THE RED KING - Somniferum


Erstveröffentlichung: CD 2006 / Sonic Abyss Records

Ich muss zugeben, dass ich bisher weder von der Band THE RED KING, noch von dem amerikanischen Label Sonic Abyss Records gehört oder gelesen hatte.
Auf jeden Fall kam die CD von THE RED KING tiefschwarz verpackt mit ungewöhnlichem Artwork und ansonsten wenig greifbaren Informationen. Also, die Musik auf sich wirken lassen. Düsterlich und monumental geht es los, irgendwo zwischen Gothic-Rock und Dark Wave, wobei auch durchaus ein paar Metal-Einflüsse zum Vorschein kommen, ohne, dass man THE RED KING nun als Metalband bezeichnen könnte.
Irgendwo zwischen Sopor Aeternus, Christian Death, Fields Of The Nephilim, Industrial-Rock und Das Ich...was nach einer sehr unhomogenen Mischung klingt, sich hier aber recht gut ergänzt. So entsteht ein eigener Stil, der zwar nicht völlig neu und besonders innovativ ist, aber die heutige Dark Wave-Szene durchaus ansprechen dürfte. Trotz aller Düsternis bei der Musik und der gesamten Aufmachung, kommt das nicht so klischeehaft rüber, wie man vielleicht annehmen könnte. Schwer zu fassen, schwer zu beschreiben.
Ich weiß nicht, inwieweit hinter THE RED KING, offenbar nur ein Musiker, ein Gesamtkonzept steckt, aber wenn man dazu was vom „...the alchemist’s path and crash upon the opium trail...“ liest und die finsteren Bilder einer Gestalt mit Hut ansieht, kommen schon Erinnerungen an die schnell wieder vergessene „7th Culture“ der frühen Eternal Afflict oder das „7er“-Konzept der ersten Phase von Garden Of Delight herbei. Eine Kombination aus diesen beiden Band ließe sich auch als grobe Beschreibung der Musik von THE RED KING heranziehen.
Wer also beim Thema Dark Wave auf dem Laufenden sein will und auch unbekannteren Bands eine Chance gibt, sollte hier mal reinhören. (A.P.)

Webadresse der Band: www.sonicabyss.com


[ ZURUECK ]