TESTIFY - Triviality Beyond Acceptance


Erstveröffentlichung: CD / Van Richter Records

1992 hat sich die Band THE FAIR SEX ein wenig zerstritten und Mitglieder planten ein Nebenprojekt namens TESTIFY. THE FAIR SEX hat sich musikalisch ein bisschen festgefahren und man wollte endlich mal wieder ein bisschen härter rummachen. TESTIFY machte den Leuten dann auch wieder richtig Spaß und deshalb hat man THE FAIR SEX dann auch einigermaßen vernachlässigt. Metal-Musiker kamen hier zum Einsatz und frönen den inzwischen so modern gewordenen Brachial-Industrial-Sound, aber so richtig schön düster. Eines aber lässt sich auch ganz klar sagen: Als große Vorbilder muss man Ministry nennen. Eine frappierende Stil-Ähnlichkeit bei den Songs ist nun wirklich nicht von der Hand zu weisen. „Triviality Beyond Acceptance“ ist das bereits fünfte Album der Band und bislang konnte man mit ähnlich gearteten Vertretern des Genres, wie zum Beispiel mit den Krupps, Cubanate und den Armageddon Dildos auf Tour gehen. Keith Auerbach von Ministry konnte übrigens auch für einen Remix gewonnen werden, was wohl zeigt, dass Ministry nicht böse sind, dass sie von TESTIFY, sagen wir mal, beeinflusst wurden. Ein bisschen die Originalität fehlt natürlich, aber durch Spielfreude, schön treibenden Gitarren und eine kratzige Stimme machen TESTIFY das allemal wieder wett. (H.H.)



[ ZURUECK ]