XXXXXXX - Schützt Die Verliebten


Erstveröffentlichung: CD 1982 / Wagner Tonträger / Teldec

Die Gruppe 1. FUTUROLOGISCHER CONGRESS gehört wie viele andere NDW Bands zu denen, die trotz eingängiger Songs nicht den großen Durchbruch im Sog der NDW-Explosion 1981-83 geschafft haben. Wahrscheinlich war der Bandname zu sperrig und was Radiomoderatoren nicht aussprechen können, spielen sie auch nicht. Schade, denn 1. FUTUROLOGISCHER CONGRESS haben perfekt den Spagat zwischen deutschem New Wave und den Schlager-NDW-Stars der späten Phase geschafft. Die Texte sind nicht mehr so gesellschaftskritisch wie Ende der 70er Jahre im Untergrund, aber auch nicht so tralalamäßig, wie es viele Bands kurz vor dem Zusammenbruch des großen NDW-Hypes verbrochen haben. Vergleichen könnte man 1. FUTUROLOGISCHER CONGRESS ein wenig mit den bekannteren Fee oder ein bißchen mit Bands wie Ideal, Nichts und Neonbabies, nur poppiger. Eine Platte, die man immer mal wieder gerne auflegt. (A.P.) (A.P.)

KASTRIERTE PHILOSOPHEN - Between Shootings


Erstveröffentlichung: LP 1987 / What´s So Funny About / Efa

Diese Platte ist im Jahre 1987 erschienen und ich muß zu meiner Schande gestehen, daß ich vorher noch nie etwas von dieser Band gehört habe. Den Namen natürlich, aber Musik halt noch nicht. Leider mußte ich die Platte auch nach dem Hören zerbrechen, denn die Musik ist einfach langweilig. Das ist nichts, tierische langweilige, millionenfach runtergedudelte Gitarrenpoprock-Musik ohne Höhen, aber mit vielen Tiefen. Ist abgeraten! Kann mir jemand verraten, ob andere Platten dieser Band besser sind? Ich muß mich sonst nämlich wirklich fragen, warum diese so bekannt sind? (H.H.)

K.D.A. - Gift


Erstveröffentlichung: CD / Institute of Art / Rough Trade

Wenn mich nicht alles täuscht, bedeutet K.D.A. „Krebs durch Arbeit"", jedenfalls hieß so das erste Album dieses Projektes. Mit dem zweideutigen Titel „Gift"" (wenn man wahlweise die deutsche und die englische Bedeutung heranzieht), bringt uns Herr NORRI DRESCHER hier nun seine zweite Soloarbeit zu Gehör. Ich denke mal, gemeint ist mit dem Albumtitel die deutsche Bedeutung des Wortes „Gift"", denn in der CD-Hülle finden sich ein paar mit den Buchstaben G,I,F und T beschriftete Pillen. Ob die echt sind oder nur Placebos habe ich nicht probiert, interessiert mich auch nicht.
Was erwartet einen musikalisch, wenn der Macher dieser Musik früher in der (glaube ich) Metal-Band Depressive Age getrommelt hat und heute selbiges bei Dance Or Die tut? Was erwartet einen, wenn im Info dann auch noch Vergleiche zu Marilyn Manson und Nine Inch Nails gezogen werden? Klar, Crossover aus Gitarre und Electro, ziemlich lospowernd. Ich kenne mich in dieser Schiene ja nicht so aus (und werde Nine Inch Nails ihre Joy Division-Schändung nie verzeihen!), aber ich denke, Freunde dieser Richtung werden ihre helle Freude an Titeln wie „All you need"" oder „Polytoxicomaniac"" haben und auch in den einschlägigen Clubs wird man bald die schwarz-bunten Gestalten zappeln sehen. Ach ja, K.D.A. sind Bestandteil der mysteriösen Künstlergruppe „Clan of Nihil"". Was man sich darunter vorzustellen hat, wird leider nirgendwo erwähnt. (A.P.)

