HERMIT - Split mit Yggdrasil und Eciton


Erstveröffentlichung: 10 Inch / Eigenproduktion

Im liebenswerten 10""-Format mit einem handgemachten Cover erscheint diese Platte, die drei mir bisher noch unbekannte Gruppen, bzw. Projekte enthält. YGGDRASIL aus Deutschland beginnen mit einem dunklen, pulsierenden Grollen, das klingt wie ein Maschinenpark, dem man in großer Entfernung durch dicke Samtvorhänge lauscht. Ambienter Industrial, der auch gut als Untermalung zu einem düsteren Experimentalfilm dienen könnte.
Ähnlich, wenn auch bei weitem nicht so düster geht es mit ECITON weiter. Hier wird schonmal Wasserplätschern als Unterstützung benutzt, was zunächst noch recht beruhigend wirkt, der zweite Titel ist dann aber eher Harsh-Noise im Stile von Endzeitgeneration.
Das kanadische Projekt HERMIT schließlich beendet diese gelungene Platte mit einem langen Stück, welches man heute wohl als „Power-Electronics"" bezeichnen würde. Krachige Sounds und ein Maschinengewehrrhythmus, sowie viele Feedbacks dürften Freunden derartiger Klänge viel Freude bereiten. Kommt zwar nicht ganz so brachial wie Winterkälte herüber, macht aber doch Spaß. Nur seiner Oma sollte man das nicht zum Sonntags-Kaffee vorspielen, könnte einen Herzinfarkt verursachen. (A.P.)



[ ZURUECK ]