ANTI TRUST - It´s Not The End But The Bridge To The Evasion On Stake


Erstveröffentlichung: MC 1986 / NLW

Die vierte reguläre ANTI TRUST Cassette sollte auch die letzte sein, nicht, weil Haiko Herden keine Lust mehr gehabt hätte, Musik zu machen, sondern, weil er das ANTI TRUST-30 Minuten-Konzept nicht mehr durchhalten konnte oder wollte (nehme ich mal an). Die Folge war das Projekt The Evasion On Stake, das bis weit in die 90er Jahre hinein Musik aufnahm, veröffentlichte und in einer damals lebendigen Tapeszene so manchen Erfolg verbuchen konnte, auch live bei Auftritten in ganz Deutschland. „It´s Not The End But The Bridge To The Evasion On Stake“ ist genau das, was der Titel andeutet, eine Überleitung vom einen zum anderen Projekt. Hier werden alte ANTI TRUST Stücke nochmals in neuen Versionen vorgestellt, aber auch Lieder präsentiert, die man eigentlich schon The Evasion On Stake zuordnen kann. Dabei beschränkt Haiko sich auf instrumentale Titel, die sich ziemlich genau zwischen dem Minimal-Wave von ANTI TRUST und dem Monumental Wave-Pop von The Evasion On Stake bewegen und die typischen Streichersounds zu Gehör bringen, die man so lieb gewonnen hat. Leider ist das alte Problem der manchmal übersteuerten Aufnahmen auch noch vorhanden, so dass einige wirklich gute Songs soundtechnisch doch ein wenig verlieren. Das macht eine Wiederveröffentlichung teilweise etwas schwierig, aber ein spaciges Instrumentalstück wie „Carillon“ findet sicher irgendwann seinen Weg zu einer breiteren Hörerschaft. Letztendlich merkt man den Songs an, dass sie in einer Übergangsphase entstanden sind und teilweise etwas unfertig klingen, aber die vorhandenen Ideen sind großartig und wurden später ausgebaut. Dementsprechend ist „It´s Not The End But The Bridge To The Evasion On Stake“ eigentlich eine Doppelveröffentlichung, nämlich das letzte Tape der ersten ANTI TRUST-Phase und das erste von The Evasion On Stake. Welche Musiker bekommen solch ein geniales Konzept schon hin? (A.P.)

E-Mail-Adresse der Band: lindbergh@backagain.de
Webadresse der Band: www.nlw.backagain.de

COMPILATION - Crossing All Over Vol. 5


Erstveröffentlichung: Doppel-CD 1997 / BMG

Und hier ist der fünfte Teil der Crossover-Samplerreihe, in der die moderne Art von Rock präsentiert wird, die meist mit Rap angereichert ist und/oder dem verebbten Grunge. Alternative Rock heißt das streckenweise, manchmal auch Punkrock. Was wirklich positiv an der ganzen Reihe ist, ist die Tatsache, dass die Leute, die die Titel ausgesucht haben, wirklich ein glückliches Händchen beweisen, denn tatsächlich haben sie von den verschiedenen Bands auch wirklich die bekanntesten und/oder besten Songs rausgesucht. Hier auf Teil 5 hören wir Bands wie H-BLOCKX, DOG EAT DOG, PRODIGY, SKUNK ANANSIE, RAMMSTEIN, TYPE O NEGATIVE, MOBY, BAD RELIGION, SOUNDGARDEN, SICK OF IT ALL, SOCIAL DISTORTION, SUCH A SURGE, KORN und TOOL. Man merkt schon, große Namen, aber auch weniger bekannte Bands wie SECRET DISCOVERY geben hier je ein Stück zum besten. Fast ausnahmslos gute Lieder für Freunde des Genres. Freunden des Genres aber muss ich diese CD ja sowieso nicht weiter ans Herz legen, denn diese werden sicherlich schon längst diese CD in ihrer Sammlung eingereiht haben. (H.H.)

