AUDRA - Interview



When I read about AUDRA, that they released a fine CD on Projekt Records, I hurried up to ask Sam Rosenthal for a copy of this work. Thanx to Sam for releasing and sending such a brilliant album! You can read my review of the CD somewhere else on this site, but of course, I became more interested in the band and decided to send them a couple of questions last October. For various reasons, it took some time, but in January I received the answers, so take a break and find out more about AUDRA...

Back Again (BA): As you are not very well known in Europe yet, please tell us a few words about who, what, when why and everything else of interest...

AUDRA: Well, I'm Bret from the band Audra. We are on Projekt Records and are based out in Arizona, USA. The band consists of myself and my brother Bart, along with Robert Stacy on additional guitar. We have one CD out on Projekt and our next one is going to be released in a few months.

BA: Your first album was released by the Projekt label, how did you come in contact with Sam Rosenthal and how could you convince him to release your music?

AUDRA: It all started with an e-mail to our friend Randall who owned the Atomic Café in Arizona and Austin, Texas. After he closed down the Arizona club, I kept track of the Atomic’s Austin web site and saw that Black Tape For A Blue Girl was coming in Feb. of 1999, so we got in contact with Randall and he gave us the opening slot. We had a great show and met the people in Black Tape and gave them copies of our first CD, “In a Dark Room…” We invited Black Tape to come out to Phoenix for a show a few months later and opened for them again. While we were performing that night, I noticed Sam and Elysabeth Grant (Black Tape vocalist) were standing right in front of the stage. After that show, I kept in contact with Elysabeth and then sent a copy of our next CD, “Silver Music” to her. A month or so later, I received an e-mail from Sam Rosenthal saying that he was listening to the album and within a month we had a record contract!

BA: As there are millions of CDs released every day, can you explain, why people should buy especially YOUR album? What is special in your music ?

AUDRA: I think the most important reason is that the songs are really strong and passionate. The emotion that the songs are created with are sincere, I am not writing about nonsense. I feel that the themes / lyrics are things that people can relate to. I think that heartfelt music is a rarity. If people are reluctant, they can sample a couple of songs, including our tribute to Rozz Williams, ""In Hollywood Tonight,"" at our mp3 page: http://www.mp3.com/audramusic

BA: Can you tell us a bit about your live show? Is it a „big“ show or more kind of „pure music“?

AUDRA: It's definitely a 'pure' show. We don't have any naked midgets doing cartwheels across the stage, or anything like that. For me, the most important thing about performing live is transmitting the emotion of the songs to the audience. To recreate the emotion that the song was originally written with. I love to see bands perform live and you want to really feel the emotion behind the songs that you've listened to on their records.

BA: Can we expect you in the near future in Europe?

AUDRA: Yes, of course! As of right now, it's just a matter of hooking up with the right promoters. We'd like to be there within the next year, we'll just have to see. Our next album should help to increase our fan base over in Europe, so hopefully we'll be there soon!

BA: A very “stupid” question now...which bands did influence your work?

AUDRA: I love to talk about music, so don't worry it's not a stupid question. The first two that come to mind are David Bowie and The Velvet Underground - Diamond Dogs and the first VU record are two of my all-time favorites. Also, Joy Division, Iggy Pop, Rozz Williams, Nico, U2, Jane's Addiction, The Smiths. Like we talked about before, I am influenced by the passion and emotion that these bands project.

BA: It seems, that you are in close connection with Gitane Demone and the people of www.rozznet.com ...can you tell us a bit about this releationship? Do you think some kind of musical collaboration will happen in the future or is actually anything planned?

AUDRA: They are all very cool people! Chris and Kevin, who run rozznet.com, organized our very first Los Angeles show at Release the Bats. It was the release party for our first album. It was a dream come true - Gitane announced us on stage! Last time we played together, we talked about recording something together. I would absolutely love to! It's just a matter of finding the time.

BA: Is there a story behind the Rozz tribute “In Hollywood Tonight” or is it simply a song between many others? Which musical period/works of Rozz do you like mostly?

AUDRA: I like pretty much everything Rozz has done. My favorite albums are Catastrophe Ballet, Ashes, Only Theatre of Pain and The Path of Sorrows. But, there are so many great songs from all of the other albums and rarities like Spectre, Haloes and the four songs of his on the final Shadow Project album. Such an amazing artist... ""In Hollywood Tonight"" is our tribute to him. It's a eulogy for someone who died too soon.

BA: Can you give some short infos, what has changed for you personally and for your Country in genaral since the WTC-terror attack?

AUDRA: Well, I think it's definitely made a lot of people afraid to fly. Back in 1984, I went to New York City with my family and we went and stood on top of one of the World Trade Center Towers. In November of 2001, I flew to NYC for recording sessions with Black Tape For a Blue Girl. The time leading up to my trip was stressful and just two days before I went, a plane crashed into Queens, which is the same part of NYC that I was going to. There's some crazy things happening over here. About 5 miles from where I live in Arizona, an Indian man was shot and killed while planting flowers in front of the store that he owned. Insane.

BA: What did you do on Halloween this past year?

AUDRA: Aha! Well, we had a party at my new house and had a bunch of friends over. As far as costumes go, I was a weed and my girlfriend, Layla, was a rose garden. It was a lot of fun!

BA: Anything important, I forgot to ask? Anything you want to add?

AUDRA: Our second album on Projekt Records will be called ""Going to the Theatre,"" and is scheduled to be released towards the end of April 2002. Check www.audramusic.com a month or so before that, because Projekt makes the new albums available over the internet sooner. I'm looking forward to it coming out. Also, in April there is a Rozz Williams tribute CD coming out - we recorded a version of ""This Glass House"" which will appear on it. And in May we will be playing at the Projekt Festival in Philadelphia - www.projektfest.com. I think that's about it. If anyone would like to keep up on the latest news, visit the Audra site and join our mailing list. Thanks for your interest.

Well, what else to add? Thanx to Bret for answering the questions. I unpatiently await the new album and I am sure, this will be reason enough to ask some more questions. Until then, check out the mentioned links and get the wonderful album of AUDRA. (A.P.)

