schönen Köchin“, erfährt man nur, daß sie wohl nicht gerade Modelmaße hat. Der einzige, den man sich auf Grund des Buches ein wenig vorstellen kann, ist Karl, Herrn Lehmann´s „bester Freund“. Obwohl eigentlich keine ungewöhnlichen oder gar aufregenden Dinge geschehen, kann man kaum aufhören zu lesen und so habe ich die rund 280 Seiten der Taschenbuchausgabe innerhalb eines Tages komplett verschlungen. Die Situationen und die Gespräche sind aber auch teilweise wirklich abgedreht, oder, wie oben bereits erwähnt, absurd. Zum Ende hin wird Herrn Lehmann´s Geschichte dann doch noch etwas tragisch, als er erkennt, daß „sein bester Freund“ Karl in eine Lebenskrise gerutscht ist, ohne, daß er es gemerkt hat. Man ist beinahe traurig, daß man nicht mehr erfährt, wie es mit Karl weiter geht, wie Herr Lehmann die Wendezeit weiter erlebt und eigentlich würde man auch gerne mal Herrn Lehmann´s Bruder kennenlernen, der als Künstler und Installateur in Amerika lebt. Da muß man allerdings auf eine hoffentlich irgendwann erscheinende Fortsetzung hoffen. Zunächst hat der Autor aber das Buch „Neue Vahr Süd“ veröffentlicht, das uns einen rund zehn Jahre jüngeren Frank Lehmann vorstellt. Keine Frage, „Herr Lehmann“ ist zu Recht erfolgreich geworden, auch, wenn es ein „Generationsroman“ ist, den Leute, die deutlich älter oder deutlich jünger als Herr Lehmann waren/sind eher nicht mögen werden, weil sie eine völlig andere Sozialisation erfahren haben. Sven Regener beweist jedenfalls großes Talent und zeigt dem Leser Einflüsse vom Existenzialismus und Punk bis hin zum hintergründigen Wortwitz eines Max Goldt. Na, wenn das nichts ist… Aufgrund des großen Erfolges des Buches, entstand auch eine erfolgreiche Verfilmung. Unabhängig davon, gehört „Herr Lehmann“ definitiv in die Top 10 meiner Lieblingsbücher. (A.P.)

FIVE FIFTEEN - Six Dimensions Of The Electric Camembert


Erstveröffentlichung: CD / Bluelight Records

Voller, perfekter, leichtgängiger aber trotzdem fetter und melodischer Rock ohne Krautatitüden wird uns von FIVE FIFTEEN geboten. Irgendwo zwischen Progressive, Hardrock und Psychedelic vermixt mit Pop und vielen Ideen. Das Info vergleicht die Band mit einem Flug und das ist irgendwie gar nicht so weit hergeholt, denn das Album vermittelt irgendwie Fernweh und wie das kommt oder woran das liegt, kann ich Euch eigentlich gar nicht sagen. Auf jeden Fall kommt die Band aus Finnland und daran kann es ja eigentlich nicht liegen, oder? (H.H.)

FIVE GENTLEMEN - Sommersprossen


Erstveröffentlichung: CD 2004 / Querstand

Nun ja, wer kennt sie nicht, die legendären COMEDIAN HARMONISTS? Ihre bekanntesten Stücken sind natürlich ""Mein kleiner grüner Kaktus"", ""Ein Freund, ein guter Freund"" oder gar ""Veronica, der Lenz ist da"". Für die meisten unter uns hat es sich damit aber auch schon. Da hat auch die ziemlich gute Verfilmung mit Ben Becker, Ulrich Noethen und Co. nichts daran geändert. Daß das aber nicht so bleiben muss, dafür sorgen fünf junge Herren aus Leipzig, die den Mythos wieder auferstehen lassen wollen. Sie präsentieren ein Album, das ganz im Stile der COMEDIAN HARMONISTS ihre schönsten Lieder nachsingt, wobei wahrscheinlich die oben genannten Lieder mit Absicht nicht dabei sind. So wird einem beim Durchhören der Titel klar, dass man noch viele weitere Songs kennt. Darüber hinaus haben die Herren auch 20er-Jahre-Hits im COMEDIAN HARMONISTS-Stil veredelt und eingesungen. Darüber hinaus auch noch Lieder der Nachfolge-Gruppen COMEDY HARMONISTS und das MEISTERSEXTETT. Die CD kommt im schön und würdig gestalteten Digi-Pack und enthält ein fettes Booklet mit 27 Seiten, wo (in englisch und deutsch) die Geschichte der COMEDIAN HARMONISTS nacherzählt und Informationen zu den FIVE GENTLEMEN gibt. Eine genial-unbeschwerte, leichtfüssige Platte, die zwischendurch wirklich mal gut tut. (H.H.)