COMPILATION - Crossing All Over Vol. 3


Erstveröffentlichung: CD / Gun Records / BMG

Das ist tatsächlich fast eine Best Of-CD aus dem Bereich des gecrossoverten Metal/Punk/HC/Rap. Zu hören sind hier all die großen Bands mit ihren Hits, so z.B. die genialen CLAWFINGER mit ""Nigger"", die neuen H-BLOCKX mit ihrer guten Single ""Move"", GREEN DAY mit ihrer Single ""Basket Case"" und BODY COUNT mit ""Body M/F Count"" und noch viele weitere wie SOUNDGARDEN, RED HOT CHILI PEPPERS, MEGAVIER, ROLLINS BAND, MACHINE HEAD, BIOHAZARD, TOOL, DOG EAT DOG und noch einige unbekannte(re), hier wäre z.B. LIFE OF AGONY zu nennen. Und obwohl hier schon so viele Bands aufgezählt sind, waren das immer noch nicht alle. Diese Crossover-Welle rollt und rollt und ist nicht aufzuhalten und gefällt mir persönlich supergut. Für Fans dieser Richtung ist diese Compilation Pflicht, auch wenn es nur bekannte Stücke sind. Für Einsteiger ist die CD erst recht Pflicht, weil hier alle wichtigen Sachen drauf sind. (H.H.)

COMPILATION - Cryptichon


Erstveröffentlichung: Doppel-CD / Oblivion / SPV

This is called a ""Middle Age-Gothic-Romantic-Compilation"" by the label, but there is not much Gothic on these two CDs, but yes, we find a lot of Middle Age-sounds and also Celtic songs by many of the best-known artists of this genre in our days. Just a list of the involved bands should give you the chance to decide wether this is a release for you or not: SUBWAY TO SALLY, SARBAND, ATARAXIA, IN THE NURSERY, THE MOORS, THE 3RD AND THE MORTAL, IN EXTREMO, ORDO EQUITUM SOLIS, THE MERLONS, LISA GERRARD and PIETER BOURKE, CORVUS CORAX, ENGELSSTAUB...just to name the most famous, but there are a couple of not so well-known, so this is possibly the ultimate Compilation for all fans of medieval sounds, even if there are absolutely no unreleased tracks on this release. (A.P.)

COMPILATION - Dark Awakening Vol. 3


Erstveröffentlichung: Doppel-CD 2003 / COP Int. / Nova Media

Das erfolgreiche Konzept der „Dark Awakening“-Sampler-Reihe wird mit dem dritten Teil fortgesetzt, und um gleich die negative Kritik abzuhaken: das Artwork gefällt mir überhaupt nicht. Schwarz-Weiß ist zwar grundsätzlich sehr schön, doch diese CD würde mir im Regal eines Plattenladens einfach nicht auffallen und was ein S/M-Foto mit einem Gynäkologenstuhl mit Gothic- oder Electromusik zu tun hat, werde ich wohl nie verstehen. Nicht, dass ich irgendwas gegen S/M hätte, aber der Zusammenhang ist mir einfach nicht klar.

