FLEUR DU MINIMAL - Pigus Rex


Erstveröffentlichung: LP 1987 / Pigture Disc

FLEUR DU MINAML haben ihren Namen an Charles Baudelaire´s Klassiker „Les Fleurs Du Mal“ angelehnt und bestanden aus Tim Buktu und Boris Kazda. 1987 ist dieses Album erschienen und wurde kein kommerzieller Erfolg, was wenig überrascht, wenn man es erstmals anhört. Es ist schwer, die Klänge zu beschreiben, die sich auf dieser Platte befinden. Für NDW kam sie einige Jahre zu spät, Industrial ist es nicht, auch Avantgarde beschreibt das ganze nur unzureichend, doch irgendwie ist von all dem etwas hier wieder zu finden. Eigentlich ist hier nicht einmal Musik im eigentlichen Sinne zu hören, sondern Wortfetzen, Geräusche, Klänge, die analog zusammen montiert wurden. Auf dem Beiblatt steht ausdrücklich, dass keine Computer, Synthesizer und Sampler benutzt wurden. Man sollte sich FLEUR DU MINIMAL mehrmals in Ruhe anhören, sonst erfasst man mit Sicherheit nicht alles an dieser LP. Ich kann nicht mal sagen, dass ich die Platte gut oder schlecht finde, sie ist einfach ganz eigen. Vergleiche mit Die Tödliche Doris oder P16D4 sind mit größter Vorsicht zu genießen, bessere fallen mir aber nicht ein. (A.P.)



[ ZURUECK ]