A5 - Mein schönes kurzes Leben


Erstveröffentlichung: CD

Das schöne kurze Leben der Band A5 reichte von 1980 bis Ende 1981, zu den kommerziellen Höhepunkten der Neuen Deutschen Welle war man also schon wieder von der Bildfläche verschwunden. A5 ist genau die richtige Band, die den Übergang vom Punk zur NDW sehr schön charakterisiert und einen wunderbaren Mix aus beidem präsentiert. September 1980 hat die Band, bestehend aus Sabina Mai, Ego/n, Harald Hass, Wolf Schaller, Rainer Kosch und Knox, ihre erste ""Seesack""-EP aufgenommen, die vom HANS-A-PLAST-Label NO FUN vertrieben wurde. Im Sommer 1981 tourte man dann mit HANS-A-PLAST, ROTZKOTZ, DER MODERNE MAN, BÄRCHEN & DIE MILCHBUBIS und den 39 CLOCKS und im Oktober 1981 erschien dann die Single ""Längst vorbei"", doch Ende 1981 zerbrach die Band. Diese CD ""Mein schönes kurzes Leben"" präsentiert uns die Single, die EP und viele Liveauftritte und seltene Aufnahmen der Band, wobei man sehr schön mitverfolgen kann, wie die spielerische Qualität im Laufe der Monate besser wurde. (H.H.)

SUBWAY TO SALLY - Schrei!


Erstveröffentlichung: CD 2000 / BMG

Es gibt schon wieder etwas neues von den Mittelalter-Rockern SUBWAY TO SALLY. Dieses Mal ist es ein Live-Album und wer die Band schon kennt, der kann sich sicherlich vorstellen, daß es dort zur Sache geht. Satter, fetter Sound, immer irgendwie tanzbar (oder besser hüpfbar) und nach vorne gehend. Das SUBWAY TO SALLY die beste Band dieses Genres ist, darüber läßt sich sicherlich auch kaum streiten. Das Cover der CD ist, wie sein Vorgänger „HOCHZEIT“ ebenfalls in rot und schwarz gehalten, die sogenannte Corporate Identity ist also gegeben. Auf „SCHREI!“ gibt es auch einen ganzen Haufen Songs des vorigen Albums, u.a. „Henkersbraut“ oder auch „Böses Erwachen“. Ich muß gestehen, ein SUBWAY TO SALLY-Konzert war mir bislang noch nicht vergönnt, aber nach dieser CD brennt man darauf, eines zu sehen, das kann ich Euch versprechen. Übrigens, SUBWAY TO SALLY macht übrigens den Soundtrack zu dem PC-Spiel „DARK PROJECT II“. Ach so, das Info hält noch ein paar kleine Facts bereit, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Seit acht Jahren gibt es die Band und sie spielen von Anbeginn an fast 100 Gigs im Jahr mit wachsenden Zuschauerzahlen, inzwischen durchschnittlich über 1000 Leute. (H.H.)

SUBWAY TO SALLY - Hochzeit


Erstveröffentlichung: CD / BMG

Auch SUBWAY TO SALLY haben mal wieder eine neue CD. Die Musik zu beschreiben war zwar nicht immer einfach, aber auch nicht unmöglich. Manchmal wünscht man sich zum BACK AGAIN einen CD-Beileger, aber leider ist man immer darauf angewiesen, Musik mit Worten zu beschreiben und das kann ja einfach nur im Schubladendenken enden. Also, für die Leute, die SUBWAY TO SALLY noch nicht kennen, hier eine kurze Beschreibung, die die Band sich selbst in einem Interview mit uns genannt hat: „Mischung aus Hardcore-Folk und Min-nesang-Metal"" oder „Krude Verbindung aus schwermetallenen Riffs und Akustiktönen nicht nur teutonischer Färbung"" oder einfach „SUBWAY TO SALLY""-Sound"". Mittelalterlicher Touch und ebensolche Texte sind Markenzeichen der Band, der Teufel ist auch oft mit dabei, nicht nur bei den Texten, sondern auch in der Musik. Sicherlich haben sich SUBWAY TO SALLY auch auf ihrer neuen CD etwas weiterentwickelt, aber es ist trotzdem weiterhin SUBWAY TO SALLY, unverkennbar und unverwechselbar und manch-mal wirklich dramatisch. Weiterhin gilt für die Band: „Lieber Pathos als Flachheit, lieber Galgen als Gaga, lieber Whiskey als Sportgetränk"". (H.H.)