Egal, wichtig ist die Musik und die ist, wie immer bei dieser Reihe in eine Gothic(-Rock)- und eine Electro-CD aufgeteilt, was immer noch sinnvoll ist. Naturgemäß (ist halt Geschmackssache) kann ich mit der Gothic-CD mehr anfangen. Die Mischung aus bekannten Bands und Newcomern ist wieder einmal gut gelungen. Dabei wurden nervige Gothic-Metal-Bands zum Glück außen vor gelassen und es gibt eine Menge Old-School-Goth-Rock zu hören. Bekannt dürften Gruppen wie AUDRA, JUDITH, THE LAST DANCE und inzwischen auch THE CASCADES sein. Neuere oder noch recht unbekannte Bands, die aber zumindest im Underground schon einige Fans haben, sind NEW DAYS DELAY, AVARITIA (ich glaube mit einem ehemaligen New Days Delay-Mitglied), COLD, REPTYLE, PARALYSED AGE und BLOODY DEAD AND SEXY. Zumindest mir noch unbekannt waren bisher THE GHOST OF LEMORA, THE AWAKENING, SCARY BITCHES und PRONOIAN MADE. Dazu noch THE RAZOR SKYLINE, die zwar seit einigen Jahren wirklich gute Musik machen, aber eigentlich nicht wirklich Gothic-Rock spielen und die alten Bekannten von SPEAR OF DESTINY. Meine persönliche Entdeckung sind auf jeden Fall SCARY BITCHES, die zum einen einen sicheren Clubhit beisteuern und zum anderen ein wunderbares B-Movie-Feeling verbreiten. Da werde ich mich nach mehr Infos und vor allem mehr Musik umsehen.

Die Electro-CD bietet ebenfalls Bekannte wie ASSEMBLAGE 23, THE FAIR SEX, THE RORSCHACH GARDEN, aber besonders auch einige Newcomer, deren Namen ich noch nie gehört habe, wie TACTICAL SECT, MARIAN´S JOY, NAMNAMBULU oder NEBULA-H und einige andere. Hier halten sich wirklich gute und eher uninteressante Tracks in etwa die Waage, allen gemein ist aber, dass sie die eine oder andere Tanzfläche aufmischen werden.

So hat Dirk Neveling einmal mehr eine gelungene Zusammenstellung gebastelt, die erfreulicherweise nicht nur auf große Namen setzt, sondern vor allem gute neue Bands featured. Wenn die Qualität der Compilations so bleibt, freue ich mich schon auf Teil 4! (A.P.)

COMPILATION - Dark Awakening Vol. 2


Erstveröffentlichung: Doppel-CD 2002 / COP Int. / Nova Media

Bevor ich auf die Musik dieser Veröffentlichung eingehe, will ich mich doch noch kurz zum beiliegenden Labelinfo äußern: ich halte es nicht für besonders schlau von COP Int., selber die Frage aufzuwerfen, wozu eine weitere Compilation auf den Markt geworfen wird, wo es doch dort schon von zweit- und drittklassigen Samplern wimmelt und Magazine wie Sonic Seducer und Zillo regelmäßig langweilige CDs ihrem Heft beilegen. Da legt man den Reviewern doch schon gleich einen nachvollziehbaren Gedankengang nahe und man geht beim Anhören gleich mit einem negativen Gefühl an die beiden CDs heran.

Ich kann aber schon vorweg nehmen, dass „Dark Awakening Vol. 2“ doch positiv aus der Masse heraus sticht, auch wenn es sicher kein Klassiker werden wird.

DJ Dirk Neveling hat aber auf zwei CDs eine nette Mischung aus aktuellen Clubhits und unsterblichen Klassikern zusammengestellt und dabei auch unbekanntere Bands nicht vergessen. Aufgeteilt ist das Ganze in eine Electro- und eine Gothic-CD, wobei letztere Musikrichtung beim COP-Label doch eher ungewöhnlich ist. Sinnvoll ist die Aufteilung nach Musikrichtungen allemal, denn eine stilistisch ausgewogene CD lässt sich viel leichter am Stück durchhören, als wenn man ständig zwischen den Musikrichtungen hin- und hergeschleudert wird. Aufgrund persönlichen Geschmacks erlaube ich mir mal, mit der Gothic-CD (oder, wie´s hier heißt: Gothik) zu beginnen.

