ADORNED BROOD - Asgard


Erstveröffentlichung: CD 2000 / Moonstorm Records / Efa

Die Band ADORNED BROOD hat sich im Jahre 1993 gegründet, angefangen mit Death- und Trashmetal hat man sich bis zum heutigen Album doch weiterentwickelt. Es ist teilweise immer noch recht heftig und es geht krachend zur Sache, die Stimme ist dämonisch, wie man es bei vielen Bands dieses Genres kennt, doch plötzlich ist der Speed unterbrochen und es klingt plötzlich fast ritterlich, oder gar teutonisch. Manch einer mag lächeln, aber es ist nicht so klischeehaft, wie man es sich bei solch Wikingerband vorstellt, denn plötzlich erklingt eine liebliche Querflöte, gespielt von Ingeborg Anna, die auch den einen oder anderen Gesang beiträgt. Diese Band bringt uns das Mittelalter näher, pendelt zwischen wüsten Schlachten auf den blutgetränkten Feldern und dem besinnlichen Leben am Hofe hin und her. Das Album ist wirklich erstaunlich und dürfte selbst Leute überzeugen, die nicht auf Metal stehen. (H.H.)

ANTI TRUST - Anxiety


Erstveröffentlichung: MC 1986 / NLW

Haiko Herden , Macher der Back Again-Seiten und von www.haikosfilmlexikon.de ist vielseitig begabt. Neben den Internet Seiten macht er noch eine monatliche Fernsehshow im Offenen Kanal Hamburg, hat jahrelang im gleichen Kanal eine Radioshow moderiert, dreht Filme und macht seit den frühen 80er Jahren Musik. Die meisten Bands und Projekte sind sang- und klanglos vergessen, aber mit seinen Bands The Black Ribbon, Johnny Beton und vor allem The Evasion On Stake kann er auf diverse Tapeveröffentlichungen, Beiträge zu CD-Samplern und Liveauftritte zurückblicken. Vor dem Soloprojekt The Evasion On Stake gab es bereits ein anderes Projekt, welches heute nahezu vergessen ist: ANTI TRUST. 1986 gegründet mit dem Konzept, für einen Song incl. Textschreiben, Komponieren und Aufnahme nicht mehr als eine halbe Stunde zu brauchen, sind in dem Jahr zwar unzählige wirklich billige Schrottsongs entstanden, aber auch ein paar Perlen, die das Zeug gehabt hätten, zu Minimal-Electro-Klassikern zu werden, was aber wohl daran gescheitert ist, daß vernünftige Aufnahmemöglichkeiten und die Möglichkeit zu einer vernünftigen Veröffentlichung fehlten. Wirklich konsequent durchgezogen wurde das „30 Minuten“-Konzept auf dem ersten Tape „Anxiety“. Auf knapp 60 Minuten sind insgesamt 23 Songs vertreten, die man größtenteils wohl als rohe Ideen beschreiben kann. Viele der Songs sind in späteren Jahren von anderen Bandprojekten ausgearbeitet und in besserer Qualität aufgenommen worden und so im kleinen Rahmen zu „Kultsongs“ geworden. Schon auf „Anxiety“ hat Haiko aber gezeigt, daß es ihm völlig egal ist, was musikalisch gerade so angesagt ist. Mit einem aus heutiger Sicht primitiven Casio-Synthie wurden teils eingängige, teils experimentelle Songs aufgenommen, die besser ausgearbeitet echtes Hitpotential gehabt hätten. Nun ja, an den Texten hätte man noch etwas mehr feilen können, da scheint damals der Reimfaktor teilweise wichtiger gewesen zu sein, als der Inhalt. Schade, daß die Aufnahmequalität teilweise berauschend und stark übersteuert ist, sonst könnte man so manchen Titel durchaus heute auf einem Minimal-Label wie „Genetic Music“ veröffentlichen und mit Sicherheit die nicht geringe Fanschar solcher Projekte wie Bakterielle Infektion, Alien Skull Paint oder Nejet Nok ansprechen können. Mit den nachfolgenden Tapes „Cindy S.“ und „Brennendes Land“ verfeinerte ANTI TRUST seinen Stil und schuf weitere Minimalperlen, von denen die besten nur auf eine vernünftige Veröffentlichung warten. (A.P.)

E-Mail-Adresse der Band: lindbergh@backagain.de
Webadresse der Band: www.nlw.backagain.de

ANTIWORLD - Comedy Of Terrors


Erstveröffentlichung: CD 2004 / Alice In... / Nova Media Distribution

Da sind sie wieder: unsere Lieblings-Ami-Death-Rocker von ANTIWORLD. „Comedy Of Terrors“ ist die erste „richtige“ CD der Band, die in Deutschland erscheint, und wo sonst, als beim stets dem guten alten Gothic verschriebenen Alice In...-Label.

Und alles ist geblieben, wie man es von der Band kennt und liebt. Songtitel, die an coole, trashige B-Movies erinnern wie „Graveyard Ghouls“, „Strangler In The Swamp“ oder „Wake Not The Dead“, ein Image, das kaum klischeehafter sein könnte, aber einfach herrlich Spaß macht, weil man sich selbst nicht zu ernst nimmt und natürlich in erster Linie nach vorne rockende Songs zwischen der Eineinhalb- und Drei-Minuten Marke (mit zwei etwas längeren Ausnahmen). Die Verwandtschaft zu 45 Grave bleibt wie gehabt bestehen, aber mir scheint es etwas punkiger geworden zu sein, ohne aber in die Misfits-Ecke zu schielen. Für meinen Geschmack hätte es hier und da etwas düsterer sein können, aber trotzdem bleiben ANTIWORLD die unterhaltsamsten Death´n´Ghoul-Punk-Rockin´-Sweeties unserer Tage. (A.P.)

ANTIWORLD - Collection

/ pdx / asof

ANTIWORLD sind eine hierzulande völlig unbekannte Death-Rock-Band, die man als Freund dieses Stiles unbedingt entdecken sollte. Die CD (-Rom) ist im Eigenvertrieb erschienen und sollte über die genannte Internetadresse zu beziehen sein. Musikalisch bewegen sich ANTIWORLD in einem Bereich zwischen 45 Grave und Morticia mit einer gehörigen Portion Punk a ´la Misfits, Halloween-Rock nenne ich sowas gerne. (A.P.)

Webadresse der Band: www.citysearch.com

ARCANE ART - KritaRan


Erstveröffentlichung: CD 2002 / The Fossil Dungeon/Dark Vinyl / Middle Pillar

Oh man, this is a really dark album of the ARCANE ART project!

Rumbling, doomy, dark ambient soundscapes, which paint pictures in your brain, if you listen to it in darkness at home. The music, mostly instrumental, has a certain soundtrack-atmosphere, too and remembers me from time to time on very early Coil recordings like „How To Destroy Angels“. Yes, I would say, that this is some kind of Ritual music. Further I feel remembered on the second album of Swans-sideproject Skin, which was entitled „Shame, Humility, Revenge“ and which is one of the darkest albums, I´ve ever listened to. I really like these dragging rhythms and the nihilistic atmosphere, so that I can easily say, that „KritaRan“ is another wonderful release on USA´s fine Fossil Dungeon label. As always, the CD comes in a special packing and is strictly limited to 250 copies. Try to get a copy, if you like the above mentioned groups, you will surely like this CD, too! (A.P.)

ARC GOTIC - Decadent


Erstveröffentlichung: MC 1998 / Htonian Records

„Decadent“ ist die erste Veröffentlichung von Htonian Records und nach dem 94er Album „Catehism“ die zweite von ARC GOTIC. Der Bandname bedeutet so viel wie „Spitzbogen“. Da wundert es auch nicht wenn die 1992 gegründete Combo den Stil ihrer Anfangstage als (O-Ton!) „Gruft Rock“ bezeichnet. Heute nennt das Quartett seine Musik Cold-Wave mit Einflüssen aus Post-Punk, Gothic Rock und „Romantic“. Die Stücke auf „Decadent“ sind eher ruhig, wobei die Violine und das gelegentlich verwendete Akkordeon auffallen. Mit ihren Stücken versucht die Band Bilder zu malen und das gelingt ihr auch ziemlich gut. Die braunstichigen Coverphotos zusammen mit den widerhallenden Gitarrenklängen beschwören eine seltsame, unwirkliche Atmosphäre herauf. Nachtmusik (eher nicht für Abende am PC). Textliche Inspirationsquellen von ARC GOTIC sind romantische und dekadente (rumänische) Literatur. So sehen die vier Herren im Booklet dann auch wie von Leidenschaft zerrüttete Romanhelden des 19. Jahrhunderts aus. AND ALSO THE TREES kommt als Vergleichspunkt wohl ganz gut hin, die Stimme erinnert mich aber noch an irgendwen anders, fällt mir bloß gerade nicht ein. Kauft Euch dieses Tape oder hört Euch die Songs bei MP3.com an, das Album kann frau auch als CD-R direkt von der Band beziehen! Übrigens ist die Band zur Zeit (Februar 03) mit den Aufnahmen für Ihr neues Album beschäftigt und ist dafür noch auf der Suche nach einem Label...

Die Kassette gibt´s zum Schleuderpreis von 2,50 + 1,44 EUR Porto bei Pierre in der Gerberstr. 3, 99423 Weimar, gerberei@yahoo.de/www.doc-mulei.de . (Franz Vojtech)

E-Mail-Adresse der Band: arcgotic@go.ro
Webadresse der Band: www.arcgotic.go.ro

ARDENTLY DESIRED - Boring Beats


Erstveröffentlichung: CD 1994 / Placebo Records

Auch die dritte Veröffentlichung des liebenswerten Placebo Records Labels aus Stuttgart ist gewohnt liebevoll gestaltet und gelungen.

Die CD des ansonsten unbekannten Projektes ARDENTLY DESIRED kommt als Shape-CD, in einer aufklappbaren Papphülle, enthält ein Booklet und einen Aufkleber und ist auf 500 Exemplare limitiert. Auch musikalisch vermag die CD zu erfreuen. Selber nennt die Band ihre Musik Electronic Body Music und liegt damit nicht falsch. Treibende Rhythmen, die zum Tanzen geradezu zwingen, eine raue, manchmal etwas angestrengt klingende Stimme und gute Electrosounds und Samples, dazu noch eine gehörige Portion Electro-Wave machen „Boring Beats“ zu einem Album, das in etwa so klingt, als wenn The Klinik und Fortification 55 zusammen gearbeitet hätten. Sicher ist das Ganze nicht extrem innovativ, aber doch sympathisch genug, um in unserer heutigen Zeit gegen lieblos produzierte Dark-Wave-Musik anzustinken. Irgendwie spürt man hier, dass die Musiker Spaß an ihren Sachen hatten und sicher nicht nur den kommerziellen Erfolg im Auge hatten. Dann nämlich wären sie sicherlich bei einem Label wie Zoth Ommog oder Off Beat gelandet. Schlauerweise haben sie sich jedoch für Placebo Records entschieden, wo neben der Musik auch auf eine schöne Gestaltung Wert gelegt wird. Auch, wenn man vielleicht sonst nicht so sehr auf Electronic Body Music (oder besser: Electronic Body-Wave, um mal eine neue Schublade zu kreieren), steht, sind ARDENTLY DESIRED doch eine Perle in der Masse von unzähligen Veröffentlichungen gewesen. Leider dürfte die CD kaum noch irgendwo zu bekommen sein, also Augen offen halten! (A.P.)

ARIANE V - Ariane V


Erstveröffentlichung: 10 Inch / Wolf Rec.

Pedro Illik, bekannt für seinen „Hörsturz""-Mailorder und Plattenladen veröffentlicht mit ARIANE V nun auf seinem Label WOLF REC. die erste Platte, wie sollte es anders sein, natürlich auf Vinyl und natürlich dem rhytmischen Industrial zugehörend. ARIANE V haben sich aufgrund von Tapes und Liveauftritten offensichtlich schon einen gewissen Bekanntheitsgrad erworben, zu recht, wie ich finde. Die sechs Titel dieser EP, die übrigens auf 500 Exemplare limitiert ist und milchglasfarben daherkommt, sind eigentlich alle recht tanzbar, manchmal auch ein bißchen noisig, ohne aber in reinen Krach auszuarten. Von den sechs Titeln ist eigentlich nur die „Major Tom""-Coverversion mehr als überflüssig. Irgendwo zwischen Power-Electronics im Stile von Winterkälte und krachigen Rhythmen á la Noisex oder Pal.
Aufgrund des farbigen Vinyls, der Limitierung und der Verpackung, die mit einer bedruckten Metallplatte doch sehr aufwendig ist, wird diese Platte mit Sicherheit schon bald ein begehrtes Sammlerstück sein. (A.P.)

ARKANE - Elitism


Erstveröffentlichung: CD 2002 / Fossil Dungeon/Middle Pillar / Dark Vinyl

Whow! This is an extremly beautiful CD release, like we know it from The Fossil Dungeon label. The artwork of ARKANE´s debut album is one of the most loveable, I´ve seen this year. Anyway, the musical work on this CD is really wonderful, too. The label describes it as „Neo-Classical Dark-Ambient, inspired by the ancient Hellenic past“ and who am I, to disagree? I would also say, that there are lots of Soundtrack influences. The music is monumental and powerful, but also spiritual in some moments and, even if I think, the band have been confronted with these comparisons a hundred times before, I think, that all fans of In The Nursery and early Dead Can Dance („Spleen And Ideal“, „Within The Realm Of A Dying Sun“ (A-Side) period) will love „Arcane Elitism“ a lot, as I do. Nothing else to add, than only to say, that this is the greatest Neo-Classic record, I´ve heard for a very long time. (A.P.)

ARMAGEDDON DILDOS - Lost


Erstveröffentlichung: CD 1994 / Zoth Ommog / Intercord

ARMAGEDDON DILDOS-Fan war ich ja noch nie, aber die CD „Lost“ hat durchaus starke Momente. Nicht absprechen kann man der Band, daß in dem neuen Album viel Power liegt, was sicherlich auch der Pro­duktion von dem ehemaligen Ministry-Producer zu verdanken ist. Das zeigt dann auch, in welche Richtung die CD geht: Electro-Gitarren Crossover. Einflüsse aller Art werden da verbunden, Metal, EBM, orientalische Einflüsse, Pop... Gelungen und ein sicherer Hit ist auf jeden Fall der zweite Track „Unite“, Gleiches gilt für „Too Far To Suicide“, das ja auch als Maxi erschienen ist. Der beste Song der CD ist für mich aber eindeutig „Haut“, rein elektronisch und mit deutschem Text. So würden DAF wohl heute klingen. Könnte der Nachfolger zu „Sex Unter Wasser“ sein. Erwähnenswert, weil relativ unkonventionell, ist ebenfalls „Uncle D“. Der Rest der Songs kann das Niveau durchaus hal­ten und läßt diese CD zu dem Besten werden, was ich von den ARMAGEDDON DILDOS bisher gehört habe. Die besten Momente sind die, wo man die Gitarren wegläßt. (A.P.)

ARMAGEDDON DILDOS - 07104


Erstveröffentlichung: CD 1994 / Zoth Ommog / Intercord

Die ARMEGEDDON DILDOS legen mit „07104“ einen Sampler mit vergriffenen Songs der ersten Maxis und bisher unveröffentlichtem Material vor. Hat also eher dokumentarischen Wert das Ganze, lässt sich aber gut hören und ist als Aktion gegen die Preistreiberei bei vergriffenen Platten auf Börsen eine lobende Erwähnung wert. (A.P.)

COMPILATION - Diva X Machina 4


Erstveröffentlichung: CD 2004 / COP Int. / Nova Media

Cops „Diva X Machina“-Samplerreihe geht nun auch schon in die vierte Runde und hält sich weiterhin natürlich streng an das Konzept, ausschließlich Bands/Projekte zu präsentieren, bei denen weibliche Stimme das Bild prägen. Dabei werden stilistisch kaum Grenzen gesetzt, allerdings prägen vor allem Electro(-Pop)- und Dark Wave-Acts das Gesamtbild, hier und da mit Einflüssen aus den Gothic-, Techno- und Industrial-/Power-Electronics-Bereichen. Los geht´s mit den „Pepsie & Shirley“, beziehungsweise „Mel & Kim“ der Dark-Wave Szene TRISTESSE DE LA LUNE, die wie die beiden genannten 80er Jahre Pop-Acts den Weg von Backgroundsängerinnen selber an den Bühnenrand gegangen sind. Eingängig, unterhaltsam, aber eben doch nicht wirklich spektakulär. Da fehlen die Ecken und Kanten, genau, wie bei den folgenden Bands DISTORTED REALITY und TECHNOIR. Allesamt durchaus schön, aber doch zu ähnlich und ohne ganz großen Wiedererkennungswert. Da ziehe ich dann doch No Comment vor, die etwas mutiger sind. Leider findet man sie nicht auf diesem Sampler. Dafür aber THE AZOIC, die in etwas härterem Rhythmus fortführen, was die ersten drei Bands begonnen haben und dazu ein paar Techno-Einflüsse zulassen. Leider klingt die Stimme etwas gepresst, was aber wohl an dem Mix liegt. SEIZE waren mir bisher kein Begriff, aber der Anfang ihres Songs ist durchaus gelungen, ebenfalls Techno-beeinflusst und leider etwas zu vorhersehbar. Dafür entschädigen PZYCHOBITCH aber allemal. Sie sind sicherlich eine der besten deutschen Electro/Power-Electronics-Bands zurzeit und der Erfolg ist absolut verdient. Diese Band ist einfach erfrischend selbstbewusst und anders. Deutlicher dem Dark Wave im Stile von Das Ich sind KILLING OPHELIA zugetan, ohne jedoch die Qualität der Vorbilder zu erreichen, sicher ein Track, der so manche Tanzfläche füllen wird. Personell eng verwandt mit PZYCHOBITCH sind S.I.N.A. und auch stilistisch geht es in eine ähnliche Richtung, nur dass S.I.N.A. deutlich industrial-lastiger sind. Ziemlich kraftvoll und gelungen und definitiv einer der Hits dieser Zusammenstellung. Eher konventioneller Electro-Techno-Wave kommt dann wieder von EPSILON MINUS, von denen ich bisher noch etwas gehört habe und die wohl auch nicht unbedingt aus der „schwarzen Szene“ kommen. Wäre die Stimme beim Refrain nicht so sehr der Musik untergeordnet, könnte der Song „Power Down“ allerdings ein richtiger Hit sein. Weitaus atmosphärischer, aber leider auch nicht sehr eigenständig geht es dann bei DAVANTAGE zu. Alleine dafür, dass sie Cure´s „Cold“ derart banal gecovert haben und dem Song jede Düsternis und Verzweiflung genommen haben, so dass ein seelenloser Electromatsch entstanden ist, disqualifiziert die Gruppe in meinen Augen für alle Zukunft, auch, wenn das jetzt von mir nicht besonders objektiv ist. Bei Cure Coverversionen möchte ich auch gar nicht objektiv sein. Robert Smith würde diese Version vielleicht sogar mögen, Cure-Fans nicht. SARA NOXX gefällt mir dafür dann wieder recht gut. Sie vertritt hier als eine der wenigen die Waver-Fraktion und es ist schon erstaunlich, wie sehr sie sich von den Anne Clark-Vergleichen in den Anfangstagen lösen konnte und unbeirrt ihren Weg geht. Für den ganz großen Druchbruch wird´s wahrscheinlich nicht reichen, denn dafür sind ihre Songs zu kompromisslos und zu wenig dem Massengeschmack angepasst, was nicht bedeutet, dass sie nicht eingängig wären. Auf dieser CD gehört SARA NOXX jedenfalls neben PZYCHOBITCH und S.I.N.A. zu den Höhepunkten. MONO CHROME verbinden ganz nett 80er Jahre-Minimalismus und –Melodien mit 90er Jahre Techno-Rhythmen, ohne jedoch nachhaltig im Gedächtnis zu bleiben. Hier findet sich das gleiche Problem, wie bei so vielen anderen Bands: zu wenig Wiedererkennungswert und Eigenständigkeit. THE ETERNAL AFFLICT gehörten Anfang bis Mitte der 90er Jahre zu Deutschlands erfolgreichsten Dark Wave-Kapellen. Auch nach ihrer Reunion spielen sie in der oberen Liga mit, was einfach daran liegt, dass hier Leute mit Erfahrung und Ideen am Werk sind, die es nicht mehr unbedingt nötig haben, in erster Linie eingängig zu klingen. Damit darf man sie auf jeden Fall auch auf dieser Compilation zu den Höhepunkten zählen. Ähnlich ungewöhnlich wie der Bandname NUMERIKLAB klingt die Musik dieser Gruppe. Die Mischung ist gelungen und setzt sich aus einer poppigen Gesangsmelodie, minimalistischen Soundspielereien und locker-flockig tanzbaren Rhythmen zusammen, ein sehr gelungener, atmosphärischer Song, der ein bisschen an die Delerium-Sachen der späten 90er Jahre erinnert. Recht gelungen ist auch das Stück von CHIASM, das allerdings eine etwas kraftvollere Produktion verdient gehabt hätte. Beschlossen wird die CD von COLLIDE, die tatsächlich ein wenig an eine elektronischere und weniger rhythmische Variante von den Creatures erinnern, ohne allerdings an deren Zauber heran zu reichen.

Überraschend an „Diva X Machina 4“ ist, dass die weitaus interessanteren Songs erst ab circa der Hälfte der CD kommen, wären die zwar massenkompatibleren, aber gleichzeitig auch langweiligeren Songs am Anfang stehen. Auf Grund der zweiten CD-Hälfte lässt sich die Zusammenstellung noch als halbwegs gelungen bezeichnen und für die Dark Wave-Clubs ist einiges an Tanzflächenfutter dabei. Wirkliche Knaller findet man aber nicht, dafür aber immerhin einige unveröffentlichte Songs und Mixe. Es bleibt aber nicht verborgen, dass die Macher bei den ersten beiden Teilen der Serie (Teil 3 kenne ich leider nicht) noch mehr Mut zu einem abwechslungsreicheren Line-Up bewiesen haben, bei Teil 4 jedoch wurde zu sehr auf aktuelle Massenkompatibilität Wert gelegt. Beim Cover-Artwork lehnt man sich an den angesagten Anime-Stil an, der für meinen Geschmack auch nicht unbedingt zur gebotenen Musik passt. Zillo-, Orkus- und Sonic Seducer-Leser der jüngeren Generation werden aber sicher zufrieden sein. (A.P.)

COMPILATION - Diva X Machina 2


Erstveröffentlichung: CD / COP Int. / Nova Media

Nach dem doch gelungenen Vorgänger, liegt hier nun der zweite „Female""-Sampler von den COP-Leuten vor. Wie gehabt basieren alle Stücke der CD vor allem auf der weiblichen Stimme. Bekannte Namen wie BATTERY, SABOTAGE, CLAN OF XYMOX und KIRLIAN CAMERA wechseln sich mit Newcomern wie 162, LUXT und IVOUX ab. Der große Teil der Stücke ist elektronisch gehalten und durchaus tanzbar. Erwähnenswert sind aber hauptsächlich etablierte Bands wie THE RAZOR SKYLINE und ganz besonder THIS ASCENSION und die etwas aus dem Rahmen fallenden DONNA REGINA. Mit EVULVA ist eine Stimem vertreten, die laut Infos schon bei This Mortal Coil-Aufnahmen mitgewirkt hat, und dabei handelt es sich nun wirklich um ein Ausnahme-Projekt, von dem man hoffentlich bald mal wieder etwas neues hören wird.
Für mich als Freund von schönen Frauenstimmen ist dieser Sampler wirklich sehr gut geeignet, gerade, weil nicht auf dieser Heavenly Voices-Schiene geritten wird. Durch weibliche Stimmen bekommen auch die härteren Electro-Stücke etwas warmes, fast schon sanftes, das ist doch ein schöner Kontrast, oder ? (A.P.)

COMPILATION - Don´t Tug Me Up At 9:PM


Erstveröffentlichung: CD / Tug Records

Zur Zeit ist es ja die große Zeit der Labelcompilations, die uns zu günstigen Preisen das Programm der jeweiligen Labels vorstellen. Das Label TUG und seine Dance-Unterorganisation 9:PM haben aber einen weiteren Grund, so etwas auf den Markt zu werfen, denn dies hier ist die bereits fünfzigste Veröffentlichung. Im Programm und deshalb auf der CD findet man unter anderem die Comedy-Punker PATO FU aus Brasilien, die fetzigen GREENHOUSE A.C., den Song ""Ich bin Jesus und kann alles"" von den KASSIERERN, die schön punkrockigen DIE SUIDICES, DANGERSLIDE, WEAK WILLIES, JIMMY KEITH, rockiger, aber nicht schlechter, wird es mit SHAM 69, MIRACLE G(Y)RLZ und BAN JYANG (siehe Extra-Kritik). Lustig kommen uns dann ELÄLELÄISET. Interessant ist noch GENTLE IHOR´S DEVOTION, klingt ein bißchen wie elektronische The Fall mit wunderschönem Gitarrensolo. Gleiches gilt übrigens auch für THIS DARK NOISE (siehe Extrakritik). Die elektronische Ecke von 9:PM beeinhaltet dann noch weiter: JIMMY PURSEY und sogar Reaggae von der TOXIC AVENGER BAND, was hier wohl irgendwie nicht so ganz reinpasst, aber irgendwie trotzdem seine Existenzberechtigung hat, weil irgendwie anders und unalltäglich. Abschliessend ist dann ein Techno-Stück von FERENGI zu hören, das eigentlich nicht übel ist. Natürlich hat es der Sampler durch seine Stilvielfalt schwer, jemanden zu finden, der alles gut findet, deshalb ist er wirklich mehr zu verwenden als Ideenholer, wenn man sich mal informieren möchte. Natürlich gibt es auch Leute, so wie mich, denen es egal ist, daß Punk neben Techno und Reggae neben Electro präsentiert wird, denn Musik ist Musik und wenn einem etwas gefällt, ist es doch egal, welche Stilrichtung das ist, oder nicht? (H.H.)

COMPILATION - Earcom 1


Erstveröffentlichung: Mini-LP 1979 / Fast Product

Ziemlich skurriler Sampler vom Ende der 70er, als wirklich jeder, der wollte eine Platte veröffentlichen konnte. Die Bands sind weitgehend unbekannt geblieben, was nicht überrascht, wenn man die Werke auf diesem Sampler hört. Gekannt habe ich schon die Gruppe THE PRATS von ihrer schrägen Single „Die Todten Reyten Schnell“. Seltsame Band von ein paar vielleicht 13 oder 14jährigen Jungs, die ihre Instrumente eigentlich kaum beherrschten, aber vielleicht gerade deshalb ziemlich sympathisch rüberkommen. Besser schon die Post-Punker THE FLOWERS, die ein bißchen was von den Flying Lizards haben. Weiterhin dabei sind THE BLANK STUDENTS, GRAPH und THE PRODUCTS, alle deutlich vom Punk-Spirit beeinflusst, ohne jedoch richtigen Punk zu spielen, dafür gibt es schrägen, frühen New Wave zu hören, in etwa so wie Easy Cure oder Warsaw. Auf der Fortsetzung „Earcom 2“ schließlich waren auch Joy Division vertreten. Weniger eine wirklich gute Platte, dafür aber ein liebenswertes Zeitdokument der englischen Post-Punk-Zeit. (A.P.)

COMPILATION - The Eastpak Resistance Tour DVD Vol. 1


Erstveröffentlichung: DVD 2003 / I Scream Records

Hardcore-Fans wird das Herz im Leibe höherschlagen, wenn sie dieses Release in den Händen halten. Die legendäre Resistance Tour, die alljährlich im Herbst stattfindet, wurde in Brüssel im Jahre 2002 mitgefilmt und nun auf DVD von I Scream Records veröffentlicht und da sind Bandnamen dabei, wo es Freunden des Genres wässrig wird im Munde. Angefangen bei BIOHAZARD über AGNOSTIC FRONT, HATEBREED, DISCIPLINE, ALL BORO KINGS über BORN FROM PAIN, BACKFIRE! bis zu DO OR DIE. Metalcore und New York-Hardcore en masse, wie man bemerkt, insbesondere BIOHAZARD und HATEBREED stechen hervor. Von jeder Band werden fünf Songs präsentiert und eingefangen wurde das Spektakel von MTV Networks Belgium. Der Sound ist sehr gut und sehr fett und die Bands schwitzen sich die Seele aus dem Leibe. Wenn man sich dieses DVD anschaut und mit anderen Live-DVDs vergleicht, wird mal wieder klar, dass Hardcore doch eher etwas für die härtere Fraktion Mensch gemacht ist. Da wird nicht brav mitgeklatscht, da sitzt nicht jeder Ton bei den Bands, es gibt kein liebliches und gefälliges La-La-La, es geht zur Sache, man ist ja nicht zum Spaß hier. Das „Volume 1“ im Titel lässt darauf schließen, dass noch mehr Teile kommen. Vielleicht jedes Jahr eine neue DVD der vergangenen Tour? Also: 8 Bands, 40 Songs, was will man mehr? Hardcorer – kaufen! Resistance is futile.

Die DVD von I Scream Records wird präsentiert in Dolby Digital 2.0. Zu jeder Band gibt es Weblinks und eine Setlist, in der man die jeweils fünf Songs direkt anwählen kann. Ansonsten gibt es einen Trailer zur DVD zu sehen (2:59 Min.). (H.H.)

COMPILATION - EBM Club-Classics Vol. 2


Erstveröffentlichung: Doppel-CD 1999 / Synthetic Symphony / SPV

Auch schon etwas länger erhältlich ist der zweite Teil der „EBM Club-Classics“ aus dem Hause SPV.
Wie schon auf Teil 1 ist hier die Creme der EBM-Szene enthalten, hauptsächlich aus der Hoch-Zeit dieses Stils, Ende der 80er Jahre und Anfang der 90er. Endlich findet man nun auch die „Götter“ und Namensgeber dieser Richtung, FRONT 242 mit dem brillianten „Welcome To Paradise“, allerdings nicht in der Originalversion, sondern in der Version vom 98er Livealbum, dennoch, ein zeitloser Klassiker. Gleiches gilt für „TV Treated“ von THE NEON JUDGEMENT, „Poison“ von THE WEATHERMEN und „The Machineries Of Joy“ von der Zusamemnarbeit der KRUPPS mit NITZER EBB. Große Namen sind weiterhin LEATHER STRIP, ARMAGEDDON DILDOS, AND ONE und die Urväter der tanzbaren Electro-Musik DEUTSCH AMERIKANISCHE FREUNDSCHAFT, zum Glück nicht mit dem abgenudelten „Mussolini“, sondern dem ebenso guten „Alle Gegen Alle“. Zu nennen wären weiterhin CLICK CLICK, FRONT LINE ASSEMBLY, SCAPA FLOW und und und...
Ein paar Tracks gehören zwar nicht unbedingt ins EBM-Genre (LAIBACH, CALVA Y NADA, WELLE EDRBALL), dürfen aber trotzdem (zumindest teilweise) als Klassiker bezeichnet werden. Man könnte auch die restlichen Bands aufzählen, aber das ist wohl kaum nötig, denn diese Doppel-CD ist auch mit den bisher erwähnten Bands absolut empfehlenswert. Bleibt nur zu hoffen, daß diese Serie nicht bis in alle Ewigkeit weitergeführt wird, denn sonst sind statt echten Klassikern, wie bisher, eher durchschnittliche Füllstücke enthalten. Ehrlich gesagt fehlen kaum noch echte Kultbands, außer wenn man immer wieder Stücke der gleichen Bands nehmen will. (A.P.)

