THE RORSCHACH GARDEN - Flow Of Life


Erstveröffentlichung: Mini-CD 2003 / Thrillbeatconstruction / Hausmusik

Nach Jahren im absoluten musikalischen Untergrund, in denen es „nur“ Tape-Releases gab, haben die Liebhaber feinster Minimal-Wave-Klänge nun endlichTHE RORSCHACH GARDEN entdeckt und schon gibt es eine ganze Flut von Veröffentlichungen auf gutem alten Vinyl. Die neueste ist nun eine schöne Vinyl-Mini-LP mit 8 Songs, die bei Thrillbeatconstruction erscheint und wie fast immer sehr eigenwillig, aber gut geschützt in die gute alte Gnubbel-Popp-Folie verpackt ist und ein kleines Beiblatt enthält. Musikalisch gibt es natürlich kaum Überraschungen. Los geht´s mit der schon bekannten A Flock Of Seagulls-Coverversion „Space Age Love Song“, wobei es sich wohl um eine andere Version handelt, als auf der Bubblegum-Single. Das ist aber auch völlig egal, denn hier handelt es sich endlich mal um eine wirklich gute Coverversion. Mit „Named By Numbers“ geht es ungewohnt kraftvoll und gar nicht mal so minimal wie sonst weiter, was aber natürlich nicht heißt, dass es sich hier nicht um einen absoluten Ohrwurm handeln würde. Typischer ist schon wieder die „Synth Version“ von „Flow Of Life“, die so was von 80er-Jahre-mäßig ist, dass man fast glaubt, die Aufnahme wäre original damals entstanden. Mit „Beefcake´s Spurspaten Mix“ gibt es am Ende der A-Seite ein Vorführung der sehr experimentellen Seite des Projektes, die man so nach den ganzen Wave-Pop-Sachen schon fast bei THE RORSCHACH GARDEN vergessen hatte, die aber auf den frühen Tapes sehr häufig zu hören war. Natürlich macht sich hier besonders auch der Einfluss des befreundeten Projektes Beefcake bemerkbar.

Ähnlich beginnt auch die B-Seite. „Freedom Of Choice“ erinnert beinahe ein bisschen an einige Sachen von Malte Steiner´s Notstandskomitee und kombiniert sehr schön verzerrte Minimalrhythmen, monotonen Gesang und ambiente Keyboardflächen. Keine Ahnung, ob man so was schon Ambient oder Trip Hop nennt oder sonst wie stilistisch genau benennen kann. Auch „Consuming Drugs“ ist extrem minimalistisch und monoton, erinnert mich aber eher an Malte Steiner´s anderes Projekt Das Kombinat.

Ziemlich spacig ist dann „Bizarre“, das aber doch eine gewisse Unruhe verbreitet und deshalb als Chill-Out-Musik kaum Sinn macht. Aber gerade das ist ja die Stärke von THE RORSCHACH GARDEN, sich musikalische Dinge zu eigen zu machen und etwas Neues daraus zu formen. Ausklingen tut die Platte dann wieder ein wenig eingängiger mit „Pandem´s We Are!...Are We? Mix“, das ein ganz kleines bisschen an Depeche Mode Mitte der 80er Jahre erinnert, oder auch an die ersten Recoil-Sachen. Eine sehr schöne Platte, wobei ich als alter Waver ja vor allem die eingängigeren Sachen mag, ohne die anderen aber abzulehnen. THE RORSCHACH GARDEN beweist einmal mehr, wie vielseitig dieses Projekt ist. (A.P.)



[ ZURUECK ]