SUBWAY TO SALLY - Interview zu ""Bannkreis""




Gerade ist die neue CD von SUBWAY TO SALLY erschienen, sie trägt den Titel ""Bannkreis"" und dürfte inzwischen auch den letzten überzeugen, daß wir es hier mit einer interessanten, deutschen Band zu tun haben, die es verstehen, alte und neue Stile interessant zu mischen und kräftig nach vorne gehen, aber auf der anderen Seite aber auch ruhige Balladen, wie z.B. das mystische ""Der Baum, schreiben. Grund genug also, der Band hier im BACK AGAIN einmal ein paar Fragen zu stellen. Die Antworten gibt Bodenski.

? Beschreibt doch für die Leser einmal Eure Musik.

! Wie beschreibt man unsere Musik? - ist es doch genau jener Graben, der den Musik vom Journalisten trennt: Musik kann man nur beschreiben, wenn man sie mit etwas vergleicht, was alle kennen. Also - Schubladen aufziehen. In unserer Anfangszeit haben wir mal behauptet, keine Schublade zu sein, sondern ein Schrank. Auf solch einem Schrank könnte dann stehen: ""Mischung aus Hardcore-Folk und Minnesang-Metal"" oder ""Krude Verbindung aus schwermetallenen Riffs und Akustiktönen nicht nur teutonischer Färbung"" oder einfach ""SUBWAY TO SALLY""-Sound.

? So mag es sein. Man muß zugeben, daß Ihr Euren eigenen Sound gefunden habt und Euch von anderen Bands hervorhebt, so daß Ihr immer wiedererkennbar seid. Was fasziniert Euch eigentlich so Mittelalter?

! Das Mittelalter, das mich interessiert, ist ein Ort wie Atlantis. Also kein Ort, in dem der politische Hintergrund die Hauptrolle spielt: Wer hat wann, mit wem, wo und warum (schließlich sind wir keine Mediävistik-Studenten), sondern es geht um ein Mittelalter als eine poetische Zeit, die hinter einem Vorhang zu liegen scheint, den wir nur durchdringen können, wenn wir uns mit unseren eigenen Wurzeln (auch und vor allem musikalisch auseinandersetzen.

Im übrigen sind die wenigsten unserer Stücke wirklich mittelalterlich. Ich erlaube mir an dieser Stelle gleich Frage Nr. 7 mit einzufelchten: Wir haben zugegebenermaßen eine Schwäche für dramatische Szenarios. Das hat aber etwas mit unserer Musik zu tun. Man kann das eine nicht vom anderen abziehen. Oder mal anders gefragt, was wäre SUBWAY TO SALLY mit Texten wie: ""Ich bin gut drauf, solange mein Kühlschrank funktioniert, weil dann hab ich immer ein lecker Sportgetränk"" oder ""Ich sag dich im Fahrstuhl und ich träumte, er würde steckenbleiben, oh wenn das einmal passiert - hoff ich, daß mein Deo funktioniert"". Na, was wären wir dann? Richtig: Albern! Also lieber Pathos als Flachheit, lieber Galgen als Gaga, lieber Whiskey als Sportgetränk.

So, und hinter diesem Szenario aus Liebe, Tod und Teufel verbergen sich Metaphern, die in mehrere Richtungen offen sind und diese Richtung bestimmt allein der Hörer. Nehmen wir mal an (ich erlaube mir an dieser Stelle gleich Frage Nr.8 mit einzufelchten) ""Ein Baum"": Ob es sich um eine reale Verwandlung, ein Bild für Reinkarnation, eine verschlüsselte Botschaft zum Erhalt der deutschen Eiche oder eine Metapher für den modernen Menschen, der nicht zur Ruhe kommen kann handelt, soll für alle einschließlich Dir offen bleiben.