HELL FEATURING BRYAN FERRY - U Can Dance


Erstveröffentlichung: CD-EP 2010 / International Deejay Gigolo Records / GIGOLO260PCD

DJ HELL gehört seit Jahren in der Techno- und House-Szene zu den Großen, erfindet sich aber auch immer wieder neu. BRYAN FERRY hingegen braucht nach fast 40 Jahren im Musikgeschäft niemandem mehr etwas beweisen, war er doch mit seiner Gruppe Roxy Music Anfang/Mitte der 70er Jahre pure Avantgarde in der Popmusik, später immerhin noch Blaupause für den stilvolleren Popper-Pop der frühen 80er und solo auch als selbst inszenierter Dandy außergewöhnlich charismatisch und erfolgreich. Lange hat man aber nichts mehr von ihm gehört, zumindest nicht, was die Charts angeht. Nötig hätte er es sicher nicht, sich mit einem erfolgreichen DJ und Produzenten zusammen zu tun und besonders innovativ ist die Kombination aus Alt-Star und Neuzeit-Held auch nicht mehr, also kann man wohl davon ausgehen, dass die Zusammenarbeit zweier außergewöhnlicher Künstler aus Lust an der Sache entstanden ist.
So ungewöhnlich ist die Kombination gar nicht, hat doch schon vor ewigen Zeiten Tom Jones mit seinem von Mousse T. produziertem „Sex Bomb“ 1999 und 1988 mit der Zusammenarbeit mit The Art Of Noise (Prince-Cover „Kiss“) bewiesen, wie gut so etwas funktionieren kann.
Nun also HELL featuring BRYAN FERRY und ihr (leider ziemlich blöd betiteltes) „U Can Dance“. Herausgekommen ist auf dieser Promo-CD (Sammler werden gierig danach jagen), die die Mixe der Download-Veröffentlichung und der diversen Vinyls (fast komplett) zusammenfasst, ein eigentlich gar nicht mal so überraschender Track, der natürlich zum einen extrem tanzbar ist und zum anderen von der Stimme des Meisters lebt. Das ist solide und in den unterschiedlichen Mixen von Carl Craig (2x), Tim Goldsworthy (unnötige Überlänge), Simian Mobile Disco und Teufelswerk mal eher für die Tanzfläche produziert und mal atmosphärisch/loungig. Natürlich ist der „Radio Edit“ am eingängigsten und zum Glück nicht überlang (gerade 4 Minuten), während alle anderen Remixe die 8-11 Minuten erreichen. Am spannendsten ist der Mix von den in den Startlöchern zum internationalen Durchbruch stehenden Simian Mobile Disco. Craig und Goldsworthy liefern ab, was zu erwarten war, sicher gut, aber nicht überraschend. Insgesamt hätte ich mir FERRYs Stimme mehr im Vordergrund gewünscht, oder ist es die Angst, die Techno/House-Gemeinde, die den Mann möglicherweise kaum kennt, doch etwas zu verschrecken, wenn man ihm zuviel Raum gibt? Sauber ist auch der Mix von Teufelswerk.
Für alle möglichen unterschiedlichen Clubs ist also die passende Version dabei und es ist wohl keine Frage, dass sich der Track durchsetzen wird.
Wirklich aufregend ist allerdings vor allem der Videoclip, der sehr stylisch daher kommt und tatsächlich richtig begeistern kann. Alleine deshalb dürfte diese Promo-CD ein echtes Sammlerstück werden. Aber auch sonst ist diese Veröffentlichung, in welchem Format auch immer, eine Dance-Veröffentlichung, die auch mich als Nicht-Disco-Fan überzeugt, zugegebenermaßen vor allem wegen der Stimme von BRYAN FERRY und wegen des Videoclips. (A.P.)

ABBRUCH - Einfach Nur Musik


Erstveröffentlichung: CD 2009 / Puke Music / Broken Silence / PM031

Na, das passt ja, auch wenn es eigentlich eher Zufall ist. Während ich die CD von ABBRUCH anhöre gucke ich gerade mal wie jeden Tag ein paar Nazi-News-Webseiten durch, um auf dem Laufenden zu bleiben und mich über die witzigsten Verschwörungstheorien, hohlsten Kommentare und sonstigen geistigen Dünnsinn dieser Leute zu amüsieren.
Da ist es doch schön, guten Deutsch-Punk zu hören, eingespielt von drei sympathischen jungen Berlinern, denen ihr Iro noch etwas bedeutet. Klar, dass es da auch mit „Führertreu“ ein klares Statement gegen das hirnlos-braune Pack gibt. Dazu natürlich Lieder übers Saufen und Feiern, ein paar persönliche Texte und Szenekritisches, sowie hier und da leichte Hippie-Punk-Anklänge. Das Ganze musikalisch zwischen altem Deutsch-Punk, Rock’n’Roll, auch mal Ska-Momenten und Punk-Schlager. Im Info werden auch Die Ärzte und Die Goldenen Zitronen erwähnt, was ich allerdings für etwas vermessen halte. Stattdessen gibt es sauberen Sound irgendwo zwischen Wizo, Die Heiligen 3 Könige, The Pig Must Die und Aufbruch zu hören, was ja nicht die schlechteste Mischung ist. Etwas zu nett kommt mir oft der Gesang vor und die Jungs sind vielleicht eine Spur zu perfekt gestylt, etwas mehr Rotzigkeit, Dreck und Versifftheit wäre schon ganz schön. Das klingt jetzt vielleicht alles sehr kritisch, ist aber gar nicht böse gemeint, denn ABBRUCH liefern schöne Songs ab, die eingängig sind, weitgehend ordentliche Texte haben und im Deutsch-Punk-Bereich, der auch nach 30 Jahren immer noch lebendig ist, sicher schnell eine kleine Fanschar zusammen bekommen, die bei Konzerten in den JuZes quer durchs Land viele Spaß haben dürfte. Diese Art von Musik macht ja eigentlich sowieso erst richtig was her, wenn man mit 100 anderen Idioten halbbesoffen und extrem durchgeschwitzt in einem Mini-Club rumhängt, sich keine Sorgen macht, ob man die letzte Bahn nach Hause erwischt und einfach den Moment genießt. Ich gebe zu, ich mache das kaum noch, habe aber schöne Erinnerungen daran. Wenn ABBRUCH das heute den jungen Punks bieten können, haben sie allemal eine Daseinsberechtigung. Schönes, extrem buntes Booklet übrigens, wenn auch, wie alles andere vielleicht etwas zu perfekt. Also: ein bisschen mehr Rotzlöffeligkeit, vor allem beim Gesang und ich habe Euch richtig gern. (A.P.)

Webadresse der Band: www.abbruch-musik.de

ERIC FISH - Alles im Fluss


Erstveröffentlichung: CD 2010 / Esox

(VÖ: 15.01.2010 Esox Music)

Während Eric Fish und Friends ihr letztes reguläres Studioalbum noch „Gegen den Strom“ nannten, scheinen sich mittlerweile die ein oder anderen Wogen im Inneren wohl doch geglättet zu haben. Warum sonst sollte man ein Album „Alles im Fluss“ nennen? Ist etwa der Potsdamer Rebell und Frontmann der Band Subway to Sally ruhiger geworden?

