FOYER DES ARTS - Penis > Vagina


Erstveröffentlichung: 7 Inch 1988 / Fünfundvierzig / Efa

Klar, 1988 war die NDW-Zeit lange vorbei, aber FOYER DES ARTS gehörten definitiv zu den Großen dieser Welle und da sie ihren Stil nicht besonders verändert haben, muss man diese Platte definitiv zur NDW zählen. Der erste Song „Penis > Vagina“ ist ein eingängiger Popsong mit leichten Funkeinflüssen und einem Max Goldt-typischen sarkastischen Text mit Hintersinn. Natürlich ist es heute keine Aufregung mehr wert, ein Lied nach den männlichen und weiblichen Geschlechtsorganen zu benennen, aber 1988 dürften Titel und Text zumindest so manchem Kirchenmann noch kräftig auf die Eier (!) gegangen sein. Da die Single aber leider kein großer Hit wurde, hat es wohl keine Schwierigkeiten gegeben.

Die B-Seite enthält den Titel „Schleichwege Zum Christentum“, bei dem es in eine ähnliche Richtung geht. Auch hier ist Goldt´s Text gnadenlos spitz und unverhohlen kirchenkritisch, ohne jedoch das plump und parolenhaft rauszuschreien. Ich liebte schon immer die Ergüsse von Max Goldt und habe seine Glossen in der Zeitschrift Titanic immer in mich aufgesogen („Ich war so wütend, ich hätte beinahe einen Apfel gegessen“). Für FOYER DES ARTS Fans ist diese Single unverzichtbar, da „Schleichwege Zum Christentum“ nicht auf dem damals aktuellen Album „Ein Kuß In Der Irrtumstaverne“ enthalten war. (A.P.)



[ ZURUECK ]