COMPILATION - EBM Club-Classics


Erstveröffentlichung: Doppel-CD / Synthetic Symphony / SPV

Nachdem bei COP Int. Schon zwei Sampler erschienen sind, die die Geschichte der Electronic Body Music in den letzten rund 15 Jahren dokumentierten, legt auch SPV jetzt ein Werk vor, das sicherlich in Kürze zum Standard vieler DJs gehören wird. Innerhalb von fast 2 ½ Stunden geben sich die großen Namen der Szene die Klinke (bzw. das Mikro) in die Hand. Eine ganze Reihe Klassiker sind dabei, so BIGOD 20 mit „The Bog"", LEATHER STRIP mit „Japanese Bodies"", AND ONE mit „Metalhammer"", OOMPH! mit „Der neue Gott"", DANCE OR DIE mit dem gleichnamigen Stück, DIE FORM mit „Silent Order"", TOMMI STUMPFF mit „Massaker"", NITZER EBB mit „Getting Closer"", THE INVINCIBLE SPIRIT mit „Push"" und INSIDE TREATMENT mit „Klaustrophobia"". Etwas fehl am Platze, weil wohl eher weniger dem EBM-Genre zuzurechnen sind THE ETERNAL AFFLICT, CANCER BARRACK und NO MORE, obwohl diese Gruppen deshalb natürlich auch nicht schlecht sind. Sehr stark ist die Spät-80er Szene aus Schweden vertreten, u.a. mit CAT RAPES DOG, SCAPA FLOW und POUPPEE FABRIKK, während Belgien eher unterrepräsentiert ist, aber immerhin haben VOMITO NEGRO, POESIE NOIRE, SUICIDE COMMANDO und THE KLINIK den Weg auf diese Doppel-CD gefunden. Fehlen tun aber absolute Größen wie Front 242, Neon Judgement und A Split Second. Da es sich hier ausdrücklich um eine Compilation mit Hits und Klassikern handeln soll, ist es ganz klar, daß man unbekanntere Bands und unveröffentlichtes Material vergeblich suchen wird (außer KIRLIAN CAMERA´S „Eclipse V.4"", was aber auch nicht gerade EBM ist).
Auf jedem Fall wird dem „Durchschnittsfan"" und Neueinsteiger hier ein sehr guter Überblick über die elektronische Musik der vergangenen 1 ½ Dekaden gegeben, was will man mehr ? Sammler dürften hingegen fast alles haben, da es sich wirklich um die richtigen Hits handelt. Auf jeden Fall macht es viel Spaß, die ganzen Sachen mal wieder zu hören, da fühlt man sich fast wie im Dorian Gray im Jahre 1989. (A.P.)

COMPILATION - Eerie Emotional Music


Erstveröffentlichung: CD 2004 / Prophecy Productions

Prophecy Productions hat sich als Label hervorgetan, das zwar vor allem viele Metalfans anspricht, aber durchaus offen für andere Stilrichtungen ist, von Folk über Mittelalterklänge bis hin zu Gothic. Mit „Eerie-Emotional Music“ liegt nun ein Sampler vor, der das aktuelle Programm der Firma vorstellt, nicht nur musikalisch, sondern auch mittels eines sehr schön gestalteten Booklets.

Los geht´s mit TENHI aus Finnland. Ihr Song „Vastakaiun“ ist sehr mystisch, atmosphärisch und ambient. Eingängiger erscheinen da schon BLAZING ETERNITY mit „Cover Me With Your Eyes“, leicht folkiger Wave mit schönen Gitarren. THE VISION BLEAK mit „Horror Of Antarctica“ ist Monumental-Metal mit düsterem Einschlag. „Expire“ von ANTIMATTER ist für mich der beste Song der CD, ziemlich dunkler Dark Wave mit wunderbarer Frauenstimme. Dark Wave gibt es auch von den noch unbekannten LEAKH, das erinnert fast ein bisschen an Das Ich. Rockiges, beinahe schon Gothic-Rock bieten AUTUMNBLAZE mit „Slave“, wobei mir der Refrain zu sehr in die Gothic-Metal-Ecke schielt. Das hat aber schon fast kommerzielles Potential. ELEND sind als neoklassisches Projekt auch nicht mehr ganz unbekannt und erinnern mit „A Newborn Sailor“ ein wenig an die von Brendan Perry gesungenen Dead Can Dance-Stücke. Vom Mittelalter beeinflusst, aber dennoch nicht unmodern klingend sind EWIGHEIM. Ihr deutschsprachiger Song „Heimwege“ dürfte vielen Leuten gefallen. EMPYRIUM sind eine fast legendäre Band, die so manchen schönen Song geschrieben hat. Allerdings ist „Waldpoesie“ einer der schwächeren in meinen Augen (resp.: Ohren). Ein „Opern“-Sänger verbreitet Seichtes zu dudelnder Musik mit Goethes Erben-Einschlag, zudem ist der Song überlang und soll wohl dadurch episch erscheinen.

Mit einem Ausschnitt aus dem wohl umfangreicheren Konzeptwerk Light Of Day, Day Of Darkness“ von GREEN CARNATION endet dieses Album dann schon nach zehn Songs. Das ist 70er Jahre Bombast-Rock mit 60s-Orgel, für Fans dieser Musik sicher eine Offenbarung und gut produziert.

Ich muss zugeben, dass ich nur zwei der zehn Songs richtig gut finde und zwei, drei weitere zumindest interessant, während der Rest mir entweder belanglos oder gar nervig erscheint. Trotzdem muss man sagen, dass Prophecy Productions mit „Eerie-Emotional Music“ einen Überblick über ihr Programm zusammen gestellt, der wohl recht repräsentativ ist und bei einigen Bands neugierig auf mehr macht. (A.P.)

COMPILATION - Eiszeit - Der Sampler


Erstveröffentlichung: CD / Big Noise / SPV

„Eiszeit"" ist eine Radioshow im Offenen Kanal Berlin, und weil diese Sendung offenbar wirklich was besonderes ist, dachte man sich, auch Nicht-Berlinern die ganze Sache mal vorzustellen und so stellte man diese CD zusammen, auf dem eine Reihe von Bands größtenteils exclusives Material vorstellt, wobei es keinerlei musikalische Grenzen gibt. Eine Ecke ist dem Gothic-Rock aus Deutschland gewidmet, namentlich LOVE LIKE BLOOD, HEAD ON FIRE, SWANS OF AVON und AGE OF HEAVEN, zu hören gibt es auch einiges an mehr oder weniger schrägem Gitarrenpop (um den Begriff Brit-Pop zu vermeiden) von CHINA DRUM, LUKE, MONOLAND, AC ACOUSTICS oder SOAP. Ein bißchen was waviges ist mit DIASPORA auch vertreten, sowie leichter Grunge-Klänge von SCUMBUCKET. Lediglich die elektronische Ecke ist mit VRIL leich unterrepräsentiert. Schwer einzuordnen sind lediglich INFAMIS mit ihrem Live-Track.
Alles in allem ein guter Sampler, auf dem mir zwar nicht alles gefällt, der aber neuere Bands im größeren Stil an die Öffentlichkeit bringt und somit eine wichtige Aufgabe erfüllt. (A.P.)

COMPILATION - Electro Revenge


Erstveröffentlichung: CD 1991 / Energy Records

Aus heutiger Sicht etwas altmodischer, aber damals recht innovativer Electro-Sampler, der eine ganze Reihe von hoffnungsvollen Electro-Newcomern präsentierte, noch bevor der Markt von bandfinazierten CD-Samplern überschwemmt wurde. Die CD ist eine schwedisch-schweizer Kooperation, die wohl aus dem Umfeld des ""echten"" New Life-Magazins stammt.

Diese CD bringt Frühwerke von erfolgreichen Electro-Acts wie BLOCK 57, SECOND VOICE, POUPPÉE FABRIKK, ETERNAL AFFLICT, BEBORN BETON, DATA BANK-A und DE/VISION, aber auch Gruppen, die damals knapp vor dem Durchbruch standen, es aber letztendlich nicht geschafft haben, sich über eine kleine Szene hinaus einen guten Namen zu erspielen. Zu letzteren gehören die von mir geliebten CYBER und SERPENTS, sowie INFAM, JUNIPER HILL und LASSIGUE BENDTHAUS. Dann gibt es da noch die Bands, die heute fast vergessen sind, wie NEXT GENERATION, FAST HEAD UNENDLICH, ENTRE DEUX GUERRES und das Projekt LIPITKAS/ZAHND. Schade eigentlich, denn diese Gruppen sind nicht schlechter, als die etablierten Acts. Musikalisch wird durchgehend Electronic Body Music in allen Variationen geboten, mal tanzbar, mal düster, mal hart und mal poppig. Dieser Sampler zeigt recht gut, was Ende der 80er, Anfang der 90er so im Electro-Bereich passierte und letztendlich auch, daß so manche erfolgreiche Pop-Band mal ganz klein angefangen hat. Guter Sampler, den ich vielen weitaus kommerzielleren CD´s allemal vorziehe.Anspieltips: der ""kleine"" Klassiker ""Animal Lab"" von JUNIPER HILL, sowie CYBER. (A.P.)

COMPILATION - Elektro-Industrial Sounds Of The Northwest


Erstveröffentlichung: CD / Cleopatra

Eine durchweg elektronische Sammlung, die in den Staaten wohl als Industrial bezeichnet wird, gemeint ist hier aggressive, harte, elektronische, teils EBM-artige Musik, meistens auch mit Gitarren von Bands aus dem Nordwesten Amerikas beziehungsweise USA und Kanada. Die CD enthält ausschliesslich exklusive Stücke und Remixe von diversen Bands, wobei unter anderem folgende besonderer Erwähnung wert sind: WAITING FOR GOD warten auf mit weiblichem Gesang, NOXIOUS EMOTION mit langsamen, treibendem Beat, CORPUS CHRISTI mit einer kleinen Klaviermelodie, die zu wabernden Synthies läuft und eine seltsame Atmosphäre verbreitet. Weiterhin gut sind SPM, die gut tanzbar mit Gitarre sind, UNIT 187, die ein bißchen an Das Ich erinnern und noch einige andere Bands. Ein Erlebnis erster Elektrogüte, wer drauf steht, muß diese CD haben! (H.H.)

COMPILATION - Extreme Traumfänger 2


Erstveröffentlichung: CD 2002 / UpScene / Indigo

Dies ist mein erster Sampler aus der vielfältigen „Extreme“-Schmiede und deshalb kann ich keine Vergleiche zu anderen Veröffentlichungen ziehen, die unter dieser Marke erscheinen. Das Konzept von „Traumfänger 2“ scheint es zu sein, einige Szenestars mit Newcomern oder unbekannteren Bands zu mischen und so dem geneigten Hörer ein paar neue Eindrücke zu verschaffen. Alles in allem ist das sogar recht gut gelungen, wobei die „Stars“ hier DIARY OF DREAMS, MILA MAR, ILLUMINATE und CHANDEEN sind, allesamt solide, leidlich erfolgreiche Bands, die aber nicht zu den „ganz Großen“ der Szene gehören.

Eröffnet wird die CD mit einem tanzbaren Electro-Song von ASSEMBLAGE 23. Die Band hat sicher die eine oder andere EBM-Platte im Schrank stehen und macht ihre Sache recht gut. Auf den Tanzflächen dürfte der Song „Drive“ gut ankommen, aber wie schon bei allen möglichen anderen Electrobands zuvor, ist das einfach keine Musik für zu Hause. In Clubs oder auf Konzerten in voller Lautstärke kommt da einfach mehr rüber. Ebenfalls Electro-Poppig kommen BLACK HEAVEN daher. Mit gutem Frauengesang macht die Gruppe neugierig auf mehr. Ich hatte vom Bandnamen her schon üblen Gothic-Metal erwartet, was gottseiesgedankt nicht eintraf. DIARY OF DREAMS sind mit ihrem melancholischen Dark Wave schon viele Jahre am Start und haben sich eine treue Fangemeinde gesichert. Ich mag die Band sehr gerne, auch, weil sie sich kaum um irgendwelche Trends schert und konsequent ihren 80er Jahre Sound, der aber nicht altmodisch klingt, durchzieht. Erinnert mich häufig ein bisschen an die Italiener The Frozen Autumn. Mit MILA MAR konnte ich noch nie wirklich viel anfangen. Hier präsentieren sie ein sehr elektronisches Stück, das mich aber auch nicht wirklich überzeugt. Sicher nicht schlecht, aber einfach nicht mein Geschmack. Vielleicht würde es mir besser gefallen, wenn Ivo von 4 AD es produziert hätte. Ich könnte mir gut vorstellen, dass er daraus mehr gemacht hätte, als ein etwas hektisches Electro-Pop-Stück, denn Potential ist durchaus vorhanden. Sehr modern klingen ACCESSOIRES, die sich durchaus auch bei Techno-Elementen bedienen aber irgendwo trotzdem eine deutliche 80er-Jahre-Elecvtro-Pop-Atmosphäre haben. Schön melancholisch, wenn auch nicht wirklich mitreißend. CLAIRE VOYANT geistern schon seit einigen Jahren durch die Szene und gehören zu den Gruppen, die vom Namen her eigentlich jeder kennt, die aber den richtigen Durchbruch dennoch nicht geschafft haben. Sie bieten einmal mehr romantischen Romantic-Wave, der auch Mitte der 90er gut in Hyperium´s „Heavenly Voices“-Reihe gepasst hätte. Irgendwie ist das eine typische Sampler-Band, die man immer gerne hört, sich aber trotzdem kein ganzes Album von ihnen kauft. Trotzdem: schöne Wave-Gitarren, die mich dazu verleitet haben, das Lied gleich ein paar Mal hintereinander zu hören. Ähnlich melancholisch geht es bei MAGENTA weiter, die problemlos auch auf dem amerikanischen Projekt Label erscheinen könnten. Die wunderbare Frauenstimme fesselt mich und lässt nostalgische Gefühle aufkommen. Leider wird der Song dann durch sehr schräge Sounds ein wenig gestört, sonst könnte das fast von This Mortal Coil stammen. Nach weiterer Musik von dieser Band werde ich auf jeden Fall Ausschau halten! Sehr traurig kommt aus SIS aus den Boxen, kann mich aber nicht wirklich überzeugen. Besser machen es danach schon die Schweizer NUUK mit ihrem wunderschönen 80er New Wave-Sound. Die Gruppe hat schon mehrere CDs veröffentlicht und es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, wann sie endlich den verdienten Erfolg haben wird. Hier wächst etwas ganz Großes heran! Weniger mitreißend ist der Song von BELLA MORTE aus Amiland. Nach allem, was ich bisher von und über die Band gehört habe, sind sie live weitaus aufregender, als auf CD. Auf jeden Fall gehört die Gruppe aber zu den Gothic-Rock-Bands, die man im Auge behalten sollte. Hier bekommt man leider nicht einen ihrer wirklich guten Titel zu Gehör. Die Band an sich ist aber wirklich gut. Ähnlich ist es ja bei den erfolgreichen Crüxshadows, die live auch weitaus besser sind, als auf Konserve. Gothic-Rock ist halt Live-Musik! Das zeigen auch KISS THE BLADE, Europas letzte „echte“ Gothic-Rock-Band, die sich noch an den Wurzeln dieser Musikrichtung orientiert, ohne eine bloße Kopie zu sein. Paul Cusca´s Projekt ist seit Jahren konsequent seinen Weg gegangen und wird das hoffentlich auch weiter tun. Es folgen THE NORTHERN TERRITORIES, die ich irgendwie als Electro-Pop-Band in Erinnerung hatte. Abgesehen davon, dass ich dachte, die Band würde es schon lange nicht mehr geben, bieten sie hier einen schönen Wave-Song. Eine der Überraschungen dieser Zusammenstellung! Auch SWANS OF AVON klingen ganz anders, als ich sie von früher in Erinnerung hatte. Haben die ehemals nicht lupenreinen Gothic-Rock gemacht? Heute klingt das recht poppig und elektronisch, aber definitiv nicht schlecht. Allerdings eben nicht mehr wie SWANS OF AVON. Die Musik hat sich so verändert, dass eine Umbenennung vielleicht sinnvoll gewesen wäre. Mit ILLUMINATE konnte ich noch nie besonders viel anfangen. Deutscher Schlager trifft auf Lacrimosa oder so ähnlich ließe sich das beschreiben. Naja, wer´s mag...meine Welt ist das nicht. Beschlossen wird diese Compilation schließlich mit CHANDEEN. Die Band kenne ich noch aus ihrer frühesten Tape-Vergangenheit und mag die alten Sachen sehr gerne. Seit sie aber „moderne“ Rhythmen in ihre Songs eingebaut haben, fehlt mir ein bisschen die verträumte Stimmung der Frühwerke. Aber auch hier gilt wieder: Geschmackssache.

Ingesamt handelt es sich hie rum eine schöne Zusammenstellung, die erfreulicherweise nicht nur die ganz bekannten Bands mit ihren Clubhits präsentiert, sondern auch unbekanntere Acts vorstellt, die vielleicht nicht zu den großen Sellern gehören, aber deswegen nicht schlechter sind, als viele der „Stars“.

Was mir gar nicht gefällt ist die Covergestaltung, die irgendwie billig aussieht und mich eher an eine CD-Box aus dem RTL-Shop erinnert, als an eine stimmungsvolle Gothic/Dark Wave-Compilation. 8 Bilder von ein und demselben (durchaus attraktiven) Model mit pinkfarbenem Hintergrund sind dann doch nicht besonders einfallsreich. Musikalisch geht „Extreme Traumfänger 2“ aber voll in Ordnung. (A.P.)

COMPILATION - Fat Music Vol. 6 - Uncontrollable Fatulence


Erstveröffentlichung: CD 2002 / Fat Wreck / SPV

In recht regelmäßiger, fast jährlicher Folge bringt FAT WRECK CHORDS Compilations raus mit der Crème de la Crème des Punkrock. Diese Label-Compilations sind zu einem recht günstigen Preis zu bekommen. Man merkt, dass der Punkrock der heutigen Zeit immer poppiger wird, als gutes Beispiel könnte man hier den bisher unveröffentlichten Song von NOFX nennen. Das eine ich jetzt nicht in irgendeiner Weise negativ, denn genau dieser Song ist für mich auch der Hit der CD, was wohl auch irgendwie an dem dezenten Xylophon liegen könnte. Meine weiteren persönlichen Entdeckungen sind die MAD CADDIES, die DILLINGER FOUR, weil die so schön schrammelig und voll klingen, und LESS THAN JAKE. Aporpos „unveröffentlicht“. Auf der CD sind 11 von 18 Tracks bislang noch nirgendwo veröffentlicht worden. Das sind Tracks von NOFX, den großartigen THE LAWRENCE ARMS, RISE AGAINST, MAD CADDIES, LAGWAGON, SWINGIN´ UTTERS, FRENZAL RHOMB, ANTI-FLAG, den deutschen WIZO, ME FIRST AND THE GIMME GIMMES und STRUNG OUT. Weiterhin hört man noch bekanntes, aber in die Compilation passendes Material von PROPAGANDHI, DILLINGER FOUR, NO USE FOR A NAME, AVAIL, LESS THAN JAKE, SICK OF IT ALL und GOOD RIDDANCE. Ihr seht, alles große Namen und so ist die preiswerte Compilation ein Muß für jeden Punkrocker. (H.H.)

COMPILATION - Finest Noise


Erstveröffentlichung: CD 2004 / Blu Noise/Finest Noise

Na, das ist doch mal was, ein kompletter Underground-Sampler, auf dem ich nicht eine einzige Band auch nur dem Namen nach kenne. Das ist schon ungewöhnlich und verspricht die eine oder andere Neuentdeckung. Mit dieser Zusammenstellung soll das Programm des Blu Noise/Finest Noise Mailorder vorgestellt werden und, man kann es vorweg nehmen, jeder wird die eine oder andere Entdeckung machen.

Los geht´s mit sperrigem Alternative-Rock von KAM AS, der leicht schleppend daher kommt, dann PIESKA, etwas experimenteller und noisig. Ruhiger geht es bei STAR-CROSSED-LOVERS mit guter Melodie und rockigen Gitarren weiter, sollte man sich merken. Ähnlich klingen AEROPHOBA, nur noch eine ganze Portion atmosphärischer, irgendwie ein bisschen wie die legendären Slowdive oder My Bloody Valentine, ohne aber ganz deren Genialität zu erreichen. Geradeaus punken CHANGING ATTITUDE los, bei denen durch den Gesang richtig Ohrwurmcharakter entsteht. COLOURFUL klingen etwas unterproduziert, verwenden dafür aber auch einige elektronische Effekte. An typischen amerikanischen College-Rock erinnern ORGANIC, die durch viel Melodie überzeugen können. Irgendwie mitten aus den 80er Jahren könnten KOKOON stammen, wobei mich vor allem die Gitarren und der Frauengesang überzeugen, bis hierher die beste Band der CD. Ähnlich, nur nicht ganz so gut geht es mit KARMA KOLA weiter. Dunklen Schlepp-Rock mit Metal-Einflüssen bieten als nächstes LOMBOC, nicht so ganz mein Fall. Eher schon wieder „my cup of tea“ sind MILT, die viel Elektronik einsetzen und irgendwie fast schon wavig klingen, sehr schön und ebenfalls einer der Höhepunkte auf „Finest Noise“. Eine seltsame Mischung aus Punk-Rock und 70s-Rock kriegen wir von NAYLED in die Ohren geballert, damit kann ich aber nichts anfangen. Extrem eingängigen Punk-Rock mit deutschem Text gibt es von ORAL FLIPPERS, die bestimmt live auch ziemlich geil sind. Poppiger und ein wenig an die so genannte Hamburger Schule erinnernd sind PENDIKEL, wobei mir die Musik gefällt, nicht aber der Gesang. Über den altbackenen Metalsound mit Würgstimme von SOLEILNOIR legen wir schnell den Mantel des Vergessens, fällt auf der CD irgendwie aus dem Rahmen. Nicht so richtig für eine Schublade entscheiden können sich WATERSUN, so dass man mal mehr von ihnen hören müsste. Auf jeden Fall mag ich die Sängerin gerne hören, die auch gut in einer Gothic-Rock-Band singen könnte. Etwas doomig rocken MADISON BUZZ los, leider ist der Song nicht so toll produziert und hätte etwas mehr Druck vertragen können. TOPDOG erinnern mich in ihrer Mischung aus Punk und Pop ein kleines bisschen an die Buzzcocks. Eher gängige Alternative-Rock-Wege beschreiten dann LOOMA, sicher nicht übel, aber so etwas hat man schon tausendmal gehört. Kurz vor Schluss rocken noch mal COUCHANCHAIR los, ohne mich mitreißen zu können. Beschließen tun die CD dann DAYTONA mit solidem Ami-Punk-Rock.

21 Songs von 21 Bands, wobei etwa ein Drittel mir richtig gut gefällt und lediglich ein bis zwei richtige Ausfälle dabei sind. Einen ganz großen Knaller habe ich nicht entdeckt, aber mit KOKOON, MILT und TOPDOG sind zumindest drei Bands dabei, die ich mir demnächst mal genauer anhören werde.

Wer mal eine ganze Latte eher unbekannter Bands zwischen Alternative-, College-Rock und Grunge mit einigen Ausflügen in Punk- und Metal-Gefilde hören will, sollte hier mal ein Ohr riskieren. (A.P.)

Webadresse der Band: www.blunoise.de

COMPILATION - Finest Noise 12


Erstveröffentlichung: CD 2004 / Blu Noise/Finest Noise

Und schon wieder einer, der insgesamt zwölfte, Mailorder-Sampler des Finest Noise-Vertriebes, eine gute Einrichtung, um weniger bekannte Bands vorzustellen, die im Programm von Finest Noise zu finden sind.

Und wieder kenne ich von den insgesamt 22 Bands gerade mal TPUNKTERROR und SCHWARZ AUF WEISS, gute Voraussetzungen also, die eine oder andere Entdeckung zu machen. Musikalisch gibt es wie gewohnt rockigen und punkigen Alternativ-Rock mit Ausflügen hin zu Grunge, Pop, Metal und auch normalen Rock.

GARDEN OF EDEN sind so eine Band, die durchaus auch in den normalen Charts eine Chance hätten und mich nicht besonders mitreißen. Besser schon NME.MINE, die deutlich mehr Ecken und Kanten haben und auch vielseitiger klingen, auch, wenn der Gesang nicht so mein Fall ist. Ähnlich grunge-rockig geht es auch bei SKULLBOOGEY weiter, ein recht sperriger Song, der aber im Gedächtnis bleibt. MELKER bieten einen sehr guten punkigen Ohrwurm, aber auch hier ist der Gesang nicht so ganz gelungen. Ähnlich geht es dann bei LOMBOG weiter, bevor SCRAP irgendwie Metal-Crossover-Sound bieten. MALM machen ziemlichen Lärm mit Schreigesang, irgendwo zwischen Metal, Hardcore und ein wenig Punk. THE JOHNNY ATHEN`S REVENGE erfreuen danach mit offenbar Motörhead-beeinflussten, straighten Punk-Core, das dürfte auf Konzerten die Zuhörer geradezu umblasen. Ähnlich, etwas gemäßigter allerdings, geht es auch bei SYRUS zu. Endlich mal eine Frauenstimme gibt es bei DATURA, dazu ein gut produzierter, apokalyptischer Song, der bis hierher zu den Höhepunkten der CD gehört. Noch mal Frauengesang gibt es bei ELDEN´S COUNTERMOVE, wobei die Gitarren fast ein wenig (absichtlich) verstimmt klingen. Gut, aber wohl auch eher was für die Bühne, als im CD-Player zu Hause. Eingängiger Alternative-Rock/Pop mit wunderbarer Melodie kommt von JEROME, da möchte ich auch mal mehr hören. Einen sehr eigenen Stil zwischen Alternative- und Punk-Rock haben KARCHER, auch hier müsste man mal mehr hören. Erfolgreich in den Charts könnten ÖL werden, zu deren Vorbildern bestimmt auch Wheatus zählen. Eine Art Easy-Listening-Gitarren-Pop kommt von TULP. Wenn das ein typischer Song der Band ist, ist das definitiv nichts für mich, so was kann ich mir gar nicht anhören, todlangweilig, das konnten Durutti Column vor 25 Jahren oder Magnetfisch heute besser. Besser dann wieder AWFUL NOISE mit ihrem von folkigen Elementen unterstützten Rock. Das hat durchaus auch kommerzielles Potential in Zeiten von erfolgreichen Bands wie In Extremo und anderen. MOBSTAR machen gut produzierten Alternative-Rock mit Frauengesang, der sicher viele Fans dieser Musik anspricht, aber mir zu wenig eigenständig ist. Schöner Pop-Punk kommt dann von MUSIC BORES, deren Bandname so gar nicht zur eingängigen, mehr als unterhaltsamen Musik passt. Auch THE KLEINS rocken gut los, bevor INTOXICANT musikalisch zwar solide sind, aber leider einen wenig überzeugenden Sänger haben. Zum Ende hin gibt es dann noch zwei echte Hits der schon erwähnten SCHWARZ AUF WEISS und TPUNKTERROR.

Wie immer bei solchen Samplern: ein paar Höhepunkte, in diesem Falle TPUNKTERROR, DATURA, JEROME, SCHWARZ AUF WEISS, weiterhin MUSIC BORES, THE JOHNNY ATHEN´S REVENGE und AWFUL NOISE, dann eine ganze Menge mittelmäßiger Gruppen und zum Glück nur ein, zwei Totalausfälle. Die besseren Tracks finden sich diesmal fast alle in der zweiten Hälfte. Es ist schon bezeichnend, welchen Einfluss heute noch Bands wie Nirvana und Faith No More auf junge Bands haben. (A.P.)

COMPILATION - Forever Mod - Portrait Of A Storyteller


Erstveröffentlichung: CD / DeRock Records

Hierbei handelt es sich um ein Tribut-Album an ROD STEWART, vorgestellt werden Songs aus seinen Anfängen mit der Jeff Beck Group und Songs aus seiner danach folgenden Solokarriere. Die tributierenden Künstler auf der CD kommen aus Bands wie Guns N´Roses, Kiss, Alice Cooper, Black Sabbath, Ozzy Osbourne, Scorpions, The Cult, Killing Joke, ja selbst Laurence Tolhurst und Andy Anderson von The Cure sind mit von der Partie. Herausgekommen ist ein Rockalbum von Fans für Fans. (H.H.)

COMPILATION - French Belgium Industries


Erstveröffentlichung: CD 1994 / Machinery / Rough Trade

Dieser Sampler vom stets interessanten Machinery-Label aus Berlin stellt sieben französische und sechs belgische Electrobands vor, zusammengestellt von dem Kriegbereit-Sänger (Frankreich) und Seba Dolimont, der das empfehlenswerte belgische Magazin Sideline herausgibt. Bekannteste Band auf der französischen Seite dürften natürlich KRIEGBEREIT sein. Gut wie immer und hoffentlich lässt die Band sich auch mal live in Deutschland sehen. Auch Brian Leisure sind zumindest schon ein Begriff.
Die Entdeckung sind vielleicht DE VERMIS MYSTERIIS, die bisher eher in der Tapeszene aktiv waren, dort ein gelungenes Demo veröffentlichten und auf dem „Skull Series Vol. 1“-Sampler von BETON TAPES vertreten waren. Eine insgesamt vielversprechende Band. Von den Belgiern dürften vor allem die Klinik-verwandten SUICIDE COMMANDO schon einer größeren Hörerschaft ein Begriff sein. Auch auch FUZZ BOX MACHINE, IMMINENT STARVATION und LESCURE 13 hat man zumindest dem Namen nach schon mal gehört. Allesamt können auf diesem Sampler mit jeweils ein bis zwei Songs überzeugen. Den Preis für den dümmsten Namen gewinnen hier, trotz wirklich guter Musik, !AIBOFOREEM-, die damit YELWORC ablösen. Ich hasse Namen, die ganz mystisch irgendwelche gruftigen Wörter umdrehen und als Pseudonym (X Marks The Pedwalk), Bandnamen oder Songtitel verwenden. Das ist spätestens seit der ersten Christian Death LP nicht mehr interessant. Umso mehr liebe ich eine bekannte deutsche EBM-Band für die Aktion auf deren neuen CD. Zurück zum Machinery-Sampler. Daß aus Belgien viele gute Electro-Bands kommen, ist seit Jahren bekannt, Frankreich kannte man dafür bisher eher weniger. Trotzdem kann fast jede Band auf diesem Sampler überzeugen. Musikalisch geht es, wie im Info vermerkt, „back to the roots“ oder auch „pure cave electro“. Ein insgesamt also gelungener Sampler mit einigen Neuentdeckungen. (A.P.)

COMPILATION - Fresh Tunes For A Rotten Scene


Erstveröffentlichung: CD / Wolverine Records / SPV

Eine günstige (Don´t pay more than 11 DM!) Labelübersicht von WOLVERINE RECORDS gibt es jetzt. Insofern weiß man gleich, es gibt nix neues hier zu hören, es sei denn, man hat die CDs noch nicht. Ich werde deshalb einfach nur mal eine kleine Auswahl von Bands aufzählen, von denen es hier was zu hören gibt: PSYCHOTIC YOUTH, THE PUNKLES, BULLOCKS, SCABIES, GERM ATTACK, MR. BUBBLES B., YETI GIRLS und noch ein paar mehr, insgesamt 15 Bands und 15 Stücke. (H.H.)

