ANGEL CITY OUTCASTS - Deadrose Junction


Erstveröffentlichung: CD 2006 / People Like You / PLY 4-1/2

Wie bereits auf dem Vorgängeralbum ‚Let It Ride“ zelebrieren die ANGEL CITY OUTCASTS hier erneut ihre brodelnde Mischung aus Hardrock, Punk und Rockabilly. Dabei erinnert der Sound etwas an Bands wie Gluecifer, The Let’s Go’s, 69 Hard und vor allem auch an die Bones. Nur die sehr nach Hardrock klingende Lead-Gitarre geht mir ziemlich auf die Nerven und ist für meinen Geschmack an einigen Stellen einfach zu dominant und aufdringlich. Ansonsten sind die Tracks so eingängig, dass man sich ganz schnell beim Mitgröhlen erwischt. Ob die Songs allerdings auch auf längere Sicht Bestand haben werden, wage ich zu bezweifeln. Für den Augenblick sind die ANGEL CITY OUTCASTS auf jeden Fall unterhaltsam und rocken ordentlich. Das hier hat man zwar alles schon mal irgendwo gehört, trotzdem schlagen die Jungs aus L.A. eine ziemlich überzeugende Brücke zwischen Streetpunk- und Greaser-Outlaw-Rock’n’Roll, die durchaus zu gefallen weiß. Das peinliche akustische Zwischenstück in der Mitte der Platte („Bleeding Heart Saloon“) und das unentschlossenen „No One Alone“ hätte man sich sparen sollen, aber sonst gibt es hier kaum was auszusetzen. Absolut solide Platte, die sich aber trotzdem noch ein großes Stück entfernt von den großartigen Smashern der Bones, oder der emotionalen Tiefe von Social Distortion bewegt. (M.E.)



[ ZURUECK ]