ARTS OF EREBUS - Icon In Eyes


Erstveröffentlichung: CD 2007 / Sonorium / Icare Media Distribution / Sonorium CD 013

Was kann man von einer Band mit diesem Namen erwarten? Worauf deutet das Artwork hin und was sagen uns Songtitel wie „Brotherhood Of Sleep“, „Dawn Of The Dead“ oder „Pray“, „Falling Down“ und „Thousand Ways To Die“?
Ja, bei ARTS OF EREBUS handelt es sich um eine Gothic-Rock-Band, genauer gesagt um eine deutsch-französische Formation, die sich dem klassischen Gothic-Rock-Sound verschrieben hat und irgendwelche Metal-Einflüsse außen vor lässt. Damit sind ARTS OF EREBUS heute schon fast Exoten, denn die Zahl purer Gothic-Rock-Bands ist nicht mehr groß, umso schöner, wenn dann eben doch einzelne Veröffentlichungen dieses Stils erscheinen.
ARTS OF EREBUS orientieren sich dabei vorwiegend an der Brit Goth-Szene der frühen 90er Jahre, als Bands wie Vendemmian, Restoration, Revolution By Night, Return To Khaf’ji, Scarlet Dawn, Empyrean, Children On Stun, Girls On Dextrose oder The Flowers Of Sacrifice auf Tapes, Vinyl und CDs jede Menge gute Musik veröffentlichten. Eine fruchtbare Zeit, die ihre Spuren hinterlassen und eben ARTS OF EREBUS nachhaltig geprägt hat. Natürlich haben auch die „Großen“ des Genres aus den 80er Jahren ihre Spuren hinterlassen und es ist wirklich schön, mal wieder was Neues aus dieser Richtung zu hören. „Icon In Eyes“ passt lückenlos in die Reihe der damaligen Veröffentlichungen, wobei die Band sich vielseitig präsentiert, mal eher monumental-düster-Fields-mäßig, mal losrockend wie Every New Dead Ghost. Dazu werden gerne immer wieder ein paar Synthies eingesetzt, was einen leichten Dark Wave-Touch gibt und die Stimme des Sängers klingt oftmals auch ziemlich 80er-wavig. In Songs wie „Innocent Dreams“ dürften auch die guten alten The Mission ihre poppigen Spuren nachhaltig hinterlassen haben.
Ein lupenreines, „klassisches“ Gothic-Rock-Album, wie man es heute nicht mehr so oft zu hören kriegt. Diese Art der Gitarren, die treibenden Basslinien und die nach vorne peitschenden Drums werden wohl doch unsterblich bleiben. (A.P.)



[ ZURUECK ]