Ist das Mittelalter? Wenn ja, dann unser Mittelalter mit Namen 20. Jahrhundert.

Im übrigen sind die meisten Texte von mir, wobei ich ohne die Band nie einen Text geschrieben hätte, denn letztendlich wird nur das Musik, was in den Augen der Band Substanz hat und womit sich z.B. unser Sänger (mein Medium, wenn Du so willst) identifizieren kann.

Die Musik entsteht oft erst, nachdem ein Text unser Interesse erregt hat, quasi als würde man eine Filmmusik schreiben. Hier wird tatsächlich auch lange im ""stillen Kämmerlein"" herumgefeilt, bevor der Song mit allen ausgearbeitet wird. Mister Superhirn ist bei uns in dieser Disziplin unser Gitarrist Ingo Hampf.

? Der Song ""Sanctus"" klingt ja ziemlich kirchlich angehaucht. Wie steht Ihr denn zur Kirche, zu Gott und dem Glauben an sich?

! Das Stück ""Sanctus"" ist ein Choral von einem anonymen Meister aus dem 14. Jahrhundert. Wir haben es zum einen aufgenommen, weil es ein Stück sehr schöne Musik ist und zum anderen, weil wir es in Beziehung zum vorhergehenden Stück ""Kruzifix"" setzen wollten. Glaube und Kirche sind für uns nicht zwei Seiten einer MünzeWir tadeln die Kirche, wenn sie voller Ränke steckt, wir verachten die geistliche Macht, die nach weltlicher Macht giert, doch wir tolerieren den glaubenden Menschen, welchen Namen sein Gott auch haben mag.

? Gibt es eigentlich noch Bands, die Euch als Vorbild dienen. Gibt es andere Stilrichtungen, die Ihr mögt?

! Inzwischen gibt es keine Bands mehr, die wir Vorbild nennen können. Auf dem Weg, den wir in den letzten drei Jahren gegangen sind, trifft man nur selten einen Wanderer mit dem gleichen Ziel. Eine ganz andere Frage ist die, ob es andere Bands oder Stile gibt, die wir mögen. Vielleicht gibt es keine andere Band, die in dieser Frage so breit gefächert ist. Das Spektrum reicht von Vokalmusik der Renaissance bis ""Qantal"" von barocker Lautenmusik bis ""Orphanage"", von Klassik bis ""The Gathering"" und von arabischer Folklore bis ""Krupps"".

? Ihr seid ja am laufenden Band auf Tour. Ist für Euch livepräsenz wichtiger als Studioarbeit?

! Livepräsenz ist uns nicht wichtiger als Studioarbeit (mit unserem neuen Album ""Bannkreis"" haben wir ja auch eine ganz neue Qualität dieser Seite unserer Arbeit erreicht), daß wir ständig auf Tour sind hat verschiedene Gründe: Sicher kannst Du Dir vorstellen, daß wir mit unserer Musik kaum Formatradio- und Viva-kompatibel sind, so daß wir kaum ein anderes Medium als die Bühne haben, um unsere Musik vorzustellen. Wir ""erspielen"" uns quasi unser Publikum. Außerdem ist es natürlich für eine Band immer wichtig, den Kontakt zum Publikum zu haben, live zu spielen, unterwegs zu sein, und das ganze drum und dran des Rock´n Roll-Zirkus zu erleben. Manchmal glaube ich sogar, daß Konzerte so etwas wie moderne kultische Handlungen sind, zu denen man sich zusammenfindet.

? Wie sieht bei Euch denn eine Liveshow aus?

! Unsere Live-Show lebt ja sehr von der Energie der sieben Musiker auf der Bühne. Da wird herumgesprungen und geschwitzt, da wird Lärm gemacht, da werden Geschichten erzählt und Grimassen geschnitten, Fackeln brennen, Feuer wird gespuckt und die Bühne ist in mystisches Licht und Nebel gehüllt und (auf unserer anstehenden ""Bannkreis""-Tour im Herbst) aufwendig dekoriert. Neugierig geworden? - Vorbeikommen!