COMPILATION - From Punk To Ska


Erstveröffentlichung: CD / Wolverine Records / SPV

Skunk heißt die neue Welle, eine Mischung aus Punk und Ska. WOLVERINE hat ja immer ein gesundes und geschicktes Händchen für Themensampler, wie z.B. die ""Chartbusters""-Serie, die nur Coverversionen enthält. Nun versucht das Laben den Skapunk in Deutschland zu etablieren, der neue Trend aus Amerika. Das deutsche Bands sowas auch können, beweist WOLVERINE mit dieser CD, die es zum ""Unter 30 DM Tarif"" gibt. Wie Skapunk klingt, kann man sich wohl vorstellen, deshalb lieber ein paar Worte zu den Bands, die vertreten sind: UNDER THE CHURCH, RANTANPLAN, THE BULLOCKS, SCHÜSSLER DÜ, SKAOS, THE DAISIES, TERRORGRUPPE, MR.BUBBLES B. AND THE COCONUTS, MOTHERS PRIDE, BRADLEYS, KNOCHENFABRIK, SMALL BUT ANGRY, SWOONS, LOKALMATADORE und viele mehr, insgesamt 27 Bands mit 27 Liedern. Viele Punkbands, die skaig klingen und viele Skabands, die punkig klingen. Die Porkers hätten noch gut raufgepasst. Insgesamt eine perfekte Partyscheibe, die für viele vielleicht den Einstieg in die sehr interessante Ska-Szene bieten könnte. (H.H.)

COMPILATION - Fuck Your Illusions 4 - This Is The New Breed Of Crossover


Erstveröffentlichung: CD / Wolverine Records / SPV

Musikmäßig, bzw. Stilmäßig ist ja schon klar, worum es geht, weil es ja schon dasteht. Auch gleich die erste Band ist schon ein Knaller: OHM 2 mit ihrem Titel ""J.P."", der schön verzerrt rüberkommt, gefolgt von den etwas mehr in die Hardcore-Ecke tendierenden MOVE ON, die ja auf WOLVERINE auch schon einen guten, geschmackvollen Longplayer abgeliefert haben, auf dem übrigens dieses Stück namens ""Burning Out"" auch schon enthalten ist. ADDICTS FOR THE AUTOMATIC sind zwar auch nicht schlecht, die etwas rockigeren POW!, VIOLENT SUBGROOVE und ANIMAL NEW ONES auch nicht, aber die richtigen und guten Crossover-Sachen hört man dann wieder bei SLEASTAK oder bei den etwas metalligeren OPEN oder den echt coolen BARCLAY CAME HARDEST und den sowieso guten WWH. In die hiphoppigen Breschen schlägt FISCHMOB mit ""Du nennst mich Penner"" und JEM. Als negativ auf der CD ist sicherlich SOMETHING COMLETELY DIFFERENT anzuführen, weil es doch sehr angefunkt und der Sänger ziemlich ätzend ist (letzteres gilt auch für BADVICE). Die absoluten Highlights dieser CD sind auf alle Fälle KROMBACHER MC mit ""Mutterland"", die ihren Song mit allen möglichen seltsamen Sachen unterbrechen und die Bläser passen sowieso gut dazu, testet auch unbedingt den Longplayer der Band (es gibt einen bei WOLVERINE und der neue ist bei REBEL REC. rausgekommen)!!! Weiteres Highlight ist BREEDING FEAR mit interessantem Songstyling und SUPER GOUGE mit einer etwas härteren Gangart und ungewöhlichen Geräuschen, die tanzbar verpackt sind. Im Ganzen ist der Sampler, trotz einiger Geschmacksunterschiede (niemand wird wohl alles gut finden) ein weiteres Schmuckstück für die CD-Sammlung und sollte deshalb gekauft werden, vor allem, weil man bei dieser Mid-Price-CD volle 75 Minuten gute Musik geboten bekommt. (H.H.)

COMPILATION - Future Wave


Erstveröffentlichung: CD / Cleopatra

Wer liebt sie nicht, den klassischen 80er-Jahre-Wavepop und unser liebstes Electro-Label CLEOPATRA widmet sich uns alten Säcken, indem es uns gute Stücke von damals neu verpackt daherbringt. So gibt es hier z.B. einen Leather Strip Mix von GARY NUMAN´s „Are Friends Electric?"" (übrigens sehr gut gelungen! Und noch mehr übrigens GARY NUMAN tourt wieder, leider noch nicht hier in Deutschland), HEAVEN 17 sind dabei mit „We Blame Love"" und LEATHER STRIP bringen uns KRAFTWERK´s „Showroom Dummies"" (die Schaufenster-Puppen), musikalisch gelungen, gesanglich allerdings unter aller Sau. NEW ORDER ist ebenfalls dabei mit einem ziemlich zermixten „Evil Dust"", kaum noch als NEW ORDER zu erkennen, aber trotzdem very good. Als persönliche Überraschung möchte ich DAF zählen, die hier mit ihrem „Brothers"" von ihrer LP „1st Step The Heaven"" einen untergegangenen Discokracher präsentieren, auch in einern noch mehr tanzbaren Version als damals, obwohl nicht viel verändert wurde. Aber auch nicht 80er-Stücke kommen zur Gel-tung, so stellt SPAHN RANCH sein bestes Stück „Heretic´s Fork"", weiterhin zu hören KILLSWITCH...KLICK, poppige INFORMATION SOCIETY und LIGHTS OF EUPHORIA, alles halt an die 80er-Jahre angelehnt, aber im Gewand der 90er. Eine CD, die Spaß macht!!! (H.H.)

SUNEATERS - Cosmic Inside, Baby (Part One)


Erstveröffentlichung: 10 Inch 2007 / Reue um Reue / T.u.T./R.u.R. / RuR 005

Aus dem Hause Treue um Treu/Reue um Reue ist man ja schon so manche ungewöhnliche Veröffentlichung gewohnt, sowohl musikalisch, als auch gestalterisch. Mit dem deutschen Duo SUNEATERS hat man sich dort jetzt eines Projektes angenommen, das rundum gut diese Labeltradition fortführt. Die Musik ist nicht einfach zu fassen, aber sehr aufregend. Das Label nennt so manche Kraut-Größe der 70er Jahre als Vergleich/Einfluss, doch ich finde, das alles klingt viel moderner und zeitgemäßer
„Embryonic Pancake Empire“ ist ein langes Instrumentalstück, das eine scheinbar kaum nachvollziehbare Mischung aus entfernten (Trance-) Techno-Strukturen, schwebenden Ambient-Synthies und Soundtrack-Einflüssen mit „Blade Runner“-Atmosphäre bietet und gerade über die Länge und den minimalistischen Rhythmus eine gewisse hypnotische Wirkung erzeugt, dabei aber unheimlich viel passieren lässt. Ich hätte gedacht, so etwas können in dieser perfekten Produktion eigentlich nur Coil, die ja zu den ersten gehörten, die Ritual-Sound mit Techno-Elementen kombinierten. Die SUNEATERS liefern den Gegenbeweis ab.
Auf der B-Seite erscheint „Solar Suneaters Transmission“ ein wenig nervöser, weniger einschmeichelnd und durch einige Stimmfetzen auch düsterer. Obwohl mit ähnlichen Mitteln und Anklängen entstanden wie die A-Seite, werden hier beim Hörer doch vollkommen andere Gefühle erzeugt.
Zu diesen musikalisch ungewöhnlichen und faszinierenden Klängen gibt es gleich noch das passende, mystische Artwork dazu. Abgesehen davon, dass das schöne 10“-Format für zwei lange Stücke sehr passend ist, kommt die Platte selbst in gold-braunem Vinyl, was sehr edel aussieht und hat ein sehr schickes Gimmick-Cover spendiert bekommen. Rundum also eine gelungene Veröffentlichung, nicht nur für Ambient- und Ritual-Fans. Rund 25 Minuten Musik aus anderen Welten. Limitiert auf 347 Exemplare. (A.P.)

Webadresse der Band: eys.online.fr/tutrur

COMPILATION - Ghostriders Of German Gothic Vol. 5


Erstveröffentlichung: CD 2000 / Schwarzrock / SPV

Hier nun der fünfte Teil der in meinen Augen besten Samplerserie der vergangenen Jahre. Nach den ersten drei ""Godfathers Of German Gothic"" CDs und Teil 1 der umbetitelten ""Ghostriders Of German Gothic""-Reihe, liegen hier nun weitere mehr als 70 Minuten Undergroundmusik aus Deutschland vor, komplett entstanden in den ""guten alten 80ern"". Ich fürchte zwar, daß diejenigen, die die damalige Zeit altersbedingt nicht miterlebt haben, mit der Zusammenstellung nicht viel anfangen können, aber alte Säcke wie ich fühlen sich wie in eine Zeitmaschine versetzt und können mal wieder richtig in ""weisst Du noch, damals im Stairway...""-Geschichten schwelgen.

Erfreulicherweise ist dieser Teil auch wieder gitarrenlastiger und gothic-rockiger geworden, als der Vorgänger und selbst ich habe noch einige Bands entdeckt, von denen ich noch nie gehört habe, doch der Reihe nach...

Anfangen tut das Teil mit PHILLIP BOA´s ""Dance The Candican"" von der Debut MiniLP ""Most Boring World"". Hier zeigt sich sehr gut, warum BOA von Anfang an in der ""schwarzen Szene"" beliebt war, obwohl er den Musikstil bis heute doch sehr verändert hat. Danach die mir unbekannten ROYAL DEPECHE, die sehr guten Gothic-Wave gespielt haben und leider völlig unbeachtet blieben. Nicht besser ging es SOFTWARE ACCESS aus Bremen, die bestimmt Siouxsie Fans waren und ebenfalls einen tollen Song bieten. MARCIE´S STILL WAITING klingen waviger und sind bekannt vom ""Zwischenfall""-Sampler. SEVEN HAIL MARYS kannte ich nur vom Namen, aber jetzt verstehe ich, daß die LP immer wieder in Suchlisten von Gothic-Rock-Sammlern auftaucht. Schön schleppender, düsterer Sound. LENINGRAD SANDWICH haben diverse Platten veröffentlicht und standen in der ersten Hälfte der 80er wohl kurz vor dem größeren Durchbruch, der, warum auch immer, dann aber leider doch nicht stattgefunden hat. Auf jeden Fall bot die Gruppe brillianten Gitarren New Wave, der zumindest anfangs auch noch vom Punk beeinflusst war. Danach die wohl international bekannteste und erfolgreichste deutsche Gothic-Wave Band, X MAL DEUTSCHLAND. Endlich konnten sich die Ex-Mitglieder offensichtlich entschließen, auch in dieser Reihe aufzutauchen und dann auch noch mit dem sehr raren, nur auf einem skandinavischen LP-Sampler veröffentlichten Stück namens ""Allein"". Zu der Gruppe muß man wohl nicht mehr viele Worte verlieren. DAYS OF SORROW sind auch vom ""Zwischenfall""-Sampler bekannt und gehen als guter New Wave durch. SYS OF CHOI kenne ich von ihrer LP, hatte sie aber nicht so gut in Erinnerung, wie sie hier klingen, also schnell das Album mal wieder rausgekramt und angehört...

Von C.U.B.S. habe ich schon oft Platten gesehen, hatte aber keine Ahnung, was das ist und sie deswegen stehen gelassen. Wenn mir von denen was in die Finger gerät, nehme ich es zukünftig sicher mit. Eine weitere große deutsche Band sind NO MORE gewesen, hier mit einem Titel der sehr seltenen ""A Rose Is A Rose"" 10"". SHIZZO FLAMINGOS kannte ich nur dem Namen nach, wenn mir aber in Zukunft mal das Album von denen in die Finger gerät, geht es sicherlich auch in meinen Besitz über. GLATZE DES WILLENS sind heute immer noch sehr bekannt, obwohl es die Gruppe schon fast ein Jahrzehnt nicht mehr gibt, ihr ""Kein Abschied"" ist ein zeitloser Underground-Hit, hier aber ein anderes ebenso gutes Lied von einem frühen Tape. Ziemlich unterkühlt kommen VARIETE KONTRAST daher, auch eine tolle neue Entdeckung für mich. Alte Bekannte sind dann wieder PARCHMENT PRAYER, die eine wirklich geile Platte gemacht haben. Es folgt CAMP SOPHISTO, ein eher unbekannter Name, hinter dem sich aber Peter Hein verbirgt (Fehlfarben, Mittagspause...). Meine persönliche Entdeckung dieser CD sind kurz vor Schluß STRICHER, bester düsterer Gitarren-Wave. Abgeschlossen wird der Sampler schließlich mit den unterbewerteten Gitarren-Wavern THE MASK, die auch das Zeug zu einem größeren Durchbruch gehabt haben, aber letztendlich doch wie viele andere Bands dieser Zeit wieder spurlos verschwunden sind. Damit wären alle Bands zumindest erwähnt, für ausführlichere Infos fehlt hier der Platz, aber holt Euch ""Ghostriders Of German Gothic Vol.II"" und am besten Teil I und die ""Godfathers..."" Sampler gleich dazu, es gibt soviel aus der ""guten alten Zeit"" zu entdecken, und hinter Bands aus England und USA muß Deutschland sich musikalisch nun wirklich nicht verstecken. (A.P.)

COMPILATION - Ghostriders Of German Gothic Vol. 1


Erstveröffentlichung: CD / Schwarzrock / SPV

Hier nochmal ein Nachschlag zur von mir heißgeliebten „Godfathers Of German Gothic"" Serie. Nach dem Labelwechsel hat JK noch einmal ein paar Bands der bisherigen Sampler zusammengerufen, dazu einige weitere, bisher noch nicht vertretene und einen ausführlichen Booklet-Text verfasst. Zukünftig soll die Serie unter anderer Leitung weitergeführt werden. Wenn die Qualität jedoch so gut bleibt, dürfen wir uns bestimmt noch über einige vergessene Bands freuen, die es nie zu größerem Ruhm gebracht haben, aber dennoch ihren Teil zur Entwicklung des Gothic-Rock in Deutschland beigetragen haben.
THEY FADE IN SILENCE dürfen wir nochmal mit dem sehr eingängigen Titel „Apologies"" hören, MOLOKO +, GEISTERFAHRER und MARQUEE MOON sind ebenfalls alte Bekannte, die den Geist der 80er Jahre verkörpern. Auch ASMODI BIZARR und TOMMI STUMPFF kennt man. Weniger bekannt sind hingegen HOLY ORANGE, KEMA und die SMALLTOWN BOYS. Für diese Entdeckungen und Ausgrabungen liebe ich die Reihe besonders. Selbstverständlich ist auch JK mit einigen Solostücken und ein paar Titeln von CIRCLE OF SIG TIU vertreten, ob „Schwarze Raben"" aber wirklich nochmals in zwei Versionen auf den Sampler mußte, ist eine andere Frage, auch wenn der Titel nach anderthalb Dekaden immer noch mehr Atmosphäre vorweisen kann als alle selbsternannten Gothic-Götter der heutigen Zeit.
Ehrlich gesagt findet sich nicht unbedingt viel klassischer Gothic-Rock auf dieser CD, ganz so elektronisch wie der Vorgänger ist sie aber auch nicht. Aber JK schreibt im Booklet-Text ganz richtig, daß es in den 80ern noch nicht die Trennung der einzelnen Musikrichtungen gab, wie es heute der Fall ist. Die Hörer waren offener, haben sich auch verwandte Musikrichtungen angehört und somit ist dieser Überblick auch in der vorliegenden Form absolut gerechtfertigt. Mit den drei „Godfathers...""-Samplern und dieser neu betitelten Fortsetzung kann man sich jedenfalls einen umfassenden, aber natürlich nicht kompletten Überblick darüber verschaffen, was die schwarz-gewandeten Gestalten in den 80er Jahren in Deutschland gehört haben. Schlechter als das, was aus England und Amiland kam, war das nämlich auch nicht. Pflichtkauf für Sammler und Entdeckungsfreudige, nicht nur für die älteren Semester unter uns. (A.P.)

COMPILATION - Gothic Spirit Vol. 1


Erstveröffentlichung: CD / Spectre Records / SPV

Spectre Records haben ja schon den guten ""Slaughtered""-Sampler sowie tolel CDs von Into The Abyss und Eye Of The Nightmare Jungle veröffentlicht. Hier liegt nun ein internationaler Gothicrock-Sampler mit vielen Bekannten aus aller Welt vor. Das Cover ist in seiner Plakativität leider nicht allzu gut gelungen, dafür ist die enthaltene Musik aber umso besser. THE VENUS FLY TRAP kommen langsam aber sicher immer weiter voran, inzwischen dürfte diese Band von Alex Novak (Attrition, Nova State Conspiracy u.a.) einen größeren Kreis von Interessierten bekannt sein. Hier bieten sie zweimal gelunenen und eigenständigen Waverock. MIDNIGHT CONFIGURATION, das neue Projekt von Trev (Every New Dead Ghost) stellt zwei Songs der Debut Maxi vor,leider in nicht sehr guter Soundqualität. Musikalisch eine seltsame Mischung aus Carl McCoy und Ministry. LUCIE CRIES aus Frankreich steuern einen Titel ihrer gelungenen Debut CD bei. Feinster New Wave! GRASS HARP sind mit ""Burning"" aus der grandiosen CD ""Mushroom Circus"" vertreten. Schlicht und einfach hervorragender Gothicrock. KISS THE BLADE aus Österreich sind die moderne Variante der seligen Sisters Of Mercy und schließen die Lücke hervorragend, leichte Red Lorry Yellow Lorry Einflüsse sollten aber nicht unterschlagen werden in dieser Besprechung

Angewavten Pop bieten THE CLIPS, mir bisher absolut unbekannt. Sehr schön hat, hat aber in diesem Zusammenhang absolut nichts mit Gothic zu tun. Eine CD wäre aber trotzdem sehr interessant. Dunklen Wave mit einer Christian Death-Gitarre hören wir von THE THIRTEEN CANDLES aus England. Wirklich toller Song, der neugierig auf mehr macht. Noch stärker in die Deathrock Richtung geht es zeitweise bei JOSH. Kirchenglocken und ähnliches machen Teile des Liedes sehr düster, der Instrumentalteil hingegen ist wieder sehr eingängig. Eine insgesamt recht eigenwillige Mischung.

INTO THE ABYSS veröffentlichen hier erstmals ihre Coverversion von The Doors´ ""Waiting For The Sun"", ganz im eigenen Stil. So klingt eine gelungene Coverversion, warum diese Band noch nicht an der Spitze der deutschen Gothicbands steht, werde ich wohl nie verstehen. Mit zwei Stücken sind FLOWERS OF ROMANCE vertreten, die aus Griechenland stammen. Ihre Mischung aus Gothicrock, The Cult und 70er-Klängen verschmilzt zu bester Rockmusik mit einem dunklen Grundfeeling.

Wenig anfangen kann ich mit den Elektronikern von STONE ALONE, hat mit Gothic oder artvervandtem nichts zu tun. Die ACID HEADS machen was, was die Silicon Teens schon vor 14 Jahren gemacht haben, nämlich Oldies elektronisch nachspielen. Nicht weltbewegend. Die legitimen Nachfolger von Alphaville sind die SPLIT MIRRORS, mit Gothic hat aber auch diese Band nichts zu tun, sind also auf dem Sampler nicht gut aufgehoben. Ganz anders ELYSIUM, die auch hier, wie auf ihrer Debut CD schönen Wave in der Tradition von Sad Lovers And Giants und ähnlichen Bands bieten. LEMON AVENUE schließen die CD schließlich ab. Die Australier dürften, wenn alles klappt, bald den Durchbruch in Europa schaffen. Ihre Musik mit Einflüssen von Echo And The Bunnymen bis Christian Death ist so ausgereift, daß man der Band nur das Beste wünschen kann.

Ein insgesamt mehr als gelungener Sampler, der einen guten Überblick über eine neue Generation von Gothic- und Wavebands bietet. Die CD sei somit jedem Freund dieser Musik ans Herz gelegt. (A.P.)

COMPILATION - Habanna Club – Música de Cuba


Erstveröffentlichung: Doppel-CD 2004 / Dynamo Records

Das Back Again rühmt sich ja seiner Vielfalt und Offenheit, doch was hier ankommt, haben wir so auch noch nicht gehört, jedenfalls nicht in dieser geballten Form. Der Sampler „Habanna Club – Música de Cuba“ verspricht, was der Titel hält, nämlich Musik aus Kuba. Es wird hier aber keine aktuelle präsentiert, sondern eine Reise durch die musikalische Vergangenheit des Landesvon den Zwanzigern bis zu den Fünfzigern und das Ganze auf einer Doppel-CD mit insgesamt 34 Stücken. Ich habe ja nun gar keine Ahnung von dieser Musik und kann deshalb gar nichts weiter dazu sagen, so dass sich dieses Review eher als Information versteht und deshalb zitiere ich mal folgenden Satz aus dem Info: „Uns liegt nun mit diesem Album eine Kollektion der wertvollsten Schätze aus der musikalischen Geschichte Kubas vor.“ Künstler wie Carlos Puebla, Celeste Mendoza, Miguelito Cuni, Omara Portuondo und Ibrahim Ferrer sind zu hören. Wie gesagt, ich kann nicht viel sagen, außer, dass man beim Hören der Musik einen tierischen Schmachter auf eine gute Zigarre bekommt. (H.H.)

COMPILATION - H´artcore


Erstveröffentlichung: LP

Komische Platte, zwei sich küssende Punks auf der Voderseite, keine (mir jedenfalls) bekannte Namen, aber doch irgendwie nicht übel, leider steht auf der ganzen Platte kein Erscheinungsdatum. CORNY VICIOUS fetzen schön los, BLUTTAT hat endlich mal weiblichen Hardcoregesang und erinnern bei ihrem zweiten Song sehr an Malaria. UPRIGHT CITIZENS (die kenn ich!) sind auch schön schnell, Die PHANTASTISCHEN 3 klingen extrem NDW-mäßig, ABFLUSS demonstrieren parolenhaften Deutschpunk (""Scheissbullen""), FLUCHTVERSUCH (""Armes Deutschland"") und N.D.R. (""Braune Schweine"") sind genauso unoriginell und SUFF singt über selbiges Thema. In diese Parolenecke passen noch die IDIOTS und ganz gut sind noch LUZIEBAER und EKLATANT AB. Schade an der Platte ist, daß die Bands teilweise einen ziemlich miesen Sound haben, aber als Punk stört das ja wohl nicht unbedingt, oder? Schade, daß die Platte so schlecht aufgemacht ist. Vielleicht keine Bereicherung der Sammlung und auch keine Pflicht, aber auch kein Ärgernis, wenn man es besitzt. (H.H.)

COMPILATION - Haste mal ´ne Mark?


Erstveröffentlichung: CD / A.M. Music / SPV

Labelcompilations erfreuen sich ja immer größerer Beliebtheit. Nicht nur bei Labels, sondern auch beim Käufer, wenn ich jetzt einfach mal so von mir auf andere schliessen darf. Jedenfalls dann, wenn die Compilations zu einem günstigen Preis angeboten werden, meistens ja für einen Zehner, doch A.M.-Music ist da etwas gehobener und verlangt einen Dreizehner. Zu sagen ist zu solchen Samplern zwar meistens nicht viel, außer, daß (meistens) das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt, wenn man von Platten, von denen die Songs entnommen wurden, nicht sowieso schon alle hat. Insofern bietet die CD natürlich keinerlei Schnäppchen, sondern ist einfach nur eine Kennen-Lern-CD und das soll ja wohl auch deren Zweck sein. An Bands sind enthalten unter anderem: RAZZIA, CHAOS Z, BOSKOPS, NORMAHL, FLIEHENDE STÜRME, DAILY TERROR, MARIONETZ und noch ein paar weitere Bands gleicher musikalischer Gesinnung. Vierzehn Songs ohne Ausfälle für weniger als dreizehn Mark, was soviel bedeutet wie 12,95 DM. (H.H.)

COMPILATION - Heavenly Voices


Erstveröffentlichung: Doppel-CD 1994 / Hyperium / Rough Trade

37 Bands auf 2 CDs, alle mit weiblichem Gesang, viele bekannte Namen und diverse noch unbekannte Bands. So die technischen Daten dieser 2 CDs. Doch damit ist diesem Pro­dukt in keinster Weise Genüge getan. Die beiden CDs kommen in einer wunderbar gestalteten Box mit einigen stili­stisch dazu passenden Beiblättern, die neben Informationen auch noch wunderschöne Fotos enthalten. Diese Box ist weltweit auf 10.000 Exemplare limitiert und man sollte nicht zögern, sie sich anzuschaffen, denn selbst bei den Preistreibern von WOM ist sie für knapp DM 50,- erhältlich. Selbst wenn man diese Art der Musik nicht mag, ist die Box doch eine Perle für jede Sammlung.

Musikalisch ist alles sehr romantisch gehalten und Hyperium scheinen sich ein Image zulegen zu wollen, das an das Image des englischen 4 AD Labels erinnert, denn auch dort wurde auf künstlerische Gestaltung und schöne Frauenstimmen schon immer wert gelegt. Alle Bands dieses Samplers aufzu­zählen würde zu weit fuhren, man kann einfach davon ausgehen, daß fast alles, was Rang und Namen in dieser Szene hat, vertreten ist. BLACK ROSES bieten wie immer düstere Atmosphären, CHANDEEN sind sicherlich eine der Bands für die Zukunft, ebenso ANNABELLE´S GARDEN. 24 HOURS (ex Dark Orange) zeigen hier ihre tanzbare Seite, KIRLIAN CAMERA, SABOTAGE, STOA uva. bieten typisches. Als Entdeckung sind sicherlich die Italiener BEI AM und ANDROMEDA COMPLEX zu betrachten. Der Höhepunkt von allen sind aber ELEVEN SHADOW, die mit dem Stück „56 In 81“ Bezug nehmen auf den skandalösen Prozeß gegen mehrere Polizeibeamte, die bei den Rassenunruhen in Los Angeles vor zwei Jahren einen Farbi­gen in 81 Sekunden 56 Mal mit ihren Schlagstöcken bearbeitet haben, obwohl der Mann, Rodney King, sich nichts hat zuschulden kommen lassen. Obwohl diese Aktion von einen Unbeteiligten auf Video aufgenommen wurde, sind die Polizisten in erster gerichtlicher Instanz freigesprochen wor­den. ELEVEN SHADOW haben hier eines der melancholischsten und traurigsten Lieder der letzten Jahre produziert, das eine bessere Position auf dieser CD verdient hätte, als an vorletzter Stelle zu stehen.

Natürlich ist nicht jedes der 37 Lieder gut, jeder wird sich aus der Masse von Gruppen seine Lieblingsbands heraussuchen müssen, trotzdem hat Hyperium hier einen überdurchschnitt­lichen Sampler veröffentlicht. Hiermit hat Hyperium den richtigen Weg eingeschlagen, nämlich für die stetig steigenden CD-Preise auch gestalterisch etwas zu bieten. Pflichtkauf!!! (A.P.)

COMPILATION - House Party 10 - The Hardcore Mix


Erstveröffentlichung: CD / Arcade

Oh Gott, wird man jetzt sagen, eine CD von Arcade, sowas kann doch nicht gut sein, Arcade, K-Tel und dieses ganze Uralt-Pack hat doch immer diese tollen Sampler rausgebracht mit Abba; Luv und John Travolta und so weiter. Hier hat Arcade aber mal was zeitgemäßes rausgebracht, jedenfalls für 1994, wo die CD erschienen ist. House Party ist eine Reihe von Techno-CDs mit unterschiedlichen Stilen, wie z.B. ""The Club Mix"" und alles mögliche, da mixen immer diverse DJs einen ultralangen Mix, in diesem Falle halt ein Hardcore-Mix, der zwar in Richtung Hardcore geht, aber bei weitem nicht so nervenzerreibend ist, wie die Thunderdome-CDs. In diesem Falle wurde die CD gemixt von CHARLY LOWNOISE, MENTAL THEO und THE DARK RAVER (toller Name, Kompliment) aus 51 verschiedenen Songs bekannter und unbekannter Raveprojekte. Aber mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen, Techno klingt ja doch irgendwie immer gleich, aber das macht ja den Reiz aus und wer es mag, der darf das auch. Ich mag´s. (H.H.)

COMPILATION - Industrial Mix Machine


Erstveröffentlichung: Doppel-CD / Cleopatra

CLEOPATRA veröffentlicht ja auch am laufenden Band Compilations ihrer Bands mit unveröffentlichen und raren Tracks. In der heutigen Zeit ist diese Geschichte natürlich um einiges leichter geworden, denn heute veröffentlich man Remixe und schlägt damit zwei Fliegen mit einer Klappe, denn so kann man gleich in einem Song mit zwei Band-/Projectnamen um sich schlagen. Ein Beispiel: Frontline Assembly - Neologic Spasm (Mix by Die Krupps) oder The Damned - Shut It (Mix by Paul Raven (Ex-Killing Joke/Prong)) und so weiter. Aber was soll´s, das muß ja musikalisch deswegen nicht schlecht sein. Sicherlich gibt es auf dieser Doppel-CD auch nicht nur gute Songs, doch es ist sicherlich für jeden Liebhaber des Genres was passendes bei. Songs werden hier geboten von DIE KRUPPS, PSYCHIC TV, CHRISTIAN DEATH, PROJECT PITCHFORK, BIRMINGHAM 6, THE DAMNED, LEATHER STRIP und noch weiteren 17 Electro-Größen. Diese Bands haben sich anscheinend untereinander unterstützt und sich gegenseitig remixt. (H.H.)

COMPILATION - Industrial Revolution


Erstveröffentlichung: Doppel-CD / Cleopatra

CLEOPATRAs Hauptaugenmerk liegt nun inzwischen voll und ganz auf dem Sektor Electro und hier kommt wieder einmal eine Doppel-CD vollgeproppt mit allem elektronischem, was Rang und Namen hat und auch elektronisches von Bands, von denen man das, in dieser Form jedenfalls nicht kennt. Die ganze CD liest sich wie ein Who Is Who der Szene und beinhaltet Namen, wie SKINNY PUPPY, PSYCHIC TV, LEATHER STRIP, KILLING JOKE, KRUPPS, CLOCK DVA, LAIBACH, TEST DEPT, EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN, CONTROLLED BLEEDING, PROJECT PITCHFORK und noch viel mehr, gesamt 28 verschiedene Bands und alle kennt man sie. Und dann sind auch noch so ganz nebenbei von den 28 Stücken 21 ""Previously Unreleased"", was zwar nicht unbedingt an den Stücken, sondern eher an den Mixen liegt. Das ist doch was, oder nicht? (H.H.)

COMPILATION - Influences And Connections Vol. 1: Mr. Big


Erstveröffentlichung: CD 2003 / Frontiers Records

Zur Band MR. BIG muss man sicherlich nicht allzu viel sagen. 7 Millionen Platten haben sie verkauft und zwei Songs sind der breiten Masse wohl in Erinnerung geblieben, einer von ihnen ist „To Be With You“. Frontiers Records hat eine neue CD-Serie in Angriff genommen, die „Influences Connections“-Reihe. Hierbei sollen Musiker und Bands den Bands oder Musikern Tribut zollen, die sie stark in ihrem Musikerleben beeinflusst haben. Der erste Teil nun ist also MR. BIG und viele Helden des Melodic-Metal-Genres feiern die Band ab. Bekannte Namen sind dabei, wie zum Beispiel RICHIE KOTZEN, JOHN WAITE, GLENN HUGHES, PAUL RODGERS und viele viele mehr. Und endlich habe ich mal die Band DOGSTAR gehört, bei der Keanu Reeves Bass spielt. Viele der Bands spielen die Songs einfach nur nach, nur wenige schaffen es, die Songs auf eigene Weise zu interpretieren, wie zum Beispiel der schon erwähnte JOHN WAITE, JOE LYNN TURNER oder HEART-Sängerin ANN WILSON. Herr KOTZEN zum Beispiel klingt extrem nach MR. BIG, was sicherlich aufgrund seiner Vergangenheit aber auch nicht allzu verwunderlich ist, doch in solchem Falle würde man dann wohl doch lieber zum Original von damals greifen. (H.H.)

COMPILATION - International Combat


Erstveröffentlichung: Mini-LP 2001 / Citizens Paralleles / Invasion Planete

A fine Compilation album comes again from Invasion Planete. The concept this time is, to present great electronic bands from various countries, which means in this case Germany, Finland, USA, Russia, France and Sweden.