Am Anfang stehen DER FLUCH mit ihrem uralten Stück „Werwolf“, das aber immer noch, bzw. wieder zu den Tanzflächenfüllern in vielen Clubs gehört. Letztendlich ist das nichts anderes, als Death-Rock. Schlicht und einfach Kult, an den die neueren Aufnahmen von DER FLUCH nie wieder herangekommen sind. Es folgt „First Impression Of The West“ von THE CONVENT, definitiv ein unvergleichlicher Gitarren-Wave Klassiker und ich gönne kaum einer anderen Band mehr jeden kleinen Erfolg.1919 waren Anfang der 80er eine der guten englischen Wavebands. Ihr „Dream“ klingt seltsamerweise ein wenig nach The Cure, aber das ist ja keine Schande. „The Broken Ones“ von DIVA DESTRUCTION war einer meiner persönlichen Superhits des Jahres 2001. Leider konnte das ganze Album mit diesem Hammer-Song nicht mithalten, aber dennoch hat sich hier eine Band entwickelt, die den guten alten Death-Rock-Sound modernisiert. SUSPIRIA waren in den 90ern eine DER englischen Gothic-Rock-Bands, deren Vorbilder Sisters Of Mercy immer unüberhörbar waren. THE FACES OF SARAH gehen musikalisch in eine ähnliche Richtung, benutzen aber weniger Elektronik und klingen deshalb authentischer. Diese Gruppe sollte man auf jeden Fall im Auge behalten. Lupenreinen Gothic-Rock gibt es von MORBID POETRY, bevor PHANTOM VISION einen wunderbaren Wave-Titel präsentieren. Von der Band würde ich gerne mehr hören. Auch die Gothic-Rock-Legende THE MISSION will noch mal zeigen, dass sie mit ihren Epigonen mithalten kann und zeigen mit „Slave (To Lust)“, dass man immer noch mit ihnen rechnen muss. Hakennase MORTIIS treibt sich hier auch rum, ist aber mit seiner Musik, die sich (positiv gemeint! ) zwischen allen Stilen bewegt, etwas auf verlorenen Posten. Ähnlich waviger Sound kommt von ELUSIVE, die noch recht unbekannt sind, aber eigentlich auch das Potential haben, unter Fans von 80er-Jahre-Klängen bekannter zu werden. Ist schon sympathisch, dass hier gar nicht erst alibimäßig versucht wird, moderne Einflüsse in klassischen Gothic-Wave einzubauen. THE DEEP EYNDE verfolge ich schon ewige Zeiten, seit sie ihre ersten Tapes veröffentlicht haben und mit ihrem CD-Album und dem Track „Hoodoo“ Mitte der 90er Aufmerksamkeit erregen konnte. So richtig durchsetzen konnte sich die Death-Rock-Band in Europa nie, was ausgesprochen schade ist. Vielleicht wird man ihr „Deep Dark Secret“ häufiger in den Clubs hören. Kein Gothic/Wave Sampler ohne CLAN OF XYMOX, so präsentieren sie sich auch hier mit einem gelungenen Album-Track. Ich mochte die Band schon immer, selbst in ihrer kommerziellen Phase, an ihre 4 AD Zeiten sind sie aber nie mehr herangekommen. BROTHER ORCHID spielen modernisierten 80er-Wave, der zum Tanzen anregt und im Ohr hängen bleibt. Erinnert mich ein wenig an Belfegore, wenn die noch jemand kennen sollte. Beschlossen wird diese CD mit „Waiting Dawn“ von IRONY OF FATE, die trotz ihres Bandnamens gar nicht nach Love Like Blood klingen. Der Titel beginnt ruhig und entwickelt sich dann zu einer schrammeligen Wave-Hymne, die ich mir gleich mehrmals hintereinander anhören musste, so schön ist sie. Wer noch Band wie Blessing In Disguise oder Revenge Of Nephtys kennt, weiß, was ich meine. Ein würdiger Abschluß für eine schöne CD.