KELLY KEAGY - Time Passes


Erstveröffentlichung: CD 2001 / Frontier Records

Der Musiker KELLY KEAGY ist ein vielseitiger Musiker. Die CD ist absoluter Rockpop im wahrsten des Wortes. Jeder einzelne Song ist perfekt für das Mainstream-Radio geeinget. Im Jahre 1979 hat KEAGY in der Band RUBICON gespielt, aus der später die bekannten NIGHT RANGER wurden und fünf Platten in den 80er veröffentlichten. Irgendwann brach die Band auseinander und KEAGY tupperte von einem Projekt zum nächsten, bis NIGHT RANGER irgendwann wieder auflebte und in den 90ern drei Alben veröffentlichte. Nun wandelt der gute Mann auf Solopfaden und veröffentlicht mit ""Time Passes"" sein erstes Album, wobei er allerdings Hilfe hatte von Mitstreitern von NIGHT RANGERS und anderen Leuten, wie z.B. BRAD GILLIS. Stilistisch erinnert allerdings auch dieses Album an seine alten Musikergüsse und man fragt sich natürlich, warum ein Soloalbum sein muß, das wie NIGHT RANGERS klingt. Macht ja aber auch nichts, denn wer die Musik mag, dem ist es sicherlich auch egal, was auf der CD für ein Name steht. (H.H.)

JIMMY KEITH & HIS SHOCKY HORRORS - Coma Beach


Erstveröffentlichung: CD / Tug Rec. / TIS

JIMMY KEITH & HIS SHOCKY HORRORS (man, schon eine ganze Zeile geschunden, das ist ja gut) sind für mich, zusammen mit Psychotic Youth die besten Surf-Punk-Bands derzeit. JIMMY KEITH (usw., damit nicht schon wieder eine ganze Zeile draufgeht) sind irgendwie die Beach Boys der Strandpunks, gutgelaunt, supermelodisch und immer fetzig. Außerdem ist die Band irgendwie ein Hort für Promis der Szene, es gibt Tom Tonk (u.a. Rent A Cow), Zepp Oberpichler (u.a. von Schlaffke & Zepp) sowie Nikki Sudden und Freddy Lynx. Das ist jedenfalls wirklich eine Scheibe für den kommenden Sommer! (H.H.)

CHARLY KENT - Mein Zeichen


Erstveröffentlichung: LP 2003 / Kommando 6

Kommando 6 ist ein Electrolabel, das weitgehend aus dem Untergrund heraus operiert und sich mit allen möglichen Arten elektronischer Musik auf Vinyl beschäftigt. Da findet man Detroit-Techno genauso, wie minimal-elektronische Produktionen und im besten Falle sogar eine Kombination aus beidem. Da die schmucklos verpackten Platten in verhältnismäßig kleinen Auflagen erscheinen, sind die bisherigen Produktionen nur noch schwer zu bekommen.

Kein Grund, nicht noch einmal die LP von CHARLY KENT, ansonsten mit dem Projekt Der Unsichtbare ebenfalls auf Kommando 6 zu Vinylehren gekommen, zu erwähnen, denn die ist ein Beispiel für eine sehr eigene Mischung aus (Analog-)Techno und Minimal-Electro mit Punk-Attitüde. Schon der Opener „Dunkle Nacht“ ist ein echter Knaller und Energie pur. Dieser Track dürfte auf Minimal-Electro-80er-Partys die Tanzflächen zum kochen bringen. Monoton, stampfend, treibend, dunkel und was weiß ich noch alles...dieser Song ist ein kommender Klassiker!