Side A opens with Germany´s well known BAKTERIELLE INFEKTION and their loveable early Human Leagueesque „I Can See It In Your Eyes“, a wonderful, dark and atmospherical 80s influenced Electro-Wave track.

Then comes Finland´s POLYTRON with „Porno Tampere“, a more or less experimental-soundtrack-like piece of music, which is really well produced and has some Kraftwerk vocals, really powerful!

SOLENOID come from the USA and I never heard of this project before. Their „Grey Pavilion“ is an ambient piece of music with many little sound effects and a certain 80s touch.

Side B gives us STRUKTUR from Russia and their Minimal-Electro-track „Zero“. I am sure, that there are many interesting musicians ready to discover in Russia and I think, we will get a lot of fine music from there in the coming years.

No Compilation from Invasion Planete without a track of the label´s master Alexandre and his project LE SYNDICAT ELECTRONIQUE, this time with „No Emotions“, a good Electro-Wave song from 1998, which was only released on this record some years later.

Somewhere between Atari-Electro-Pop and experimental Kraftwerk sound comes finally LUKE EARGOGGLE with his song „The Conspiracy“. Really a strange piece of music from a strange named man.

So, that´s it, again a fine Compilation from France, which shows a wide range of Minimal-Electro/Minimal-Wave from various countries. This record is limited to only 600 copies! (A.P.)

Webadresse der Band: www.invasionplanete.com

COMPILATION - Intimations Of Immortality Vol. 5


Erstveröffentlichung: CD / Energeia

Again a fine sampler from Italy´s greatest label ENERGEIA. This time the whole thing is very calm and moody, no powerful Gothic-Rock or dancable Electro, but a lot of Ritual Folk, Dark Wave, Pagan and ambient Sounds from more or less unknown bands and projects like the great VIDI AQUAM, GOTHICA, HOUSE OF DOLLS, ANIMA IN FIAMME and more. Only in the last quarter of the CD you get to hear a few more rhythmic songs If you like labels as World Serpent, Projekt or Cold Meat Industry, you are absolutely right here. Well, I prefer the previous sampler, because everyone had one or more brilliant songs on it, but this Volume 5 only has very good songs on, but also no bad track.

The best tracks are from VIDI AQUAM and MENARCA. (A.P.)

COMPILATION - I Remember - A Travel In Time 2


Erstveröffentlichung: CD / Synthetic Symphony / SPV

Nachdem „I Remember 1"" im letzten Jahr zu meinen liebsten Neuveröffentlichungen gehört hat, legt der gute AV nun endlich den zweiten Teil vor, und es bleibt dabei: vergesst alle blöden „Pop & Wave"", „Zwischenfall"" oder „Banshees"" Compilations, der wahre New Wave/New Romantic-Geist weht nur hier !
AV hat es ein weiteres mal geschafft, bekannte Namen dieser Zeit mit weniger bekannten, aber deswegen nicht schlechten, Liedern zusammenzustellen. So finden wir besipielsweise VISAGE mit dem tanzbaren Hit „Pleasure Boys"", DURAN DURAN mit dem balladesken „The Chauffeur"", TALK TALK mit dem hymnenhaften Frühwerk „Today"", SIOUXSIE AND THE BANSHEES mit dem Klassiker „Red Light"" (ich würde übrigens gerne mal „Cascade"" auf einer Wave-Compilation hören!), DALBELLO mit „Baby Doll"", HEAVEN 17 mit „Come Live With Me"" vom zweiten Album „The Luxury Gap"", den BOYTRONIC-Knaller „Luna Square"", das traumhaft schöne „Winter Kills"" von YAZOO, außerdem A SPLIT SECOND, NIK KERSHAW, NEW ORDER und als absolute Rarität das 10-minütige „Martin"" von SOFT CELL. Auch ein paar unbekanntere Namen sind dabei, LARS FALK , FUN BOY THREE, HE SAID und VICIOUS PINK. Besonders hervorheben möchte ich aber noch JIM GRAY´s „They Can See In The Dark"" ! Wem dieser Name nichts sagt, der sollte sich mal an die alte TV-Serie „Der Kleine Vampir"" erinnern und da an den Vampir Lumpi ! Da werden doch Erinnerungen wach und obwohl das Lied eigentlich gar nicht so weltbewegend toll ist, passt es doch prima in den Zusammenhang der CD. Da gibt es gar keine Frage: kaufen kaufen kaufen !!! Aber wahrscheinlich werden die meisten Leute hier die großen Hits vermissen (die sie zwar schon auf diversen anderen CDs haben, aber ohne die sie den Wert einer CD herabsetzen), aber was soll´s den „junggebliebenen Älteren"" macht AV mit dieser Sampler-Reihe eine große Freude.
Schade nur, daß die beiden Teile nicht optisch im gleichen Stil gestaltet wurden. Dafür sieht die CD aus, wie eine dieser schönen 80er Vinyl-Maxis von z.B. Depeche Mode oder Secession (übrigens sollte deren „Touch"" auch mal auf einen der (hoffentlich) kommenden Teile der Serie), also in vielfarbig-marmorierten Design.
Top Tip bleibt natürlich auch weiterhin „I REMEMBER 1"", mit Musik von Joy Division, Fad Gadget, The Normal, Lene Lovich, Clan Of Xymox, Toyah, Psyche, Ultravox, Blancmanche uva. (A.P.)

COMPILATION - It´s Not Just Boy´s Fun


Erstveröffentlichung: Doppel-CD 2003 / Wolverine Records / SPV

Mitunter sagt ein Cover ja schon alles über die enthaltene CD aus. In diesem Falle ist das Cover rosarot und eine Pussycat thront über zwei Gitarren. Damit ist klar: Hier rocken Frauen. Eine Doppel-CD mit 46 Songs von 46 Bands aus aller Welt präsentiert uns Wolverine Records und als Musikrichtung wurde der Punkrock ausgewählt. Geboten wird alles, was das Herz in dieser Richtung begehrt. Es knallt heftig, manchmal geht es poppig zu, hier und da ein bisschen Emo, Glam und Glitter Punk, Rock´n Roll, aber eines ist immer klar: Es rockt gewaltig. Es gibt Bands, die kennt man eh schon und verehrt sie, wie zum Beispiel THE HEROINES, SHE-MALE TROUBLE, die Amerikaner FABULOUS DISASTER und einige mehr. Dann gibt es noch einige weniger bekannte Bands (z.B. die CAMAROS, BAMBIX und mehr), und Bands von denen man noch nie gehört hat. Mein persönlicher Begeisterer ist TITAN GO KING´S, absolut geiler japanischer Highspeed-Punk mit den beliebten hellen Stimmen. Auch die Japaner MUMMY THE PEEPSHOW und die Chinesen HANG ON THE BOX (angeblich die einzige chinesische Mädchenpunkband) wissen mich zu begeistern und ich muss bemerken, dass ich immer öfter auf asiatische Pop- und Punkmusik abfahre. Im Booklet sind Fotos aller Bands und ihre Internet-Adressen abgedruckt, so dass man sich über jede Combo ausführlich informieren kann. Wie gesagt, die Doppel-CD macht durchgängig Spaß und macht aufgrund ihrer stilistischen Vielfalt (wobei ja aber immer Punkrock im Vordergrund steht) wirklich Laune. Es ist zwar irgendwie eine Phrase, aber ich muss sie trotzdem anbringen: Diese CD sollte man unbedingt haben! Nicht nur als Feministin, ha ha. (H.H.)

COMPILATION - Kains Kinder


Erstveröffentlichung: CD 2003 / UpSolution / Indigo

„Kains Kinder“ ist ein Gesamtkunstwerk von dem Autor Martin Sprissler, das eine DVD, mehrere CD-Zusammenstellungen, ein Buch und so weiter beinhaltet. Aktuell erschienen ist eine Compilation, die exclusive Songs von 17 Künstlern und Gruppen enthält, denen gemeinsam ist, dass eben Texte von Sprissler vertont wurden. Das ist aber auch schon die einzige Gemeinsamkeit, denn sowohl, was die Musikstile, als auch die Qualität der Songs angeht, gibt es extreme Unterschiede von Pop bis Gothic-Rock, von richtig geil, bis unter aller Sau. Vielleicht gehört diese Vielseitigkeit zum Gesamtkonzept, mir hätte eine stilistisch dichtere Zusammenstellung mit einem roten Faden (über die Texte hinaus) besser gefallen.

Eröffnet wird die CD von ILLUMINATE, eine Band, die sicher Geschmackssache ist. Wenn es bisher den Begriff Schlager-Wave noch nicht gab, dann muss er für diese Gruppe erfunden werden. SOUL IN SADNESS kommen ebenfalls recht eingängig daher und erinnern ein wenig an Deine Lakaien, ohne aber an deren Qualität heran zu kommen. Wenn man schon von Deine Lakaien spricht, kann man gleich zu deren ehemaligem Mitstreiter MICHAEL POPP überleiten, der unter eigenem Namen hier ein gutes Wave-Stück vorstellt. Und um die Kette fortzuführen, kann man durch den Begriff Wave gleich ESCAPE WITH ROMEO erwähnen, die nach vielen Jahren längst jenseits aller Kritik sind, eine treue Fangemeinde haben und immer tief in meinem Herzen verankert bleiben werden. Eine kleine Überraschung ist für mich die Teilnahme von PHILLIP BOA an diesem Werk, hatte ich doch gedacht, dass er mit der ganzen Grufti-Szene nichts mehr am Hut hat. Solo, ohne seinen Voodooclub, hat er hier ein ungewöhnliches Stück aufgenommen, das den Erwerb der CD alleine schon lohnenswert macht. Wenn man seit über 15 Jahren BOA-Fan ist, wie ich, fällt einem wohl auch kaum noch eine Kritik zu diesem Mann ein, der sich nie um irgendwelche Konventionen geschert und bestimmt häufiger seine Plattenfirmen ernsthaft schockiert hat. Mit der Stimme, die er hier hervorbringt, wäre es mal wirklich interessant, ihn für ein Hörbuch lesen zu lassen, oder ihn als Synchronsprecher in Film und TV einzusetzen.

Mit THE FAIR SEX, DIVE, DAS ICH und einigen anderen bekannten Namen geht es weiter, wobei die meisten bandtypisches Material bieten. Aufgrund der vielen unterschiedlichen Beiträge, wird wohl jeder etwas finden, was ihm gefällt, aber genauso wird kaum jemand alles gut finden. Erwähnenswert ist auf jeden Fall aber auch das aufwendig und edel gestaltete Booklet. Unabhängig, ob man die Art von Fotos mag, die hier gezeigt werden, muss man der Gestaltung absolut Respekt zollen. So wird „KAINS KINDER“ zu einer insgesamt guten Veröffentlichung, die mit Sicherheit ihre Hörer finden wird. (A.P.)

COMPILATION - Kill Karneval Kill Kill


Erstveröffentlichung: CD 2001 / Tug Records / Indigo

Na, das war ja aber auch schon mal lange überfällig. Ein Punk-Karnevalssampler mit den schönsten Proll- und Asibands aus deutschen Stuben. Auch wenn man die meisten Tracks sowieso schon irgendwo auf CD hat, ist diese Zusammenstellung einfach klasse, wobei natürlich an allererster Qualitätsstelle DIE KASSIERER (hier mit „Blumenkohl am Pillemann“ und „Ich töte meinen Nachbarn..:“ vertreten) und natürlich EISENPIMMEL stehen. Letztere mit „Tu mich mal abfüllen“ und meinem Lieblingslied „Ich kann auch nicht immer saufen“. Erwähnenswert sind noch DIE ZWANGSVERSTEIGERTEN DOPPELHAUSHÄLFTEN mit einer Coverversion von „Mendocino“ mit Titel „Pornokino“. Dann noch weiterhin super GYMMICK, ebenfalls mit einer Coverversion von „Babicka“, nur mit einem wirklich geilen Text. Ein paar schwächere Titel von DIE ANGEFAHRENEN SCHULKINDER und MANTEL, ERNST sowie IFA WARTBURG sind zwar auch vertreten, doch das stört das Gesamtbild nicht. Eines ist klar, die Karnevals-Helau-Schreier mit ihrem Hau-Drauf-Humor bekommen mit diesem Album selbst noch einen oben drauf gehauen. So macht Karneval endlich mal wieder Spaß. Prost. (H.H.)

COMPILATION - Klingende Blechluft in Siedlungsgebieten


Erstveröffentlichung: CD 2003 / Blechluft

Hat der gute Gaukeli, der die wunderbare und höchst informative „Bleicheimer & Luftpumpe“-Website zum gleichnamigen Magazin macht, nun auch einen Sampler zusammengestellt...

Keine Frage, da durfte man einiges erwarten, also habe ich die CD gleich mal geordert. Für ein komplett in Eigenregie entstandenes Produkt sieht das doch schon mal ziemlich gut aus und auch einige der teilnehmenden Projekte erscheinen recht interessant.

Nun, ich muss zugeben, dass die Beiträge durchwachsen sind, einige wie SÜTTERLIN, TERMINUS B, BRANDSTIFTER und auch der gute Ebu unter dem Namen REISEFÖN liefern sehr gutes Material ab, wobei besonders „Lady Tokyo“ von TERMINUS B echt klasse ist. Andere Projekte wie SCHMITZ & NIEBUHR sind bei dem, was sie machen sicher gut, treffen aber weniger meinen Geschmack. Einige wenige Ausfälle gibt es auch. Insofern erinnert das Konzept schon ein bisschen an die unzähligen „No Style“-Tapesampler aus den frühen 90er Jahren. Gleichzeitig wird eine rundum anarchistische Stimmung verbreitet, nach dem Motto „alles geht“, was dann wiederum an die frühe Post-Punk-Zeit erinnert, aus der die Neue Deutsche Welle entstand und einige innovative Klänge hervorbrachte, bevor sie von den kommerziellen Plattenfirmen mit „witzigen“ Schlagern und „moderner“ Volksmusik ausgeschlachtet wurde. Der Unterschied ist jedoch, dass heute dank Computer und bezahlbarer Technik die Ergebnisse der Musikanten „professioneller“ klingen.

Zum Ende hin gibt es noch einige Minuten Ausschnitte aus Interviews, die Gaukeli in den letzten Jahren geführt hat, aber auch, wenn dabei interessante Musiker wie Frieder Butzmann oder Uli Putsch (S.Y.P.H.) zu Wort kommen, heißt das nicht, dass es nicht überflüssig wäre und irgendwie wirkt, als wenn damit die Laufzeit der CD bis zum Anschlag aufgefüllt werden sollte. Sollte das Konzept gewesen sein, dass eine Art Hör-Magazin entsteht, so halte ich das nicht für geglückt.

Insofern kommt der Sampler zwar nicht über den Durchschnitt hinaus (was meinen persönlichen Geschmack angeht), aber dennoch sind einige wirklich tolle Stücke vertreten, der Rest möchte wohl gerne avantgardistisch klingen. (A.P.)

STELLAR CORPSES - Respect The Dead


Erstveröffentlichung: CD-EP 2008 / Hairball 8 / Cargo Records

STELLAR CORPSES, eine Amiband, die mir bisher noch kein Begriff war, mir aber wärmstens empfohlen wurde, also rein gehört und fast zwei Stunden Spaß gehabt (bei einer Laufzeit von sechs Tracks in knapp 15 Minuten, womit sich jeder ausrechnen kann, wie oft die kleine CD hintereinander bei mir lief). Geboten wird kraftvoller, nach vorne treibender Horror-Rock vom Feinsten, wobei alle möglichen Rock’n’Roll Spielarten benutzt werden, ohne das es allzu düster wird.
Los geht’s mit „Respect The Dead“, purem Rock’n’Roll mit Gitarren, die leicht an Motörhead erinnern, es folgt „Cemetary Man“, das ein ganz kleines bisschen an den kurzen Gothabilly-Boom vor einigen Jahren erinenrt und vielleicht etwas zu glatt produziert ist, dafür aber sehr eingängig. Etwas mehr Rotzigkeit hätte es aber schon sein dürfen. Die gibt es dann gleich wieder bei „Stalking After Midnight“, das man wohl als kleine Referenz an die unvergleichlichen Cramps ansehen darf, der Hit der CD-EP! Kurz und auf den Punk(t) gebracht. Dann „Dr. Plainfield“, garantiert ein Livesmasher der den Raum vor die Bühne in eine brodelnde Pogomasse verwandeln dürfte. Überhaupt kann ich mir STELLAR CORPSES in kleinen Clubs mit von der Decke tropfenden Kondenswasser, komplett durch geschwitzten, aber glücklichen Zuschauern und durch die Luft fliegenden halbvollen Bierbechern sehr gut vorstellen. Solche Konzerte machen glücklich! „Pieces Of You“ ist fast reiner Punk-Rock, vielleicht ein bisschen T.S.O.L., und nur noch textlich Horror-Rock, sorgt aber garantiert auch für Bewegung und zeigt die Vielseitigkeit der Band. Schließlich schon der sechste und letzte Song „Leave A Stellar Corpse“ mit herrlichem Mitgröhl-„wwhhoooooohhhhoooooaaaaa“-Refrain und irgendwo zwischen The Damned und den Misfits (sorry, ganz ohne diesen Namen kommt man auch hier nicht aus, aber ist ja positiv gemeint). Kopie der ganzen alten Helden sind STELLAR CORPSES auf jeden Fall nie.
Im April/Mai ist die Band auf Europatour mit diversen Deutschland-Gigs und wenn man die Gelegenheit hat, sollte man sich das auf jeden Fall antun, man könnte in einer ansonsten an wirklich guten Konzerten armen Zeit mal wieder echte Glücksgefühle haben und sich mit wildfremden Leuten freudestrahlend in den Armen liegen. Spaß und gute Musik pur. Reinhören auf www.myspace.com/stellarcorpses . (A.P.)

Webadresse der Band: www.stellarcorpses.com

THE GUTTER TWINS - Saturnalia

Wiederveröffentlichung: Doppel-LP 2008 / Cargo Records
Erstveröffentlichung: CD 2008 / Cargo Records

Also ist echt lange her, dass ich ein durchweg beeindruckendes Indierock-Album gehört hab. Na ja, liegt vielleicht auch daran, dass mich sowas in letzter Zeit nicht mehr brennend interessiert. Über das Album der Herren Dulli (Ex-Afghan Whigs, Twilight Singers) und Lanegan (vor Urzeiten mal Screaming Trees & später auch kurz bei den Queens of the Stone Age) bin ich dann auch eher zufällig und widerwillig gestoßen: „Hier, hör mal, gefällt dir vielleicht – Nee, glaub nich. Doch, hör ma, is echt gut“. Hab ich dann auch gemacht und jetzt sitze ich hier und geb euch den gleichen Rat, haha. Also klassischer Indierock ist es nicht, eher so schräger, zum größten Teil melancholischer, „erwachsener“ Indiepoprock. Dominiert werden die Songs vom Wechselspiel der beiden sehr eigenwilligen, markanten Stimmen. Dabei sind die meisten Songs so aufgeteilt, dass einer der Sänger eher die Lead- und der andere die Backing Vocals übernimmt, wobei mir die Greg Dulli lastigen Stücke persönlich besser gefallen. Jedenfalls ein sehr gelungener, interessanter Kontrast und zwei starke, sehr unterschiedliche Männerstimmen in einer Band hört man ja auch generell nicht so häufig.
Insgesamt ein von der Grundstimmung eher „sakrales“ Album. Nachdenklich, erfahren, verzweifelt, neue Hoffnung schöpfend, ist alles drin. Ein bedächtiges, dennoch schräges, nicht revolutionäres, aber beeindruckendes Album, das ich auch in 10 Jahren noch mal auflegen werde. Zeitlos, spannend und für die ein oder andere Gänsehaut gut. Eher zum zuhören, als zum rocken, aber so was braucht man ja auch mal von Zeit zu Zeit. Anspieltipp: „God’s Children“, das schon stark an die Afghan Whigs erinnert. Ja da war ich jung haha, und schwupps ist die nächste Gänsehaut da. (M.E.)

Webadresse der Band: www.theguttertwins.com

COMPILATION - Korsika Kollektion


Erstveröffentlichung: CD 2003 / Hundertzwei

Dies ist die erste Veröffentlichung aus dem Hause HUNDERTZWEI, ein Sampler mit 19 Bands, die allesamt dem weiten Feld des Lo-Fi zugeordnet werden können, wenn ich mal voraussetze, dass Lo-Fi eine Art Genre ist. Die Compilation bietet sehr viele Instrumentalstücke, die allesamt ein bisschen schräg sind. EL BOSCHO & THE GENERAL SON eröffnet die CD mit einem schrammeligen 1:34 Minuten-Instrumentalstück, bevor MIKROFISCH mit der minimal-besetzen Coverversion „Little Red Go-Kart“ weitermachen. OLEG KOSTROW bietet Extravagantes, das ich nicht besser als das Info zur CD formulieren könnte: „Oleg aus Moskau verwurstelt alte russische Filmsequenzen, trockenen Kinderhusten, Billigelektronik und Sixites-Beat zu einem einzigartigem Kollagen-Patchwork zwischen Anspruch und Nonsens, Experiment und Juke-Box“. Definitiv Gute Laune jedenfalls. FREDERICK SCHIKOWSKI bringt minimalen NDW-Elektrosound, der Kölner GEMUESEBURGER schrammeligen, schrägen Genuss der experimentellen Art und GOOD MUSIK klingt ein bisschen wie Rumgejamme auf Klavier und Jazz-Schlagzeug. Weiter geht es mit PLUSMINUSNULL und einem unaufdringlichen, schönen Popsong mit deutschem Liebestext. Dann noch einmal EL BOSCHO, eine kleine, wunderbare, minimale Technosequenz. METROPOL sagt mir spontan nicht so zu, geht ein bisschen in die Schweine-Hippyrock-Ecke im Lo-Fi-Homerecording-Sound. FREDERIK SCHIKOWSKI musiziert auf schräge Weise mit seinen uralten Analog-Synthies und TILL STELLMACHER klingt total nach Neuer Deutscher Welle mit echten Drums und Gitarre. Sympathisch ist mir der Mann, weil er mit einer Dr. Böhm-Orgel musiziert. Auf einer Dr. Böhm-Orgel habe ich selbst das Tasteninstrument-Spielen gelernt und ich war ebenfalls stolzer Besitzer der Dr. Böhm-Digi-Drums. SAFT produziert seine Tracks auf einem Vierspurrekorder (wie viele der anderen Künstler auch) und ist nicht recht zu erklären. Da greife ich wieder auf das Info zurück und zitiere: „eine überschwängliche ´bist du glücklich?´ Comic-Hymne“. Als zweiten Track präsentieren sie eine experimentelle Coverversion von „Wanderin´ Star“. HELGOLAND bringen instrumentalen Grindcore der schnellen Art inklusive einem 12-Sekunden-Stück. KLITPOP ist eine schrammelige Mischung aus Punk und Rock mit Damengesang, eine absolute Lo-Fi-Produktion. Weiter geht es mit BRIGADE MONDAINE, die sehr experimentell und uneingängig klingen, aber trotzdem nach vorne geht. MANAGEMENT MALAISE, eine kleine Elektroproduktion und TIM LENSENTA bringt einen sehr trancigen und feinsinnigen Elektrorhythmus zu Gehör. ROOTS´N´FRUITS SOUNDSYSTEM präsentiert die wahrscheinlich professionellste Produktion dieser CD, was rein die Aufnahmetechnik und die Dynamik des Stückes angeht. Sehr schlagzeugtetont. I MUST WATER THE GARDEN spieltuns eine spannende Soundcollage mit krächzenden Drums vor und dann wird der Tonträger beschlossen von den belgischen NAZIS FROM MARS, einer elektronischen Punkband. Natürlich ist so ein Sampler immer eine haarige Sache, weil meist so viele verschiedene Stilrichtungen zusammenkommen und man selten einen roten Faden findet. Der rote Faden bei dieser CD ist der so genannte Lo-Fi-Sound, der sicherlich mitunter nicht gewollt, sondern nur aufgrund fehlender Möglichkeiten Lo-Fi geworden ist. Ein weiterer roter Faden aber ist der Mut zum Schrägen. Fast jeder Track hier hätte auch Anfang der Achtziger zu Zeiten der Neuen Deutschen Welle entstehen können. Sicherlich ist nicht jeder einzelne Track hier wirklich gut, aber den meisten Künstlern kann man schon etwas abgewinnen. Mir persönlich gefallen TIM LENSENTA, EL BOSCHO, FREDERIK SCHIKOWSKI und TILL STELLMACHER am besten. (H.H.)

Webadresse der Band: www.hundertzwei.de

COMPILATION - Larga Al Rock´n Roll / Volumen Brutal


Erstveröffentlichung: CD / Locomotive Music

Die Band BARON ROJO ist eine Heavy Metal Band, die in ihrem Heimatland Spanien sehr erfolgreich ist. Zwei ihrer Alben, ihre bekanntesten und wegweisendsten werden auf dieser Tribut-Doppel-CD zum besten gegeben. Dabei kommen Bands zu „Wort“, die ebenfalls aus Spanien kommen, was nahe liegt, da BARON ROJO hauptsächlich in ihrem eigenen Land Erfolg haben und auch noch in ihrer Heimatsprache singen. Mit dabei sind Bands wie KOMA, BOIKOT, EASY RIDER, TRANSFER, AZRAEL, KTULU, PYRAMID, MÄGO DE OZ, BLOOD und einige mehr. (H.H.)

COMPILATION - Liebesexxxamour


Erstveröffentlichung: CD 2002 / Pumpkin Records/Hoanzl

Das österreichische Label Pumpkin Records hat vor einiger Zeit einen Themensampler mit dem Titel „Heimat“ auf den Markt gebracht. Nun folgt ein weiterer Sampler, der sich dieses Mal das Thema „Liebe“ vorknöpft. Auf der CD sind ausschließlich österreichische Bands vertreten. Der Track von TMD ist wohl nur als Intro gedacht und, außer das es etwas geräuschmäßig brummt, passiert in den 39 Sekunden nicht viel. Besser wird es da schon mit GELÉE ROYALE und ihrem „Sex Machine“. Treibend und einfach, fast dadaistisch. ULTRASCOPE ist ein wunderbares kleines Liedchen mit Damengesang und 80er-Jahre Flair sowie deutschem Text. Dies begeistert. TIGER S. schlägt ein bisschen in die gleiche Bresche und MONDOROBS ist wieder wunderbarer Damenpop, verträumt und süßlich. FRANZ ADRIAN WENZL erinnert mich ein wenig an Schmertz der Welten mit diesen seltsamen Texten, dem unschuldigen Gesang und dieser synthielastigen Begleitung. Es folgt DER SCHWIMMER mit einer sehr ruhigen Stück, das leider auch nicht sehr aussagekräftig oder bewegend ist. DIE SONNTAGSKINDER bringen mit ihrer Akustikgitarre Hippyatmosphäre und CLEMENS HAIPL feat. GALIBENDO GNÁSDOVIL präsentiert den alten Schlager “Amor”, recht elektronisch schräg, aber langsam tanzbar. WOLFGANG CAPELLARI + DORIT CHRYSLER bringen ebenfalls sehr schräges Songmaterial mit Akkordeon und seltsamen Stimmen und FEJU macht sehr düstere Background-Musik, die man problemlos für einen Bladerunner-ähnlichen Film nutzen könnte. PORTNOY bringen das beste Stück des Samplers. Ebenfalls wieder Damengesang, sehr schräge Musik und ein stampfender, aber nicht elektronisch-technoider Rhythmus, sondern handgemacht. PHILIPP KÖNIG und MAMA CURIOSA erscheinen mir für meinen Geschmack etwas zu wirr und EGOTRIP und 4EXP2 klingen wie Homeprojekte aus alten Tapezeiten, minimalistisch und etwas nervig. YLI JÄRVI präsentiert einen gruseligen Track mit singender Säge und LASSOS MARIACHIS präsentieren Musik, die wie minimalistischer Schlager klingt. Alles in allem ist dieser Sampler eine gelungene Mischung aus verschiedenen Stücken, die eine Mischung zwischen Pop, Schlager und Wave sind, aber in keine der Schubladen ganz passen, weil es doch immer wieder irgendwelche Ecken und Kanten gibt, welche die Musik interessant machen. Das macht diesen Sampler zu einer sehr homogenen Geschichte und es macht keine Probleme, ihn durchgängig durchzuhören. (H.H.)

COMPILATION - Life Is Too Short For Boring Music!


Erstveröffentlichung: CD 1991 / Efa

Das ist ein Sampler, den ich mal bei einem Discobesuch im Hamburger Kaiserkeller als Beigabe zur Eintrittskarte erhalten habe. Es handelt sich hierbei um eine Label-Compilaton von Efa. Hier kann man 19 verschiedene Bands bewundern, die ihre Heimat bei Efa haben. Da Efa sich nicht auf einen Musikstil beschränkt, ist der Sampler natürlich sehr verschiedenartig, was es schwer macht, ihn am Stück zu hönre. Das INTERNATIONAL NOISE ORCHESTRA macht grausigen Acid mit Alpensamples, danach folgt Wolfgang BROSCH mit einem guten Track seines ersten Albums, BIG CHIEF bietet einfachen Rock, DIE ERDE (eine meiner ewigen Lieblingsbands) bringt das Stück „Leben den Lebenden“, DER PLAN bringt das Stück „Licht“, ERSATZ präsentiert einen ewig langen und monotonen Instrumental-Mid-Tempo-Electro-Track, CHIWESHE etwas ähnliches nur calypsoartiger, HE PACHINKO FAKE ein instrumental-monumentales Spacestück, L7 eingängigen und guten Rock mit Damengesang, ALEX MCGOWAN eine Mischung aus Billy Idol und Lloyd Cole, CLIFTON CHENIER und LOX MAX unspektakulären Rock, CASPAR BRÖTZMANN schlagzeugbetonte, fast krachige Instrumentalmusik, DIE HAUT ihren typischen Indie-Rock, FLAG OF DEMOCRACY Punk, BILLY AND THE WILLIES ebenfalls Punk (hier sind doch der Sänger von EA80, oder nicht?), THE BUSTERS eine Coverversion von „Don´t Worry Be Happy“ im typischen Ska-Sound, YO LA TENGO einen Calypso-Song und FERRYBOAT BILL relativ einfachen Rock. Ihr seht, dass Vielfalt hier groß geschrieben wird, was es schwierig macht, dass Album als Gut oder Schlecht zu bewerten. In Anbetracht dessen, dass ich „Licht“ von DER PLAN heute noch öfters höre, DIE ERDE mit einem tollen Track vertreten ist und BROSCH auch ein gutes Stück präsentiert, ist die CD jedenfalls allemal interessant. (H.H.)

COMPILATION - Like A Taste Of Sin


Erstveröffentlichung: Doppel-CD / Oblivion / SPV

After Zillo and Orkus, the third big german Dark-Wave-Independent magazine SONIC SEDUCER also releases a CD-Compilation, but who can be interested in a compilation, that is build up mostly of Metal bands? And what sense does a compilation make, if there are nearly no unreleased songs presented? We only find an unreleased mix of a WUMPSCUT songs, a live track by JUDITH and a track by HIM, which is unreleased in Germany and, oh I nearly forgot, a US-only mix of a TYPE ´O` NEGATIVE track (remember, that Peter Steele never distanced from his rascist and fascist talking in former years...!!! And such a man is successful in the Gothic-scene!). I shouldn´t have named this band here...

