KARAMELO SANTO - Los Guachos


Erstveröffentlichung: CD 2003 / Übersee / Efa

KARAMELO SANTO heißt “der heilige Bonbon” und so heißt eine Band aus Argentinien. Sieben Mann, die einer Musik frönen, die man am ehesten als lateinamerikanische Folklore bezeichnen könnte. Dazu vermixen die eine gehörige Portion Ska, Reggae und sogenannten Cumbia sowie auch ein bisschen Rock. Ein bisschen schade ist, dass man die Texte hier nicht versteht und sich dieser Band nur rein von der musikalischen Seite her nähern kann. Ihre Lyrics sind sehr politisch und vor allem auch sehr kritisch, was den Punkaspekt ein bisschen ausmacht („Los Guachos“ zum Beispiel heißt „Die Strassenkinder“). Militärdiktatur und Arbeitslosigkeit, Armut und politische Missstände, das sind die Themen, um denen es bei KARAMELO SANTO geht. Verpackt ist das Ganze in oben beschriebener Musik, die uns Europäern ohne Kenntnis der Texte einfach nur als freundlichen Urlaubsmusik daherkommt. Das da eine fette Portion Anarchismus und hintersteckt, muss man einfach wissen. Dort drüben wird die Band nicht von Strandtouristen gehört, sondern von Punks und auch von argentinischen Hippies. Aber, wie gesagt, für uns Europäer zählt hauptsächlich die Musik, weil die Texte kaum jemand versteht. Diese Musik ist voller Leidenschaft, voller Sonne, voller positiver Energien, um hier mal die Worte eines angeblichen Superstars zu verwenden. (H.H.)



[ ZURUECK ]