THE ASHES OF CREATION - First Breath After Coma


Erstveröffentlichung: CD 2005 / Capitol East Road Records / Radar Music / CER 2006-01

Ziemlich hämmernd und wavig geht es in „77 Barton Street“ los, die ersten Textzeilen klingen fast so, als wolle man Ian Curtis wieder zum Leben erwecken. Im Refrain wird es dann eher folkig. Eine sehr gelungene Mischung und gleich ein echter Hit am Anfang des neuen Albums von THE ASHES OF CREATION, der Lust auf mehr macht. Schon mit dem Vorgänger-Album „The Porcelain Songs“ konnte die Band einen guten Eindruck hinterlassen. Mit „First Breath After Coma“ setzt die Band ihren Weg erfolgreich fort, vielleicht eine Spur rockiger, insgesamt wird aber einfach schöner Indie-Pop geboten, der hier und da ein paar folkige Elemente aufnimmt. So manches 70s-Gitarrensolo muss man zwar immer noch ertragen, ansonsten gibt es aber hauptsächlich schöne Melodien zu hören, auch wenn kein weiterer Hit wie „77 Barton Street“ auf dem Album ist. Ob es der Band hilft, im Info Gun Club und Franz Ferdinand zu erwähnen? Ich denke, da wird die Messlatte unnötigerweise zu hoch gelegt. Musik, die man immer gut hören kann, im positiven Sinne, und Musik, die ich mir irgendwie live vor allem auf Bühnen von Stadtfesten und von Bürgerhäusern vorstellen kann. Ist nicht böse gemeint, auf solchen Bühnen habe ich schon manch mitreißendes Konzert erlebt in den letzten rund 20 Jahren.
Und: das Booklet gefällt mir diesmal sogar noch besser, als bei der letzten CD, da macht sich jemand bei der Gestaltung wirklich Gedanken, um auch was fürs Auge zu bieten. (A.P.)

Webadresse der Band: www.ashes.de


[ ZURUECK ]