Further metal bands are ATROCITY, 69 EYES, SAMAEL, CREMATORY, THERION, FEAR FACTORY, MACHINE HEAD, CRADLE OF FILTH, MY DYING BRIDE, MOONSPELL, DIMMU BORGIR, KREATOR/LACRIMOSA and THEATRE OF TRAGEDY, so that the Metal Hammer magazine will love this release. We also find some Electro/Synthie-Pop like PERFIDIOUS WORDS, VELVET ACID CHRIST, DEINE LAKAIEN, COVENANT, WOLFSHEIM and some Wave/Gothic, presented by LOVE LIKE BLOOD, LONDON AFTER MIDNIGHT, DREADFUL SHADOWS, TRISTANIA, LOVE IS COLDER THAN DEATH, CLAN OF XYMOX and CHAOS GOD. Who needs such a compilation? DJs who are too lazy to create a personal style? Buyers who want to listen to their weekly Disco program at home? People who think, there are no interesting bands beside the big ones, featured in SONIC SEDUCER, Zillo or Orkus and other metal magazines?

This is ""Bravo Hits"" for stupid Gothic-Metal freaks and part-time-Gothics. (A.P.)

COMPILATION - Maschinentrauma


Erstveröffentlichung: CD 2000 / Sturmhöhe

Nach den gelungenen ""Geschichten Aus Der Zwischenzeit"" hat Andreas (Fliehende Stürme) mit ""Maschinentrauma"" einen zweiten Sampler für sein Label Sturmhöhe zusammengestellt und wie nicht anders zu erwarten, hebt sich die CD von allen ""Deutschen Punkinvasionen"", ""Schlachtrufen"", ""Vitaminepillen"" und wie die ganzen Samplerserien so heißen deutlich ab. Natürlich überwiegt hier die eher dunkle, ernsthafte Seite des Punk und ich schätze mal, die meisten Stücke sind einigermaßen exclusiv.

Erstmal gibt es zwei neue Stücke von FLIEHENDE STÜRME, gewohnt kraftvolle, schrammelige Punksongs mit guten, persönlichen Texten. MOTORMUSCHI sind mit dem Stück ""Fischauge"" von ihrer vergriffenen Single vertreten und da hört man doch gleich, warum die Band gerne mit Dackelblut verglichen wird. SERENE FALL klingen inzwischen etwas eingängiger als früher, gehen aber immer noch als punkige Version von Joy Division durch, gut wie gewohnt. RAZZIA gehören zu den ganz großen der deutschen Punkbands und klingen hier wie immer rauh und ernst. Zwei Stücke gibt es von AUTOZYNIK zu hören, einer noch relativ unbekannten Band, einmal mit Anklängen an russische Folklore, kombiniert mit brachialer Romantik, einmal punkrockig mit Chorgesang im Refrain. Zweimal vertreten auch KALTE KRIEGER, Nachfolgeband der Schrammel-Deutsch-Punker Atemnot. Der Name ist schonmal klasse und einmal hören wir Punkrock mit szenetauglichem Text und einmal textlich gruftiges im Stile von Der Fluch.Von DANTES INFERNO hat man lange nichts gehört, ihre alte Single war klasse, dieser Song erreicht die damalige Qualität aber nicht ganz, dennoch gut. VERBRANNTE ERDE werden immer mit dem EA80 Vergleich leben müssen, obwohl sie durchaus auch als eigenständige Band bestehen können, gefallen mir sonst besser. DIE STRAFE sind mit einem eher banduntypischen Song vertreten, minimalistisch, schleppend und gut. L.S.K. könnten als EA80 durchgehen, nur der Gesang ist nicht so unverwechselbar. Besorgt Euch auf jeden Fall auch die Platten von L.S.K., es lohnt. Etwas aus dem Rahmen der CD fallen ACCION MUTANTE, die düsteren Knüppelcore spielen. Ein wenig traurig macht mich der Song von den BLUMEN DES BÖSEN, denn es ist ihr letzter, zumindest unter diesem Namen und in dieser Besetzung, nochmal typischer BLUMEN-Sound. Ein weiteres Mal nach RAZZIA klingenden Punk gibt es am Ende von den mir bisher unbekannten TRAUMA ITS.

""Maschinentrauma"" ist ein durchweg guter Sampler, was gibt es dazu mehr zu sagen. Hoffentlich geht die CD nicht zwischen den unzähligen monatlichen Neuveröffentlichungen unter. Man merkt, daß Andreas hier einen Sampler zusammengestellt hat, der ihm wirklich wichtig ist. (A.P.)

COMPILATION - Milk * A * Disk


Erstveröffentlichung: CD / Spilt Milk

Bei dieser neuen Tonträger-Serie handelt es sich um die erste Veröffentlichung des Labels SPILT MILK, welches von der Band JARBONE ins Leben gerufen wurde. Vorgestellt werden hier vier Bands aus dem Bereich Punk und Hardcore, als da als erstes wäre AUNT HAZEL!, eine Drei-Mann-Band aus Braunschweig, die etwas härter in die Saiten greift, gute Songs, vor allem das Stück ""Aunt Hazel"". Fünf Songs sind insgesamt enthalten. Als nächstes wäre TAKE OUT THE TRASH dabei, die mit ihrem schnellen Sound und einem genialen Sänger auch schon bei BETON TAPES auf dem Sampler ""All Dreams Are Paid"" vertreten waren. Die dritte Band ist die Labelband JARBONE, die dann auch gleich mit sieben Stücken vertreten ist. Eine Hardcore-Band mit fast schon leicht jazzigem Touch und mit Bläsern. Klingt auch für eine Hardcoreband mit Bläsern recht originell und sie schrecken auch vor 1.200 BPM-Einlagen nicht zurück. Die Sensation der CD bleibt dann auch am Schluß: Die Band SIMUINASIWO (was auch immer das heißen könnte) wartet mit Damengesang und deutschen Texten auf. Okay, Gesang ist vielleicht zuviel gesagt, eher gerufene Texte als gesungene, aber das ist ja gut. Die CD kommt übrigens mit einem kleinen Booklet, wo jede Band zwei Seiten anscheinend zur eigenen Layoutung hatte. Übrigens sucht Kai von SPILT MILK ständig neue Bands für weitere Compilations. Voraussetzung ist allerdings, daß man auf alle Fälle Kooperationsbereitschaft mit den anderen Bands zeigt und auch ein bißchen Spaß an der Musik hat. Die Bands sollen sich nämlich gegenseitig Gigs verschaffen und zusammenarbeiten. (H.H.)

COMPILATION - Moving Tuggets


Erstveröffentlichung: CD / Tug Records / TIS

Im Midprice erhältlich gibt es eine feine, schöne Punkcompilation aus dem Hause TUG RECORDS, dies soll eine kleine Bestandsaufnahme des Punks sein. Zu hören sind hier Tracks von den KASSIERERN, NUMBFIRE, THE DAMNED, J.M.K.E., RENT A COW, SHAM 69 und weitere Bands aus aller Welt. Bekannte Bands, unbekannte Bands, neue Bands, alte Bands, aber alles keine neuen Songs. Für Leute also, die schon alles haben nur eine nette Best Of Punk Compilation, für den Rest die wahrscheinlich punkigste CD der Welt. (H.H.)

COMPILATION - Mute Sampler


Erstveröffentlichung: CD 1994 / Mute Records

Eine simple Bezeichnung für eine CD, doch sie beschreibt den Inhalt sehr genau. Alles Bands, die auf dem Plattenlabel Mute ihre Erzeugnisse veröffentlichen. Die bekanntesten sind wohl NICK CAVE, INSPIRAL CARPETS, DEPECHE MODE, ERASURE, MOBY, LAIBACH und DIAMANDA GALAS. Es handelt sich durchweg um bekanntes Material, das bereits veröffentlicht wurde, bzw. auf kommenden Album veröffentlicht werden sollte. Das Booklet ist darüber hinaus auch eine reine Werbeveranstaltung, nämlich eine komplette Aufzählung aller lieferbaren Produkte aus dem Hause Mute. Die CD ist heute natürlich nicht mehr lieferbar und sicherlich auch kein Produkt, welches man als Sammler unbedingt haben sollte. (H.H.)

COMPILATION - Neo.Pop.04


Erstveröffentlichung: CD 2004 / 1st Decade Records / Alive

Mit der Band NORTHERN LITE hat sich das 1st Decade-Label inzwischen einen mehr als guten Namen gemacht und auch WARREN SUICIDE dürften kurz davor stehen, im größeren Rahmen Aufsehen zu erregen. Nun gibt es mal wieder einen „Neo.Pop“-Sampler, auf dem diesmal die Leute von NORTHERN LITE persönlich vorstellen dürfen, was sie unter zeitgemäßem Pop verstehen. Keine Frage, dass sie sich selbst auch in dieser Rubrik sehen und so eröffnet ein Remix der Single „Gone“ diese Kopplung. Weiter hinten gibt es einen weiteren Song der sehr eigenständigen und guten Gruppe. Es folgen Gruppen, die teilweise noch nicht wirklich bekannt sind, aber größtenteils gute bis sehr gute Songs abliefern, namentlich SWAYZAK, die feinen Electro-Pop zwischen Client und 2Raumwohnung bieten, die ähnlich gelagerten ARSENAL und die manchmal an alte NDW-/Joachim Witt-Zeiten gemahnenden SCRATCH MASSIVE, die einen echten kleinen Hit vorstellen. Ausgesprochen gut sind auch DUB PISTOLS und SEELENLUFT, während SUPERPITCHER sogar das Zeug zu richtig großem kommerziellen Erfolg haben. Treibender Minimal-Electro-Punk kommt von MY ROBOT FRIEND, einer meiner Favoriten, ebenso wie der monoton-treibende und sehr druckvolle Titel von DJ ALL*STAR. Dass ich längst ein WARREN SUICIDE-Fan bin, brauche ich hier nicht mehr extra erwähnen. Von JUNGHANß kommt tanzbarer Wave-Pop, TURNTABLEROCKER versuchen sich an Kraftwerk-Sounds und KLEINKARIERT steuern einen richtig guten Electro-Pop-Song mit leichtem NDW-Flair bei. Den Abschluss bilden COSMONAUTS OF INNERSPACE, etwas experimentell-chaotisch und vielleicht ein wenig an Malaria erinnernd.

Wieder einmal also ein ausgesprochen guter Sampler, der zeigt, dass Popmusik weitaus mehr sein kann, als das Gedudel von geklonten „Popstars“, eine homogene Mischung und irgendwie einfach eine CD, die man perfekt nebenbei hören kann – im positiven Sinne! (A.P.)

COMPILATION - Neo.Pop.03


Erstveröffentlichung: CD 2003 / 1st Decade Records / Alive

Das Label 1ST DECADE RECORDS kommt aus Erfurt und bringt bereits den dritten “Neo.Pop”-Sampler auf den Markt. Enthalten sind 16 Tracks, die sich als Zukunft der Popmusik verstehen. Neues gibt es freilich nicht mehr unter der Sonne und so bietet „NEO.POP.03“ auch nichts weltbewegend neues, aber dafür höchst erfreuliches. Um es erst einmal pauschal zu beschreiben: Größtenteils wird hier Techno geboten. So gut wie alle Stücke sind tanzbar und haben einen technoiden, treibenden Rhythmus. Das klingt jetzt anfangs wohl nicht sehr interessant, aber die meisten Stücke haben alle ihre feinen Eigenarten, was sie vom Einheitsmatsch der ganzen Clubtracks emporhebt. Hier und da sind Melodien eingebaut, feine, teile poppige Akkord-Reihenfolgen, Stimmsamples, ja selbst Gesang ist hin und wieder zu hören. Wenn es in der 80ern schon Techno gegeben hätte (okay, Puristen sagen, dass es seit Kraftwerk Techno gibt, wenn nicht sogar schon früher), dann hätte das so geklungen, wie auf dieser CD. Interessant ist, dass hier nicht alle Stücke einzeln hintereinander gepackt wurden, alles wurde ineinander gemischt und präsentiert sich so als riesengroßer Mix. Die Musikanten allerdings sind mir allesamt unbekannt, nicht ein Name, der mir irgendwie geläufig wäre, aber das muss ja nichts schlechtes sein. Welchen Namen ich mir aber für die Zukunft merken sollte, ist LADYTRON. Ihr Opener, ein treibendes Brachialrock´n Roll-Stück mit verzerrter Frauenstimme ist einfach geil. Alles in allem ein Sampler, der zeigt, wo es musikalisch in der Zukunft hingeht, bzw. gehen sollte. Moderne Sounds mit einem gehörigen Hofknicks Richtung 80er Jahre, dem wahren Pop-Jahrzehnt. (H.H.)

COMPILATION - New Dark Age Vol. 1


Erstveröffentlichung: Doppel-CD 2003 / Strobelight Records / Indigo

Strobelight Records hat sich ja schon mit den ersten Veröffentlichungen einen guten Namen gemacht und schnell als souveränes Label entpuppt, das die Fahne des klassischen Gothic-Rock hoch hält. Nun hat man dort einen ersten Sampler zusammengestellt und das ist dann gleich eine Doppel-CD geworden. Ohne wenn und aber muss man „New Dark Age Vol. 1“ als Referenz-Veröffentlichung für den derzeitigen Stand dieser doch recht klein gewordenen Szene ansehen. Die beiden prall gefüllten CDs zeigen klar, dass der gute alte Gothic-Rock nicht von der Bildfläche verschwunden ist und sich auch noch heute behaupten kann. So sind jede Menge Bands mit schon bekannten Namen vertreten, genauso, wie bisher kaum in Erscheinung getretene Gruppen und solche, die sich in Insider-Kreisen schon einen gewissen Namen erspielt haben. Kennen tut der Liebhaber dieses Musikstils natürlich Bands wie THE LAST DANCE, IKON, ALTERED STATES, PENIS FLYTRAP, MURDER AT THE REGISTRY, KISS THE BLADE und ein paar andere. Auch bekannter und beliebt sind bereits SCARY BITCHES, CHANTS OF MALDOROR, BLACK ICE, AVARITIA, THE GHOST OF LEMORA, THE LAST DAYS OF JESUS, NEW DAYS DELAY, REPTYLE und so weiter und so fort. Alle 34 Bands hier aufzuzählen macht wohl keinen Sinn, aber von den mir bisher unbekannten Gruppen möchte ich doch noch einige hervorheben, so zum Bespiel COLLAPSING NEW PEOPLE und BELISHA, von denen man sicher noch einiges hören wird. Auch FRANK THE BAPTIST, BLOODY DEAD AND SEXY und THE FACES OF SARAH möchte ich nicht unterschlagen, die alle schon tolle Veröffentlichungen vorweisen können. BLACK ICE liebe ich sowieso über alles und ich bin sicher, dass wir von THE GHOST OF LEMORA nach ihrer grandiosen EP noch viel hören werden. Vielleicht gelingt es Strobelight Records mit dieser Zusammenstellung ja tatsächlich, ein kleines Gothic-Rock-Revival anzustoßen, denn das Material fast aller Bands ist durchgehend gut, auch, wenn ein Überknaller vielleicht ein bisschen fehlt. Das liegt aber wohl eher daran, dass ich nicht mehr so emotional an diese Art Musik heran gehe, wie während meiner Jugend, als mich Bands wie die guten alten Sisters Of Mercy, Screams For Tina, 45 Grave und andere nachhaltig beeinflussten und mein Leben veränderten. Erfreulich ist, dass man den ganzen Gothic-Metal-Mist weg gelassen hat und sich auf die „echten“ Bands konzentriert hat. Purer Gothic-Rock, ein wenig Death-Rock, viel 80er Feeling, ohne altmodisch zu klingen und Bands, denen Styling noch ein bisschen was bedeutet. Das fette Booklet enthält alle Angaben zu den einzelnen Tracks, jeweils ein Bild zu jeder Band und eine Möglichkeit übers Internet/Email Kontakt aufzunehmen. Etwas schade ist lediglich, dass nicht ganz klar wird, wie viele unveröffentlichte/exclusive Tracks/Versionen den Weg auf diese Veröffentlichung gefunden haben. Auch das Artwork hätte mir persönlich besser im schwarzen, statt im weißen Design gefallen, aber das ist Geschmackssache. Auf jeden Fall ist „New Dark Age Vol.1“ essentiell, um sich einen Überblick über die aktuelle, weltweite Gothic-Rock-Szene zu schaffen. (A.P.)

COMPILATION - New Dark Age Vol. 2


Erstveröffentlichung: Doppel-CD 2004 / Strobelight Records / Indigo

Es ist schon beeindruckend, wie viele wirklich gute Veröffentlichungen das noch junge Label Strobelight Records in rund einem Jahr heraus gebracht hat. Screams For Tina, Murder At The Registry, Frank The Baptist und DeSade haben das Herz jedes Gitarren-Gothic-Fans höher schlagen lassen und der erste „New Dark Age“-Sampler hat tatsächlich gezeigt, dass es immer noch jede Menge gute Gruppen dieses zumindest in Deutschland eher belächelten Stils gibt. Nun liegt Teil 2 dieser Samplerreihe vor und bietet einmal mehr auf zwei CDs eine Mischung aus etablierten und neuen Bands und dazu einige Bands, die man getrost als Legenden bezeichnen darf. Auffallen tut, dass der elektronische Anteil bei vielen Bands größer geworden ist, so dass es sich nicht mehr um einen reinen Gothic-/Death-Rock-Sampler handelt, aber das ist ja nicht wirklich schlimm.

Los geht´s mit dem treibenden Sound von CAUDA PAVONIS, die dann auch gleich die erwähnten elektronische Elemente verarbeiten. Das klingt gut, aber eben nicht nach klassischem Gothic-Rock, sondern eher modern im Stile von Diva Destruction. Dafür klingen die Schweden FUNHOUSE wie immer nach dunklem Brit-Goth alter Schule, sicher eine der konsequentesten Bands der Szene und immer wieder gerne gehört. Leider habe ich sie noch nie live erlebt, denn nach allem, was man so hört, geht da die Party erst richtig ab! Zu den alten Helden gehören natürlich SKELETAL FAMILY, die hier erstmals nach vielen Jahren eine neue Aufnahme präsentieren. Klar, die Zeiten von „Far And Near“ und „Promised Land“ sind lange vorbei, aber dieser neue Track „All My Best Friends“ macht schon neugierig auf ein vielleicht irgendwann kommendes neues Album. Sehr druckvoll und dunkel. Ich muss aber gestehen, auch, wenn es unfair ist, dass die heutige Sängerin Claire nicht ganz an Anne-Marie aus den 80ern heran kommt, schlecht ist sie deshalb aber noch lange nicht. Auch zu den „alten“ Bands gehören inzwischen THE HOUSE OF USHER, die hier einen exklusiven Mix von „It Doesn´t Matter“ bieten. Relativ hart, bandtypisch aber etwas „matschig“ abgemischt, wer THE HOUSE OF USHER bisher mochte, wie ich, macht auch hier nix falsch. ADORATION kannte ich bisher nicht, aber ihr an den frühen 90er Jahre Brit-Goth-Sound mit dem Popappeal von The Mission bleibt gut im Ohr. Sehr schöne, verhallte Gitarren, etwas rauer könnte es für meinen Geschmack allerdings ruhig sein, aber das kommt live wahrscheinlich erst richtig gut rüber. FRANK THE BAPTIST konnten sich in kurzer Zeit eine solide Fanbasis in Europa aufbauen und auch hier beweisen sie mit „Signing Off“, dass man mit ihnen als feste Größe rechnen muss. Endlich wieder einmal eine richtig konsequente Band mit Starqualitäten, die sich vom Kommerzweg, den Gruppen wie London After Midnight, Crüxshadows oder Cinema Strange eingeschlagen haben, wohltuend abheben. ALAN WOXX aus Frankreich dürfte hingegen bisher eher wenigen Leuten bekannt sein, obwohl er Anfang der 90er Jahre eine der düstersten Dark Wave Platten überhaupt veröffentlicht hat und 13 Jahre später mit der Maxi-CD „Bloodrain“ bewiesen hat, dass er es immer noch kann. Klingt ein wenig nach Rozz Williams und ist ein Empfehlung für jeden Fan von echtem Gothic-Underground! Auch noch relativ unbekannt sind STIGMATA MARTYR. Abgesehen vom wenig einfallsreichen Namen kann die Band musikalisch jedoch absolut überzeugen. Schöner, klassischer Death-Rock, leider jedoch in nicht perfekter Abmischung. Musikalisch ähnlich, aber vom Sound her besser sind dann RADIO SCARLET. Genau diese Art von Gitarren liebe ich! Auf Frankreich stammen die SLEEPING CHILDREN, die sich schon einen gewissen Bekanntheitsgrad erspielen konnten. Auch sie mischen Death-Rock mit einigen elektronischen Elementen recht überzeugend. Eine Spur treibender und kraftvoller sind unsere argentinischen Freunde von CRUCIFIX NOCTURNAL CHRISTIANS, kombiniert mit dem hymnenhaften Frauengesang ergibt sich ein richtiger Hit, bei dem man aber noch etwas an der Produktion feilen könnte. Etwas überraschen tut dann, dass auf einer Compilation mit dem Thema (Old School-) Gothic-Rock plötzlich zwei (Minimal-) Electro Bands kommen. PLASTIKSTROM und GRAPHIK MAGAZIN sind beide sehr gut, fallen aber etwas aus dem Rahmen. Etwas Neues gibt es auch nach langer Zeit mal wieder von JACQUY BITCH, dem ehemaligen Sänger von Neva. Klingt ziemlich nach einer Mischung aus altem Batcave-Sex Gang Children-Virgin Prunes-Sound und angemetalten Gitarren und hat Hitcharakter für all die angesagten Death-Rock-Partys im Lande. Die Amis von THE VANISHING kann man nur als großartig bezeichnen und für mich ist das die einzige Band, die trotz überwiegend elektronischer Instrumentierung echten Death-Rock macht, großartig! KATZENJAMMER KABARETT aus Frankreich sind eine brandneue Band, die tatsächlich eine ausgesprochen seltsame Mischungs aus Gothic, Wave und Kabarett-Musik macht. Klingt sehr ungewöhnlich und erinnert ein bisschen an englische Post-Punk-Gruppen wie Bone Orchard und ähnliche, die Band sollte man mal im Auge und Ohr behalten, da dürfte noch einiges interessante kommen. Die erste CD endet mit den Engländern LEISUR::HIVE, die hier sehr düsteren Post-Punk vorstellen, der Lust auf mehr macht.

CD2 beginnt mit BELLA MORTE, die inzwischen sehr bekannt sind und einige sehr gute Stücke, aber auch immer einiges an Füllmaterial auf ihren Alben haben. Der hier vertretene Song ist nahe an normalem Alternative-Rock mit Punk-Einschlag und nicht besonders „gothic“. Da treffen TCHIKI BOUM schon wieder besser den Ton mit ihrem Horror-Rock, der ein bisschen an The Damned erinnert. Die deutschen ZADERA bieten eine sehr schöne Wave-Ballade, in die man sich aber erst ein bisschen hinein hören muss. Dann die Death-Rock Legende VOODOO CHURCH (neuerdings nicht mehr VOO-DOO?) mit einem neuen Song, der zwar gut ist, aber vielleicht etwas zu sauber produziert und deshalb ohne den Zauber der gesuchten 12“EP. DIEMONSTERDIE spielen kraftvollen, Misfits-beeinflussten Horror-Punk, der immer mehr Freunde findet, während QUIDAM sehr schrägen Gothic-Wave wie aus den frühen 80ern produziert haben, sehr schön. EAT YOUR MAKE UP gehören zu der Gruppe von Bands, die sich eindeutig dem Ami-Death_Rock-Stil verschrieben haben, eigenständiger sind da schon die unvergleichlichen THE PHANTOM LIMBS, die alleine schon wegen ihres Orgeleinsatzes genial sind, eine der besten Genre-Gruppen unserer Tage! Natürlich sind auch die sehr eigenwilligen und sehr guten Slowaken THE LAST DAYS OF JESUS auf dieser Compilation, die einen ganz eigenen Stil entwickelt haben, der aber schon auf Ami-Death-Rock aufbaut. Sehr hübscher, atmosphärischer Gitarren-Wave kommt von THE PRIDS, leider nicht im perfekten Sound. COLD sind bei mir ja über jeden Zweifel erhaben, und auch hier hören wir von ihnen wunderbaren Old School-Wave, der hier und da ein wenig an The Cure erinnert. THE EDEN HOUSE spielen griffigen Gothic-Rock, wie man ihn immer gerne hört, ebenso wie die Holländer GÖTTERDÄMMERUNG, die immer etwas unterschätzt werden und für mich zu den besten aktuellen Bands der Szene gehören. Irgendwo zwischen Fields Of The Nephilim (nicht nur wegen des Namens, der auch biblischen Ursprungs ist) und dem 90er Jahre Brit-Goth finden sich VOICES OF MASADA wieder, mir fehlt da etwas das Besondere und der Druck. Eine Gothic-Rock Band aus Russland ist doch mal was...THE UNHOLY GUEST kommen aus Moskau und haben sich hauptsächlich an den Größen der 80er Jahre orientiert, wobei sie ihre Sache gut machen. Mit THE WAY OF ALL FLESH und DR.ARTHUR KRAUSE (was für ein Name für eine schwedische Band!) klingt die Doppel-CD dann schließlich mit zwei soliden Gothic-Rock-Tracks aus.

Wie schon Teil 1 zeigt auch diese Compilation, das der klassische Gothic-Rock nicht totzukriegen ist und es immer noch gute Bands dieses Stil gibt, die sich allerdings auch anderen Einflüssen nicht verschließen. Für Fans des Genres essentiell! (A.P.)

COMPILATION - New Swiss Waves


Erstveröffentlichung: CD 2002 / Divus Modus

Die Leute vom Divus Modus Wave Forum in der Schweiz sind wirklich ausgesprochen aktiv, um die Szene im kleinen Alpenland zu fördern. Wichtigster Anlaufpunkt ist natürlich die ausgesprochen informative Website, aber es werden auch Konzerte und Parties veranstaltet und natürlich werden auch einheimische Bands gefördert, zum Beispiel mit dieser CD-Compilation, die ausschließlich Schweizer Bands vorstellt und namentlich an die beiden legendären „Swiss Wave“-Sampler anschließt, durch die unter anderem Grauzone´s „Eisbär“ in den frühen 80ern in Deutschland bekannt wurde. Gute Wavebands gab es in der Schweiz schon immer, nur leider haben die meisten den Sprung zu größerer internationaler Popularität nicht geschafft und als Anfang der 90er das großartige New Life Magazin eingestellt wurde, hörte man kaum noch etwas Neues von dort. Stilistisch sind alle Richtungen der „schwarzen“ Musik vertreten, von New Wave und Gothic-Rock über Synthie-Pop und EBM bis hin zu experimentellen Sachen und Dark Wave. Auffallend ist, dass bei einem Großteil der Bands deutliche Einflüsse aus den 80er Jahren zu hören sind.

Eröffnet wird die CD mit eingängigem Wave-Pop von CARPE DIEM, die durch mehrere CD-Alben und Auftritte mit einigen „Großen“ der Szene schon einen gewissen Bekanntheitsgrad haben. Die Band hat sicher das Zeug zu einem größeren Durchbruch. Wenn sie sich dabei musikalisch treu bleiben, ist es ihnen zu gönnen. Eine MCD von NUUK ist schon an anderer Stelle vorgestellt wurden und ich habe die Band da so ein bisschen in die Cure-Ecke gestellt. Dass sie auch anderes können zeigt sich hier mit „Velvet“. Das ist rockiger Gitarren-Wave mit leichtem Gothic-Einschlag und Gesang, der offenhörlich deutlich von Bono Vox beeinflusst ist. Dann KARTAGON, die aus den auch in Deutschland sehr bekannten Panic On The Titanic hervorgegangen sind. Sie spielen tanzbaren Synthie-Pop mit EBM-Einschlag, der sogar ein wenig nach Italo-Disco klingt, was ich absolut nicht negativ verstanden wissen will. Das Ganze könnte etwas druckvoller produziert sein, dann wären die Tanzflächen wohl schnell erobert. Die Mini-CD von AUTOMUTE habe ich ja auch schon abgefeiert und eigentlich sollte ein Interview mit dem Projekt folgen, was ich dann aber irgendwie verschwitzt habe. Werde mich mal wieder darum kümmern. Hier gibt es mit „Jumpstart“ einen genialen Mix aus Electro und Schrammel-Gitarren, einen Ohrwurm irgendwo zwischen Human League (Gesang), Heaven 17 und Nurges. AUTOMUTE sollte man auf jeden Fall im Ohr behalten. ICON OF SIN sind auch wieder was für die Clubs. Ihr Electro-Pop ist eingängig, melodiös und hat schöne Flächenkeyboards vorzuweisen. Geht das schon in Richtung „Future-Pop“ (für mich übrigens das musikalische Unwort des Jahres 2002 – was ist „Future-Pop“ eigentlich? Aber das gehört hier nicht hin)? Ein richtiger Hit sind für mich NETWORK mit „Liebeslied (Lili´s Song)“. Trotz des blöden Bandnamens bin ich begeistert, denn wo kriegt man so schönen Retro-Electro-Sound im Stile von frühen Krupps, Nitzer Ebb und Deutsch Amerikanische Freundschaft sonst noch geboten? Da fühlt man sich doch beinahe an gute alte NDW-Zeiten erinnert, auch wenn die Produktion nicht wirklich perfekt ist. Dark Wave im Stile von Goethes Erben gibt es dann von IRRLICHT. Der Gesang geht schon deutlich in die Henke-Richtung, nur etwas rauer. Nicht so ganz mein Fall, auch, wenn´s gut gemacht ist. AIX spielen nach vorne losgehenden Indie-Rock mit Wave-Einschlag und erinnern mich an die Hamburger Competition Deadline aus den frühen 90ern. Ich denke allerdings, wirklich gut sind AIX erst auf der Bühne in einem kleinen, verräucherten Club. SUCCUBUS sind der Beweis, dass Umbra Et Imago und Konsorten auch in der Schweiz bekannt sind Ihr Gothic-Metal bei „Das Totenbuch“ ist mir vom Bandnamen über den Songtitel bis hin zum Text zu klischeehaft und es scheint mir nicht so, als wenn das ironisch von der Band gemeint ist. Ebenfalls in die Gothic-Metal Richtung, aber ohne die ganzen Klischees, geht es bei PROFOUND. Sie verbinden in stiltypischer Weise Metal-Gitarren mit Keyboard-Sounds, die dem Ganzen die Härte nehmen. Leider wirkt die Stimme des Sängers für meinen Geschmack zu gekünstelt. Danach wird es aber wieder wirklich gut, denn meine Schweizer Lieblinge von CELL DIVISION dürfen ihren kraftvollen Gothic-Rock im Stile von Inkubus Sukkubus präsentieren. Abgesehen davon, dass die Musik mir sowieso gefällt, mochte ich schon immer Gothic-Rock-Bands mit Frauengesang, der NICHT nach Siouxsie klingt. Alles weitere zu dieser großartigen Band im Interview in der Wave/Gothic-Rubrik. Sakral beginnt der Song von TROIKA und ich befürchtete beim ersten Hören schon wieder irgendwelches Todeskünstler-Geseier. Stattdessen kommt aber ein rockiger Dark Wave-Song, der auch so manche Tanzfläche füllen dürfte. Trotzdem denke ich, dass bei mir der Funke wohl erst überspringen dürfte, wenn ich die Band live auf der Bühne erlebe, denn dort gehört diese Art von Musik hin. METALLSPÜRHUNDE haben nicht nur einen ziemlich genialen Bandnamen , sondern überzeugen auch musikalisch. Ihr Song „Engel & Teufel“ klingt zwar gesanglich und von den Gitarren her ein wenig nach Rammstein oder Oomph!, erscheint aber ziemlich dramatisch und versöhnt rechtzeitig durch gute Electrosounds und viel Power. Auch, wenn die Band nicht zu meinen Favoriten auf dieser CD zählt, könnte da doch eine Band mit großen Erfolgschancen im Kommen sein. Auch SYSTEM DER DINGE haben einen guten Bandnamen, bei dem ich gleich an Electro-Pop denken muss und damit nicht falsch liege. Die Band gibt es schon rund 10 Jahre und wenn ich mich nicht ganz täusche, habe ich vor vielen Jahren schon mal was auf Tapesamplern von ihr gehört. Erfrischend, auch mal eine Frauenstimme bei einer Electroband zu hören, auch wenn sie nicht jeden Ton perfekt trifft, was den Gesang aber gerade besonders sympathisch macht. Überhaupt scheint es so zu sein, dass Frauen in Schweizer Wavebands nicht gerade eine große Rolle spielen, was ich sehr schade finde. Vielleicht ist das aber bei dieser Zusammenstellung auch nur Zufall. SUDDEN MOOD gibt es mit Unterbrechungen auch schon seit Anfang der 90er Jahre und kurz vor dem Ende der CD gibt es noch mal gelungenen Gitarren-Wave zu hören, der durch eine gewisse Monotonie fast ein bisschen hypnotisch wirkt. Hier möchte ich gerne mal mehr hören und die Band vor allem auch mal live erleben. Beschlossen werden die „New Swiss Waves“ von dem Projekt DER EREMIT, die bei mir nach lesen der Infos im CD-Booklet, des Bandnamens und beim Betrachten des abgedruckten Bildes ein wenig Angst auslösten. Ich erwartete eine Kopie von Das Ich...ich bin alles andere als ein Fan von Das Ich, respektiere aber ihre sehr eigenständige Musik und die technische und kompositorische Umsetzung. Wer da mithalten will, muss schon wirklich was können. Ganz von der Hand zu weisen ist der Vergleich bei DER EREMIT nicht, eine bloße Kopie sind sie aber trotzdem zum Glück nicht. Dennoch können sie mich nicht überzeugen, denn die Stilvielfalt (Gothic, Dark Wave, Electro, Mittelalter, Industrial), die manche Leute als innovativ beschreiben werden, erscheint mir nur ziellos. Eine klare Linie vermisse ich hier und würde gerne mal andere Songs der Band hören.