? Gibt es Dinge, die Ihr mit der Band noch erreichen wollt? Auf der einen Seite natürlich kommerzielle Erfolge (ohne sich zu prostituieren), aber ich meine speziell künstlerische Dinge.

! Wenn wir noch lange das Privileg genießen können, von unserer eigenen Musik zu leben und wenn wir es schaffen, Musik zu schreiben, die einen eigenen Stil hat, der keiner Mode hinterherhechelt, ist das schon viel.

? Dann danke ich Euch und laßt doch am Schluß noch einmal die sogenannten berühmten letzten Worte ab.

! Besser Musik hören als nur über Musik lesen - eine CD von uns sagt mehr über unsere Band, als tausend Artikel.

? Dem kann ich natürlich nur beipflichten! Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg! (H.H.)

SUDDEN FALL - 11-h-Lingo


Erstveröffentlichung: Maxi-CD mc / Oblivion Records

Das ist eine mir bislang unbekannte Band, die nach vierjährigem Bestehen und zwei Demotapes nun ihre erste CD rausbringen. Eben diese, in Eigenregie erstellte welche ist limitiert auf eine Stückzahl von 500 Stück und bei OBLIVION RECORDS erschienen. Die CD konnte ermöglicht werde durch den Sieg bei einem Wettbewerb, wo sie mit dem ersten Platz abschlossen. Diesen haben sie jedenfalls zu Recht gewonnen, dies darf ich jetzt einfach mal so behaupten, ohne die anderen Bands gehört zu haben, denn SUDDEN FALL bestechen durch höchst interessante Eigenständigkeit und hohem Wiedererkennungswert, der vor allem durch den Einsatz einer Violine und einem absolut genial klingenden Baß, der bei ""Anal-yze-nation"" irgendwie synthetisch klingt (ist er das vielleicht?) hervorgerufen wird. Was auch besonders schön ist, ist die schamlose Nichteinhaltung des Sich-selbst-in-´ne-Schublade-Steckens, so werden Songs hervorgebracht, die zwischen poppig bis hart und psychedelisch bis das Gegenteil davon hin- und herschwankt und sich nicht darum schert, ob es passen könnte, denn irgendwie passt alles zusammen und das ist gut. Leider hat die Band noch keinen professionellen Vertrieb für die CD gefunden, wer also Interesse hat, sollte sich melden bei Sudden Fall, Postfach 71, 92428 Neunburg melden. Bei dieser Adresse oder bei oben genannter kann man die CD dann auch als Nichtunbedingtlabelinhaber kaufen für nur 15 DM. Eben jene Labelinhaber dürfte ich hiermit auffordern, sich SUDDEN FALL mal anzutun, ein Longplayer wäre durchaus wünschenswert und mein Lieblingslied auf der CD ist ""Swamp"". (H.H.)

SUICIDE WATCH - Global Warning


Erstveröffentlichung: CD 2005

Die Briten SUICIDE WATCH widmen sich dem Trash-Metal und sind Retro-Fans, was anders ausgedrückt heißen soll: Old School. Auch das Cover wirkt sehr 80s-mäßig. Sie knüppeln drauflos, dass es in der Magengrube schmerzt und es ist aggressiv und hart ohne Ende und bohrt sich in die Ohren, dass es weh tut. Der Sänger keifft und gröhlt sich die Lunge aus dem Hals und ich habe immer auf den Augenblick gewartet, dass ihm der Kehlkopf aus dem Mund springt und gegen das Mikro prallt. Das ist sicherlich nichts neues und SUICIDE WATCH werden auch niemals für diese Platte einen Originalitätspreis gewinnen, doch ich möchte wetten, dass interessiert die Jungs auch gar nicht. Schnell, gemein und kopfhämmernd, so ist SUICIDE WATCH. (H.H.)

SUMERLAND - Interview




James of the Middle Pillar Label from New York was talking about a great band, named SUMERLAND, for a long time, and finally I received their debut album “Sivo”, which is really a masterpiece (read the review!). Of course, I thought about some interview questions at once and you will find the bands´s answers here...

? As you are not very well known in Europe yet, please tell us a few words of who, what, when why and everything else of interest...

