BARBARA MORGENSTERN - Vermona ET 6-1


Erstveröffentlichung: CD 1998 / Monika Enterprise / Indigo

Kann man eine 1998 erschienene CD in die NDW-Rubrik packen? Ich glaube ja, man muß sogar. BARBARA MORGENSTERN macht auf ihrer alten tschechischen Orgel namens „Vermona ET 6-1“ Musik, die den Aufbruchsgeist der späten 70er und frühen 80er in sich trägt, genauer gesagt die Einstellung, dass alles geht und erlaubt ist. Die Musik von MORGENSTERN ist unzeitgemäß, minimalistisch, poppig, schräg, eingängig und irgendwie einfach sympathisch. Die elektronischen Sound piepsen, zirpen, blubbern und dazu singt sie deutsche Texte. Zudem ist das ganze auf Gudrun Gut´s Label Monika-Enterprise erschienen, was die Verbindung zu Malaria aufzeigt und somit wieder zur NDW (auch wenn Gudrun Gut das sicher nicht gerne hört). Wohnzimmer Pop könnte man das nennen, in Anlehnung an den Sampler „Musik für Wohnzimmer“, auf dem MORGENSTERN auch vertreten war. Eigentlich sagt das nichts anderes, als dass es sich um Musik handelt, die eher ruhig und zurückhaltend ist und die man im Wohnzimmer aufnehmen und abspielen kann, ohne die Nachbarn zu belästigen. Ich will nicht so weit gehen und das „Fahrstuhlmusik“ nennen, doch ein unaufdringliche Entspanntheit bietet das ganze schon, bis hin zu einer gewissen psychedelischen Stimmung, die durch die heute ungewöhnlichen analogen Electro-Sounds entsteht. Ein nettes, an die 80er Jahre erinnerndes Album, das man gut nebenbei hören kann. (A.P.)



[ ZURUECK ]