FLAMBOOKEY - Flambookey


Erstveröffentlichung: CD / Modern Music Records

Aus der Nähe von San Francisco kommt diese gemischte Band, die sich aus zwei Schwarzen, einem Weißen und einem Juden zusammensetzt. Dies ist vielleicht der Grund, warum man auch die Musik von FLAMBOOKEY nicht in eine Schublade stecken kann. In erster Linie ist es Hardcore, doch das Ganze wird gemixt und gewürzt mit etwas Metal, etwas Rap, etwas Red Hot Chili Funk, etwas Raggamuffin und noch einer weiteren Prise Härte und Groove. Im Okotber 1995 gegründet in einem Ort, der angeblich nach Kuhmist stinkt, wurde kurz darauf in nur 18 Tagen dieser Tonträger eingespielt. Live soll FLAMBOOKEY, dessen Name entweder keine Bedeutung hat oder nur ein Geheimnis ist, ein Knaller sein, da sie sich nicht auf irgendwelche technischen Ausgeklügeltheiten stützt, sondern nur ehrlich, schweißtreibend und hart das Publikum mitreißt. (H.H.)

FLAMING SIDEBURNS - Hallelujah Rock´n´Rollah


Erstveröffentlichung: CD 2001 / Bad Afro Records / Voices Of Wonder

Nun ist es denn auch soweit, die FLAMING SIDEBURNS veröffentlichen nach diversen Vinyl-Geschichten und Samplerbeiträgen und auch der erfolgreichen Split-MCD mit den HELLACOPTERS nun ihr nächstes Full Length-Album auf einem silbernen Tonträger. Stilistisch hat sich im Hause SIDEBURNS nichts getan, es ist immer noch fetzender, kraftvoller, schrammelnder und nach vorne gehender Garagen-Rock´n Roll. Obwohl all diese Elemente eigentlich in allen Songs enthalten sind, schaffen sie es, alle Songs individuell klingen zu lassen. Vermengt noch mit einigen Prisen Soul, Punk und einer gehörigen Portion Pfeffer unterm Hintern dürften auch Liveauftritte der Band ein unvergessliches Erlebnis werden. Im Sommer 2001 werden die SIDEBURNS auf diversen Festivals spielen und im Laufe des Jahres 2001 auch eine einmonatige Europatournee veranstalten. Ich würde Euch raten, ein Konzert in Eurer Nähe mal zu besuchen. (H.H.)

FLAMING SIDEBURNS - It´s Time To Testify... Brothers And Sisters


Erstveröffentlichung: CD / Bad Afro Records / Indigo

THE FLAMING SIDEBURNS kommen aus Skandinavien und bringen eine CD heraus, die uns dreckigen, ultraschmutzigen Rock´n Roll um die Ohren haut mit einem Sänger, der lieber kreischt (das ganze auch noch ohrenbetäubend verzerrt) als singt. Die Band besteht aus Leuten, die vorher in Bands wie TEENAGE KICKS, ISEBEL´S PAIN und JACK MEATBEAT spielten. Mir persönlich ist keine davon bekannt, aber das muß ja nix heißen. Die FLAMING SIDEBURNS begannen ihre Karriere in einer Bar in Helsinki namens Club Bama Lama Parte-e-e und spielten meistens Songs aus den 60ern nach. Nachdem sie etwas bekannter wurden und auch anderweitig Gigs spielten, kamen dann immer mehr eigene Nummern dazu und die SIDEBURNS tourten dann durch Europa, auch schon in den USA. Auf diesem Album sind übrigens die ersten beiden Singles, eine 10“ und eine neue 7“ sowie zwei ganz neue Songs enthalten. Live kann ich mir die Band auch gut vorstellen, in einem dunklen, kleinen Club gibt es bestimmt eine geniale Live-Atmosphäre. Erinnert mich übrigens ein wenig an die BAZOOKAS aus Hamburg. (H.H.)