Etwas ruhiger sei er in der Tat geworden, gibt der sympathische Blondschopf im November 2009 auf seiner Konzertreise „Anders sein“ in der Kulturbrauerei in Berlin zu. Sehr lange hätte er für die Schreibarbeit am neuen Album gebraucht, denn wirklich viel ruhige und entspannende Zeit hatte er einfach lange nicht. Gute und Gehaltvolle Texte wollen Weile haben, und Eric Fish fehlte ein Stück weit die benötigte Konzentration, was zu der Frage führte innerlich - wo nur all die Stücke für ein neues Album herkommen sollten. Glücklicherweise kam eines Tages dann die Kreativität aus ihm wie heraus geflossen. „Das war ein durch und durch gutes Gefühl und einer der Gründe, warum ich diesen Albumtitel gewählt habe,“ gibt Eric Fish im Pressetext zu diesem Album zu. Phasen in denen man sich als Musiker durchbeißen muss, und in denen einen die Muse einfach gerade nicht küssen möchte, kennt Eric Fish nun durchaus, wenngleich man dies anhand des großen Erfolges von Subway to Sally heutzutage kaum noch vermuten würde. Erfolg fällt nun einmal nicht einfach vom Himmel, sondern bedarf der Erarbeitung. Eher zufällig, nach Siegen bei etlichen Nachwuchswettbewerben, gelangte Eric 1988 zu Irish Folk Musik – aus heutiger Sicht eine wegweisende Entscheidung. „Man kann mich ruhig als schicksalsgläubig bezeichnen, in dem Sinne das ich glaube das einen die Menschen prägen, denen man begegnet im Leben,“ gibt Eric während des Akustikkonzertes seines Musikerkollegen ASP im Oktober 2009 in Berlin zu. Ein Mensch der Eric Fish, und durch sein virtuoses Cellospiel auch „Alles im Fluss“ geprägt hat, ist Tobias Unterberg – eher bekannt als B.Deutung. 1998 spielten beide in der Band Catriona zusammen, bevor B.Deutung zusammen mit Jan Klemm The Inchtaboktables gründete und ein Sänger namens Fish überflüssig machte. Anfangs betrachtete Eric den Erfolg der Band durchaus etwas mit Neid, aber mittlerweile gibt es die Inchies nicht mehr und hat Eric den Erfolg mit Subway to Sally. Irgendwie kann ich da schon gut verstehen, dass Eric an das Schicksal glaubt. An der alten Freundschaft der beiden Kollegen hat sich über die Jahre hinweg nichts verändert, immer wieder kreuzten sich bislang ihre Wege. „B.Deutung bin ich in der Vergangenheit musikalisch immer mal wieder begegnet, etwa auf der 'Nackt' Tour von Subway, auf der er uns begleitet hat. Es war und ist immer ein Vergnügen, mit ihm Musik zu machen und an Songs zu arbeiten. Seine Anwesenheit legt für uns alle die Messlatte der spielerischen Qualität sehr hoch. Ich bin sehr froh, dass er der Einladung zu uns fest zu stoßen nachgekommen ist,“ erzählt Eric auf der DVD „Anders sein“.
Musikalisch stellt das Cellospiel des alten Weggefährten die wohl prägnanteste Weiterentwicklung von „Alles im Fluss“ dar. Die CD selber ist textlich frei heraus formuliert, ohne dabei den Hörer eine Sekunde zu langweilen oder zu überfordern. Eric Fish und Friends sind authentisch, was nicht zuletzt am harmonischen Zusammenspiel von Musikern liegt, die dieselbe Leidenschaft zur Musik verbunden hat. Mit Berufsmusikern, das gibt auch Mastermind Fish zu, wäre ein Album wie „Alles im Fluss“ nicht so geglückt. In den Songs des Albums steckt ungemein viel persönliche Wahrheit drin, dass man sich unter einander schon verstehen können muss, um solche Aufnahmen möglich zu machen. „Wenn wir nicht Freunde wären, und sich meine Kollegen so in meine Gedankenwelt einfinden könnten und zum Teil von ihr werden, würde diese Band so nicht funktionieren,“ ist sich Eric sicher. Der Blondschopf kann sich in dieser Konstellation authentisch verwirklichen und seine Botschaften ohne Verbiegungen an die Fans bringen.
Drei der insgesamt 14 Songs sind komplett von Gerit Hecht komponiert worden, während die anderen drei Bandkollegen eher in der Endphase die Arrangierarbeit geleistet haben. Zwar hat Eric Fish grundsätzlich in diesem Prozess immer noch das letzte Wort und jede Veränderung des Stückes muss für ihn den Sinn des Stückes noch transportieren, aber prinzipiell sind alle integriert.
Inhaltlich bietet uns „Alles im Fluss“ einmal mehr einen weiteren Blick hinein in die Gedankenwelt des Menschen Eric Fish. Es nimmt die chronistische Betrachtungsart kleiner Ereignisse auf und reflektiert diese durch des Sängers Augen, zuweilen selbstkritisch, nachdenklich oder auch sarkastisch. Eine solche Selbstkritik findet sich im Stück „Zwilling“, da es die Wechselseitigkeit in Erics Leben einfängt, wohingegen sich etwa „Mantra“ als augenzwinkernde Kritik am Gesundheitssystem verstehen lässt. Auch durchaus versteckte politische Aussagen lassen sich auf diesem neuen Album finden, etwa in Form einer „Bildungsoffensive“. Eric Fishs Art des Songwritings ist genauso treffsicher den jeweiligen thematischen Gegenstand einzufangen, wie ihn auch leicht augenzwinkernd zu beleuchten. Muss man denn wirklich alles hinnehmen, kopfnickend jede Entscheidung oder Lippenbekenntnis akzeptieren?
Die Konzertbesucher von Eric Fish jedenfalls tun genau das nicht, denn sie lauschen immer wieder andächtig, egal in welcher Stadt, den denkenden Texten des Musikers und setzen sich mit den Botschaften auseinander. „Es ist schön zu sehen, dass zu unseren Konzerten nicht Menschen vor der Bühne sitzen, die auf Popstars und Werbung hereinfallen. Dieses 'anders sein' propagieren wir und sehen es als Lebensaufgabe an, denkende Menschen, aufmerksame Menschen, die Musik als Herausforderung betrachten, zu formen,“ gab Eric auf seinem Konzert letztes Jahr in Berlin an seine Fans weiter.