Soweit zur „Gothik“-CD. Bei der „Electro“-CD werde ich nicht auf jeden Titel im einzelnen eingehen. Mit Gruppen wie TERMINAL CHOICE, DIARY OF DREAMS, DEATHLINE INTERNATIONAL und HOCICO sind aber einige große Namen vertreten, dazu BIO-TEK, CULTUR KULTÜR und DIORAMA aus dem Liga-Mittelfeld und ein paar unbekanntere Namen wie RESURRECTION EVE, INTRA-VENUS, PLASTIC ASSAULT, KAT-SCAN, CONFIG-SYS und INDUSTRIEPALAST. Letztere veröffentlichen hier zum wiederholten Male ihren Track „Knochenangst“, der sicherlich gut ist, aber ich frage mich, ob die Gruppe keine anderen Titel hat. Insgeamt gibt es durchgehend tanzflächenkompatiblen Electro-Sound, zu dem mir aber als Nicht-Mehr-Clubgänger ein wenig der Zugang fehlt. Solche Sachen eignen sich meiner Meinung nach nur für Clubs und Partys, was nicht heißen soll, dass die Scahen schlecht wären, im Gegenteil, aber zu Hause ist mir nur selten nach diesem Sound zumute.

Keine Frage, „Dark Awakening Vol. 2“ ist eine gelungene Zusammenstellung, wobei mir, rein vom persönlichen Geschmack her, die gitarrenlastige „Gothik“-CD besser gefällt, als die „Electro“-CD. Auf jeden Fall scheint sich Dirk Neveling bei der Zusammenstellung wirklich Gedanken gemacht zu haben, statt nur die gerade angesagten Hits zum wiederholten Male hintereinander zu kopieren. Schön, dass hier auch unbekanntere Bands eine Chance bekommen, sich einer breiteren Hörerschaft zu präsentieren. Zumindest mit PHANTOM VISION habe ich eine echte Entdeckung gemacht. (A.P.)

COMPILATION - Das Drehmoment


Erstveröffentlichung: LP 2002 / Genetic Music

Endlich! Der schon länger angekündigte LP-Sampler „Das Drehmoment“, zusammengestellt vom Betreiber des gleichnamigen Berliner Plattenladens, liegt auf Genetic Music vor. Wie nicht anders zu erwarten war, darf der Liebhaber minimalistischer Klänge sich auf gutes Material von mehr oder weniger bekannten Gruppen und Projekten freuen. Zu den bekannteren gehören auf jeden Fall LOWFISH, die einen instrumentalen Hit mit kindlicher Melodie abfeuern, der ein wenig an gaaaaanz frühe Depeche Mode erinnert und seine Ohrwurmqualitäten tief ins Gehirn meißelt. Es folgt SKANFROM mit „Fragment 3“, dem man die Verwandtschaft zu Bakterielle Infektion ein wenig anhört. Die Keyboardmelodie könnte von einem uralten Casio-Billig-Keyboard stammen, was mich wieder an frühe NLW-Werke denken lässt. Etwas eingängiger und tanzbarer wird es dann bei PORN DARSTELLER´s „Do You Want To See More?“ Der Titel ist zwar wie alle anderen tief in den 80er Jahren verwurzelt, klingt aber irgendwie doch etwas „moderner“ und zeitgemäßer. Wirklich große Spannung kommt allerdings nicht auf. Musikalisch ähnlich geht es bei MING weiter. Hier sticht aber der französischsprachige Frauengesang hervor, was dem Titel „Ulysse“ eine ganz spezielle Atmosphäre verleiht. Das erinnert schon ein wenig an Barbara Morgenstern und andere „Wohnzimmermusiker“. Sehr entspannt und poppig, einfach schön. Mit SNEAK THIEF geht die erste Seite der Platte dann auch schon zu Ende. Hier klingt es noch mal, wie die Musik aus einem alten Atari-Telespiel, kombiniert mit der verfremdeten Kinderstimme aus Stephan Remmlers „Feuerwerk“.