Aber auch dadurch wird der Gesamteindruck dieser Compilation nicht gemindert. Abgesehen von wenigen Ausnahmen in der Mitte und am Ende der CD überzeugen mich eigentlich alle Bands und von vielen möchte ich gerne mehr hören und werde mich darum auch mal kümmern. Außerdem zeigt „New Swiss Waves“, dass es in der Schweiz eine gesunde, vielfältige Musikszene gibt, die sich hinter der deutschen oder in den letzten Jahren auch österreichischen nicht zu verstecken braucht. Auffallend ist übrigens, dass es in der Schweiz, wie schon in den 80ern eine Menge interessanter Electro-Bands gibt. Ich bin sicher, dass die eine oder andere Band auch hierzulande noch von sich reden machen wird. (A.P.)

Webadresse der Band: www.divusmodus.ch

COMPILATION - Nois-O-Lution 2000-2001


Erstveröffentlichung: CD 2000 / Nois-O-Lution

Einen kurzen Label-Sampler mit 8 Tracks hat die Berliner Musikfabrik NOIS-O-LUTION geschickt. Hier sind all die feinen Bands zu hören, als da wären SCUMBUCKET, JUD, STEAKKNFE, FENCE, MUMBLE & PEG, DAZERDOREAL, BLACKMAIL und NO UNDERGROUND. Alles kannte ich auch noch nicht, doch schön, daß ich sie jetzt kenne. Hauptsächlich rockiges und punkiges wird präsentiert. Auf der CD gibt es übrigens noch einen Bildschirmschoner und einen Multimedia-Track. (H.H.)

COMPILATION - Olive´s Army


Erstveröffentlichung: CD / 25 Records

Die neueste Veröffentlichung aus dem Hause 25 RECORDS bietet uns 23 Bands mit 23 Titeln aus dem Rockbereich. Gleich als Einstieg haben wir auch schon den absoluten Höhepunkt dieser Compilation, es handelt sich um die Band SPOTLESS, die aus Guildford stammt (wo immer das auch sein mag) und wurnderbaren Melodic-Pop-Punk mit einer schönen Cranberries-Stimme paart. Es gibt aber noch einige weitere gute Bands wie z.B. SpotlessCURIOUS, die schön wavig klingen oder die netten und melodischen Punkrocker WEEKEND WITH ADAM oder die Krautrocker BLUSTER. Ich weiß nicht, ob es großen Sinn macht, all die anderen Bands aufzuzählen, da es sich meiner Meinung nach um Bands handelt, die sonst bislang noch nichts herausgebracht haben. Es ist natürlich auch nicht alles gut, was man hier auf dem Sampler vorfinden kann, es gibt einige Geschichten, die klingen doch noch etwas wie Schülerband, nur halt gut produziert, nur leider halt noch etwas substanzlos und uneigenständig. Aber wie gesagt, es gibt auch einige echte Highlights (noch mehr als oben aufgezählt), von denen man gerne noch etwas mehr hören möchte.Wer im Internet noch gerne etwas über diese oder jene Band nachschlagen möchte, wähle bitte http://www.25records.com. Die CD gibt es übrigens als Lowprice für nur 5$. (H.H.)

COMPILATION - One Two Blow


Erstveröffentlichung: CD 2000 / 25 Records

25 RECORDS sind ein Label aus England und stellen komplett unbekannte Bands vor (jedenfalls ist mir noch kein Name annähernd bekannt gewesen).
BLAZE bringen uns einen witzigen, wirklich nicht alltäglichen Rocksong, OSMOSIS ist ebenfalls mit Damengesang unterlegt und hat was folkmäßiges (spanisch?)an sich, den Folkanteil hebt FIREDAZE dann noch, allerdings wird es hier sehr irisch und auch hier gibt es wieder Frauengesang. Danach folgen zwei Songs von STOKER, netter Rock mit sanfter Stimme. ADDANO und RED ASH AND THE LOVE COMMANDOS bringen uns melodische Songs außerhalb jeglicher Zeitströmungen, der SMILER hat richtigen Schweinerock. Interessant wird es dann mit DAN-T´S INFERNO, getragen, vor allem elektronisch mit einem Mann, der spricht und nicht singt, wirkt etwas bedrohlich und gefällt sehr gut. PLASTIC haben so´ne Art Glamour- und Glitter-Rock mit durchgeknallter Stimme, danach folgt mit DECKCHAIR ein irgendwie nett 80er-angehauchter Rocksong mit toller Melodie und knisternden Gitarren. Danach kommt was zum lächeln, ein waschechter, schöner Rock´n Roll-Song á la Racey von THE HAMPTONS. JEG bringen und zwei Songs, die ich auch am ehesten als Schweinerock bezeichnen würde. IDIOT BEAR ist recht sanft, melodisch mit wavigen Gitarren im Hintergrund. Witzig ist wiederum ROUND WOUND, etwas Reggae, etwas Beatles und viel Melodie macht eine interessante Mischung. Noch witziger wird es dann mit THE MARKED. Schräge Stimme, dünnes Schlagzeugchen und schrammelnde, verstimmte Gitarre, definitiv eines der Highlights der CD. Ungewollter Punk vielleicht? Regina Zindler der Punkmusik? Stark. Die DROWNING BOATS sind dafür wieder etwas professioneller, schöner Waverock mit wirklich toller Melodie und schöner Instrumentierung, fantastisch! MALICE IN WONDERLAND dagegen ist nur mittelmäßiger Schweinerock und zum Ende gibt es mit mit der PARKSTONE DUB FOUNDATION noch mal elektronische Klänge mit eigenartigem Rhythmus und einer verzerrten Stimme. So, nachdem hier in der Kritik zig-mal das Wort Rock benutzt wurde, bleibt am Ende nur noch eine Erklärung übrig. Eine Rock-CD für Rock-Fans, die Rockmusik mögen und auch gerne neues Blut testen möchten. Im Internet findet Ihr mehr unter http://www.25records.com, guckt mal rein! (H.H.)

COMPILATION - Pagan Love Songs


Erstveröffentlichung: Doppel-CD 2004 / Alice In... / Nova Media

Ich halte es nicht für notwendig, in dieser Besprechung auf die Wichtigkeit der „Pagan Love Songs“-Party der Thyssen-Brüder im Zwischenfall in Bochum näher einzugehen, das machen prominentere Zeitgenossen ausführlich im Booklet zu dieser Compilation. Nach langer Ankündigung ist nun die erste Zusammenstellung zur Party erhältlich und den Thyssens gebührt großes Lob dafür, denn wie kaum eine andere Compilation in den vergangenen Jahren schaffen es die Macher, Größen und Geheimtipps aller Generationen von Gothic-/Death-Rock-Bands zusammen zu bringen und so eine Art Standardwerk für die Szene zu schaffen. Dabei ist von Batcave über Gothic-Rock englischer Prägung, Neue Deutsche Welle, New Wave, Ami-Death-Rock, etwas Gothabilly bis hin zu punkigen Klängen alles geboten, was der vielfältige Stil hergibt, ohne Scheuklappen einzelnen Untergenres gegenüber. Der Schwerpunkt liegt aber deutlich auf Gothic- und Death-Rock, wie nicht anders zu erwarten war. Das Booklet ist dann auch entsprechend gestaltet und enthält neben den Credits zu jedem Song auch noch Anmerkungen von Musikern und anderen Szenemenschen, die sich über die „Pagan Love Songs“-Partys auslassen, sowie Fotos zu jeder einzelnen Band.

Los geht´s auf CD1 mit den Franzosen CORPUS DELICTI, die Anfang der 90er Jahre kurzzeitig einen guten Namen in der Szene hatten, sich dann aber in elektronischere Gefilde bewegten und wieder verschwanden. „Absent Friend“ ist lupenreiner Gothic-Rock vom feinsten. Eine der ganz wenigen deutschen Death-Rock-Bands, die es zu CD-Ehren gebracht haben sind MADRE DEL VIZIO. Ihr hier vertretener Song „Madre“ stammt von einer seltenen 7“-Vinyl-Compilation und zählt zu dem besten, was die Band veröffentlicht hat, ein kleiner Klassiker. Ein großer Klassiker des Batcave-Sounds ist „Mauritia Mayer“ von den guten alten SEX GANG CHILDREN. VENDEMMIAN waren Anfang/Mitte der 90er eine große Gothic-Rock-Hoffnung aus England, die vor allem live großartig war. Ihr „Transition“ ist zwar nicht der beste Song der Gruppe, aber zumindest ein reinrassiger Brit-Goth-Track. ANTIWORLD aus Amiland werden immer gerne mit den übermächtigen 45 Grave verglichen, obwohl sie inzwischen doch einen recht eigenen Sound entwickelt haben. Auf jeden Fall gehören sie zu den besten neueren Death-Rock-Bands, obwohl hier mit „Banshee“ eher ein glatter Gothic-Rock-Song geboten wird. In die Kategorie „Originale der deutschen Szene“ gehören ASMODI BIZARR, deren erstes Album ein gesuchtes Sammlerstück ist, während die häufiger zu findende zweite Platte eher in Richtung Biker-Rock ging. „Spin The Wheel“ jedoch war noch ziemlich eigenständiger deutscher Gothic-Sound. Die Franzosen NORMA LOY sind hier mit ihrem Klassiker „Lesbische Voodoo Teenager“ dabei. Sicher ein großartiger Song, aber da hätten sich andere Songs ebenso angeboten, die man nicht schon auf anderen Samplern findet. Trotzdem ist die Band natürlich für die französische Szene ungemein wichtig und ihr (Cold-) Wave-Sound ist immer noch extrem beliebt. Ziemlich neu im Geschäft sind DEVILISH PRESLEY. Abgesehen vom großartigen Bandnamen, ist mir ihre Mischung aus Horror-Punk und Rock´n´Roll hier doch etwas zu glatt und zu „ungothic“. Das kann man über KATZENJAMMER KABARETT aus Frankreich nun wirklich nicht sagen. Diese noch ziemlich frische Band ist gerade auf dem Weg, sich in der Szene einen guten Namen zu machen, wozu dieser Sampler mit Sicherheit beitragen wird. Erinnert etwas an so manche alte italienische Band oder auch an Gruppen wie Land Of Passion. Da darf man sicher noch einiges erwarten. Zu den ganz großen Bands der letzten 6, 7 Jahre gehören CINEMA STRANGE, die sozusagen das Erbe von London After Midnight aus den 90ern übernommen haben. Die Amis orientieren sich recht deutlich am alten Batcave-Sound im Stile von Play Dead und Konsorten und sind damit recht erfolgreich. Zu MEPHISTO WALZ muss man wohl nicht mehr viel sagen, die Band steht bei mir außerhalb jeder Konkurrenz und bietet mit „I Want“ einen Song ihres aktuellen Albums, das sicherlich so manche Death-Rock-Fans zurückgewinnen wird. Auch FAITH AND THE MUSE sind eine Ausnahmeband und deswegen kaum kritisierbar. Aus dem Umfeld der Phantom Limbs kommen BLACK ICE, die den Geist von 80er Jahre-Bands wie Voo-Doo Church und The Plague sehr gut in unsere Zeit transportieren und hoffentlich noch den breiteren Durchbruch schaffen werden. Horror-Punk aus Deutschland kommt von THE OTHER. Dass ihre Vorbilder die guten alten Misfits sind, ist kaum zu überhören, allerdings gehen die Deutschen etwas gemäßigter und gebremster zu Werke. Es folgen KONTAKT 46, hier unterstützt von SUSE VON BOND am Gesang. Auch diese Band kommt wohl ursprünglich vom Punk und hat einen sehr eigenen Stil, der neugierig auf weitere Songs macht. Brachial und irgendwie ein bisschen wie Der Fluch, nur weniger trashig. Sollte man im Ohr behalten. Zu den frühen deutschen Punk/NDW-Legenden gehören HANS-A-PLAST, die Anfang der 80er sogar kommerziell recht erfolgreich waren, nach drei LPs aber im Nirvana der Musikszene verschwanden. Ihr „Monstertanz“ und einige andere Songs haben aber die Zeiten bis heute überdauert und immerhin hat die Band geschafft, was nur wenigen vergönnt war: sie werden von Punks, Gothics und NDW-Freaks gemocht. Zu den wichtigeren deutschen Bands der 90er gehörten SECRET DISCOVERY, die nach einigen Gothic-Rock-Platten dann den Gothic-Metal in Deutschland mit populär machten. Hier klingen sie aber noch ursprünglich und originell, weil deutschsprachig und vom Punk beeinflusst. NEW DAYS DELAY sind eine deutsche Gruppe, die sich so ganz ohne Unterstützung eines größeren Labels einen guten Namen in der Szene gemacht hat. Ihre Mischung aus Batcave-Sound und 90er Brit-Goth klingt immer wieder frisch. Überraschenderweise klingt ihr hier vorhandener Song „Stereokatastrophe“ ziemlich nach gutem NDW-Sound. Auf jeden Fall einer der absoluten Oberknaller auf dieser Doppel-CD. Die erste CD wird von den EPOXIES beschlossen, die mit ihrem Früh-80er-New Wave-Sound zu den positivsten Überraschungen der letzten Jahre gehören. Ihr Album ist definitiv ein Meisterwerk!

CD Nummer 2 beginnt mit FRANK THE BAPTIST aus den USA. Die Band gehört wohl zu den Shootingstars des Genres in den letzten zwei Jahren. Normal bekommt man puren, dunklen Gothic-Rock von ihnen geboten, hier allerdings zur Abwechslung mal eine melancholische, akustische Ballade. Ähnliches bringen Deutschlands SWANS OF AVON zu Gehör, die auch schon Anfang der 90er Jahre begonnen haben, leicht amerikanisch beeinflussten Gothic-Rock zu spielen. Und auch die hier noch nicht so bekannten SCISSOR PRETTY präsentieren sich von einer eher ruhigen, entspannten Seite. Gothic-Rock ist das nicht. Die Südhessen THE COLD haben sich vollkommen selbstständig einen guten Namen gemacht und verdienen es, mit ihrem wunderbaren Old-School-Wave in aller Munde, beziehungsweise Ohren zu sein. Etwas in Vergessenheit geraten sind leider die Früh-90er Brit-Goth Helden DIE LAUGHING, die man irgendwo zwischen All About Eve und Inkubus Sukkubus einsortieren kann. Eine wirklich tolle Band, die einige sehr gute CDs veröffentlicht hat. Die Deutschen CADRA ASH sind auch schon eine ganze Weile in der Szene unterwegs, konnten sich mit einigen selbst produzierten CDs aber nicht richtig durchsetzen, was schade ist, denn sie bieten guten Stoff. PASSION PLAY aus England werden meiner Meinung häufig etwas überschätzt. Mehr als eine durchschnittliche Mischung aus The Mission und 90er Brit-Goth können sie nicht anbieten. Eine Überraschung sind dann die CAPRIFISCHER aus der NDW-Zeit. Der Name lässt nicht erahnen, was für guter, früher deutscher Wave-Sound hier geboten wird. Auf jeden Fall ein weiterer echter Knaller auf „Pagan Love Songs“. BROTHERHOOD OF PAGANS gehören zu den vielen Früh-90er Gothic-Rock Bands aus Europa, die in der Tapeszene begonnen haben. Klingt etwas wie Lucie Cries oder einige italienische Bands der damaligen Zeit. BOHÉMIEN ist eine lange existierende Band aus Italien, die treibenden Gothic-Rock mit guten Gitarren vorstellt. MURDER AT THE REGISTRY sind inzwischen auch alte Hasen, die den steinigen Karriereweg ohne große Hilfe gegangen sind und neben BLOODY DEAD AND SEXY zu den wenigen Death-Rock-beeinflussten deutschen Bands unserer Tage zählen. Neben den Phantom Limbs eine der besten Bands aus Amerika sind derzeit THE VANISHING. Sehr eigen, sehr schräg und sehr guter Death-Rock, der an einige Große der alten Zeit wie Voo-Doo Church oder The Plague erinnert. BLOODY DEAD AND SEXY werden es nicht mehr hören können, aber irgendwie sind sie doch die deutschen Christian Death, was ich hier aber absolut positiv meine. Death-Rock pur. THE PLAGUE gehören zu den legendären Ami-Bands aus den 80ern und ihre EP „Naraka“ ist sehr gesucht und gehört in die Kategorie „Klassiker“. Auch aus dem Lande der unendlichen Möglichkeiten kommen THE DEEP EYNDE, wo sie schon über ein Jahrzehnt einen sehr eigenständigen Gothic-Rock mit unterschiedlichsten Einflüssen fabrizieren und dabei immer wieder großartige Perlen absondern.. Eine der besten deutschen Wave-Bands überhaupt waren (und sind wieder) PINK TURNS BLUE, die hier einen der rockigeren Titel des fantastischen „If Two Worlds Kiss“-Albums bieten. FRANKENSTEIN, US Band mit einigen illustren Leuten, steuern einmal kurzen und knackigen Horror-Punk bei, der voller Energie steckt. BELLA MORTE gehören ebenfalls zu den aus meiner Sicht überbewerteten Bands. Hier wird eher Rock´n´Roll gespielt, als Gothic-Rock, was mich nicht wirklich interessiert. Den Abschluss bilden die VAMPIRE BEACH BABES, die eine umgetextete Version von „Surfin´ Bird“ vorstellen. Gut gemacht, aber ich bin sicher, da gibt es besseres Material und man wird noch von der Gruppe hören.

38 Bands, 38 Songs, einige Klassiker, viel überdurchschnittliches Material, einiges an solidem Mittelmaß und fast keine Ausfälle...so muss man diese gelungene Doppel-CD zusammenfassen. Für Gothic-Rock-Fans auf jeden Fall ein Pflichtkauf. (A.P.)

COMPILATION - Pearls Of Passion


Erstveröffentlichung: Doppel-CD / Angelwings/Zoomshot

Hier haben wir eine ganz besonders schöne Compilation, die ich ganz besonders Neueinsteiger der Wave- und Gothicszene empfehlen möchte, doch auch für den Fortgeschrittenen ist sicherlich das eine oder andere Stück dabei. Man kommt nicht umhin, einfach mal ein paar Namen aufzulisten: LOVE LIKE BLOOD, TRISOMIE 21, THE CONVENT, ROSETTA STONE, DREADFUL SHADOWS, SHOCK THERAPY, THE CHAMELEONS oder ESCAPE WITH ROMEO. Insgesamt 28 Bands sind hier zu hören. Die meisten der Songs sind allerdings schon mal irgendwo veröffentlicht, sind aber wahrhaft schöne Klassiker, die man sowieso immer wieder gerne hört. Dafür gibt es denn aber auch einige Raritäten, so gibt es in Deutschland bisher unveröffentlichtes Material von IKON, THE CHURCH und CLAN OF XYMOX, ein Stück von ESCPAPE WITH ROMEO war bislang erst auch einer Promo-Maxi zu finden und den Song „Kindred Spirits"" von BORN FOR BLISS konnte man vorher noch nirgendwo hören. Und für alle Leute, die mehr Infos zu den einzelnen Bands haben möchte, haben wir im Inneren der CD ein informatives Booklet mit vielen Infos. Alles in allem eine wahrhaft gelungene Compilation über die ich mich sehr gefreut habe! (H.H.)

COMPILATION - Pigs And Pyramids


Erstveröffentlichung: CD 2002 / Musea

Verschiedene Musiker der Rockszene haben sich hier zusammengetan, um der Band PINK FLOYD ein Tribut zu zollen. Elf Songs sind hier zu hören, die sich sehr stark an den Sound der Originale anlehnen, von einer Neuinterpretation der Stücke kann hier also keine Rede sein, vielmehr hat sich ein Team von Profis rangemacht, die Songs so detailgenau wie möglich nachzuspielen, was den Sinn eines Tribut-Albums meiner Meinung nach sehr in Frage stellt. Nichtsdestotrotz dürften bei der Aufzählung der Mitwirkenden jedem Rockfreund das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Ich verzichte hier aus Platzgründen aufdei Aufzählung der einzelnen Namen, sondern beschränke mich auf die Aufzählung der Bands, aus denen sich die Riege zusammensetzt. Mit dabei sind Musiker von YES, SANTANA, STYX, THE CARS, THE FIRM, OZZY OSBOURNE, CHICAGO, JOURNEY, TOTO, PINK FLOYD live, THE DOOBIE BROTHERS, POISON, FRANK ZAPPA und noch einige mehr. Zu hören sind natürlich die größten Hits von PINK FLOYD, allen voran natürlich “Another Brick In The Wall (Part 2)” und “Shine On You Crazy Diamond”: (H.H.)

COMPILATION - Play It Loud! Vol. 1


Erstveröffentlichung: CD / Trash 2001 Records

LP+CD
Da hat das sympathische Label Trash2001 Records ja mal eine nette Idee gehabt und einen Labelsampler mit jeder Menge guter Musik zusammengestellt, und zwar als Vinyl-LP mit einem Klappcover. Und um das Paket abzurunden, gibt es sogar noch eine Bonus-CD dazu. Die Ernüchterung über diese gute Idee ist aber groß, wenn man entdeckt, dass beide Tonträger exakt das gleiche Musikmaterial enthalten. Ich muss zugeben, dass ich den Sinn nicht verstehe. Egal, das ganze wird zum Niedrigpreis angeboten und die Musik ist einfach großartig. Punk-Rock, Punk´n´Roll, Rock´n´Roll und jede Menge Stoff für Leute, die den guten alten Ramones-Stil mögen. Alles was in diese Richtung geht gibt es hier zu hören und dabei sind so klangvolle Namen wie DERITA SISTERS, RED LONDON, THE NEGATIVES oder ROTTEN APPLES. Dazu kommen (bisher) weniger bekannte Bands wie DENNIS MOST AND THE INSTIGATORS, CHEFDENKER, BARSEROS, RIOTEARS, ELECTRIC HELLCLUB, COCKROACH CANDIES und THE REBELS, zumindest muss ich zugeben, dass mir die Bands bisher kein Begriff waren. Meine Favoriten sind die grandiosen DERITA SISTERS und, meine persönliche Entdeckung, DENNIS MOST AND THE INSTIGATORS. Dass es von den ebenfalls „Arsch-weg-rockenden“ NEGATIVES auch noch zwei unveröffentlichte Tracks zu hören gibt, ist nur ein weiterer von vielen Kaufgründen.

Der Samplername „Play It Loud!“ sollte wörtlich genommen werden, denn diese Musik rockt definitiv voll ab und wenn im Waschzettel empfohlen wird „Vinyl klingt schlicht BESSER! Wer kann der sollte“, so kann man dem nichts entgegensetzen. Insofern ist die CD-Beilage sowieso überflüssig und irgendwie ein bisschen inkonsequent. Musikalisch gibt es an dieser LP aber absolut nichts auszusetzen. (A.P.)

Webadresse der Band: www.trash2001.de

COMPILATION - Pogo in der Gegengeraden


Erstveröffentlichung: CD / Wolverine Records / SPV

Fußball ist der Sport Nummer 1 bei den Deutschen. Man braucht nur den Fernseher einzuschalten und irgendwas wird gerade gezeigt, angefangen von den unwichtigsten Spielen bis hin zu Riedle´s benutztem Klopapier, welches wiederum Anlaß zu einer neuen Fußballserie und diversen Talkshows ist. Es wird über alles geredet und berichtet und alles solange, bis es tot ist und niemand mehr darüber etwas hören möchte. Ich war niemals ein Fußballfan und werde es ganz sicher auch niemals sein, trotzdem kann man hin und wieder nachvollziehen, wie es ist, ein echter Fußballfan zu sein, des Fußball willens und nicht wegen des Kommerzes, der dahintersteckt. Einen Geschmack von genau dieser eher rüden, aber dreckigen Art bietet dieser, rechtzeitig zur Bundesliga (ohne St.Pauli) erscheinende Punkrocksampler von WOLVERINE RECORDS. Den Sport huldigen tun Bands wie HASS, die FROHLIX, die PUBLIC TOYS, die LOKALMATADORE, MARIONETZ und einige mehr. Bands also, denen man das schweißtreibende Fußballfan-Dasein auch abnimmt und die es nicht interessiert, ob Hässler mit D1 oder mit D2 telefoniert oder ob Kohler früher Lokführer werden wollte. Genauso schweißtreibend ist auch der Sampler und das ist auch gut so.

COMPILATION - Pogozone Vol. 2


Erstveröffentlichung: CD / Nasty Vinyl / SPV

Eine interessante Punk-Compilation ist bei NASTY VINYL erschienen. HIPPIEHUNTER eröffnen den Reigen mit einem Stück, daß allerdings mehr Ska ist. Ansonsten gibt es guten, melodischen Punkrock von den KELLOX, FUCKIN´ FACES (guter Text über Angst!), SCATTERGUN, KNÜPPELDICKTION und WEHRKRAFTZERSETZER. Knallharten Powerpunk gibt es von MISSBRAUCH (Soundqualität bewegt sich aber leider etwas im Bereich des Experimentellen), von den VERSAUTEN STIEFKINDERN, von P.N.E.T.´95 und FISHBIRD. Kalifornisch angehauchtes gibt es von PRISON 11 und FAMOUS IN 9 YEARS, eine Coverversion von Klischee gibt es von HOAX, die ""Mir ist kein Hirn gewachsen"" bringen. Als Neuzugang in der Punkrock-Ecke ist NERVOUZ anzusiedeln, guter, treibender Beat mit Frauengesang. Meine persönlichen Favoriten sind ""Du bist so anders"" von KNOCHENFABRIK und natürlich die quirrligen SWOONS, die bei mir im Wohnzimmer schon unplugged gespielt haben. Alles im allem ein guter Überblick über die NASTY VINYL-Bands. (H.H.)

COMPILATION - Popfakes


Erstveröffentlichung: CD 2001 / Wüstenkatz Records / Trost

Der Sampler „Popfakes“ präsentiert dem geneigten Zuhörer 6 verschiedene Bands mit insgesamt 14 Stücken. Man versucht hier, Pop-, Elektronik und auch Rockmusik mit Experimentellen zu koppeln, was meist auch auf interessante Weise gelöst ist. Die WORKING CLASS HEROES zum Beispiel beginnen mit Piepsen, was sich langsam in einen technoiden 4/4-Takt wandelt und insgesamt einen zuckenden und zischenden, sehr höhenlastigen, fast 10-Minuten langen Track ergibt. GELÈE ROYALE erinnert an die (richtige) Neue Deutsche Welle Anfang der 80er Jahre, gemischt mit den beliebten Low-Fi-Klängen der heutigen Zeit, wobei besonders „Ich bin gar keiner“ dank witziger Melodie hervorsticht. Auch hier ist das Experiment auf ergreifende Weise gelungen. EGOTRIP ist ziemlich elektro-schlagzeugbetont, ein bisschen Drum´n Bass, Low-Fi-Sound, ebenfalls oftmals zischend und zuckend, zudem noch instrumental. Der dritte Track „Hoerbsp.“ ist dann zu guter Letzt noch eine wahre Qual für die Ohren und endet mit einem Extrem-Effekt, der die Boxen noch einmal so richtig fordert und dem Zuhörer einen gehörigen Schrecken verbreitet. Ich muß gestehen, daß ich diesen Teil sofort noch einmal hören mußte, um zu prüfen, ob die Boxen im Eimer sind, oder ob die CD einfach so klingt. Es war die CD. LAMPE bringt elektronische Spielereien und Experimente, so experimentell, dass im Grunde keine Songstruktur mehr erkennbar ist. Ähnlich geartet ist auch JOMASOUNDS. 4 EXPERIMENTELLE DIE NUR 2 SIND haben schon einen ziemlich experimentellen Namen, sind aber auf der CD die „normalste“ Band. Jedenfalls bei ihrem Track „h“, denn dann folgt mit „röhrenbusen“ ein sehr verzwicktes Stück Musik mit Chaos, Geigen und schrägem „Gesang“ und mit „Humpadick und Wuselfreund“ kommt noch mal ein abschliessendes Stück, welches den Grundgedanken der CD noch einmal perfekt zelebriert. Alles in allem eine CD, die nicht für die Party oder für die Disco geeignet ist, sondern den Zuhörer mal so richtig fordert, ohne ihn allerdings zu überfordern. Das ist wirklich mal schön, weil hier mal auf den Grundgedanken des Kommerzes verzichtet wird und man Musik macht, um mal etwas neues zu probieren. Die CD-Hülle an sich ist auch sehr liebevoll gestaltet, kommt im Digi-Pack und hat statt eines Booklets kleine Karten (etwas kleiner als Visitenkarten) zu jeder Band. Im Internet gibt es übrigens unter www.wuestenkatz.cjb.net und www.trost.at mehr Infos. (H.H.)

COMPILATION - Progress Yourself


Erstveröffentlichung: CD / Progress Records

Es gibt noch ein weiteres Label mit Namen PROGRESS RECORDS, einmal gibt es das Hardcore-Death-Grind-Label aus Dänemark, von wo Bands wie GROPE oder TREND herkommen und dann gibt es noch ein anderes PROGRESS RECORDS mit drei Büros, eines in Norwegen, eines in Deutschland und eines in England. Ob es zwischen diesen Labels Zusammenhänge gibt, weiß ich nicht, glaube es aber auch nicht. Das Drei-Büros-PROGRESS soll hier jetzt das Thema sein. Gegründet hat sich PROGRESS durch drei Independent Labels, die wohl irgendwie zusammen was machen wollten und hat sich ganz dem Hardcore verschrieben, aber gottseidank nicht diesem „aalglatten“ amerikanischen Hardcore, sondern Bands, die auch Fingerspitzengefühl und Ideen im Kopf haben. Heute gibt es zwei Sublabels, die sich natürlich jeweils einer gewissen Richtung verschrieben, so konzentriert sich z.B. das Label MAXHINEHEAD auf, wie sie selbst gut auszudrücken zu pflegen, „the twilightzone of rock/techno/ industry“. WAPZ RECORDS hat dann mehr so die metall-lastigen Bands im Programm und aus dem Programm der beiden Sublabels ist dann auch diese CD zusammengestellt. Mit zu den besten Bands gehört wohl die bekannteren VAMPIRE STATE BUILDING. Desweiteren sind noch dabei die FUNNY FARM, die in Wirklichkeit gar nicht so funny ist, die ramonesartigen COCKROACH CLAN, die poppigen ISRAELVIS, die düsteren PRIME SINISTER und ART BY MACHINERY sowie die echt heftigen FLUGSCHÄDEL. Hart geht es mit SO MUCH HATE weiter und EQUINOX bringt ebenfalls guten, rohen Hardcore/Metal ohne den peinlichen Kitsch, den viele Bands dabei haben. Dann wird nochmal ein wenig gerappt bei THE JUNGLE MEDICS und dann folgt das Schluß- und mein Lieblingslied von LIFE...BUT HOW TO LIVE IT?. Im Ganzen ein wirklich interessantes Programm mit einigen echt guten Bands, von denen man gerne mehr hören möchte! (H.H.)

