NO MORE - Sunday Mitternacht


Erstveröffentlichung: 7 Inch 2010 / Rent A Dog / Al!ve / bones 3013-7

Ja, es gibt sie tatsächlich wieder! Die deutsche New Wave-Legende NO MORE aus Kiel, die Anfang bis Mitte der 80er Jahre einige wunderschöne Platten veröffentlicht hat. Und damit ist bei weitem nicht nur ihr Elektronik-Klassiker „Suicide Commando“ gemeint, der zwar der bekannteste Song, aber sicher nicht der beste der Gruppe war.
Mit der „Remake/Remodel“-Doppel-CD hatte die Gruppe schon bewiesen, dass sie ihren Frieden mit dem von ihr selbst so ungeliebten Über-Hit gemacht hatte. Nach einigen Auftritten, soviel ich weiß, liegt nun auch neu aufgenommenes Material auf Vinyl vor und die Band hat nichts verlernt!
Die 2009er Version von „A Rose Is A Rose“ atmet den Geist des Originals, klingt aber absolut zeitgemäß und zeigt wunderbar den Übergang der frühen, minimalistischen zu den Oriental-Wave-angehauchten späten NO MORE. Immer noch und immer wieder ein Ohrwurm, der auf der gleichnamigen, heute sehr sehr teuren, 10“ von 1982 gar nicht vertreten war, sondern erst auf der 2005 nachträglich veröffentlichten „Dreams“-LP.
Natürlich ist der wirklich neue, unbekannte Song „Sunday Mitternacht“ viel interessanter. Ein schöner Minimal-Wave-Track, der aber auch gut in die frühe Phase der Gruppe gepasst hätte, die Orient-Anklänge also allerhöchstens erahnen lässt.
Parallel zu der Single ist auch das neue Album „Midnight People & Lo-Life Stars“ erschienen, beides auf dem in der „schwarzen Szene“ wohl weitgehend unbekannten Label Rent A Dog. Das ergibt durchaus Sinn, weil die Erwartungshaltung dadurch etwas gedämpft wird. Allerdings sind beide Songs letztendlich doch NO MORE pur und werden keinen alten Fan enttäuschen.
Die Single kommt in einem schönen Cover, das auf der Rückseite sicher nicht zufällig ähnlich wie die „Too Late“-EP aufgemacht ist, allerdings ohne den trashigen Punk-Charme von damals. Das durchsichtige, grüne Vinyl sieht zudem sehr schick aus.
In den 80er waren NO MORE wahrscheinlich die wichtigste deutsche Wave-Band neben X Mal Deutschland und tatsächlich klingt diese neue Single nicht einfach nur nach „lass uns noch mal unseren Ruhm von damals versilbern“, sondern durchaus relevant in einer Dark Wave-Szene, die sonst kaum noch interessantes zu bieten hat. Die Songs der „A Rose Is A Rose“ 10“ und diese neuen könnten ohne weiteres in einem Guss laufen. Was aber wohl hauptsächlich zeigt, wie weit die Band damals ihrer Zeit schon voraus war. (A.P.)



[ ZURUECK ]