Die anderen sechs Titel stehend dem kaum nach, reichen aber nicht ganz an „Dunkle Nacht“ heran. Das macht aber gar nichts, denn sie sind trotzdem durchgehend kraftvoll und gut. Ich glaube, CHARLY KENT kann mit seinem Stil Fans verschiedener Electro-Stile vereinen und auch so manchen linken Szeneaktivisten (hoffentlich schreibe ich jetzt nichts völlig falsches!) begeistern, der sonst den Sound von Atari Teenage Riot für den Klassenkampf hört (nur ohne die Rock-Sounds). Irgendwie hat die, meist instrumentale Musik etwas subversives, anarchistisches, und da kriegt man schon fast wieder den Bogen zu einer anderen Band...ich würde die Klänge auf dieser Platte als Mischung aus Warren Suicide und Up/Rotor bezeichnen, und das ist ja nun wirklich nicht übel. „Mein Zeichen“, den Plattentitel, darf man wörtlich nehmen, denn CHARLY KENT setzt hier wirklich ein Zeichen und legt eine großartige Minimal-Techno(-Punk-)Platte vor. Zugreifen, wenn man sie irgendwo bekommen kann! (A.P.)

Webadresse der Band: www.kommando6.de

KENZINER - The Prophecies


Erstveröffentlichung: CD / Limb Music/InsideOut / SPV

KENZINER kommen aus Finnland und brachten 1998 ihr Debüt „Timescape“ heraus. Nach einigen Neuzugängen in der Band (Keyboarder, Drummer) kommt nun im Dezember 1999 das neue Album raus. Das erste Album beschäftigte sich mit Fantasy-Themen, hier bei „The Prophecies“ kommen Themen zum Einsatz, die in die Realität passen, meist werden die üblen Punkte der Menschen ans Tageslicht geholt. Musikalisch geht es aber weiterhin in Richtung des sogenannten Fantasy-Metals, virtuos und ultraschnell gespielte Gitarren zu sehr detaillierten Midtempo-Songs und einer klaren, sehr metaltypischen Stimme. Für Freunde des Genres garantiert schön! (H.H.)

DER KFC - ...letzte Hoffnung


Erstveröffentlichung: LP / Schallmauer

Die Abkürzung KFC bedeutet ""Kriminalitätsförderungsclub"". Bei meinem letzten London-Besuch kam ich aber an einer Imbißkette mit dem Namen KFC vorbei, in diesem Falle stand die Abkürzung für Kentucky Fried Chicken. Was hat sich die Band dabei gedacht? Egal. Diese um 1980 erschienene Platte der Band, in der man TOMMI STUMPF als Bandleader bewundern darf, geht so´n bißchen in die Punkrock-Ecke, ist von den Gitarren her aber der typisch unverwechselbare NDW-Sound, erinnert irgendwie ein wenig an Ideal. Die Texte sind auch sehr gemischt, von politischen Texten (mit unendlich vielen Ausschnitten aus A.Hitler & Die Idioten-Reden). Dann gibt es noch sozialkritische Texte (Zitat: ""Elli, ich bin munter, hol mir bitte einen runter"") und anderen Liebestexten, die man auf dem hoffentlich beigefügten Textblatt deutlich lesbar entziffern und sich daran ergötzen kann. Das Lied ""Franzi"" übrigens ist eine Coverversion von XTC´s ""Making Plans For Nigel"" und ist ins Deutsche übersetzt worden. Sehr originell auch die Namen der Mitband-Typen: MICKI MATSCHKOPF, KÄPT´N NUSS und FRITZ FOTZE, alles ganz prima Typen. Aber was soll´s, KFC ist unbestreitbar eine der klassischen Bands der Anfang-Achtziger und sie Namen das Punksein auf ihre Weise und in Anbetracht des Bandnamens auch sehr Ernst. Sie haben schon mal mit ihren Gitarren und anderen Schlaggegenständen auf das Publikum eingedroschen, haben sich in Messerstechereien verwickeln lassen und einiges mehr. Aber egal, die Musik soll für sich sprechen und schlecht ist sie wirklich nicht, die Platte vom Gitarristen Matschkopf und Schlagzeuger Herrn Fotze an. Ist halt alles Geschmackssache. Zwei KFC´ler haben übrigens NICHTS gegründet. (H.H.)