Dieser Aufgabe wird sich Eric in jedem Falle auch weiterhin widmen, wenngleich mit diesem Album auch ein wenig Ruhe in den Live Aktivitäten eintritt. Nach der Tour Anfang des Jahres folgt nun eine kleine Auszeit für Eric Fish and Friends. Allerdings ist Eric keinesfalls weg von der Bühne in diesem Jahr, sondern vielmehr mit Subway to Sally unterwegs. Die Bühne ist der Ort für ihn, wo er nun einmal hingehört, nicht zuletzt, da er dort die Reaktionen der Fans am direktesten spüren kann. Also Augen auf, Eric Fish schwimmt wieder – nur vielleicht eher im „Kreuzfeuer“ der „Engelskrieger“ auf Akustiktour und den düster romantischen Festivals. (Maximilian Nitzschke)

Webadresse der Band: www.ericfish.de

BACIO DI TOSCA - Hälfte des Lebens


Erstveröffentlichung: CD 2010 / Caput Medusa Records

BACIO DI TOSCA – Hälfte des Lebens
"(VÖ: 2010 Caput Medusa Records)


„Weh mir, wo nehm' ich, wenn es Winter ist, die Blumen, und wo den Sonnenschein..“ stellt Friedrich Hölderlin in seinem Gedicht „Hälfte des Lebens“ die von Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit gezeichnete Frage. Diese Stimmung durchzieht auch das nunmehr dritte Album der Band Bacio di Tosca um Mezzosopranistin Dörthe Flemming.

Dieses Album schließt nahezu nahtlos an, an die bisherige Traditionslinie der Vertonung düster – romantischer Kunstlieder mittels moderner Klangbilder. Texte von Heinrich Heine, Friedrich Hölderlin, Nikolaus Lenau, Hermann Hesse oder Eduard Mörike treffen auf melancholische Instrumentierung, die in ihrer romantischen Verklärung des Todes und der Vergänglichkeit des Lebens, nicht bedrohlich wirken.
Den Einstieg macht ein Text von Heinrich Heine „Das Herz ist mir bedrückt“ indem Dörthe Flemming die Macht Amors preist: „Und wäre nicht das bisschen Liebe, so gäbe es nirgends einen Halt.“ Nach der sympathischen Sängerin, erschließt sich dem Menschen durch die Liebe erst das Leben wirklich, denn etwa die Angst einen geliebten Menschen zu verlieren, macht uns die Kostbarkeit des eigenen Lebens bewusst. Die Liebe, sagt die stimmgewaltige Sängerin, lehrt uns achtungsvoll mit uns selbst und mit anderen umzugehen.

Dieses Album „Hälfte des Lebens“ ist ein extrem nachdenklicher Liederzyklus, der dem Hörer sehr viel Selbstreflektion abverlangt, denn nicht zuletzt kratzt er am Mythos der ewigen Jugend und damit wiederum an einem immer verstärkter um sich greifendem Gesellschaftsphänomen – Jugendwahn. Betrachtet man sich das Cover des Albums, Dörthe Flemming sieht in den Spiegel und wird vom gealterten Spiegelbild zurück beäugt, so wird hier die eigene Vergänglichkeit noch unterstrichen. „Das Cover soll das Thema des Albums unterstreichen, es geht ja in den Liedern um Vergänglichkeit. Jeder Mensch muss sich dieser Tatsache früher oder später stellen und irgendwann kann man auch nicht mehr verdrängen dass vieles unwiderruflich verloren oder verpasst worden ist. Darum ist es wichtig sein Leben nicht an oberflächlichen Werten - wie z. B. ein gutes jugendliches Aussehen - fest zu machen,“ meint die Sängerin im Kurzinterview über Myspace.

Sie selbst ist nun um die 30 und das ist für Sie so ein Moment, wo einem die eigenen Grenzen und die begrenzte Lebenszeit viel bewusster werden, als etwa mit Mitte 20. Nicht nur die existenzielle Angst vor dem Tod rücke näher, sondern ebenso die Angst vor einem unerfüllten und somit gewissermaßen nur halb gelebten Leben.
Für sie lässt sich so auch das zweite Stück, dass den Albumtitel bildete, verstehen. Friedrich Hölderlin war es nicht vergönnt, seine Erfüllung in der Liebesbeziehung zu Susette Gontard zu finden, die seine Gefühle zwar leidenschaftlich erwiderte, aber bereits verheiratet war. Beide durften ihre Liebe nicht offiziell leben und mussten sich trennen, obwohl sie fühlten, dass sie zusammengehörten. Susette Gontard starb sehr früh, Hölderlin verfiel in Depressionen und erholte sich nicht mehr davon.
Gesellschaftliche Zwänge können schnell die als tröstlich empfundene Liebe in ihr Gegenteil verkehren, jugendliche Träume und Ideale zerplatzen lassen. Gern wünscht man sich da den Übermut vergangener Kindertage zurück. Genau dort setzt „Ist mancher so gegangen“ an, denn hier spricht Dörthe Flemming in den Worten Friedrich Theodor Vischers die Reflektion von Kindheitserinnerungen an. Betrachtet Sie ihre eigenen Kindheitserinnerungen meint Sie: „Ein besonders glückliches Kind war ich nicht gerade und ich bin schon ganz froh jetzt auf eigenen Füßen zu stehen und selbst eine Familie zu haben. Aber das ist auch eine Menge Verantwortung und da gibt es dann schon manchmal Momente wo man sich nach den Kindertagen zurück sehnt, als einem noch nicht so viel Verantwortung auf den Schultern lag.“

Als ich Dörthe Flemming fragte, ob sie rückblickend auf ihr eigenes Leben, Dinge bereuen würde und heute anders anpacken würde, entgegnete sie mir, dass es für Sie müßig ist über etwas nachzugrübeln, was man doch nicht mehr ändern kann. Außerdem hat Sie bisher die Erfahrung gemacht, dass alles was ihr im Leben so widerfahren ist, auch sein Gutes hatte und wohl so sein musste. Das Leben regelt vieles und macht wieder gut, was einem an Verletzungen zugefügt wurde. Sie konzentriert sich da lieber auf die schönen Dinge die ihr geschenkt wurden. denn letzten Endes hat Sie doch alles dorthin geführt, wo Sie jetzt ist, und da fühle Sie sich rundum wohl und ""zu Hause"".

In fast allen Texten schwingt ein Stück weit die erlösende Sehnsucht nach dem Tod mit, eine Thematik die zwar einerseits verständlich erscheint im Angesicht der eigenen Vergänglichkeit, andererseits aber auch stark verklärt seitens der romantischen Dichter als Motiv herangezogen wird.
„In der Romantik bedeutete der Tod auch Freiheit, eine Tür in eine bessere, geheimnisvolle Welt, ein Ausweg gesellschaftlichen Zwängen zu entfliehen. Der Tod ist unberechenbar, geheimnisvoll und unbestechlich, er macht keinen Unterschied zwischen jung und alt, schön und hässlich, arm und reich. Er ist Erlöser und Tyrann, Engel und Teufel, skrupellos und verführerisch. Er hat so viele Gesichter wie es Schicksale gibt. Niemand kann sich ihm entziehen, man sollte durchaus seinen Frieden mit ihm machen und ihn nicht krampfhaft aus dem Bewusstsein verdrängen. Denn ein Bewusstsein für die Endlichkeit und Verletzlichkeit des Lebens, macht uns dessen Wert bewusst und lässt uns mitfühlender und verantwortungsvoller handeln,“ gibt Dörthe Flemming zu Bedenken.