Auf der zweiten Seite geht es mit LE SYNDICAT ELECTRONIQUE gleich wieder in die Vollen. Wieder einmal entsteht durch französischsprachigen Gesang eine ganz eigene Stimmung, die durch eine monotone, fast schon hypnotische Sequenz gesteigert wird. Sicher einer der Hits auf der LP. Danach gibt es reinen New Wave von THE MAGNIFICENTS, der ein bisschen wie eine „Light“-Version von Joy Divison meets Gary Numan klingt, könnte auch Norma Loy Fans gefallen. Hier handelt es sich um einen Hammer-Song. Auch WERKBERICHT KDL klingen sehr wavig und überzeugen widerspruchslos. Eher unauffällig, dafür aber auch musikalisch minimalistisch wie kaum eine andere Band auf dieser Schallplatte, sind THE USUSAL SUSPECTS. Sicher kein Hit für die einschlägigen Discotheken und Partys, dafür aber bestimmt beliebt bei den Leuten, die diese Art von Musik vor allem zu Hause hören. Auch bei ENDPHASE besteht die Musik fast nur noch aus Sounds und Klangschleifen und nicht mehr aus Melodien. Das erinnert mich ein wenig an einige Werke von Malte Steiner (Das Kombinat, Notstandskomitee, Elektronengehirn). Viel zu schnell geht die LP dann mit „Pitches“ von ECHO WEST zu Ende. Wer die LP dieser Band kennt, weiß, was ihn erwartet und wird glücklich sein. Hier geht es allerdings ein wenig vom reinen Minimal-Sound weg und eher in Richtung Industrial.

Alles in allem aber eine großartige Zusammenstellung, mit einigen echten Hits (MING, THE MAGNIFICENTS, WERKBERICHT KDL), vielen guten Stücken und keinem Totalausfall. Mir persönlich gefällt das Coverartwork nicht so sehr, da hätte man das LP Format durchaus auch besser nutzen können, aber das ist nun wirklich Geschmackssache. (A.P.)

COMPILATION - Das Gipfeltreffen der Volksmusik


Erstveröffentlichung: CD 1994 / Metronome

Es gab ja schon diverse Bands, die Volksmusik auf ihre Art und Weise veräppelt haben, hier aber ist es etwas anders, denn hier klingt alles wirklich wie Volksmusik, gespielt auf Originalinstrumenten mit Originaltexten (bei den meisten Songs jedenfalls). Dazu wird ganz im Stil der Volksmusik gesungen, auch wenn es manchmal etwas derbere Texte sind, die aber leider teilweise etwas verkrampft und extra auf hart gemacht wurden, um zu provozieren. Mit dabei sind bekannte Bands wie z.B. TERRORGRUPPE, HELGE SCHNEIDER, DIE ÄRZTE, WIGALD BONIG & DIE DOOFEN, ja selbst FAITH NO MORE sind dabei. Aber trotz dieser sonst für Qualitöt stehenden Namen ist alles totale Scheisse. Ich sag das jetzt mal so ganz deutlich, weil es einfach so ist. Das einzig gute Stück au der CD kommt von der TERRORGRUPPE, das stilmäßig absolut nicht in das Konzept der CD passt. Schöner, schneller Punkrock mit einem lustigen Text, basierend auf einer Volksweise aus dem Jahre 1532. Doch ein einziges gutes Stück (vielleicht noch mal abgesehen vom Holzfäller-Song von MONTY PYTHON) reißt den Karren nicht aus dem Dreck. Also, haltet Euch einfach fern von dieser CD. (H.H.)

