REBENTISCH - Herz Zerrissen

Wiederveröffentlichung: Sonstiges 2009 / AF Music / afm044
Erstveröffentlichung: CD 2009 / Danse Macabre Records / Al!ve

Große Worte im Waschzettel…REBENTSICH aus Berlin sei ein “reines Wave-Projekt”, “Geheimtipp der Szene”, „Reise durch die Achtziger“ und Namen wie And One, Welle Erdball, Anne Clark, Robert Smith, Derriere Le Miroir, Massive Attack und Portishead werden da genannt. Da ist die Neugier trotz des eher an deutsche „Todeskünstler“ gemahnenden Bandnamens (allerdings ist es „nur“ der Nachname des Bandchefs) groß. Für eine CD (auch als Download-Veröffentlichung erhältlich) voller melancholischem Wave-Sound vergesse ich auch gerne mal, dass im Haushalt eigentlich einiges zu tun wäre.
Tja, und was wird tatsächlich geboten? Eher kein klassischer Wave-Sound, zumindest wenn man in den 80ern aufgewachsen ist und eben die damalige Musik als „klassisch“ bezeichnet. Hier gibt es eher Dark Wave mit deutschen Texten zu hören, so dass ich annehme, die Wave-Szene-Sozialisation des Hauptakteurs Sven Rebentisch hat in den frühen 90ern stattgefunden. Das macht nichts, denn gegen guten Dark Wave ist ja nichts einzuwenden, ein bisschen was anderes hatte ich aber schon erwartet. Der Sound ist gut, die Songs sind eingängig, tanzbar und gut produziert. Klingen tut das alles in etwa wie eine Mischung aus Lore Of Asmoday, Escape With Romeo, Deine Lakaien und Dance Or Die, was ja alles sehr gute Bands waren oder noch sind. Der eine oder andere Kandidat fürs Programm der Szene-DJs ist fraglos dabei und ich bin sicher, dass mit etwas Glück und Unterstützung der einschlägigen Presse hier etwas richtig Erfolgreiches heranwachsen könnte. Nur bei der Vermarktung sollte man eben keine falschen Erwartungen schüren, sondern klipp und klar sagen, was den Hörer erwartet: lupenreiner, eingängiger, deutschsprachiger Dark Wave im Stile der frühen 90er Jahre für die Clubs. (A.P.)

Webadresse der Band: www.af-music.de


[ ZURUECK ]