P.S. Vielen Dank für die vielen E-Mails: Natürlich heißt KFC in Wirklichkeit ""Kriminalitätsförderungsclub"" (und das wurde ja eigentlich auch eingangs bei der Kritik geschrieben). (H.H.)

GARY K - Hawkin´ The Chalk


Erstveröffentlichung: MC / Best Kept Secret

Na, da haben wir ja mal wieder ein total seltsames Tape. Leider habe ich über den Künstler selbst überhaupt gar keine Infos, so daß ich Euch nur sagen kann, daß er anscheinend aus England kommt. Bei diesem Tape handelt es sich um ein Instrumental-Tape, es gibt keine Schlagzeuge, sondern nur Gedudele von einem Synthesizer und anscheinend einer Akustik-Gitarre, die für mein musikalisches Verständnis relativ ungeplant herumspielen, was aber trotzdem einigermaßen harmonisch klingt. Es ist genau das richtige zum Nebenbei-Hören, weil es nicht aufregt oder aufputscht, sondern im Gegenteil beruhigt, ja, fast sogar zum Einschlafen animiert. Für Leute mit Schlafstörungen also ein willkommenes Mitbringsel. (H.H.)

KILLING GAME SHOW - Cravallo Grande


Erstveröffentlichung: CD 2003 / Kahunah Music

Diese Band aus deutschen Landen hat sich bereits 1997 gegründet im Bundesland Hessen, das liegt irgendwie mittig von Deutschland. Ihr Stil: Progressive Rock, ohne Wenn und Aber. Die Spezialität von KILLING GAME SHOW liegt darin, ihre Songs nicht nach den typischen „Ich bastel mir einen Rocksong“-Sachbüchern zu komponieren, vielmehr legen sie großen Wert auf Vielseitigkeit. Die Stücke sind meist recht komplex gehalten und ruhen sich nicht auf einer Stimmnug aus, sondern man durchlebt beim Hören verschiedene Gefühlswallungen, so dass das Musik ist, die man sich eigentlich nicht nebenbei anhören sollte. Und auch wenn das kein Konzeptalbum ist, wirkt es, als sei es aus einem Guß und so fällt es schwer, einzelne Titel rauszunehmen und trotzdem möchte ich „Rave“ und „Horizons“ etwas hervorheben. Und dank einer guten Produktion, die zwar etwas clean, aber trotzdem sehr druckvoll ist, werden Prog-Rock-Fans garantiert ihre Freude haben. (H.H.)

KILLRAYS - On Common Ground


Erstveröffentlichung: CD / Bite Your Ear Records / Koch International

Die KILLRAYS gibt es inzwischen seit 1990, beheimatet ist die Fünfergruppe im schönen Ort Frankfurt und bringt mit ""On Common Ground"" die dritte CD auf den Markt. Anscheinend legt die Band bzw. die Plattenfirma sehr viel wert darauf, daß die KILLRAYS in der sogenannten Skater- und Boarderszene sehr angesagt sind, dies wird im Info mehr als einmal ausdrücklich betont. Na ja, abgesehen davon sind die KILLRAYS aber trotzdem eine recht gute Band, die uns mit einer guten Portion Punkrock das Leben versüßt und das wohl im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Musik ist recht positiv und schnell-treibend gemacht und vor allem, und das ist mir persönlich ja auch immer sehr wichtig, besonders melodisch. Enthalten ist übrigens sogar eine Coverversion vom Rapklassiker ""Gangsta´s Paradise"". Sie waren übrigens bereits Gäste im Bravo TV und Viva (deshalb wohl der ausdrückliche Hinweis auf die Skater) und haben zu einer Sony-Playstation-Werbung einen Song beigesteuert. Mit den modernen, frischen Marken hat es die Band wohl sowieso, jetzt ist sogar Pepsi Max Sponsor der Gruppe geworden. Na, da steht dem kommerziellen Erfolg ja nicht mehr viel im Wege. ( (H.H.)



[ ZURUECK ]