COMPILATION - Der Sampler


Erstveröffentlichung: LP 1986 / Independance

Das waren noch Zeiten, 1986, eine lebendige Undergroundszene mit Tapelabels wie Independance, die auch Cassetten von bekannteren Bands wie Inca Babies oder This Heat veröffentlichten und für die es auch Vertriebe wie Efa in Deutschland und Rough Trade in England gab. Independance brachte dann 1986 schließlich einen LP-Sampler auf den Markt, der die Bands des Labels vorstellte und zu den ganz großen echten Underground-Samplern der 80er gehört. Ob die Songs der 11 Bands exclusiv für diese Platte waren oder von den Tapes der Gruppen stammten, weiß ich nicht, aber auf jeden Fall sind fast alle, heute meist lange vergessenen Bands wirklich gut gewesen. Leider haben es nur wenige geschafft, einem breiteren Publikum bekannt zu werden. Dazu gehören auf jeden Fall THE BLECH, die allerdings heute auch längst wieder vergessen sind. Auch THIS HEAT haben mehrere hochgelobte Platten veröffentlicht. Beide Bands stehen hier eher für die experimentellen Klänge, ebenso wie COLLECTIONISM. Ansonsten geht es eher in die Wave/Gothic-Richtung und da sind ein paar wirklich fantastischen Bands vertreten. Zum Beispiel SET FATALE, POISON DWARFS und NIRWANA PRESS. Etwas bekannter, nicht zuletzt durch die „Godfathers/Ghostriders Of German Gothic“ Sampler Reihe, sind PARCHMENT PRAYER und SHIZZO FLAMINGOS, deren Platten/Tapes heute schwer gesucht sind. Feinster Gothic-Rock und New Wave. Weniger im Gedächtnis bleiben CRACK FOUNDATION und MODERN ART, was aber nicht heißt, dass diese Gruppen schlecht waren. Der Hit sind aber auf jeden Fall BLUE KREMLIN, sozusagen eine Vorgängerband der unvergesslichen DIE ERDE. Bei BLUE KREMLIN zeigt sich, wie sehr der Bass von Horst Petersen den Sound der späteren Hamburger Stars bestimmt hat. Der Song „Schwester“ ist einfach nur genial, ebenso, wie das Tape, das die Band bei Independance veröffentlicht hat.

Compilations dieser Art gab es in den guten alten 80ern häufiger, Anfang der 90er haben nur noch Tapelabels solche reinen Underground-Zusammenstellungen heraus gebracht, heute tut es niemand mehr, schade…

Da alle vertretenen Bands es wert sind, gehört zu werden, sollte man die Augen nach dieser Platte offen halten und sie sich greifen, wenn sie irgendwo auftaucht. Sollte irgendein ehemaliges Bandmitglied zufällig diese Kritik lesen oder jemand von Independance oder jemand, der noch Originaltapes besitzt, darf er /sie sich gerne bei mir melden! (sam@backagain.de) Irgendwie könnte man diesen Sampler problemlos der nächste Teil der „Ghostriders Of German Gothic“-Reihe werden… (A.P.)

COMPILATION - Die Zeit ist reif Tour 2002


Erstveröffentlichung: CD 2002 / Weserlabel

Anfang der 80er Jahre hat FABSI (bekannt vom FABSI UND DER PEANUTSCLUB, ZK und den MIMMIS sowie Leiter des Plattenlabels WESERLABEL) die legendären „We Are The Champions“-Touren organisiert. Hier hat man jeweils immer vier Newcomer-Bands auf Tour gehen lassen und ihnen dadurch die Chance gegeben, sich vor einem größeren Publikum zu beweisen. So waren damals zum Beispiel DIE GOLDENEN ZITRONEN unterwegs, KING ROCKO SCHAMONI, DIE SUURBIERS und viele weitere. Diese tolle Sache soll wiederbelebt werden und so macht FABSI nun zusammen mit WÖLLE (dem Ex-Drummer der Toten Hosen) das Management für diese Tourneen. Auf der ersten Tour werden wieder vier Bands unterwegs sein. Zum einen sind das PLANLOS, die zwar keine Newcomer mehr sind, aber auch noch nicht den großen Durchbruch geschafft haben. Sie machen eher straighten Punkrock mit deutschen Texten. Weiterhin sind das SCHWARZ AUF WEISS, eine Acht-Personen-Band aus Bremen und ihre Musik ist in einer gewissen Weise Punk vermischt mit Ska, Rock und eine gehörigen Menge Pop. Für das Album haben sie sich einige Gastmusiker geholt, wie z.B. FABSI, PETER HOLM (Fehlfarben), JELLO BIAFRA und einige mehr. Als drittes kommen SFH, die fröhlichen Skunk (also eine Mischung aus Punk und Ska) machen. Zu guter Letzt trumpfen MASSENDEFEKT auf mit einer brachialen, aber intelligenten Rock-Punk-Mixtur. Alle vier Bands sind prima, vom Fachmann mit geschickter Hand aus der breiten Masse von Bands herausgepickt. Die vorliegende CD ist eine kostenlose Promo-CD, auf welcher jede der vier Bands ein Stück zum besten gibt. (H.H.)