! From our bio: Four sets of hearts and minds shape SUMERLAND (soo-mur land): Dorien Campbell (vocals and guitar), David Gibson (bass), Marshall Serna (keyboards), and Enrique Ugalde (drums, guitar, vocals). Sharing a similar musical vision, we formed the band in `97, taking the name after a progressive state of consciousness achieved on the way to the afterlife. Our first recording was the CDEP “…and all is always now”, released in February 2000. It featured the song “Circle Dance”, which helped us achieve international and US airplay, and praises from the press. Outburn Magazine noted “…SUMERLAND’s depth and individuality shine…”, while Starvox.net says, “the rich textures woven by these passionate musicians play counter melody to one of the most seductive vocal talents I’ve heard in ages.” Later in September 2000 we contributed the tribal “Morpheus (repraise)” to the Middle Pillar Presents Butoh CD compilation. Sumerland was then signed to the Middle Pillar label in early 2001.

? Your first album was released by the MIDDLE PILLAR label, how did you come in contact with them and how could you convince them to release your music?

! David: Just as we were becoming ready to shop the CDEP to labels, Nick Pagan (formerly of The Changelings) suggested we try Middle Pillar. I went to their web site and based on the vibe I got, I could tell that we would work very well together. I sent them our demo kit, and followed up with email. I thought that they would pass on us, as Sumerland’s sound is quite different from their previous releases. After a long time without an answer from them, I started to send very creative emails. These would vary in subject from weather reports to illegal fireworks, anything besides the music. I just kept bugging them until they agreed to sign us. Since then, there has not been any doubt in my mind about our decision to work together. I hope to become the band that made the label that made the band…

? As there are millions of CDs released every day, can you explain, why people should buy especially YOUR album? What is special in your music ?

! Enrique: It's genuine. A rarity in music today.
Marshall: We create music which is creatively connected.
David: It is a sexual masterpiece. Truly, one of a kind.
Dorien: For one, our album art is the prettiest on the market right now. The CD has this unique fold-out design that takes you into a psychedelic forest. Also, there is nothing quite like the Sumerland experience. This is evident in the expressions on the many faces of those who come to our shows. It is deeply moving even for the jaded music listener. We have a bizarre, yet sophisticated audience. It seems to be people who have evolved out of whatever genre they used to identify themselves with, and into an artistic expression of individuality. Sumerland is for the music connoisseur with exceptional tastes.

? Can you tell us a bit about your live show? Is it a „big“ show or more kind of „pure music“?

! David: Our music has a spiritual intensity that truly reveals its sincerity during a live performance. Our shows consistently leave audiences spellbound and slack-jawed. Occasionally we will have fire performers or other performance artists accompany us, but it is the music that makes the evening.
Marshall: there is a certain energy we create - it's definitely an experience, far from simply watching a group of boys play their instruments.

? Can we expect you in the near future in Europe?

! Dorien: I certainly hope so. I have traveled a bit in Europe during a vacation in '95. I tried busking with my guitar in Dublin but would always stop as soon as I had enough money for a Guinness. I'm hoping to get Sumerland over there by the time the second album is in circulation.
David: We don’t have our passports yet.

? Are you professional musicians or do you still have to work in a daily job to pay your rent? What are you doing?

! Dorien: We are professional musicians in the sense that we've all been playing in various projects over the last several years. We have a professional look and a professional sound but not a professional paycheck.
Marshall: I'm a Photoshop artist by ""day.""
David: I sell cigarettes to the bar where Enrique sells beer to people who buy sex toys from Dorien.

? A very “stupid” question now...which bands did influence your work?

! David: As individuals, there have been many bands that have influenced us. Speaking as a band, our common musical influences have been Swans, Dead Can Dance, Cocteau Twins, and other great ethereal artists. Sol Invictus and The Changelings have both helped and inspired Sumerland to rise up to a higher level.

? Do you think some kind of musical collaboration with other bands/musicians will happen in the future or is actually anything planned? With whom would you like to work mostly?

! Dorien: We plan to be working with Matt Howden of Sol Invictus for at least one of the tracks on the next album. This is very exciting, as we are fans of his work.

