MONOBLOCK - KinderAugenBlicke


Erstveröffentlichung: CD 2006 / Finest Noise Recordings / Radar

Wenn die Finest Noise-Promotion-Menschen anfragen, ob man als Musikschreiberling auch bereit wäre, eine Gothic-CD zu besprechen, wo man doch sonst von ihnen fast ausschließlich Alternative-Rock und Artverwandtes bekommt, horcht man schon mal auf und ist gespannt, was da denn nun kommt.
Kurz darauf fand ich die CD von MONOBLOCK aus Leipzig im Briefkasten und war von dem schönen schwarz-weiß Booklet schon mal angetan. Sieht wirklich schick aus und tatsächlich ein bisschen nach Gothic. Im Infoblatt las ich dann aber das böse Wort „Gothic-Metal“ und das ist ja nun gar nicht mein Ding. Wie kommen die Menschen eigentlich darauf, Gothic-Rock und Gothic-Metal in eine Schublade zu stecken?
Also CD eingeschoben und gespannt gewartet. Gothic-Rock gibt es schon mal gar nicht zu hören, schon eher den bereits erwähnten Gothic-Metal, wobei das vor allem bei den Gitarren und dem Mann (=böse)-Frau (=lieblich)-Wechselgesang herauskommt. Dazu kommen einige Dark Wave-Einflüsse und der Alternative-Rock hat auch seine Spuren hinterlassen.
Die Texte sind durchgehend auf Deutsch, was an sich gut ist, doch wenn man ein ganzes Album lang nur anklagend gegen alle Probleme dieser Welt singt und das ohne eine Spur Humor oder gar Ironie, geht mir das inhaltlich ziemlich am Arsch vorbei. Ich hatte auch mal weltverbesserliche Ideen und Gedanken, mich aber lange davon verabschiedet, denn diese Welt verdient es nicht anders, als in der Kloake des Universums heruntergespült zu werden.
Kamen die inzwischen längst verblichenen The Ancient Gallery nicht auch aus der Leipziger Ecke? Würde mich nicht wundern, wenn zwischen ihnen und MONOBLOCK Querverbindungen existierten, denn vom verkopften Ansatz her ist das ähnlich.
Tut mir leid, dass ich nicht viel Gutes über „KinderAugenBlicke“ schreiben kann, aber wenn man sich auf Gothic freut und dann nur Metal geboten bekommt, ist das schon schade. Sicherlich werden auf den Konzerten auch hauptsächlich langhaarige Headbanger auftauchen (ja, ich weiß...Vorurteile...) und vielleicht ein paar Gruftis, die aber ursprünglich auch vom Metal her gekommen sind. Aber jeder soll das machen, was er möchte, gefallen muss es mir ja nicht. (A.P.)

Webadresse der Band: www.monoblock-gothic-metal.de


[ ZURUECK ]