Für mich stellt die dritte Arbeit von Bacio di Tosca in seiner Schwermütig- und Ernsthaftigkeit kein Manifest der Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung dar, sondern vielmehr ein musikalisch experimentierfreudiges und textlich tiefgründiges Album, dass mittels vermeintlich alter Texte so treffsicher Wahrheiten und Gedanken aufgreift, die in einer sich oftmals verblenden lassenden Gesellschaft – von Körperkult und leeren Worthülsen immer stärker eingelullt - zum Innehalten und selbst reflektierenden Nachdenken anregt. Mit Sicherheit ist „Hälfte des Lebens“ kein Album zum Nebenbei hören, es verlangt schon Auseinandersetzung, aber es gibt ungemein viel Tiefgang zurück. Heutzutage ist gerade das etwas, was man schon mit Lupen suchen muss. Ein weiteres Mal danke ich Bacio di Tosca für diese besondere Ausnahmestellung!

(Maximilian Nitzschke)

Webadresse der Band: www.bacio-di-tosca.de

UNHEILIG - Puppenspiel


Erstveröffentlichung: CD 2008 / Fansation

UNHEILIG – PUPPENSPIEL
"(22.02.2008 Fansation/Soulfood)


Das Jahr 2007 war ein sehr stilles Jahr um die Band Unheilig und ihren charismatischen Frontmann Der Graf. Sieht man von Auftritten auf eher kleineren Festivals einmal ab, so war das Warten nach „Moderne Zeiten“ auf „Puppenspiel“ doch verdammt lange. Doch trotz der langen Zeit hat sich das Warten extrem gelohnt, denn mit Fug und Recht kann man wohl behaupten, dass dieses Album sein bisher reifstes darstellt.

Moderne Zeiten war in sich ein eher ruhendes und gesetzteres Album, dass viele Dinge des Lebens und der Gegenwart eher mit Distanz betrachtet. Diese Distanz wird mit „Puppenspiel“ durchbrochen und verlegt die Gegenwart ins Rampenlicht und auf die Bühne – der Heimat eines Musikers. Seinem Stil ist der Graf dabei keineswegs untreu geworden, denn seine Texte sind nach wie vor ehrlich und authentisch, gepaart mit dem für ihn klassischen Unheilig Beats. Dennoch hat sich in der Produktion etwas verändert, denn erstmalig war die Unheilig Band Henning Verlage und Christoph Termühlen im Studio mit dabei und schon wirken die Töne satter und die Komposition ausgefeilter als noch beim Vorgänger.

Das Intro bildet der Song „Vorhang auf“, der textlich die Spannung eines Künstlers vor dem Auftritt beschreibt. Wer ist vor dem Vorhang, wer wartet auf das Kommen des Künstlers, der seinerseits nun alles für sein Publikum geben möchte. Der nächste Track „Puppenspieler“ setzt am Leben des Künstlers an und gibt einen Einblick in die Gefühlswelt. Heute ist man an einem Ort, um Morgen schon wieder in einer fremden Stadt zu sein und zuweilen auch von Ängsten und Sorgen geplagt zu werden. Ein sehr starker Song ist für mich der nachfolgende „Spiegelbild“, weil er zwar einerseits sehr rockig ist, andererseits aber mit Orchesterklängen arrangiert wurde bzw. textlich eine sehr schöne Botschaft verbreitet. Konfrontiert mit der eigenen Vergangenheit führt der Graf uns zu Ohren, welche Gründe dafür sprechen, dass man sich letztlich immer noch ohne Reue im Spiegel betrachten kann. Gedanklich führt „Dein Clown“ dieses Aufbrechen von Fassaden und falschen Minen fort. Melodisch mit den Klängen einer Spieluhr unterlegt bewegt es sich textlich zwischen Realität und Träumen und dem Wunsch angedachten Vorstellungen und Schemata zu entfliehen.
Balladesk geht es weiter mit sanften Piano klängen, die „Sei mein Licht“ einstimmen. Diese gefühlvolle Ballade betont den Wunsch nach Halt und Stütze, und spricht dabei das Heimweh des Künstlers mit an. Die Beats von „Fang mich auf“ nehmen den Hörer aus dieser Stimmung wieder heraus und sind textlich erfüllt von der Bitte selbst in den noch so schwersten Momenten einfach da zu sein, zu einem zu stehen, auch wenn der nächste Schritt noch so falsch ist. Ein Stück, dass schon jetzt für Wunderkerzen in den Konzerten sorgen wird, ist für mich „Feuerengel“, ein Song der von einer schutzgebenden Gestalt spricht. Wer dabei unweigerlich an den Song „Schutzengel“ denkt liegt gar nicht so falsch, denn in beiden Songs stellt der Engel eine rettende und beschützende Gestalt dar. Der nächste Song ist herrlich verspielt irgendwo, denn „Kleine Puppe“ scheint an ein Neugeborenes Kind gerichtet zu sein. Hier ist die beschützende Gestalt nicht mehr der Engel, sondern vielmehr ist der Engel nun menschlich geworden – in Form von Eltern oder liebenden Angehörigen. So sehr die Freude über neugeborenes Leben auch ist, so schwer ist es doch zu wissen, dass ein geliebter Mensch in Bälde gehen wird. Im Falle von „An deiner Seite“ ist genau dies so, denn der Graf schrieb dieses Stück für einen Freund der im Sterben liegt. Kaum ein Unheilig Song hat mich bislang so derart zu Tränen gerührt wie dieser! Einzig das Piano trägt zur Stimme des Grafen diesen Song und setzt musikalisch die schwere Last des Wissens eines baldigen Abschiedes um. Ich selber verlor durch einen Autounfall einen sehr geliebten Menschen, die ihren 24ten Geburtstag nicht mehr erleben durfte, und danke dem Grafen sehr, dass er mit diesem Song einen musikalischen Trost geschaffen hat, der dem Schmerz im Inneren Worte verleiht.