? Your music often has a very tribal atmosphere, especially the drumming, are you influenced/interested by ancient cultures and do you think, there could be possibly a conceptual work about such themes in the future by SUMERLAND?

! Enrique: I'm very persuaded by ancient wisdom, particularly in terms and applications of the spirit. It's natural that would bleed into the music. SIVO in itself is the classic metaphorical myth of the life and experience.
Dorien: Those things do seem to be a prominent influence lyrically. I've been doing personal studies in comparative mythology, shamanism, and various occult activities. SIVO is based on universal themes of the death/rebirth cycle. We have talked about future conceptional works, but it has been my experience that it is best to allow these things to surface of their own volition. Ideas that were previously hidden will sneak up on the band and take us by surprise.

? Can you give some short infos, what has changed for you personally and for your Country in genaral since the WTC-terror attack?

! Marshall: At first these events made all of my efforts seem insignificant. I think now there's more of a sense of urgency - of importance to this project, and art in general for that matter.
Dorien: There is rapid change everywhere, and heavy security increases. There is constant debate over how much of America's liberties will have to be sacrificed. There is a lot of paranoia, and understandably so. Anthrax is a real threat. What's really frustrating to me is that so many artists whom I respect have cancelled their tours. We need them now more than ever in order to escape the depressing media.
David: We are a long way from NYC, 3000 and some miles away. Things in Portland, Oregon have not changed a great deal. People have become more globally minded. For me, personally, my complaints are petty. Nick Cave cancelled, and the heightened security on the Canadian border has been made it more difficult to get good weed. But, I have never prayed for peace more than now.

? What will you do on Halloween this year?

! Marshall: Rent a room in a haunted hotel.
Dorien: We have a show on the 27th at Dante's here in Portland. This will probably be the extent of my celebrations this year.
David: Going to see Popewyrm and Soriah at the Satyricon in Portland.

? Anything important, I forgot to ask? Anything you want to add and tell our readers? Next plans, releases...?

! David: Yeah, I can ramble for a bit.
Our web site is at www.sumerland.com. Our CD “SIVO” is available at www.middlepillar.com. There are a lot of reviews and photos available at www.starvox.net .

Perhaps our greatest opportunity came when Kismet, the opening act for Sol Invictus’ West Coast Tour, cancelled. Enrique played our demo tape over the phone to the tour manager, and we were handed the last three shows of the tour. The shows went very well, we gained national attention, made some new friends, and had a really good time.

We have shows coming up: Oct. 27 @ Dante’s (Portland, OR), Nov. 23 @ Cat Club (San Francisco, CA), and Nov. 24 @ Bar Sinister (Hollywood, CA).

Watch for a U.s. Tour in the spring of 2002 and a second CD fall or winter 2002.

Thank you very much. It was a pleasure doing this interview.

Oh, it was a pleasure for me, too! SUMERLAND seem to be really nice people and hopefully, they will tour Europe in the future. I would like to meet them personally some day. And, of course, I would love to see them performing their music live. Until then, listen to “Sivo” and meet SUMERLAND in the www. (A.P.)

Webadresse der Band: www.middlepillar.com

SUMERLAND - Sivo


Erstveröffentlichung: CD 2001 / Eigenproduktion

This debut CD of the US band SUMERLAND was announced by the Middle Pillar label a long time and I was curious about it. It is strange, how a label can release only very good or perfect CDs, but Middle Pillar does! “Sivo” contains fantastic music. It seems, that the releases of Middle Pillar become more many sided in the last months. In the beginning, most albums had been very ambient, but with bands and projects like Loretta´s Doll, Thread and finally SUMERLAND, there is Gothic- and Electro stuff, too.