COMPILATION - Project: Gothic


Erstveröffentlichung: CD 2002 / Projekt Records

The New York based Projekt Records label compiled this sampler CD exclusively for the „Hot Topic“ record shops all over the USA as a special low price compilation to present the Gothic-side of the label. This is a great idea and of course a very fine sampler with fantastic music. Even if there are no unreleased tracks, this CD has to be seen as a promotional release for people, who do not know Projekt Records or Gothic music at all.

As the title says, the album features the more Gothic than Ethereal oriented bands of the label, including two of the greatest bands these days, AUDRA and MORS SYPHILITICA. There albums are definetly a must, they are sooooooo wonderful! But also most of the other featured bands are fine, like VOLTAIRE, who offer some kind of Gothic-Folk, which is not too dark, or THIS ASCENSION, a band, which I love for about ten years and which plays some kind of rocky 4AD sound of the mid 80s with fantastic female vocals. ATTRITION are around for about 20 years now and present one of their club hits, „A Girl Called Harmony“. What can I say to Projekt´s very own BLACK TAPE FOR A BLUE GIRL or LYCIA? They are uncomparable institutions of the Gothic movement for many years. „Projekt: Gothic“ further features tracks by MIRA, THANATOS, RAJNA, LOVESPIRALS, UNTO ASHES and finally the great HUMAN DRAMA. All these bands give the listener a view on their very own interpretation of Gothic music, which doesn´t have to be dark and doomy, but also is atmospheric and beautiful very often. Don´t wait to order this album, if you want to get an idea, what Projekt Records is all about. Together with the „The Arbitrary Width Of Shadows“ compilation, this is the best chance to sink into the beautiful world of one of the greatest labels for years. By the way: „Projekt: Gothic“ should be seen as part 8 of the „Beneath The Icy Flow“ sampler series. (A.P.)

Webadresse der Band: www.projekt.com

COMPILATION - Waste Of Mind´s Pro Punkrocker Vol. 1


Erstveröffentlichung: CD 2002 / 11pm / Green Hell

Der gute Mirko Gläser ist Manager der Band ANDTHEWINNERIS, die Anfang des Jahres 2002 eine EP veröffentlicht haben. Gerade als die CD draussen war, präsentierten die Punkrocker ihrem Manager drei neue Songs, was ärgerlich war, da die EP just veröffentlicht wurde. Aus diesem Grunde kamm Mirko auf die Idee, einen Punkrocksampler zusammenzustellen und so startete er einen Rundruf bei allen ihm persönlich bekannten Bands. Herausgekommen ist nun ein prima Sampler mit insgesamt 26 Stücken aus den Bereichen Punk, Rock, Ska und Emo. Neben GENERATION FUCK, ALWAYS OUTNUMBERED, RANSOM, den STINKING POLECATS, SOMMERSET und vielen mehr, sind meine persönlichen Lieblingsstücke „Unguarded Chocolate-Chip Cookies Are Easy Target“ von ANDTHEWINNERIS, „The First Day“ von ALIAS CAYLON, das ska-angehauchte „A 1000 Pieces“ von den SCARROTS und „Who´s The Fool Now“ von TUULI. Letztere Band übrigens die einzige mit Damengesang. Neben vielen guten Stücken ist auch noch der Preis der CD erfreulich, denn es prangt ein Sticker auf dem Cover mit der Aufschrift „Don´t pay more than 8 Euro“. Das ist doch eine feine Sache. Rundherum. (H.H.)

COMPILATION - Psychedelic Demons


Erstveröffentlichung: CD / Insolation (a division of Zoomshot)

ZOOMSHOT MEDIA ist ein neues Plattenlabel aus Köln, das sich auf CD-Compilations konzentrieren will. Der erste Sampler nennt sich „Psychedelic Demos"" und führt uns in die Welt des, erstmal grob gesagt, Techno. Genauer gesagt handelt es sich hier um sogenannten Psychedelic Trance. Was das ist, läßt sich eigentlich gar nicht so genau mit Worten erklären, ich versuche es mal trotzdem. Alle Tracks sind treibend und irgendwo auch düster, durchaus tanzbar und trancig, durchsetzt mit allen möglichen elektronischen Gimmicks und auch trotz ihrer erhöhten Länge (schwankt jeweils zwischen 7:02 Min. - 10:19 Min.) nicht langweilig. Zu hören ist hier JOHANN, der schon seit langem auch Mitglied der bekannten JUNO REACTOR ist und nun ein Soloalbum vorgelegt hat. Als nächstes wären da KILLING JOKE, die nach ihrer jahrelangen Wave-Phase nun auch sich der reinen Elektronik verschrieben haben, jedenfalls Bassist Youth, der damit beschäftigt ist, die alten Songs der Band irgendwie zu remixen. MIRANDA hat in ihren Track eine gesampelten Gitarrenriff eingebaut, XENOMORPH hat dafür ganz gerne Samples aus Horror- und Science Fiction Filmen, leider konnte ich nicht erkennen, aus welchem Film das Stöhnen eines Sterbenden entnommen wurde. Das S.U.N. PROJECT war früher eigentlich eine Metalband und hat nun dem schlimmen Treiben ein Ende gesetzt und ist nun eher goa-technisch am werkeln. Das Stück „Dance Of The Witches"" ist ein Stück aus den Metal-Zeiten und das kann man natürlich an der Gitarrenpräsenz gut erkennen. Übrigens ein Projekt aus Hamburg. Dann kommen die SUNKINGS, ihr wunderschönes Stück mit fast Dead Can Dance-ähnlichem Frauengesang remixt von JUNO REACTOR ist denn auch der heimliche Höhepunkt der CD. Weiterhin zu hören OFORIA aus Israel und die eher ziemlich dunkel angehauchten SNOG. Den Abschluß bringt dann CHI-A.D. mit einem schön trancigen Stück, das einen denn auch sagt, daß das Bett ruft, in welchem man dann auch befriedigt versinkt. Alles in allem eine gelungene Compilation und ich kann nur hoffen, daß ZOOMSHOT uns auch weiterhin mit ihren Neuveröffentlichungen erfreuen wird, damit wir Euch davon informieren können! (H.H.)

COMPILATION - Psychedelic Demons Vol. 2


Erstveröffentlichung: CD / Zoomshot Media Entertainment

Düster ist es, der Mond scheint helle. So auch auf diesem zweiten Sampler aus dem Hause ZOOMSHOT MEDIA. Grob gesagt handelt es sich auch hier um Trance, dunkel, treibend und manchmal auch ein wenig noisig, sphärisch und immer ein wenig länger als normal. Es gibt zu hören Tracks von SOME, AKANOID und auch XENOMORPH sowie CHI-A.D., MULTIPLE CHOISE, und dem AKASHA PROJECT sowie C.O.P. und THE GROUPIE SYNDROME (beides Nebenprojekte von X-DREAM). Mir persönlich gefällt das Album, wie auch schon der Vorgänger, sehr gut, ist vielleicht nichts, um intensiv reinzuhören, sondern eher etwas, um sich etwas treiben zu lassen, halt, um in Trance zu geraten. Übrigens sind von den acht Tracks auf der CD vier Stück bislang unveröffentlicht! Kommt wiederum in einer witzigen Pappbox mit interessantem Rauszieh-Teil. (H.H.)

COMPILATION - Punk Chartbusters 3


Erstveröffentlichung: Doppel-CD / Wolverine Records / SPV

Inzwischen schon der dritte Sampler dieser Reihe. Die „Punk Chartbusters""-Compilation-Serie beherbergt nur Coverversionen von diversen Hits und das dieses Mal auf einer Doppel-CD, die zum Preis von einer CD verkauft wird. Einer Party-Scheibe sondergleichen, weil man eigentlich jedes Stück kennt und alles einfach nur nach vorne abgeht. Sicherlich sind die meisten Versionen nicht sonderlich originell, da sie eigentlich nur im Punkrock-Gewand nachgespielt sind, doch ich glaube, auf künsterlische Hochleistungen wird hier sowieso nicht Wert gelegt, sondern alleine auf den Party-Faktor. Jede der beiden CDs geht fast siebzig Minuten und 25 Songs dieser Compilation sind vorher noch niemals auf CD erschienen. Im Prinzip ist das Ganze ein Stelldichein vieler bekannter Punkgrößen und mir bleibt eigentlich nicht viel übrig, als ein paar Bands mit ihren Titeln aufzuzählen: UNDER THE CHURCH (Me + The Farmer), SNUFF (I Think We´re Alone Now), DIE ÄRZTE (Stick It Out), HEITER BIS WOLKIG (Moskau), THE PIG MUST DIE (Help), HI-STANDARD (Have You Seen The Rain), YETI GIRLS (Der Hund von Basker-ville), WOHLSTANDSKINDER (Take On Me), BULLOCKS (Losing My Religion), SWOONS (Till The End Of The Day), UNTERGANGSKOMMANDO (Girls Just Want To Have Fun), MILLEN COLIN (Every Breath You Take), C.I.A. (In The Ghetto), SCHÜSSLER DÜ (True Faith), ADOLESCENTS (House Of The Rising Sun) und noch einen riesigen Haufen weiterer Band und Welthits. Für Fetenliebhaber unverzichtbar. (H.H.)

COMPILATION - Punk Chartbusters 2


Erstveröffentlichung: CD / Wolverine Records / SPV

Hier ist also auch der zweite Teil der PUNK CHARTBUSTERS. Hier gibt sich ein Haufen deutscher Punkbands die Ehre und bringt uns ein Potpourrie von alten und neuen Hits, allerdings Hits von anderen, Coverversionen sozusagen. Ich picke hier mal kurz die besten Stücke aus der CD heraus: Die YETI GIRLS bringen mit ihrem satten Sound „Don´t Bring Me Down“ von Elo, WIZO bringt uns das France Gall-Stück „Poupee De Cire“ (Punk auf französisch ist ja auch mal was schönes), KAPITULATION B.O.N.N. macht „Only You“ von den Fliegenden Pickeln hart, HASS tobt sich an Rio Reiser´s „Menschenfresser“ aus, die SWOONS bringen im gewohnt sympathischen Sound Cloud´s „Substitute“, die quirrligen TOY DOLLS kreischen „Lazy Sunday Afternoon“, die PUBLIC TOYS spielen „Disco 2000“, die Newcomer DAISIES bringen Suzanne Vega´s Megahit „Luka“ und VULTURE CULTURE, neben den SWOONS die einzigen Frauenstimmlichen, besingen „Rivers Of Babylon“. Das sind die tollen Stücke der CD, es gibt auch einige dünnere Versionen, doch die sind auch gar nicht so schlecht. Coverversionen zu spielen ist ja immer eine gefährliche Sache, die sich wirklich nur lohnt, wenn man der Musik eine richtig neue Richtung/musikalische Bedeutung beibringen kann. Das können zwar die wenigsten Bands auf dieser CD, ich meine, Punkrock ist zwar Punkrock, aber das macht auch alles nix, denn im Prinzip ist das hier eine Partyscheibe, die nur Anspruch auf Stimmung erhebt und das machen die PUNK CHARTBUSTERS allemal. Ich freue mich schon auf den dritten Teil. (H.H.)

COMPILATION - Punk Chartbusters


Erstveröffentlichung: CD 1995 / Wolverine Records / SPV

Eine CD-Compilation voller Coverversionen im Punkrock-Sound. Bei Coverversionen ist es ja immer recht einfach, auf erfolgreichen Stücken mitzuschwimmen, aber eine wirklich ansprechende Version eines ohnehin schon berühmten Stückes zu machen, ist dann wohl doch nicht so leicht und so gibt es auf dieser CD schwache Songs sowie wirklich gute Versionen. Als absolut herausragend muß ich „Kids In America“ von TEREMOTO PARTY und „Japanese Boy“ von PSYCHOTIC YOUTH betiteln! Die beiden Bands verlassen sich nicht auf die Qualität der Stücke, sondern haben eine absolute Kraft in die Songs hineingesteckt, die auch voll rüberkommt. Auch die Coverversion von Depeche Mode´s „Never Let Me Down Again“ von BLAZED UP zeigt, dass das Lied eigenlich ein reiner Gitarrensong ist. Als schwächere Bands muss man hier leider (die sonst ganz guten) THE BATES nennen, die sich nicht nur auf den Hit „Yesterday“ verlassen, sondern das Ganze auch noch sehr langweilig und gelangweilt, aber live rüberbringen. Weiterhin auf dem Sampler vertreten: STONED AGE, AXEL SWEAT, LOST LYRICS, TERRORGRUPPE, BOSKOPS, HÄRTER BIS WOLKIG, GERM ATTACK, PETER + THE TEST TUBE BABIES, SUBTERFUGE, YETI GIRLS und viele mehr. Insgesamt 25 Bands und 25 Stücke für die gelungene Punkrockparty. (H.H.)

COMPILATION - Punk Christmas


Erstveröffentlichung: CD / Nasty Vinyl / SPV

Rechtzeitig bringt NASTY VINYL den zweiten Sampler zum Fest der Schein-Heiligkeit. So richtig will hier natürlich (wie auch erwartungsmäß) keine Weihnachts-Stimmung aufkommen, weil doch die einhellige Meinung der Bands zum Feste eher negativ ist. Anti-Stimmung verbreiten HASS, POPPERKLOPPER, RASTA KNAST (die Band kannte ich noch gar nicht, ist aber sehr gut und schnell!), die etwas psychopathischen NOVOTNY TV, die schwedischen RADIOAKTIVA RÄKER (aus dem klassischen Weihnachtsland), WONDERPRICK, den WEHRKRAFTZERSETZERN und STINKEBREIT (recht eigenwillige Soundqualität). Ein trauriges Weihnachts-Liebeslied gibt es von N.O.E. und auch von den FUCKIN´ FACES und TERRORGRUPPE, SCATTERGUN singt uns was von Schönbohm, dem brown nosed asshole und THREE CORD WONDER von einer Affäre mit dem guten Santa Clause. Ein besonderes Schamkerl bringen uns die DUKES OF THE MIST, denn sie haben ein paar Punk-Allstars zusammengetrommelt (Split Image, Lost Lyrics, Ackerbau und Viehzucht und Vulture Culture) und ein Weihnachtslied gebastelt, daß auf Crosby´s ""White Christmas"" basiert. Im Ganzen also der ultimative und unentbehrliche Begleiter durch die besinnliche Zeit. (H.H.)

COMPILATION - Punk Rock BRD


Erstveröffentlichung: 3er CD-Box 2003 / Weird System

Das ist ohne Zweifel die beste Compilation zum Thema Punkrock. Auf drei CDs werden hier Bands präsentiert, die Geschichte schrieben. Die erste CD behandelt die Anfangsjahre 1977 bis zum Jahre 1982 und beschreibt die Punkmusik, die sich als Gegenbewegung zum Siebziger Jahre-Muff und zum zugekifften Hippytum verstand. Jeder konnte plötzlich ein Star sein, ohne vorher Musik studiert haben zu müssen und eine eigene deutsche Musikkultur, die zwar aus den Wurzeln des UK-Punk entstanden ist, bildete sich. Natürlich ist hier MALE dabei, die wahrscheinlich erste Punkband der Bundesrepublik, jedenfalls die erste, die sich das Badge Punk an die Lederjacke steckte. Natürlich ist ABWÄRTS dabei, der KFC, natürlich DAILY TERROR, natürlich HASS, OHL, CHAOS Z, HANS-A-PLAST und noch viele weitere. Die zweite CD beschäftigt sich mit den Jahren 1983-1989 und präsentiert Bands wie DIE TOTEN HOSEN, RAZZIA, EA80, die BOSKOPS, TORPEDO MOSKAU und noch 12 Gruppen mehr. Die dritte CD dann deckt den Rest der Zeit bis heute ab. Bands wie …BUT ALIVE, SLIME, DIE ÄRZTE, TERRORGRUPPE, WIZO und MUFF POTTER dürften wohl auch dem jungen, noch unbedarften Punknachwuchs ein Begriff sein. Natürlich können auf drei CDs nicht alle wichtigen Bands vertreten sein, bei anderen mag man sich fragen, wieso sie es auf diesen Sampler geschafft haben, aber als groben Überblick, sozusagen als Mini-Punk-Audiolexikon ist der Sampler ideal. Er glänzt dazu noch mit einem tollen Coverartwork und der ganz große Clou sind die drei Booklets in den CDs, die vor Informationen nur so strotzen. Texte zu den Songs, Discographien, Fotos und Biographien, Wahnsinn. Und als wenn das nicht schon genug wäre, hat man noch eine 29-seite Abhandlung über die Geschichte des Punks in Deutschland ins Booklet gedruckt, verfasst von khs (Karl-Heinz Stille). Zusätzlich gibt es dann noch Originalaufnahmen von den Chaos Tagen 1984 in Hannover. Da hat sich das Label Weird System extrem Mühe gemacht und sehr viel Liebe und Zeit in diese Veröffentlichung gesteckt. Ganz großes Kompliment. Muss man einfach haben, auch wenn man die meisten Songs schon irgendwo auf Platte oder CD hat. (H.H.)

COMPILATION - Pushing Scandinavian Rock To the Man! Vol. 3


Erstveröffentlichung: CD 2002 / Bad Afro Records / Indigo

BAD AFRO REOCRDS hat sich dem skandinavischem Rock, insbesondere dem Garagenrock verschrieben und präsentiert mit dieser Compilation bereits den dritten Teil der Labelreihe, wo man hauptsächlich Bands des eigenen Labels vorstellt, aber auch Gelegenheit gibt, dass andere Bands des Genres sich einer breiten Öffentlichkeit präsentieren, bzw. die Bands sind alle bei BAD AFRO gesignt, haben aber noch keine Veröffentlichung draussen. So gibt es wieder Stücke von altbekannten Bands wie THE CHRONICS, THE MAGGOTS, THE FLAMING SIDEBURNS oder THE ROYAL BEAT CONSPIRACY, aber auch Newcomer, wie zum Beispiel SWEATMASTER, die im November 2002 ihr Debutalbum auf den Markt bringen. Meine persönlichen Entdeckungen dieses Albums sind aber VEGAS V.I.P., die einen echt geilen Rockabilly spielen, ein Track übrigens aus ihrer selbstproduzierten Debut-CD-Single. Weiterhin sehr cool ist THE LAUNDERETTES, die eher punkig klingen und mit Damengesang zu überzeugen wissen. Alles in allem gibt es zwar nichts neues in der Szene, aber dass das Alte noch so sehr zu überzeugen weiß, ist doch auch eine feine Sache. (H.H.)

COMPILATION - Pushing Scandinavian Rock To the Man! Vol. 2


Erstveröffentlichung: CD 2001 / Bad Afro Records / Indigo

Das Label BAD AFRO RECORDS ist ja für seine aussergewöhnlichen Garagen-Rock´n Roll-Bands aus dem skandinavischen Raum (Schweden, Dänemark u.s.w.) bekannt und präsentiert hier mit dieser Veröffentlichung eine Zusammenstellung ihrer Gruppen. Anders wie bei den meisten Labelsamplern wird hier nicht altes und bereits bekanntes Material präsentiert, sondern überwiegend unveröffentlichtes Material bzw. Songs, die bislang nur auf Vinyl erhältlich waren. Es gibt zum Beispiel neue Titel von THE ROYAL BEAT CONSPIRACY (plus einer von Vinyl), THE CHRONICS, BRANDED WOMEN und den COLUMBIAN NECKTIES (die bald in Deutschland ihr erstes Debut bringen). Tracks, die bislang nur auf Vinyl erhältlich waren, gibt es zum Beispiel von THE MAGGOTS, MOTHER SUPERIOR (plus ein ganz neuer Song), THE BURNOUTS (plus ein alter), THE ROCKETS, THE FESTERMEN, THE PEEPSHOWS und THE DIALTONES. Die FLAMING SIDEBURNS bringen von ihrer gerade veröffentlichten Split-CD mit THE HELLACOPTERS auch einen Song dazu. Alles in allem eine starke Zusammenstellung und eine tolle Ergänzung zu den bislang erschienenen CDs aus dem Hause BAD AFRO. (H.H.)

COMPILATION - Raw1


Erstveröffentlichung: CD / Wildside Records

WILDSIDE RECORDS ist ein Label aus Neusee-land, welches uns mit RAW 1 eine Compilation anbietet, die uns einige WILDSIDE-Acts vorstellt sowie einige andere Bands, die hiermit das erste Mal auf CD erscheinen. Erschienen sind einige interes-sante Bands. Beginnen tut die Compilation mit PUMPKINHEAD, einer Band, die auch schon eine Full Lenght CD beim Label herausbrachten und ein wenig in diese berühmte Richtung Crossover gehen, doch in einer anderen Kritik über eben jene CD mehr. Es folgt ein Song von den nicht unbekannten SHIHAD, die im Oktober wohl ein neues Album bringen werden und in Neuseeland sogar mit vier Nominierungen für den New Zealand Music Award vertreten sind. Aggressiv sind sie auf alle Fälle. Weiterhin zu hören einige Bands, die ein wenig nach Metal klingen, als da wären MUCKHOLE und FUTURE STUPID, weiter geht´s mit etwas punki-geren Dingen wie z.B. von der Band NOTHING AT ALL, CULTURE SHOCK, den genialen DEAD FLOWERS, BILGE FESTIVAL und den WAR-NERS. Dann wird es richtig chaotisch und auch elektronischer mit den HALLELUJAH PICASSOS und HEAD LKE A HOLE, die ihren Namen alle Ehre machen und für die die Nine Inch Nails nicht nur irgendeine Band ist. Dann wird der Tonträger etwas rockiger mit SML, BRAINTREE, MEATWEAT, NONOKNYL 9 und FREAK POWER, die in ihrer Art Indy-Rock (was für ein doofer Ausdruck) auch elektronische Soundgeräusche mit einbringen und bei den APPLICATORS ist dann auch sogar mal eine weibliche Stimme zu hören. Den Schluß der CD heizt dann noch PREMATURE AUTOPSY ab mit ihrer Deathmusik. Angeblich sollen die Jungs dieser Band die Menschen von HEAD LIKE A HOLE krankenhausreif geschlagen, weil diese die Band wegen eines miesen Auftrittes mit einem Taschenmesser beworfen haben.
Im Ganzen ist das eine CD, die Höhen und Tiefen hat, im Ganzen aber lohnt, obwohl man es natürlich aufgrund der Stilvielfalt niemanden komplett recht machen kann, doch zum Kennenlernen von WILDSIDE RECORDS ist die CD gut und das Label sollte man auch im Auge behalten! (H.H.)

COMPILATION - Reflections In The Looking Glass - A Tribute To Siouxsie And The Banshees


Erstveröffentlichung: CD / Cleopatra

In ihrer unendlichen Reihe von Tribute-Samplern mit immer den gleichen Bands, war es nur eine Frage der Zeit, bis auch die guten alten Siouxsie And The Banshees durch die Cover-Mangel gezogen wurden. Siouxsie And The Banshees gehören zu meinen ewigen Lieblingsbands und ich mag Coverversionen nur in Einzelfällen, schlechte Vorraussetzungen also für diese Veröffentlichung. Da aber jede Menge ansonsten gute Bands teilgenommen haben, wollte ich dem Machwerk eine Chance geben. Leider ist das Ergebnis recht entmutigend, denn fast alle Tracks kommen absolut kraftlos aus den Boxen und enttäuschen. Selbst geniale Bands wie MEPHISTO WALZ oder INKUBUS SUKKUBUS liefern nur dünne Nachspielerei ab. Auch von guten Bands wie THE SHROUD, EX-VOTO, WAITING FOR GOD, STONE 588 oder THE LAST DANCE WITH KELLY GARRET höre ich mir lieber die eigenen Releases an. Zu den wenigen interessanteren Beiträgen gehören CORPUS DELICTI, COLLIDE und DEEP RED, die zumindest eigene Interpretationen abliefern und nicht einfach nur nachspielen.

Dazu wird ein grottenschlechtes Artwork geboten, das zum einen schlecht lesbar und zum anderen absolut nicht stilecht ist. Wenn auf dem Cover dann aus „Ornaments Of Gold“ auch noch „Ordinates Of Gold“ gemacht wird, kann man das nur noch mit Humor nehmen. Des weiteren versuchen sich auch noch SWITCHBLADE SYMPHONY, REGENERATOR, EDERA und SIN mehr schlecht als recht an dem musikalischen Meisterwerk von Siouxsie And The Banshees und man hofft inständig, das Siouxsie, Severin und Budgie diese CD nie zu Gehör bekommen.

Schade, wenn alle Bands dieser Zusammenstellung ein eigenes Lied beigesteuert hätten, wäre das wahrscheinlich ein Meisterwerk geworden, aber so.. (A.P.)

Im Zuge des angeblich so erfolgreichen Bauhaus-Tribut-Samplers und da Tribut-CDs sowieso grade in sind (s. AC/DC-Tribut, Blümchen-Tribut, Queen-Tribut und noch einiges mehr), mußte nun auch die gute, alte Siouxsie Sioux dran glauben. So glanzvolle Namen wie MEPHISTO Walz, SWITCHBLADE SYMPHONY, CORPUS DELICTI, EX-VOTO oder THE SHROUD und noch einige Bands mehr bringen ihre Beiträge zum besten. Was natürlich ein wenig problematisch ist, da all die Bands sowieso einen ähnlichen Stil haben und es kaum eine Band schafft, den Songs neue Seiten abzugewinnen. Grade die bekannteren Namen bringen die unoriginelleren Versionen, begeistern konnten mich nur REGENERATOR mit dem kraftvollen ""Ordinates Of Gold"" (evtl. ein Tippfehler im Songname?) sowie COLLIDE mit ""Obsession"". Ich und auch andere Leute hier vom Back Again stehen ja Coverversionen immer etwas skeptisch gegenüber und sind der Meinung, daß diese Versionen nur etwas bringen, wenn man neue Aspekte finden kann oder fortführen kann. Wie gesagt, daß ist hier nicht passiert, aber wem es gefällt, einen Haufen SIOUXSIE-Hits von seelenverwandten Bands intoniert zu hören, dem sei diese CD natürlich ans Herz gelegt. (H.H.)

COMPILATION - Reminiscent

2003 / Genetic Music

Sehr sehr lange war diese Mammutveröffentlichung von Genetic Music schon angekündigt, aber die Liebhaber und Sammler des guten alten 80er Jahre Minimal-Electro mussten harte Geduldsproben über sich ergehen lassen, bis diese wirklich ausgesprochen schöne 3-LP-Box schließlich erschienen ist.

Zusammengestellt wurde die Tracklist von Marc Patrick Schaffer, der durch seine musikalischen Projekte Endphase und Solitude FX auch nicht ganz unbekannt ist. Mit sicherem Händchen (bzw „Öhrchen“) hat er geschmackssicher mehr oder weniger bekannte Bands mit jeweils ein bis zwei Songs ausgewählt, erfreulicherweise nicht ausschließlich die, die sowieso jeder kennt, sondern auch weniger bekannte Tracks, die deswegen aber nicht unbedingt schlechter sind, als die „Hits“.

6-LP-Seiten mit jeweils 5 Tracks ergeben einen 30-Song Rundumschlag, der wohl kaum Wünsche offen lässt.

Lost geht´s mit zwei Titeln von TWILIGHT RITUAL, die einmal mehr zeigen, dass der Synthie-Pop nicht zuletzt von Gary Numan erfunden wurde, denn dieser dürfte zu den großen Vorbildern von TWILIGHT RITUAL gehört haben. ABSOLUTE BODY CONTROL war die Keimzelle von legendären Bands wie The Klinik und Insekt und hatte weitaus mehr tolle Stücke, als auf der allseits bekannten „Eat This“ Zusammenstellung zu finden sind. Feinster Minimal-Electro-Pop, was will man mehr? Weitaus schräger und eher new wavig ist „Spectral Informer“ von LOU CHAMPAGNE SYSTEM. So klangen die frühen 80er!

KARMAN klingen schon fast nach dem Discosound von Hypnosis und sind sehr poppig-tanzbar. Treibend, eingängig und eigentlich hätte das in den 80ern Chartpotential gehabt. Richtig schöner 80er Jahre Pop mit der so typischen französischen Note. THE ACTOR sind auch nicht ganz unbekannt und überzeugen hier zweimal mit gelungenem Minimal-Electro, der auch leichte NDW-Erinnerungen aufkommen lässt. Nicht so bekannt ist SECOND GLANCE, aber der Titel „The Quietest Movement“ ist, vielleicht abgesehen vom etwas seltsamen Refrain, ebenfalls guter 80er Synthie-Pop.

Die zweite LP wird mit zwei Stücken von LINEAR MOVEMENT eröffnet, die absoluten Tanzflächen-Hit-Charakter haben. Derartige Klänge wurden Mitte der 80er überall produziert, aber leider sind viel zu viele davon verschollen. Genauso so mag ich es aber, das ist Electro-Musik mit New Romantic-Anklängen, die Spaß macht und, in Anlehnung an den Bandnamen, angenehm gradlinig daher kommt. SEPPUKU können mit ihrem absolut großartigen Wavesong „Assignment France“ mehr als überzeugen. Man stelle sich eine Mischung aus For Against-Gitarren und den frühen Twice A Man vor. Leider reicht der zweite Song „Man Utan Moral“ da bei weitem nicht heran. DZ LECTRIC & ANTHON SHIELD lassen Plattenseite 3 dann recht atmosphärisch ausklingen, ohne jedoch nachhaltig in Erinnerung zu bleiben.

Weiter geht´s mit JEFF & JANE HUDSON, die zu den extrem kultig verehrten Electrohelden der 80er gehören und hier, wie fast immer, mitreißen können. Zweimal schlicht und einfach perfekter, tanzbarer Electro-Wave. Eher dem Untergenre Synth-Punk (mit New Wave Einschlag) lassen sich die beiden Tracks von SCIENCE PATROL zuordnen. Für mich eine der „Entdeckungen“ von „Reminiscent“, denn ich muss gestehen, dass mir die Band nicht bekannt war. Aus der Schweiz kommen die dort damals recht erfolgreichen SCHALTKREIS WASSERMANN, deren „Sex Ist Out…“ Single und „Psychotron“-LP extrem gesuchte Raritäten sind. Hier gibt es das sehr gute, soundtrackartige Stück „Space Shuttle“. Dürfte auch Leuten gefallen, die Christoph Glowalla´s Minimal-Stücke mögen.

LP Nummer 3 beginnt mit GILDED YOUTH, extrem minimalistischer Wave mit experimentellem Charakter. Ich musste es mir mehrmals anhören, bevor es „wirkte“, dann kam aber die Begeisterung hoch. Sicher nichts für Leute, die zu Minimal-Electro abtanzen wollen, sondern eher elegisch-monoton, irgendwo zwischen Minimal Compact, Shriekback und C Cat Trance. V-SOR, X sollten spätestens seit ihrer CD bei Genetic Music bekannt sein. Ich mag ihren eher gitarrigen Wave Sound, der auch gut bei Independent Project Records hätte erscheinen können, sehr gerne. Leichte Twice A Man/Trisomie 21 Anklänge sind im zweiten Stück auch zu hören. Das ist noch mal richtiger New Wave, wie er klingen muss! MARK LANE ist inzwischen auch schon eine lebende legende und seine pure Minimal-Synth-Pop Stücke zwischen Gary Numan, frühen Human League und einmal mehr Twice A man sind einfach genial. Hier gibt es das extrem unterkühlte, monotone „America´s List“ zu hören.