Schmal ist hingegen der Grad wo Liebe umschlägt zu Hass, und genau dies greift Unheilig mit dem nächsten Stück „die Bestie“ auf. Die Augen einst gefüllt mit Liebe sind ausgekühlt und was immer sie sprechen, man kann es nicht mehr glauben. Der vermeintlich freundliche Fremde entpuppt sich zum Monster, zur Bestie. Der Graf findet harte Worte und klagt all die Vergewaltiger und Kinderschänder an, die wieder auf freien Fuß gesetzt wurden. Der Leitsatz „Ich glaub dir nicht!“ denk ich ist hier schon auch als gesellschaftskritisches Statement zu betrachten.
Der nächste Song ist wohl eher ein wenig selbstironisch und mit einem Augenzwinkern zu betrachten, denn „Lampenfieber“ beleuchtet sehr umfassend die verschiedenen Stadien der Aufregung vor dem Auftritt. Nach diesem wiederum mitreißenden Song wird Unheilig wieder eher balladesk mit „Wie viele Jahre“, aber textlich nicht weniger ernsthaft als „die Bestie“. Der Fokus liegt bei diesem Stück vorwurfsvoll auf jenen, die noch immer Kriege zu ihrer Politik machen.
Der Song „Glaub an mich“ versucht die Diskrepanz zwischen dem eigenen Glauben und dem Wunsch nach Veränderung durch Träume musikalisch greifbar zu bekommen, bevor „der Spielzeugmann“ genau diese Veränderung schafft und aus der Spielzeugkiste flieht ins eigene selbstbestimmte Leben. Das Leben gehört nun ihm und der Weg in eine große Freiheit ist geebnet für ihn. Das Outro „Vorhang fällt“ ist eine wunderschöne Hommage an die Fans, die dem Grafen und Unheilig über die Jahre so treu begleitet haben und es ihm ermöglichen, seinen persönlichen Traum leben zu dürfen – auf der Bühne zu stehen, Puppenspieler, Spielzeugmann und gelegentlich auch Clown mit ordentlich Lampenfieber gleichzeitig sein zu können.

Dieses fünfte Unheilig Album folgt einem klaren roten Faden und bietet definitives Hitpotenzial, gerade dadurch, dass der Graf sehr persönlich geworden ist und dadurch das Gefühl entsteht, ihn ein Stück weit mehr zu kennen, obwohl oder gerade, weil er immer noch der Künstler der Graf ist, Frontmann einer gewachsenen Band, die Wert auf Authentizität und Fannähe legt – einfach Unheilig eben.

(Maximilian nitzschke)





















(Maximilian Nitzschke)

Webadresse der Band: www.unheilig.com

UNHEILIG - Puppenspiel


Erstveröffentlichung: CD 2008 / Fansation

UNHEILIG – PUPPENSPIEL
"(22.02.2008 Fansation/Soulfood)


Das Jahr 2007 war ein sehr stilles Jahr um die Band Unheilig und ihren charismatischen Frontmann Der Graf. Sieht man von Auftritten auf eher kleineren Festivals einmal ab, so war das Warten nach „Moderne Zeiten“ auf „Puppenspiel“ doch verdammt lange. Doch trotz der langen Zeit hat sich das Warten extrem gelohnt, denn mit Fug und Recht kann man wohl behaupten, dass dieses Album sein bisher reifstes darstellt.

Moderne Zeiten war in sich ein eher ruhendes und gesetzteres Album, dass viele Dinge des Lebens und der Gegenwart eher mit Distanz betrachtet. Diese Distanz wird mit „Puppenspiel“ durchbrochen und verlegt die Gegenwart ins Rampenlicht und auf die Bühne – der Heimat eines Musikers. Seinem Stil ist der Graf dabei keineswegs untreu geworden, denn seine Texte sind nach wie vor ehrlich und authentisch, gepaart mit dem für ihn klassischen Unheilig Beats. Dennoch hat sich in der Produktion etwas verändert, denn erstmalig war die Unheilig Band Henning Verlage und Christoph Termühlen im Studio mit dabei und schon wirken die Töne satter und die Komposition ausgefeilter als noch beim Vorgänger.

Das Intro bildet der Song „Vorhang auf“, der textlich die Spannung eines Künstlers vor dem Auftritt beschreibt. Wer ist vor dem Vorhang, wer wartet auf das Kommen des Künstlers, der seinerseits nun alles für sein Publikum geben möchte. Der nächste Track „Puppenspieler“ setzt am Leben des Künstlers an und gibt einen Einblick in die Gefühlswelt. Heute ist man an einem Ort, um Morgen schon wieder in einer fremden Stadt zu sein und zuweilen auch von Ängsten und Sorgen geplagt zu werden. Ein sehr starker Song ist für mich der nachfolgende „Spiegelbild“, weil er zwar einerseits sehr rockig ist, andererseits aber mit Orchesterklängen arrangiert wurde bzw. textlich eine sehr schöne Botschaft verbreitet. Konfrontiert mit der eigenen Vergangenheit führt der Graf uns zu Ohren, welche Gründe dafür sprechen, dass man sich letztlich immer noch ohne Reue im Spiegel betrachten kann. Gedanklich führt „Dein Clown“ dieses Aufbrechen von Fassaden und falschen Minen fort. Melodisch mit den Klängen einer Spieluhr unterlegt bewegt es sich textlich zwischen Realität und Träumen und dem Wunsch angedachten Vorstellungen und Schemata zu entfliehen.
Balladesk geht es weiter mit sanften Piano klängen, die „Sei mein Licht“ einstimmen. Diese gefühlvolle Ballade betont den Wunsch nach Halt und Stütze, und spricht dabei das Heimweh des Künstlers mit an. Die Beats von „Fang mich auf“ nehmen den Hörer aus dieser Stimmung wieder heraus und sind textlich erfüllt von der Bitte selbst in den noch so schwersten Momenten einfach da zu sein, zu einem zu stehen, auch wenn der nächste Schritt noch so falsch ist. Ein Stück, dass schon jetzt für Wunderkerzen in den Konzerten sorgen wird, ist für mich „Feuerengel“, ein Song der von einer schutzgebenden Gestalt spricht. Wer dabei unweigerlich an den Song „Schutzengel“ denkt liegt gar nicht so falsch, denn in beiden Songs stellt der Engel eine rettende und beschützende Gestalt dar. Der nächste Song ist herrlich verspielt irgendwo, denn „Kleine Puppe“ scheint an ein Neugeborenes Kind gerichtet zu sein. Hier ist die beschützende Gestalt nicht mehr der Engel, sondern vielmehr ist der Engel nun menschlich geworden – in Form von Eltern oder liebenden Angehörigen. So sehr die Freude über neugeborenes Leben auch ist, so schwer ist es doch zu wissen, dass ein geliebter Mensch in Bälde gehen wird. Im Falle von „An deiner Seite“ ist genau dies so, denn der Graf schrieb dieses Stück für einen Freund der im Sterben liegt. Kaum ein Unheilig Song hat mich bislang so derart zu Tränen gerührt wie dieser! Einzig das Piano trägt zur Stimme des Grafen diesen Song und setzt musikalisch die schwere Last des Wissens eines baldigen Abschiedes um. Ich selber verlor durch einen Autounfall einen sehr geliebten Menschen, die ihren 24ten Geburtstag nicht mehr erleben durfte, und danke dem Grafen sehr, dass er mit diesem Song einen musikalischen Trost geschaffen hat, der dem Schmerz im Inneren Worte verleiht.