FLAMING SIDEBURNS VS. THE HELLACOPTERS - White Trash Soul!


Erstveröffentlichung: Mini-CD / Bad Afro Records / Voices Of Wonder

Knüppelharter Garagen-Rock´n Roll wird uns von beiden Bands hier präsentiert. THE HELLACOPTERS und THE FLAMING SIDEBURNS kommen beide aus dem Skandinavischen Raum und sind auf dieser Mini-CD mit jeweils drei Stücken vertreten. Während die HELLACOPTERS bereits ihr viertes Album auf den Markt geworfen haben, zeigen sie uns hier, wo der Rock´n Roll-Hammer hängt, indem sie uns eine Coverversion der FLAMING SIDEBURNS sowie zwei Coverversionen alter Smokey Robinson-Tracks in die Ohren einführen. Die SIDEBURNS selbst bringen eine Coverversion der HELLACOPTERS sowie zwei brandneue Stücke. Eine, für Fans atemberaubende Sache. (H.H.)

THE HELLACOPTERS VS. THE FLAMING SIDEBURNS - White Trash Soul!


Erstveröffentlichung: Mini-CD / Bad Afro Records / Voices Of Wonder

Knüppelharter Garagen-Rock´n Roll wird uns von beiden Bands hier präsentiert. THE HELLACOPTERS und THE FLAMING SIDEBURNS kommen beide aus dem Skandinavischen Raum und sind auf dieser Mini-CD mit jeweils drei Stücken vertreten. Während die HELLACOPTERS bereits ihr viertes Album auf den Markt geworfen haben, zeigen sie uns hier, wo der Rock´n Roll-Hammer hängt, indem sie uns eine Coverversion der FLAMING SIDEBURNS sowie zwei Coverversionen alter Smokey Robinson-Tracks in die Ohren einführen. Die SIDEBURNS selbst bringen eine Coverversion der HELLACOPTERS sowie zwei brandneue Stücke. Eine, für Fans atemberaubende Sache. (H.H.)

AMBER ASYLUM - GardenOfLoveAutonomySuiteStillPoint


Erstveröffentlichung: 10 Inch 2005 / Bio-Fidelic

AMBER ASYLUM aus San Francisco/USA veröffentlichen bereits seit Mitte der 90er Jahre ihre Musik und bringen es seitdem auf 4 Alben, einige Single und unzählige Compilation-Beiträge, sowie Kollaborationen. Damit haben sich die vier Damen einen guten Namen gemacht, vor allem in der weltweiten Gothic-Szene. Doch ihre Musik ist weitaus mehr, als Gothic. Sie selbst beschreiben es als „Moderne Klassik gepaart mit Post Rock, wo Arien und künstlerische Songs im blassen Feld von elektronischer Unruhe zusammentreffen“. Zugegeben, das ist jetzt nicht ganz flüssig übersetzt, trifft es aber recht gut. Auf ihren Fotos sieht die Band ein bisschen aus, wie so manche 4AD-Gruppe der späten 80er und frühen 90er Jahre, Breeders, Throwing Muses, Frazier Chorus und andere kommen einem in den Sinn. Musikalisch geht es aber in eine ganz andere Richtung, von Indie-Rock oder –Pop ist nichts zu hören und doch wäre AMBER ASYLUM in den 80er Jahren wahrscheinlich bei 4AD gelandet.
Die Klänge auf dieser 10“ sind wunderschön, atmosphärisch, elegisch und tief gehend. Die Stimmung ist melancholisch, nicht düster und verdient die Bezeichnung „Herbstmusik“ mehr als alles sonst, was ich in letzter Zeit gehört habe. Ich könnte mir die Veröffentlichungen der Gruppe problemlos auf Projekt Records oder Middle Pillar vorstellen, die ja seit den 90er Jahren zwei der besten Labels für derartige Musik sind.
Da dies die erste Platte von AMBER ASYLUM seit fünf Jahren ist, mal abgesehen von einigen exclusiven Sampler-Beiträgen, hat die Band derzeit kein Label im Rücken und veröffentlicht sie selbst. Auch die gesamte Promotion wird selbst gemacht und die Scheibe ist nur bei Konzerten, über die Webseite und wahrscheinlich einige kleine Mailorder, sowie in ein paar Plattenläden in San Francisco erhältlich. Ein echtes Sammlerstück also, zumal ich das 10“-Format sehr liebe. Die Musik klingt sofort sehr vertraut, ohne dass ich genau sagen könnte, wo ich etwas ähnliches schon mal gehört hätte. Geprägt wird der teilweise neo-klassische Sound vor allem durch die klassischen Streichinstrumente, was einen sehr warmen Sound erzeugt und in mir den Wunsch erweckt, die Platte den ganzen Abend lang wieder und wieder anzuhören. Leicht ambient-ätherische Momente und ein gewissen Soundtrack-Flair runden das ganze ab und machen die 10“ mit knapp 25 Minuten Musik zu einem Werk, das mich wahrlich verzaubert. Musik voller Emotionen! (A.P.)

