NECRON - The Stone That Flied


Erstveröffentlichung: CD 2001 / Eigenproduktion

Hier haben wir mal wieder etwas ganz außergewöhnliches zugeschickt bekommen. Der Macher selbst nennt die Musik ""Ice Metal"", womit sicherlich kein Mensch irgendetwas anfangen kann. Das ist aber auch das merkwürdige, denn es gibt keine Schublade, in die man dieses Musik stecken könnte, so etwas in dieser Art habe ich noch nicht gehört und es ist auch schlecht beschreibbar. Die meisten Stücke der CD sind dafür aber ähnlich aufgebaut, es ist hyperschneller Krach, aber keine Metalgitarren dabei, und dann zwischendurch wird es plötzlich merkwürdig ruhig. Sanfte Synthesizer-Klänge beruhigen die Nerven, streicheln sie gar und manchmal wird es sogar richtig gruselig, wie z.B. bei ""Voices Of The Rain"", wo es nur Gruselsynthies mit Regen unterlegt gibt. Mitunter gibt es dann auch eher gemäßigte Tracks mit kräftigen Drums, die aber trotzdem außergewöhnlich sind. Richtigen Gesang gibt es nicht, es wird eher ziemlich verzerrt gekreischt. Hier hätte man sich etwas klarere Gesangsstrukturen gewünscht. Diese CD enthält die Aufnahmen zu zwei Demos der Band oder des Projektes, was es ist, weiß ich nicht genau. Diese CD ist ein Phänomen. Hört man sie auf normaler Lautstärke, platzen einem die Ohren, doch das erstaunliche ist, daß dieser Effekt nicht anders wird, egal wie leise man dieses CD dreht. Sie klingt einfach immer laut und martert die Ohren. Diese CD ist einfach nicht von dieser Welt. (H.H.)



[ ZURUECK ]