MONOPOL (2) - Mein Erstes Monopol-Album


Erstveröffentlichung: CD 2008 / Capitol East Road Records / Radar Music / cer2008-01

MONOPOL aus Hamburg ist nicht die erste Band mit diesem Namen und wird sicher auch nicht die letzte bleiben. Leider hat die Gruppe nichts mit der NDW-Gruppe zu tun, die 1982 eines der besten NDW-Alben überhaupt veröffentlicht hat, dass heute nur noch zu exorbitanten Sammlerpreisen zu finden ist.
Deutschsprachige Musik machen die neuen MONOPOL aber auch und das ganz gut und vor allem richtig zeitgemäß, wo doch seit ein paar Jahren deutscher Pop mehr als erfolgreich ist. Das wird dann im Waschzettel auch ganz richtig Indie-Rock genannt, wobei ich aufgrund der Melodien auch die Nachbarschublade Indie-Pop mit aufziehen würde. Die Visions faselte was von Coldplay-Klavier in einem Song. Ich würde mal als musikalische verwandte Gruppen wie Kettcar und Tomte oder Musiker wie Bernd Begemann und Dirk Drmstädter nennen, wohl nicht ganz zufällig allesamt Hamburger Größen, die jede auf ihre Art die Musiksozialisierung vieler Hamburger geprägt haben, die eben nicht auf R’n’B-Gedudel, Deutsch-Bösewicht-Hip Hop oder Castingshow-Wahnsinn stehen wollten. Dazu noch eine Spur Rock im Stile von Selig und fertig ist MONOPOL mit schönen, eingängigen Songs und ganz guten Texten. Der ganz eigene Stil fehlt noch ein bisschen und hier und da ist es etwas seicht produziert, vor allem zum Ende hin geht die Spannung doch etwas verloren und der „Hidden Track“ wäre nicht nötig gewesen, handelt es sich doch nur um echt langweiliges Gedudel. Aber insgesamt ist man am Ende dann doch gespannt, was das hoffentlich nächste Album an Entwicklung bringen wird. Mein Daumen jedenfalls zeigt zu 80% nach oben, die Löwen brauchen also nicht in die Arena gelassen werden, um das Dasein der Gruppe zu beenden. (A.P.)



[ ZURUECK ]