ION - Immaculada


Erstveröffentlichung: CD 2010 / Equilibrium Music / Dark Vinyl - Cargo Records / EQM025

ION ist zurück und setzt eine neue Duftmarke im Bereich des Neofolk. Dass man beim Label Equilibrium Music aus Portugal da ganz sicher auf etwas qualitativ Hochwertiges hoffen darf, ist keine Frage und so überzeugt auch dieses neue Album des ehemaligen Antimatter- und Anathema-Musikers Duncan Patterson. Das im Vergleich zu bisherigen Veröffentlichungen nicht etwas völlig Neues abgeliefert wird, dürfte auch klar sein, so erwartet den Hörer wieder eine Mischung aus melancholischem Neofolk und inzwischen etwas zurückgeschraubten Neoklassik-Einflüssen. Hatte ich in einer früheren Kritik noch Dead Can Dance erwähnt, so ist das sicher auch heute nicht ganz falsch, aber ich fühle mich doch inzwischen noch mehr an die unvergleichlichen Italiener Ataraxia erinnert.
Die Musik ist oft sehr reduziert und lebt besonders von der schönen Frauenstimme, bestes Beispiel das 10minütige „Cetatea Cisnadioara“, das über ein normales Lied hinausgeht und eher als Komposition zu bezeichnen ist. Alleine dieses Stück macht die CD kaufenswert. Ähnlich reduziert wie die Musik ist auch das schlichte DigiPak-Artwork und so darf man sich als Neofolk-Fan wieder einmal über eine mehr als gelungene Veröffentlichung freuen, die weit entfernt vom schwülstig-kitschigen Death In June-etcetera-Lagerfeuer-Geträller ist. (A.P.)

Webadresse der Band: www.duncanpatterson.com


[ ZURUECK ]