Schmal ist hingegen der Grad wo Liebe umschlägt zu Hass, und genau dies greift Unheilig mit dem nächsten Stück „die Bestie“ auf. Die Augen einst gefüllt mit Liebe sind ausgekühlt und was immer sie sprechen, man kann es nicht mehr glauben. Der vermeintlich freundliche Fremde entpuppt sich zum Monster, zur Bestie. Der Graf findet harte Worte und klagt all die Vergewaltiger und Kinderschänder an, die wieder auf freien Fuß gesetzt wurden. Der Leitsatz „Ich glaub dir nicht!“ denk ich ist hier schon auch als gesellschaftskritisches Statement zu betrachten.
Der nächste Song ist wohl eher ein wenig selbstironisch und mit einem Augenzwinkern zu betrachten, denn „Lampenfieber“ beleuchtet sehr umfassend die verschiedenen Stadien der Aufregung vor dem Auftritt. Nach diesem wiederum mitreißenden Song wird Unheilig wieder eher balladesk mit „Wie viele Jahre“, aber textlich nicht weniger ernsthaft als „die Bestie“. Der Fokus liegt bei diesem Stück vorwurfsvoll auf jenen, die noch immer Kriege zu ihrer Politik machen.
Der Song „Glaub an mich“ versucht die Diskrepanz zwischen dem eigenen Glauben und dem Wunsch nach Veränderung durch Träume musikalisch greifbar zu bekommen, bevor „der Spielzeugmann“ genau diese Veränderung schafft und aus der Spielzeugkiste flieht ins eigene selbstbestimmte Leben. Das Leben gehört nun ihm und der Weg in eine große Freiheit ist geebnet für ihn. Das Outro „Vorhang fällt“ ist eine wunderschöne Hommage an die Fans, die dem Grafen und Unheilig über die Jahre so treu begleitet haben und es ihm ermöglichen, seinen persönlichen Traum leben zu dürfen – auf der Bühne zu stehen, Puppenspieler, Spielzeugmann und gelegentlich auch Clown mit ordentlich Lampenfieber gleichzeitig sein zu können.

Dieses fünfte Unheilig Album folgt einem klaren roten Faden und bietet definitives Hitpotenzial, gerade dadurch, dass der Graf sehr persönlich geworden ist und dadurch das Gefühl entsteht, ihn ein Stück weit mehr zu kennen, obwohl oder gerade, weil er immer noch der Künstler der Graf ist, Frontmann einer gewachsenen Band, die Wert auf Authentizität und Fannähe legt – einfach Unheilig eben.

(Maximilian nitzschke)





















(Maximilian Nitzschke)

Webadresse der Band: www.unheilig.com

TOUCH THE SPIDER - Tales Of Woe


Erstveröffentlichung: CD 2010 / Where Are You From Records

Vor einiger Zeit hatte ich schon das TOUCH THE SPIDER-Album “Souls For Sale” besprochen und nun liegt bereits der dritte Erguss der süddeutschen Gruppe vor, wie gehabt in professioneller Eigenproduktion.
Geändert hat sich eigentlich nichts Gravierendes. Die Musik ist eine Mischung aus Gothic-Rock, Alternative-Rock, Metal und Biker-Rock, der Gesang ist meist effektbelegt und die Grundstimmung ist düster. Das Ganze ist dann noch ziemlich kraftvoll und nach vorne treibend abgemischt, wobei die Stimme wieder eher ein zusätzliches Instrument ist, als songbestimmend zu sein, aber das ist wohl so gewollt. Klingt inzwischen vielleicht etwas mehr nach Industrial-Rock, während die Gothic-Elemente in den Hintergrund treten, aber wer so was mag, sollte hier mal reinhören. Als Szenehit könnte sich „No Room In Hell“ herausstellen, vielleicht auch das doomige „Burn Me“. Obwohl das alles ganz gut gemacht ist und auch durchaus eigenständig, kann ich mich über Albumlänge mit dieser Art von Musik heutzutage kaum anfreunden. Eine EP mit den besten drei bis vier Stücken hätte ich vielleicht abgefeiert, in ganzer Länge vergebe ich aber dann doch nur ein „solide“. (A.P.)

Webadresse der Band: www.touchthespider.com

DANTES DREAM - Episodes


Erstveröffentlichung: CD 2010 / Kick The Flame / Radar

DANTES DREAM kommen aus Deutschland, existieren seit 2007, wurden von einem öffentlich-rechtlichen Radiosender mal “Band des Monats” genannt und haben schon mit Madsen, Revolverheld, Portugal The Man und Philip Boa die Bühnen geteilt. Mehr weiß ich über diese frische Gruppe nicht, denn der Waschzettel gibt nicht viel her, das neutrale Promocover listet nicht einmal die Songtitel auf und die Website der Band finde ich ziemlich unschön und nervig, wobei letzteres natürlich nur persönlicher Geschmack ist und jeglicher Objektivität entbehrt.
Muss ich mir also, ach Du Schreck, alleine aufgrund der Musik ein eigenes Urteil zu DANTES DREAM bilden, die ihre Musik selbst Eclectic Pop nennen. Eclectic musste ich erstmal nachschlagen, heißt wohl soviel wie „vielseitig“ und ist wohl im Sinne von „anspruchsvoll“ gemeint.
Na gut, Popmusik gibt es hier zu hören, vielfältige Einflüsse lassen sich auch erkennen und die bereits genannten Bands, mit denen DANTES DREAM schon zusammen gespielt haben, geben in der Summe auch einen Eindruck ab, was einen bei „Episodes“ erwartet. Man könnte es natürlich auch einfach Gitarren-Pop oder Indie-Pop nennen, aber das klingt dann vielleicht doch zu banal. Passend ist jedoch der Titel „Episodes“, denn den Hörer erwartet eher eine Songsammlung als ein zusammenhängendes Album. Mir ist das oft zu seicht, auch wenn hier und da mal die Gitarren ein wenig aufgedreht werden. Unpassenderweise werden auch gerne mal ein paar 70er Jahre-Einflüsse eingebaut, was nun so gar nicht mein Ding ist. Tut alles niemandem weh und soll es wohl auch nicht. Dafür kommt dann aber eben auch Musik für Studentenpartys und die obligatorische Bühne auf dem Stadtfest raus.
Als das Radio DANTES DREAM zur „Band des Monats“ gekürt hat, scheint es wohl keine andere auch nur ansatzweise relevante Band gegeben haben in dem entsprechenden 30-Tage-Zeitraum.
Ich weiß, diese Kritik ist alles andere als journalistisch objektiv, aber ich bin ja auch kein Journalist und schon gar nicht objektiv. Mich langweilt die CD einfach nur. (A.P.)

