HIS DIVINE GRACE - Eurydice


Erstveröffentlichung: CD 2004 / Dark Vinyl

HIS DIVINE GRACE ist ein ausgesprochen mysteriöses musikalisches Projekt. Kaum jemand weiß, wer dahinter steckt, live treten die Musiker maskiert auf und es erscheinen immer wieder Platten und CDs bei verschiedenen Labels, die für Liebhaber von Dark-Ambient-Musik ein Leckerbissen sind. Neuestes Werk ist die CD „Eurydice“ auf dem Dark Vinyl-Label, bei der zunächst einmal das wunderschöne Coverartwork auffällt. Schlicht und doch effektiv und einprägsam. Aber auch hier finden sich kaum Informationen außer dem Hinweis auf eine französische Website.

Musikalisch gibt es passend zum Erscheinungstermin im Herbst dunkle, schwebende Klänge, durchweg instrumental und getragen, gelegentlich schon fast ins sakrale gehend. Sicher nicht die richtige Musik, wenn man sowieso schon schwermütig oder depressiv ist, obwohl es irgendwie auch nicht richtig düster erscheint. Vielleicht dir richtige musikalische Untermalung für experimentelle Filme von David Lynch oder Derek Jarman. Ich fühle mich auch an so manche ZDF-Wissenschaftssendung aus den 70er Jahren erinnert, in denen derartige Musik gerne mal für Computersimulationen als Hintergrundklang verwendet wurde. Auch in einer bildgewaltigen Unterwasserdokumentation kann ich mir die Musik von HIS DIVINE GRACE gut vorstellen oder im letzten Abschnitt des Films „2001 – Odyssee im Weltraum“. Ruhig, vielfarbig, die Fantasie anregend. Interessanterweise kann man die CD sowohl entspannt, mit geschlossenen Augen im Sessel sitzend genießen, aber auch beim Arbeiten am Computer als Untermalung laufen lassen. Das ist fast schon Muzak im positiven Sinne. Die in sechs Abschnitte unterteilte Musik erscheint wie ein langes, 41minütiges Stück und wie aus einem Guss, hier dürfte viel mit Improvisationen gearbeitet worden sein, die dann wahrscheinlich nachbearbeitet wurden. Eine sehr schöne, atmosphärische CD, die für Dark-Ambient-Fans sicher ein Muss ist. (A.P.)



[ ZURUECK ]