Webadresse der Band: www.amberasylum.com

FLEETWOOD MAC - Live in Boston


Erstveröffentlichung: Doppel-DVD 2004 / Warner Music Vision

Fleetwood Mac. Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele Lieder man kennt, ohne dass man weiß, dass diese von Fleetwood Mac sind. Das wird einem beim Betrachten dieser Doppel-DVD mit einem Konzert aus Boston aus dem Jahre 2003. Am laufenden Band gab es Umbesetzungen in der Band, Trennungen, Reunions, Comebacks und nun hat wieder einmal ein Comeback stattgefunden und wird mit einem neuen Album und einer Live-DVD von der „Say You Will“-Tour gekürt. Wenn man sich das Konzert anschaut, fällt einem immer wieder Gitarrist Lindsay Buckingham auf, der einen großen Teil der Show bestreitet und sein letztes gibt. Auch bietet „Live In Boston“ ein Wiedersehen mit der Sängerin Stevie Nicks, die ebenfalls alles gibt. Natürlich sind viele Hits dabei wie „Say You Will“, „Go Your Own Way“, „Tusk“ und vieles mehr. Zweieinhalb Stunden Konzert plus eine Bonus-CD mit zehn Songs, damit man die Musik auch ins Auto mitnehmen kann. Fleetwood Mac können also auch im fortgeschrittenen Alter überzeugen. (H.H.)

FLEETWOOD MAC - The Mick Fleetwood Stry


Erstveröffentlichung: DVD 2000 / Icestorm

Die Band FLEETWOOD MAC dürfte wohl eine der bekanntesten Bands aller Zeiten sein. Vor kurzem ist ein Best Of-Album erschienen und ich war überrascht, dass ich fast jedes Lied kannte. Fast alle ihrer Hits sind einem irgendwie im Ohr, nur manchmal weiß man gar nicht, dass es FLEETWOORD MAC ist. Diese DVD von Icestorm zeigt uns die Geschichte der Band aus der Sicht von Mitbegründer und Schlagzeuger Mick Fleetwood. Fokus wird auf sein Leben von Kindheit an und sein Wirken in der Band gelegt. Es gibt viel privates und viele rare Aufnahmen der Gruppe und es kommen auch noch Musikgrößen wie B.B. King, John Lee Hooker und viele mehr zu Wort. Das Cover der DVD präsentiert diese Musik-Dokumentation als ein umfassendes kurzweiliges Portrait und genau das ist dieser Silberling auch. Für meinen Geschmack hätte man aber auch noch viel mehr Musik von FLEETWOOD MAC mit hineinpacken können, doch das war aus rechtlichen Gründen wahrscheinlich nicht möglich. Für Fans der Band ist die DVD natürlich unerlässlich und auch für Leute, die sich allgemein für Musikgeschichte (und die hat FLEETWOOD MAC zweifelsfrei geschrieben) interessieren, ebenfalls.

Originaltitel: Fleetwood Mac – The Mick Fleetwood Story – Two Sticks And A Drum

Regie: Richard Journo, Jason Wright

Darsteller: Mick Fleetwood, B.B. King, John Lee Hooker, Peter Green, John McVie, Stevie Nicks, Christian McVie, Lindsey Buckingham, John Mayall (H.H.)



[ ZURUECK ]