COMPILATION - Dion Fortune Sampler Vol. 3


Erstveröffentlichung: CD 1992 / Dion Fortune / Semaphore

Hier nun also der dritte Teil der gerngehörten Dion Fortune Sampler, wiederum zum Mid-Price, was äußerst positiv zu vermerken ist. Diesmal sind nur labeleigene Bands vertreten, man feiert ja schließlich ""1001 Nacht Dion Fortune Records"". Erfreulich ist, daß fast ausschließlich unveröffentlichtes Material geboten wird, sehr positiv.

GARDEN OF DELIGHT beweisen einmal mehr, daß sie eine der wenigen ernsthaften Bands im Bereich des Gothicrock sind. Beeindruckend ist, daß die Band im Laufe ihrer doch schon diversen Veröffentlichungen umfassenden Laufbahn keinerlei Aussetzer hatte. THE MERRY THOUGHTS bleiben unsere liebsten deutschen Sisters-Nachfolger,auch wenn der Vergleich schon 1000x ausgesprochen wurde, es ist nun mal so, aber eigentlich stört das doch nicht. GÖTTERDÄMMERUNG aus Holland sind sicherlich eine großartige Entdeckung am Gothicrock Himmel. CHILDREN OF NO RETURN und DIARY OF DREAMS würde ich eher dem Darkwave zuordnen, aber zum Glück ohne solche Kinder-S/M-Fantasien wie Umbra Et Imago oder aufgesetzter Ernsthaftigkeit wie bei Das ich. Der Reigen elektronischer Bands wird von den Düstermännern CROWN OF JESUS eröffnet, gefolgt von NOVA STATE CONSPIRACY, deren Cyber Body Music an anderer Stelle ja schon lobend besprochen wurde. DER LIEDERKRANZ bietet einmal mehr ausgereiften Stoff für die Tanzfläche und auch hier scheint man vermehr auf Cyberspace-Einflüsse zurückzugreifen.

Klassisch produzierten Gothicrock im Stile von Love Like Blood und diversen englischen Vorbildern bieten Age Of Heaven, sicherlich eine der besten Bands dieses Stiles aus dem Osten unseres Landes. Ob sich SOLAR LODGE nach dem gleichnamigen Coil-Titel benannt haben, weiß ich nicht, musikalisch tendieren sie aber auf jeden Fall in eine andere Richtung, nämlich zu einer Mischung aus 80er Gitarrenwave und modernem Gothicrock. Geht so ein bißchen in Richtung Blessing In Disguise und ist für mich die Neuentdeckung des Samplers, auch wenn man sicherlich noch etwas an der Produktion arbeiten kann. Gleiches gilt für die Band THE AUTUMN STONE,die auch ähnliche musikalische beschreitet. Sinnigerweise würde ich solche Bands an den Anfang der CD stellen, damit die Leute nicht abschalten, nachdem sie ihre Lieblingsband gehört haben.

Insgesant ein wirklich hervorragender Sampler mit einer guten Mischung aus bekannten und neuen Bands, überwiegend dem Gothicrock verschrieben plus einige gute Electrobands. Sollte man sich holen. (A.P.)



[ ZURUECK ]