TRAGIC BLACK - The Decadent Requiem


Erstveröffentlichung: CD 2006 / Strobelight Records / Al!ve / Strob 021

Heute ein Album mit Luftschutzsirenen zu eröffnen ist weder besonders schräg, noch provozierend, noch sonst irgendwas. Es ist einfach überflüssig, aber vielleicht sieht das die amerikanische Gothic-Szene ja anders.
Wenn aus diesem Sirenengeheul allerdings ein recht guter und schön rauer Gothic-Rock-Song wie „In Toxic-Nation (The Doom Generation)“ hervorgeht, der im positiven Sinne fast den Charme eines Demos hat, so ist der Faux Pas am Anfang zu verzeihen. TRAGIC BLACK konnten sich mit ihrer Musik schon länger einen guten Namen in der Death-Rock-Szene machen und haben schließlich ihr Debutalbum (nach einigen selbst produzierten CDs) bei Strobelight Records veröffentlicht, was zumindest für den europäischen Markt absolut Sinn macht.
Optisch und musikalisch sprechen die Amis wohl tatsächlich am ehesten Fans des Death-Rock an, wobei aber in den Songs von Metal bis Dark-Electro/EBM auch einige andere Einflüsse zu hören sind. Gut gefallen mir die ziemlich rockigen Gitarren, beispielsweise in „Surreal Catharsis“, die meist schön „trocken“ rüberkommen. Die elektronischen Einflüsse werden mir manchmal etwas zu viel und ich muss gestehen, dass mir die Stimme des Sängers auf Dauer etwas auf die Nerven geht. Am besten gefallen mir die puren Gothic-Rock-Songs wie „Suburban Dystopia“, die auch live zu den Höhepunkten gehören dürften. Der Rest ist zwar auch nicht schlecht, aber doch etwas schwächer und ich könnte mir vorstellen, dass ein Minialbum mit den besten Tracks wie eine Bombe in der Szene eingeschlagen wäre.
Was die Optik angeht, so erscheint mir alles etwas zu sehr und zu perfekt gestylt. Erinnerungen, auch was die Musik angeht, kommen an Ausgang auf.
Ein richtig fettes, schönes Booklet und drei Videoclips runden die CD ab. (A.P.)

Webadresse der Band: www.tragicblack.com


[ ZURUECK ]