DIE LOKALMATADORE - Punk Weihnacht


Erstveröffentlichung: CD 2010 / Teenage Rebel Records / Cargo Records / TR CD 128

Was ist nahe liegender, als eine Weihnachts-CD pünktlich zu Ostern zu veröffentlichen? Genau: nichts, zumindest nicht, wenn die Band LOKALMATADORE heißt und inzwischen seit Jahrzehnten zur deutschen Punk-Rock-Speerspitze gehört und auf dem sympathischen Teenage Rebel Records-Label veröffentlicht. Nun gehören die LOKALMATADORE nicht gerade zu den tiefsinnigen Vertretern im Stile von Razzia oder Dackelblut, aber sie sind definitiv genauso wichtig und haben eine treue Fangemeinde. Obwohl ich sie noch nie live gesehen habe, bin ich mir absolut sicher, dass die Konzerte so ziemlich zu den besten Partys gehören, die man sich in Deutschland vorstellen kann.
Einen kleinen Eindruck kriegt man hier auf dieser Weihnachts-CD. Eigentlich ist es eine 3-Track-Single mit 21 Bonustracks, die aus einem 2009er Auftritt der Ruhrpott-Rocker in Hamburg bestehen. Nun sind die Weihnachts-Songs inklusive dem typischen Medley bekannter Melodien mit neuen Texten, nicht gerade innovativ, aber trotzdem gelungen. Natürlich werden die Fans der Band sich noch mehr auf den Livemitschnitt freuen, der dann auch trotz des CD-Formats eine Menge Energie versprüht und lupenreinen Punk-Rock mit prima Gitarren und den üblichen Texten über Alkohol, Sex, den Ruhrpott und natürlich den FC Schalke handeln. Das sind dann eher keine poetischen Werke, die einen Helmut Karasek oder Marcel Reich-Ranicki entzücken würden, aber für die sind die Lieder ja auch nicht gemacht. Stattdessen gibt es Melodien mit passend eingebauten Oooohoooohooooo-Mitgröhlpassagen und Geradeaus-Punk-Rock. Also: political Correctness darf man hier nicht erwarten und das ist auch gut so. Stattdessen Klänge und Texte, die im selben Universum wie Die Kassierer, Eisenpimmel, Pöbel Und Gesocks entstanden sein dürften. Hit folgt auf Hit und auch wenn diese CD eigentlich absolut debil ist, macht sie einfach nur Spaß. Auch, weil die Band trotz des eher lahmarschigen Hamburger Publikums sich den Spaß am spielen nicht nehmen lässt. Und ich muss mir die Gruppe bei nächster Gelegenheit mit nunmehr 40 Jahren doch noch mal live angucken. Und das sollte die Band als großes Kompliment auffassen! (A.P.)

Webadresse der Band: www.teenage-rebel.de

NICK CAVE AND THE BAD SEEDS - The Good Son (Deluxe Edition)


Erstveröffentlichung: CD-Boxset 2010 / Mute / Emi / CDSEEDS6- 5099996465820

Nachdem mit dem Album „Tender Prey“ der stilistische Übergang aus der Punk und Wave-Phase zum Pop allgegenwärtig war, hat NICK CAVE mit „The Good Son“ endgültig den Wechsel ins kommerzielle Lager vollzogen, was hier aber keinesfalls als negative Kritik gemeint sein soll. Kommerziell muss ja nicht immer oberflächlich bedeuten, auch, wenn es oft so erscheint. NICK CAVE und seine BAD SEEDS lieferten 1990 mit „The Good Son“ ihr bis dahin ausgereiftestes Album ab, das vor allem von den ruhigen Momenten mit wunderbaren Melodien lebt. Blues und Gospel haben ihre Spuren hinterlassen, großes Drama steht oft im Vordergrund und nur noch selten klingt die alte Wut und Schrägheit durch, zum Beispiel in „The Hammer Song“. Das ist gut so, denn so wurde und wird NICK CAVE nie langweilig und beliebig oder gar belanglos. Mit dem wunderbaren „The Weeping Song“ findet sich ein Jahrhundert-Song auf dem Album, gleichzeitig auch ein solider Hit, ebenso wie die zweite Single „The Ship Song“. NICK CAVE wird vom wilden Einzelgänger zum großen Entertainer und verliert dabei kein bisschen seiner Glaubwürdigkeit. Er singt richtig und schon hier deutet sich an, was einige Jahre später mit der Single „Where The Wild Roses Grow“ und dem Album „Murder Ballads“ auch in den Charts seinen Wiederklang finden sollte. Fast scheint es, als wäre CAVE nach den chaotischen Jahren nun mit sich selbst zufrieden und im reinen. Aber Vorsicht, unterschwellig ist die tiefe Melancholie und die eher düstere Weltsicht immer noch da und sollte nicht unterschätzt werden. So lieblich Songs wie „Sorrow’s Child“ auch klingen mögen, so sind sie doch meilenweit vom Gute-Laune-Pop der die Charts damals wie heute beherrscht entfernt und es ist fast subversiv, das Massenpublikum damit zu konfrontieren, ohne, dass es das merkt. „The Good Son“ ist ein wundervolles Album, „The Weeping Song“ ist ein unglaubliches Meisterwerk, nicht zuletzt auch durch den Gesangspart von Blixa Bargeld. Und „Lucy“ ist eine Perle, die man einfach immer wieder neu entdecken muss.
In der Reihe der Deluxe-Wiederveröffentlichungen des NICK CAVE AND THE BAD SEEDS-Backkatalogs liefert auch „The Good Son“ ein einwandfrei remastertes Werk ab. Wie gehabt mit einer zusätzlichen DVD, die Bonustracks enthält, außerdem das Album im 5.1-Mix und den Videoclips zu den Single-Auskopplungen (der Clip zu „Weeping Song“ ist einfach nur herrlich albern und doch atmosphärisch) und die nächste Folge der Video-Dokumentation mit Statements unzähliger Weggefährten. Natürlich liefert das Booklet die Credits und Linernotes und alles zusammen kommt im schönen 3-Panel-DigiPak. Wie immer also eine Rundum-Wohlfühl-Packung. (A.P.)



[ ZURUECK ]