SKORBUT - Firewall


Erstveröffentlichung: CD 2007 / Sonic-X / Icare Media Distribution / SONXCD 011 / IMD-2000

Das deutsche Duo SKORBUT legt mit „Firewall“ sein drittes Werk vor und dürfte den schon vorhandenen Bekanntheitsgrad damit sicherlich deutlich erweitern. Wie es aussieht hat einer der Musiker auch einiges an Erfahrung mit Filmmusik, was der Atmosphäre auf dem Album sehr zugute kommt.
Der Sound ist eine Mischung aus Dark-Electro, EBM und Breakbeat-Rhythmen, ein wenig Industrial und Gesang zwischen Nitzer Ebb und Skinny Puppy. Auch Fans der alten Front Line Assembly sollten mal reinhören. Tanzbar ist das allemal. Die Produktion ist sehr gut gelungen und der eine oder andere Song wird sicherlich die Club-Tanzflächen beschallen und für Bewegung sorgen. Doch innovativ ist es nicht unbedingt. In ähnlicher Mischung ist das alles schon mal da gewesen und man kann, wenn man will, lobend erwähnen, dass SKORBUT ihre Vorbilder gut kennen, technisch was auf dem Kasten und ein durchaus solides Electro-Album geschaffen haben. Dazu gibt es ein gut gelungenes Artwork, das allerdings Geschmackssache ist, kann doch nicht jeder die Ästhetik von Splatterfotografien nachvollziehen. In der wieder auferstandenen EBM-Szene wird „Firewall“ mit Sicherheit für einiges Aufhorchen sorgen, da macht es doch gar nichts, wenn mich das Album nicht ganz so mitreißt, wie so mancher Klassiker aus den 80er Jahren. Immerhin wird hier weitgehend auf diverse Techno-/Future-Pop-Anklänge verzichtet und alleine das macht ein Electro-Album heute schon hörenswert, oder?
Als Bonus gibt es noch einen professionell produzierten Videoclip und eine Bildergalerie als CD-Rom-Part. Value for Money ist also auf jeden Fall gegeben. (A.P.)



[ ZURUECK ]