Den Endspurt auf Plattenseite 6 (bzw. F, wie sie betitelt ist) machen zweimal AUTUMN. Nun gibt es mehrere Bands dieses Namens, hier gibt es aber weder die deutschen Heavenly Voicer, noch die amerikanischen Gothic-Rocker, sondern den belgischen TWILIGHT RITUAL-Ableger mit atmosphärischen Electro-Stücken. Klingt fast, wie ein alternativer Soundtrack zu russischen Science Fiction-Filmen von Andrej Tarkowskij. ENDE SHNEAFLIET haben zwar einen ausgesprochen seltsamen Bandnamen, bieten dafür aber kurz vor dem Ende noch mal schöne Electro-Songs zwischen Minimal und Synth-Pop, die auch die Experimentierfreude der Musiker zeigen. Klingt fast wie frühe Depeche Mode Single-B-Seiten. Die letzte Band (aber nicht „das Letzte“) sind schließlich die NEW OCCUPANTS, die noch einmal sehr schönen 80er Synthie-Pop bieten.

Die drei LPs kommen in einer sehr schlichten, aber dennoch (oder gerade deshalb) edlen Box aus festem Karton mit Prägedruck. Das erinnert sehr an den Coverstil des guten alten Factory-Labels. Darin findet der Käufer ein Din A5 Booklet mit ausführlichen Infos zu allen Bands und Projekten, sowie Discographien, Fotos, Song Credits und Kontaktinfos. Besonders interessant ist auch der jeweilige Verweis auf „related Projects“.

Nach Deckung aller Kosten sollen sämtliche Gewinne der auf 500 Exemplare limitierten Box an Tierschutzorganisationen gespendet werden und so ist es erfreulich, dass alle beteiligten Musiker ihre Stücke kostenfrei zur Verfügung gestellt haben. Da die Veröffentlichung mit 29,- € zudem einen sehr fairen Preis hat, dürfte das Teil schnell seine Käufer finden. Zu befürchten ist aber wohl gleichzeitig, dass in nicht allzu ferner Zukunft den zu spät gekommenen Sammlern horrende Preise hierfür abgenommen werden und die Geschäftemacher ihre Gewinne dann mit Sicherheit nicht spenden. Aber darum soll es hier nicht gehen.

„Reminiscent“ ist eine rundum überzeugende Veröffentlichung, sowohl musikalisch, als auch optisch, preislich und ideell und dürfte deshalb Maßstäbe für kommende Minimal-Electro-/New Wave-Compilations setzen. (A.P.)

Webadresse der Band: www.geneticmusic.de

COMPILATION - Return Of The Banshee


Erstveröffentlichung: CD 1995 / Sub Terranean / SPV

Nach dem Erfolg der Raritäten-Compilation „Call Of The Banshee“ war es keine Frage, dass eine Fortsetzung her musste. Bereits ein Jahr später kam diese unter dem sinnigen Namen „Return Of The Banshee“. Dass damit gleichzeitig der beste Teil der „Banshee“-Reihe auf den Markt kommen würde, war vorher nicht zu ahnen. Während sich „Call Of The Banshee“ zu einem großen Teil dem Genre Minimal-Electro widmete, gibt es auf „Return Of The Banshee“ überwiegend puren New Wave-Sound zu hören, wobei natürlich wieder jede Menge Klassiker und Raritäten zusammen gesucht wurden. Dazu gibt es ein sehr schönes Booklet, in dem zu jeder Band weitere Infos zu finden sind.

Los geht´s mit dem Bauhaus Side-/Nachfolge-Projekt TONES ON TAIL. „Performance“ ist ein richtiger Ohrwurm, der tatsächlich ein bisschen an Clan Of Xymox erinnert. Mit „Amen Yves“ von FOR AGAINST geht es stilistisch ähnlich weiter. Die amerikanische Band gehört zu den besten, die im Genre Gitarren-Wave je bestanden haben, Fans von Gruppen wie Modern English, Sad Lovers And Giants oder Lowlife wissen, was gemeint ist. TRISOMIE 21 sind ebenfalls eine Legende. Ihr „The Last Song“ ist ein Cold-Wave-Knaller mit treibendem Bass und wunderbaren, schrammeligen Wave-Gitarren. „Serious“ von UV POP ist poppiger, aber nicht weniger kultig. Der Song könnte glatt aus einem der Mitt-80er John Hughes Highschool-Filme wie „Pretty In Pink“ und anderen stammen. Eine andere, schrägere Seite dieses Ein-Mann-Projektes gibt es gleich noch mit „Sleep Don´t Talk“ zu hören, eindeutig dem besseren, wenn auch unbekannteren Song. O.T.O. sind weniger bekannt, beweisen aber mit „Anyway“, dass leicht monotoner Avantgarde-Wave auch in den Clubs Erfolg haben kann. Klingt beinahe wie die frühen No More. Zu PROFIL und „Berühren“ muss man nicht viel sagen, definitiv ein genialer NDW-Klassiker, wobei ich persönlich „Ich Liebe Dich“ noch besser finde. Zum Genre Avantgarde (-Wave) gehören auch TUXEDOMOON, die mit „Crash!“ hier einen ihrer poppigeren, aber dennoch schrägen Songs vorstellen. Das MARK LANE ein großer Fan von Gary Numan sein dürfte, war nie überhörbar und in dem Stil hat er einige sehr schöne Platten veröffentlicht. „Sojourn“ ist gewohnt angenehmer Synthie-Wave. CLICK CLICK wurden immer zu den innovativeren EBM-Bands gezählt, hier gibt es mit „Stay Out Of The Water“ düster-poppigen Stoff für die Tanzflächen. Aus dem The Sound-Umfeld kamen SECOND LAYER, eine weitere, schwer verehrte Band der Szene. Ihr „Courts Of War“ ist bester New Wave, der auch heute noch in jedem Club bestehen kann. Weniger bekannt waren ENSEMBLE PITTORESQUE, die sich einer Art von Cold-Wave verschrieben hatten. So wie ihr „Sleepwalking“ klangen die 80er Jahre! THE FLOWERPOT MEN begeistern wieder einmal mit „Jo´s So Mean To Josephine“, kraftvoller, tanzbarer New Wave. Und dann wird´s doch noch minimal-elektronisch mit IM NAMEN DES VOLKES, einem Sideprojekt von Matthias Schuster (Geisterfahrer), und dem Track „Ich War Da, Leergebrannt“. Deutscher Underground-Avantgarde-NDW Sound mit Vorbildcharakter für die deutsche Wave-Szene. CHRIS & COSEY gehören auch zu den wichtigen Musikern des Electro-Genres und waren Vorbilder für so manche Industrial-, EBM- und Synthie-Pop-Band. Ihr „Passion“ ist charmanter, atmosphärischer Electro-Pop, wobei es aber durchaus repräsentativere Songs gibt. Schließlich endet die CD mit ENDZEIT und „The Dream Of Syros“ noch einmal mit dunklem, elektronischen Avantgarde-Wave, was allerdings etwas unspektakulär klingt.

Trotzdem ist „Return Of The Banshee“ ein durchgehend guter, sehr homogen zusammen gestellter Sampler, der älteren Wavern Tränen der Freude in die Augen treibt und Jüngeren eine Geschichtsstunde über die Wurzeln der schwarzen Szene bietet. „Night Of the Banshee“ sollte ein Jahr später noch einmal daran anschließen. (A.P.)

ANTERO RAIMO & OVET - Ihre schönsten Humppa Hits


Erstveröffentlichung: CD 2008 / Nordic Disc / Broken Silence

Wenn man an Humppa denkt, denkt man meist zuerst an ELÄKELÄISET. Humppa aber ist eine Musikrichtig, die ursprünglich nicht mit der Polka verwandt ist, sondern mit dem Foxtrott. ELÄKELÄISET hat das Ganze dann ein wenig verpunkt und mit ihrer Art, bekannte Popsongs nachzuspielen, dem Humppa auch außerhalb Finnlands zu Bekanntschaft verholfen. ANTERO RAIMO & OVETs Humppa ist da gemäßigter. 2007 feierte die Band ihr 10-jähriges Jubiläum und hat ein Best-Of-Album auf den Markt gebracht. Nun wollte man auch gerne mal außerhalb von Finnland spielen und da ELÄKELÄISET den Humppa-Weg auch in Deutschland geebnet hat, drängt es nun auf selbigen Markt. Kurzerhand hat man das Best-Of-Album neu eingespielt, die Songs alle ins Deutsche übersetzt und in Deutsch vorgetragen. Das Ganze ist witzig, irgendwie charmant, leicht melancholisch und nicht zuletzt auch ein bisschen schlagermäßig. Mir persönlich gefallen ELÄKELÄISET besser, aber ANTERO RAIMO & OVET weiß trotzdem zu gefallen. (H.H.)

GNILL - Ich werde mich mit dieser Makrele ins Ausland absetzen


Erstveröffentlichung: CD-EP 2008 / Tumbleweed / Broken Silence

Florian Gelling spielt normalerweise bei der schönen Band GRAFZAHL („Einkaufen mit Getränken“ ist eines meiner Lieblingslieder des letzten Jahres). Er hatte aber noch das Bedürfnis, was alleine zu machen und startete deshalb sein Soloprojekt GNILL. Anfangs klingt es auf dieser 5-Track-EP auch noch ein bisschen wie GRAFZAHL, doch dann wird es eigenständiger. Ein bisschen elektronischer, nicht so poppunkig, obwohl auch GNILL eine ganz gehörige Portion Pop beinhaltet. Eigentlich ist es sogar Pop pur, wenn auch kein Mainstreampop. Wie gesagt, Elektro, aber es gibt auch nette Gitarren zu hören, die deutlich Britpop-inspiriert sind. Dazu bietet Gelling gute Texte, die nicht eingängig aber intelligent und persönlich sind. Ein charmantes Debüt, für Freunde von Kettcar, Tomte & Co. eine gelungene und nicht unwichtige Erweiterung des Horizonts. (H.H.)

ORPHAN HATE - Blinded By Illusions


Erstveröffentlichung: CD 2008 / Plainsong Records / Al!ve / PSR007

Irgendwie verbinde ich mit Plainsong Records, wohl vor allem wegen des Namens, ein Label, das eher wavige Klänge veröffentlicht. Dass die Macher aber musikalisch weitaus vielseitiger interessiert sind, zeigt sich an dieser Veröffentlichung von ORPHAN HATE aus Berlin. Hierbei handelt es sich um puren Metal, der schon vom Bandnamen her so typisch ist, dass es eine Querverbindung zur Wave-Szene, wie beispielsweise beim so genannten Gothic-Metal, absolut nicht mehr gibt. Waver, Gothics, Dark Waver...lasst die Finger von dieser CD, sie wurde nicht für Euch gemacht. Die Zeiten, als man von bestimmten Underground-Labels einen bestimmten Sound erwarten konnte (zum Beispiel 4 AD in den 80ern, Factory Records, Sarah, frühe Danse Macabre, One Little Indian, SST...) sind vorbei. Das ist natürlich aus Sicht der Labelmacher absolut okay, verhindert aber zumindest bei mir reine Blind- (beziehungsweise Taub-)käufe.
ORPHAN HATE liefern das ab, was den Metalfan von heute begeistert, kraftvollen, aber auch eingängigen Metalsound, der Einflüsse aus allen möglichen Stilvarianten des Genres zulässt (mit denen ich mich aber gar nicht auskenne), auf jeden Fall kommen aber auch ein paar Anklänge an den Bombast-Rock der 70er Jahre vor. Dass hier auch eine Frau singt, ist oft kaum zu erkennen, was einerseits natürlich auf eine sehr interessante Sängerin schließen, andererseits aber die Chancen, die eine Sängerin eröffnet fast vollkommen verstreichen lässt.
Ich kann mir vorstellen, dass diese technisch sehr gute Band und hervorragend produzierte CD bei der Zielgruppe für einiges Aufsehen sorgen wird, ich werde durch sie aber auch nach 30 Jahren Musikleidenschaft nicht zum Metal-Liebhaber.
Seltsam übrigens, dass das textlich komplett auf Deutsch verfasste Infoblatt zwischendurch immer wieder anglisiert wird...“Releasedate, 9th May 2008“, „Press Information“, „Orphan Hate about Blinded by Illusions“...really strange sozusagen, zumal es ein englischsprachiges Infos auf der Website des Label gibt...steht dann da „Veröffentlichungsdatum“, „Presse Information“ und „über“?
Denglisch für Fortgeschrittene? (A.P.)

Webadresse der Band: www.orphanhate.de

COMPILATION - Rock Diamonds


Erstveröffentlichung: CD 2002 / Shark Records

Für die Hard Rock und Bombast-Rock-Fraktion gibt es hier eine neue Veröffentlichung aus dem Hause SHARK RECORDS. Die Bands AT VANCE, HOLY MOTHER und BLACK ROSE präsentieren hier ein Album voller Coverversionen. Da werden Stücke nachgespielt von Judas Priest, Dio, Billy Idol, Ozzy Osbourne, aber auch viele Songs aus dem Popbereich, wie zum Beispiel von Tears For Fears und Supertramp. Und natürlich darf auch die obligatorische Coverversion von „Eye Of The Tiger“ (Survivor) nicht fehlen. Zwischendurch wird es dann romantisch mit Stücken wie „Your Song“ von Elton John und dem Eagles-Lied „Desperado“ und dann zeigt AT VANCE seine Vorliebe für Abba-Songs, gleich drei Stück werden hier hintereinander präsentiert. Insgesamt 16 Tracks mit einer Gesamtlänge von 72.12 Minuten und vier Stücken, die bislang in Europa noch nicht veröffentlicht wurden. Freunde von melodischem und altmodischen Hard Rock werden ihre Freude an dem Album haben. (H.H.)

COMPILATION - Rock Music - An Aggressive Records Ireland Release


Erstveröffentlichung: CD / Aggressive Records

Neunzehn irische Bands stellt das interessante Label AGGRESSIVE RECORDS hier auf dieser CD vor. Dies ist zwar, wie der Titel vermuten läßt, keine Rock Music-Compilation, sondern sie zeigt uns eine Übersicht über verschiedene Bands verschiedener Genres aus Irland, einem Land mit einem großen Musikpotential. Es gibt Rockbands (oftmals mit Punkeinflüssen) wie FOMBLIN, RAW NOVEMBRE (über diese Band habt Ihr schon öfter was im BACK AGAIN gelesen!), SNATCH, STIGMA, GOINK, KARM A.D., PAUL FARRELL oder auch MOVMENT (ein Nebenproject vom RAW NOVEMBRE-Sänger und Gitarrist). Guter Indie-Rock-Pop wird uns präsentiert von Bands wie SHECKYL, FLIP, PAT HASSETT, CRINGE oder JUPITER SCREAM. Hyperschnelle Rockmusik mit Digitalschlagzeug wird uns gebracht von SWAGGER (habt Ihr auch schon was drüber gelesen im letzten BACK AGAIN). CALIBAN mixt seine Popmusik mit keltischen Einflüssen. Wunderschöne Popmusik gibt es von THE SHADOW MERCHANTS oder auch das extrem ruhige ""Three Wise Men"" von DAITHI RUA. Auch etwas sehr elektronisches gibt es von LUNYTUNES und etwas sehr metalliges von RAM SCAR. (H.H.)

COMPILATION - Rockthology Vol. 1


Erstveröffentlichung: DVD / cmv Laservision

Dies ist eine Dokumentation, die sich mit Heavy Metal, Alternative Rock und Hard Rock beschäftigt. Die Episoden laufen jeweils ca. 50 Minuten und auf den DVDs, die von cmv Laservision veröffentlicht werden, befinden sich jeweils zwei Stück. Jeder Band werden 5-8 Minuten gewidmet, es gibt Ausschnitte aus Videos und ein Interview. Es beginnt mit Janes Addiction, dann folgen die Red Hot Chili Peppers, die Black Crowes, die legendären Nirvana, Faith No More, die Chainsaw Kittens, My Sister´s Machine und Megadeth. Die zweite Episode auf der ersten DVD wartet dann mit Bands auf, die da heißen Alice In Chains, Voivod, Tribe After Tribe, Living Colour, Testament, Anthrax, Extreme, King´s X und Queensryche. Die Aufnahmen stammen übrigens aus der Tele-5-Metal-Sendung ""Hard´n´ Heavy"".

Die DVD kommt im englischen Originalton mit deutschen Untertiteln und im Tonformat Dolby Digital 2.0 Stereo. Bildformat ist 1:1.33 (Vollbild).

Regie: John B. House (H.H.)

HIER IM SHOP ERHAELTLICH

COMPILATION - Rockthology Vol. 2


Erstveröffentlichung: DVD / cmv Laservision

Und hier ist auch schon gleich der zweite Teil der zehnteiligen Reihe mit insgesamt 20 Episoden. Nachdem die erste Folge eine bunte Mixtur aus den verschiedenen Facetten der Rockmusik und einige echte Knallerbands brachte, hatte die zweite eher den Fokus gelegt auf klassische, harte Heavy Metal Bands gelegt. „ROCKTHOLOGY VOL. 2“ ist dann auch schon eher die Hard Rock-Fraktion mit Ozzy Osbourne, Black Sabbath, Dio, Judas Priest, Iron Maiden, Scorpions, Whitesnake, Motörhead und natürlich Kiss. Weiter geht’s mit Folge 4 mit Aerosmith, Joe Satriani, Steve Vai, Steve Stevens, Yngwie Malmsteen, Mr. Big, Cheap Trick, Ace Frehley und den Damn Yankees.

Die DVD von cmv Laservision kommt im englischen Originalton mit deutschen Untertiteln und im Tonformat Dolby Digital 2.0 Stereo. (H.H.)

HIER IM SHOP ERHAELTLICH

COMPILATION - Rockthology Vol. 3


Erstveröffentlichung: DVD / cmv Laservision

Hier dritte DVD der Tele 5-Dokumentation “Hard´n Heavy“ aus dem Hause cmv-Laservision widmet sich dieses Mal dem weiten Feld des Alternative Rocks, wobei aber auch Hardcore, Grunge und Metal deutlich sichtbar zu Tage treten. Es beginnt mit Soundgarden, geht weiter mit Primus, der Rollins Band (interessantes Interview übrigens mit Henry Rollins), The Dogs D´Amour, Nymphs, Jane´s Addiction, den Smashing Pumpkins, den Skate Nigs, Nirvana, Masters Of Reality, Raging Slab, Life Sex & Death, Helmet, White Zombie und Mother Love Bone. Wie gewohnt gibt es hier immer eingespielte Clips, die allerdings meist nicht ausgespielt, sondern immer mit Interviews unterbrochen werden.

Die DVD kommt im englischen Originalton mit deutschen Untertiteln und im Tonformat Dolby Digital 2.0 Stereo. Bildformat ist 1:1.33 (Vollbild). Im Zusatzmenue kann man sich direkt zu den einzelnen Clips klicken, oder sich Informationen auf Texttafeln zu Gemüte führen.

Regie: John B. House (H.H.)

COMPILATION - Rockthology Vol. 4


Erstveröffentlichung: DVD / cmv Laservision

Die vierte DVD der Serie steht unter der Überschrift „Legends On Film – Classic Trax“. Hier geht es um Songs, die in Filmen verwendet wurden, bzw. es geht im speziellen um Musikvideos. Hierbei kommen nicht nur die Musiker zu Wort, sondern auch die Videoproduzenten. Es beginnt mit einem Liveauftritt von Led Zeppelin von 1971 mit ihren Song “Black Dog”. Dann erzählt Alice Cooper etwas über das Drehen eines Videos und dann kommt man endlich auch mal zu den Übervätern des Hardrocks: AC/DC. Weiter geht es mit Ex-Black-Sabbath-Mitglied Bill Ward, Hunter/Ronson, Tin Machine, Jimi Hendrix, Aerosmith, Queen (und einer Liveversion von „Bohemian Rhapsody“), Iron Maiden, Queensryche, Megadeth, The Cult, W.A.S.P., Ratt, Mötley Crüe, Motörhead und als Bonus gibt es noch „Smoke On The Water“ bei „Life Aid Armenia 1989“.

Die DVD kommt im englischen Originalton mit deutschen Untertiteln und im Tonformat Dolby Digital 2.0 Stereo. Bildformat ist 1:1.33 (Vollbild). Im Zusatzmenue kann man sich direkt zu den einzelnen Clips klicken, oder sich Informationen auf Texttafeln zu Gemüte führen.

Regie: John B. House (H.H.)

HIER IM SHOP ERHAELTLICH

COMPILATION - Rockthology Vol. 7


Erstveröffentlichung: DVD / cmv Laservision

Und hier haben wir den siebten Teil der Tele-5-Dokumentation „Hard´n Heavy“ und sie steh ganz im Zeichen des Hardcore. Es beginnt mit den völlig durchgeknallten Gwar, Scott Ian, Exodus, Body Count, der Band um Ice-T, die mit „Copkiller einen Skandalhit hatte, Judas Priest, Carcass, Sepultura, Biohazard und Megadeth. Man sieht, dass hier fast hauptsächlich metalorientierte Bands gezeigt werden, weniger Hardcore, der sich mit dem Punk verbundelt fühlt. Auf jeder DVD gibt es ja zwei Folgen der Serie und die zweite läuft unter dem Begriff „Overkill“ und zeigt Pantera, Public Enemy, Suicidal Tendencies und Queensryche. Dieses Mal geht man ein bisschen ausführlicher auf die Bands ein. Wie immer gibt es Video-Ausschnitte und Interviews mit den Beteiligten.

Die DVD kommt im englischen Originalton mit deutschen Untertiteln und im Tonformat Dolby Digital 2.0 Stereo. Bildformat ist 1:1.33 (Vollbild). Im Zusatzmenue kann man sich direkt zu den einzelnen Clips klicken, oder sich Informationen auf Texttafeln zu Gemüte führen. (H.H.)

COMPILATION - Rockthology Vol. 8


Erstveröffentlichung: DVD / cmv

Und nun der achte Teil der „Hard´n Heavy“-Musik-DVD-Reihe, die auf einer Dokumentations-Serie des Senders Tele 5 besteht. Dieses Mal steht die erste Folge auf dem Silberling unter dem Titel „Classic Trax“ und zegt eine ganze Reihe erstklassiger Bands wie The Doors, Billy Idol, Thin Lizzy, Queen, Cheap Trick, Kiss, Whitesnake und Robert Plant. Danach gibt es die volle Breitseite unter der Episodenüberschrift „Speed Thrills“ und hier können Megadeth, Steve Jones, Motörhead, Sacred Reich, Danzig, Celtic Frost, Violence, Death Angel, Naked Age und Judas Priest zeigen, wie gewandt sie ihre Instrumente beherrschen.

Die DVD kommt im englischen Originalton mit deutschen Untertiteln und im Tonformat Dolby Digital 2.0 Stereo. Bildformat ist 1:1.33 (Vollbild). Im Zusatzmenue kann man sich direkt zu den einzelnen Clips klicken, oder sich Informationen auf Texttafeln zu Gemüte führen. (H.H.)

COMPILATION - Rockthology Vol. 9


Erstveröffentlichung: DVD / cmv Laservision

Eine erneute Doppelfolge “Rockthology” aus der alten Tele 5-Rock- und Metal-Dokumentation „Hard´n Heavy“. Dieses Mal ist „Sex“ das Grundthema und das wird natürlich hauptsächlich in Musikvideos ausgelebt. Wir sehen Clips und Interviews mit Axl Rose, The Dogs D´Amour, Jane´s Addiction, begleiten Lita Ford zu Videodreharbeiten, sehen Bang Tango, Femme Fatale, Roxx Gang, sehen die gute Doro Pesch (die über ihre Zusammenarbeit mit Gene Simmons spricht), Kip Winger, Rhett Forrester, Enuff Z´nuff und Slaughter. Die zweite Folge läuft unter der Überschrift „Power Surge“ und hier erlebt man Skid Row, Cinderella, Poisn, Faster Pussycat, Michael Monroe, die L.A. Guns, Kik Trancee und zu guter Letzt David Lee Roth.

Die DVD kommt im englischen Originalton mit deutschen Untertiteln und im Tonformat Dolby Digital 2.0 Stereo. Bildformat ist 1:1.33 (Vollbild). Im Zusatzmenue kann man sich direkt zu den einzelnen Clips klicken, oder sich Informationen auf Texttafeln zu Gemüte führen. (H.H.)

COMPILATION - Rockthology Vol. 10


Erstveröffentlichung: DVD / cmv Laservision

(H.H.)

COMPILATION - Rough Trade - Music For The 90s Vol. 3


Erstveröffentlichung: CD 1991 / Rough Trade

Rough Trade setzt die so beliebt gewordene Reihe der Label-Compilations fort mit dem dritten Teil. Wieder einmal präsentiert man die aktuell auf dem Rough Trade-Label vertretenen Bands mit einigen kleinen Kostproben. Es gibt SP!N, die allerdings mit alternativem Rock langweilen. Dann gibt es die EIGHT DAYS, die eine Mischung aus Smiths und Housemartins zu sein scheinen. KITCHENS OF DISTINCTION und BAND OF SUSANS bringen diesem beliebten frühneunziger Gitarrenpop/Wave und GOD´S EYE klingen ein bisschen wie R.E.M.. Weiter geht es mit NOVA MOB die so klingen, als ob sie ihre Rock-Musik für den Mob machen würden, ziemlich langweilig und einfallslos. Die PIXIES bringen ihren Klassiker „Planet Of Sound“ und die EINSTÜRZENDEN NEUBAUTEN den Titel „Ich bin´s“ von ihrem Album „Fünf auf der nach oben offenen Richterskala“ bzw. diese Version ist vom „Strategies Against Architecture II“-Album. THE FAIR SEX bringen recht typischen EBM und PINK TURNS BLUE ein ebenfalls typisches Stück, wobei ja auch zu sagen ist, dass „Catholic Sunday“ wohl auch eines ihrer bekanntesten Stücke ist. Und dann gibt es noch ein paar mehr Bands, die nicht weiter erwähnenswert sind. Mein persönlichen Lieblingslieder dieser Zusammenstellung sind “Not To Soon” von de THROWING MUSES, der komprosmisslose Punkrock-Sound von CARTER USM, das Stück „Rosettas Tanz“ von F.M. EINHEINT & GRUPPE STEIN (übrigens das einzig exklusive Stück dieser Compilation) und natürlich das unglaubliche „Late Night“ von THIS MORTAL COIL. Alles in allem ein Sampler mit Höhen und Tiefen, was ja aber von einer Labelcompilation nicht anders zu erwarten ist. (H.H.)

COMPILATION - Rough Trade - Music For The 90s Vol. 6


Erstveröffentlichung: CD 1994 / Rough Trade

Hier nun also der 6. Teil der Rough Trade Promo-CDs, die immer das aktuelle Programm des Labels vorstellen und supergünstig angeboten werden, normalerweise um DM 10,- / 5 Euro. Das Ganze kommt wieder als Doppel-CD und bei dem Preis kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Natürlich gefällt niemandem alles, aber einige Perlen, die man sonst vielleicht nicht entdecken würde, sind immer dabei. So stelle ich mir gelungene Werbung vor. Dabei sind diesmal LISA GERMANO (eine meiner Entdeckungen), KRISTIN HERSH, MEKONS (ja, die gibt es auch noch), PINK TURNS BLUE, DIE ART, LUSH, FRANK BLACK, SISTERHOOD, DEE DEE RAMONE, ROBERT FORSTER und und und... Alles kann man hier gar nicht aufzählen. Musikalisch ist das Ganze für Gruftis allerdings nicht geeignet, da hauptsächlich Indie-Rock und –Pop vertreten ist. Hoffentlich wird diese Aktion von Rough Trade auch in Zukunft fortsetzt. (A.P.)

COMPILATION - Rusty Diamonds Vol. 5


Erstveröffentlichung: CD 2003 / Rusty Diamonds

Das Haus RUSTY DIAMONDS hat es sich zur Aufgabe gemacht, 80er-Jahre-Metalbands auf CD zu bannen und unter das Volk zu bringen. Dieses Mal gibt es gleich einen Dreier, beziehungsweise drei Bands auf einer CD. Wir hören POWERLORD, die sich 1984 gegründet und 1986 dieses Mini-Album veröffentlicht haben. Weiterhin gibt es eine Single von MESSIAH PROPHET und eine EP von MAXX WARRIOR. Alle drei Bands kommen aus den USA und präsentieren sogenannten Powermetal, also klassischen 80er-Jahre-Heavy-Metal. Wie gewohnt präsentiert RUSTY DIAMONDS die CD mit einem Wendecover, nämlich einmal einem neu gestalteten gezeichneten Cover im Stile der vorangegangenen Veröffentlichungen und dem Originalcover. In diesem Falle allerdings hat man beim Wenden ein weiteres neu gestaltetes Cover, doch im Booklet, wenn man es entsprechend faltet, hat man das Originalcover von MESSIAH PROPHET. Es gibt übrigens seit 1999 auch eine neuen Band namens POWERLORD, die aber wohl nichts mit den alten POWERLORD zu tun haben und ausschliesslich Coverstücke bekannter moderner Rockbands bringen. (H.H.)

COMPILATION - Ryde Or Die Vol. 2


Erstveröffentlichung: CD 2000 / Ruff Ryders/Interscope / Motor Music

Auf diesem Sampler ist alles enthalten, was man bei dem Rap-Label RUFF RYDERS so kaufen kann. Man findet Rap-Events wie DRAG-ON, BUSTA RHYMES, THE LOX, DMX, PARLÉ, TWISTA, EVE und noch viel mehr. Insgesamt 16 Tracks, die wohl jedem Genrefan das Herz im Hals höher schlagen lassen sollten. Nachdem der erste Sampler hoch in die Charts eingestiegen ist, dürfte dieser Sampler hier sicherlich keine Schwierigkeiten haben, das gleiche zu tun. (H.H.)

COMPILATION - Saints & Sorcerers


Erstveröffentlichung: CD / Saint Thomas Records / Darkside Distribution

Dieser Sampler ist bereits von 1996, ist aber derzeit wohl immer noch das Beste, was als Überblick über die 90er Jahre American-Gothic-Szene erhältlich ist, wenn er auch nicht an den legendären „American Gothic“-Sampler herankommt. Die vertretenen Gruppen sind in Europa größtenteils recht unbekannt, überzeugen aber fast durchgehend. Als Gäste aus den frühen 80ern sind VOO-DOO CHURCH vertreten, die auf einer qualitativen Stufe mit den frühen Christian Death stehen. Gehört hat man auch schon Namen wie THE DEEP EYNDE, BABYLONIAN TILES und PRAISE OF FOLLY, möglicherweise auch MORPHINE ANGEL, aber Bands/Projekte wie THE NEW YORK ROOM, MINION PROJECT, STRAP ON HALO oder DARK ARTS und ein paar andere sind hier bisher noch nicht aufgetaucht. Dennoch können fast alle 16 Titel überzeugen und zeigen, daß die US-Szene alles andere als tot ist. Die meisten Bands haben sich aus dem großen Schatten von Christian Death gelöst und verarbeiten auch europäische Einflüsse, wie z.B. BLUE DAHLIA, die vor allem bei ihrer Kooperation mit THE NEW YORK ROOM begeistern. Dem klassischen Death-Rock am nächsten kommen vielleicht MY SUICIDE. Abgerundet wird dieser gelungene Sampler durch ein ausführliches Booklet, in dem jede Band auf einer Seite kurz vorgestellt wird. Durch und durch eine lohnenswerte Veröffentlichung. (A.P.)



[ ZURUECK ]