Because of the band´s name, I exspected something in the vein of Fields Of The Nephilim, but SUMERLAND do not sound like these 80s Gothic-Rockers, even, if they actually can be described as Gothic too, but more in a romantic way, not very rocky. The voice of singer Dorien Campbell is very gentle and sounds natural and releaxed. Actually, it is more Wave than Gothic-Rock and sometimes SUMERLAND are comparable to the brilliant band Audra or even Faith And The Muse (with male vocals), I think. What I like mostly on SUMERLAND, is the drumming, which is really powerful and has a certain tribal feeling, just listen to the Opener “Zarathustra” or the next track “Glorious”. But the band is also able to play more rough songs like “Bygones To The New Heaven”, which reminds me musically a bit on Rozz Williams/Christian Death, maybe the soundtrack for an ancient worship or something like that. The singing in “Interlude” has a bit of a Peter Murphy atmosphere, “Mother Earth” is a potential Club Hit, “Elaphim” would be a good track for a Single release and so the album goes on, sometimes calm and acoustic, then powerful and more straight, but always great! As the artwork of “Sivo” is very nice, too, it becomes one of my Top 10 albums in 2001. Don´t miss this masterpiece of very many-sided Gothic music! (A.P.)

Webadresse der Band: www.middlepillar.com

SUNDAY INN - Heroes When We Sleep


Erstveröffentlichung: CD 2001 / Two Friends Recording

Eine ganz wunderbare Perle erreicht uns hier in der Redaktion. SUNDAY INN aus Berlin, die sich im Jahre 1996 zusammengefunden haben, präsentieren mit „Heroes When We Sleep“ ihr erstes Full Length-Album. Was hier aus den Lautsprechern tönt, verzückt schon beim ersten Hören der CD. Im Grunde würde ich die Musik irgendwo mit den Cranberries vergleichen, nur daß Sängerin Catherine Harwardt eine eher straightere Stimme hat und nicht so sehr gluckst und sich nicht überschlägt. Auch von der Begleitung her geht man eher straightere Wege und arbeitet eher mit leicht rockigen, als mit wavigen Gitarren. Trotzdem hat man immer noch dieses „Independent Popsong“-Flair mit einer tiefen Melancholie, die begeistert. Ich kann SUNDAY INN bedingungslos empfehlen, ein wirklich wunderschönes Album! (H.H.)

SUNSHINE BLIND - Love The Sky To Death


Erstveröffentlichung: CD 1995 / Nytalopia / Ossia

SUNSHINE BLIND waren ja schon die Entdeckung de ""Death By Dawn Vol. 2""-Samplers und legen hier nun auf NYCTALOPIA eine komplette CD vor, die noch einiges an Aufsehen erregen dürfte. Die Ami-Band spielt recht eindeutig American Gothic mit einer gesunden Portion Härte und hat mit CAROLINE BLIND eine Ausnahmesängerin in ihren Reihen. Solch eine Energie auf CD gepresst habe ich schon eine ganze Weile nicht mehr gehört, man höre sich nur ""Crescent And The Stars"" oder auch ""Regodless"" an. Definitiv eines der besten Gothic-Alben der letzten Zeit. (A.P.)

SUPER GOUGE - Deep Sea Fishing


Erstveröffentlichung: CD / Lang / Langstrumpf Records / TIS

SUPER GOUGE ist die neue Band von den nicht mehr existierenden SPERMBIRDS-Mitgliedern Frank Rahm und Markus Weilemann. SUPER GOUGE gibt es zwar schon etwas länger als Projekt der beiden, doch heute hat man mit drei weiteren Leuten die Muße gefunden, eine richtige Band daraus zu machen. Stilistisch sind SUPER GOUGE nicht gerade einfach einzuordnen, also lassen wir das besser. Man kann hier Dinge hören, die industrialmäßig a la Ministry und sonstigen Bands daherknallen und das Ganze teilweise ziemlich tanzbar machen, auch wenn es speedtechnisch teils ziemlich in die Höhe geschraubt wird. Dann sind noch ganz viele Rockeinlagen, speziell auf der zweiten Hälfte der CD, zu hören und auch etwas Punk und etwas mehr Hardcore sind zu erkennen. Ganz besonders schön an SUPER GOUGE sind die noisigen Einlagen in den Songs und das sogenannte Schlagwerk, das mit metallenen Sounds das Digitalschlagzeug unterstützt. Bester Song der CD ist zweifelsohne ""Super Girl (Hospital)"" und das schnelle ""Home Sweet Home"". (H.H.)



[ ZURUECK ]