THE CRUXSHADOWS - Interview Quicksilver




Hallo Rogue, es ist mittlerweile doch verdammt lange her, dass wir zwei zuletzt über The Cruxshadows gesprochen haben, die Single ‚Sophia‘ war gerade auf dem Markt und die Arbeit zum Album ‚Dreamcypher‘ war fast abgeschlossen. Mittlerweile liegt das Album seit längerem in den Regalen und landete in den Billboard Charts, ebenso wie die Single. Kannst du dir erklären, dass nach 18 Jahren Arbeit gerade dieses Album euch diesen immensen Erfolg eingebracht hat?

Rogue: Mhmm ich denke das hat sehr mit unserer breitgefächerten Fanbase zu tun, die besonderes in der USA sehr weit verstreut ist. Die schwarze Szene selber ist, zum Teil anders als in Europa, nicht nur unsere Hauptfanbasis. Das Album Dreamcypher hatte ja eine sehr starke Anime bzw. Rollenspielanlehnung im Design und gerade in den USA haben wir viele Fans, die selber Rollenspiele oder Onlinespiele mögen. Diese Streuung unserer Hörerschaft führt dazu, dass wir in vielen unterschiedlichen Szenen ein Begriff und in der ganzen Welt immer bekannter sind. Was dabei aber auch immer wieder sehr auffällt für mich ist, dass wir uns glücklich schätzen können, sehr loyale Fans zu haben. Begründet für mich selbst liegt das an unseren Texten selber, denn wir schreiben Songs über persönliche Belange, die den Hörer und seine Empfindungen direkt ansprechen sollen. Wir singen nicht über Politik, sondern uns sind Ideen und Wünsche von einzelnen Personen wichtig. Unsere Fans sollen sich mit unseren Texten identifizieren können und für sich etwas herausziehen können. Es macht mir Spaß dem Publikum Hoffnung zu geben und ihren Glauben an ihre eigene Stärke zu vermitteln. Nach jedem Konzert und auch in jedem Konzert verbringen wir sehr viel Zeit mit unseren Fans, denn so spüre ich direkt ihre Reaktionen und höre ihre Gedanken dann nach der Show. Ich denke unsere starke Fannähe ist auch ein kleines Puzzlestück von CXS, das Teil des Gesamtkonzeptes The Cruxshadows.

Backagain: In den letzten Jahren hat sich die Besetzung der Band erneut verändert, ich denke hierbei an Rachel Mc. Donald. Wie sehr tragen die neuen Mitglieder denn auch zu einem neuen Klangbild bei?

Rogue: Mhmm nun der Kopf der Cruxshadows bin nach wie vor ich, daran hat sich so nichts geändert. The Cruxshadows folgen als Band immer noch meinen Ideen und Song Kompositionen. Natürlich bringen neue Mitglieder immer neue Talente und Ideen in eine Band hinein, so dass ich beim Schreiben von Texten auch weiß, was ist musikalisch machbar und was nicht. Am Klangbild der Cruxshadows habe ich, nur weil ein Kernmitglied der Stammbesetzung die Band verließ, etwas verändert. Meine Band ist größer geworden und offenbart in den neuen Kollegen und ihren Instrumenten neue Möglichkeiten für die Band. Wir haben nun ein neues Team gebildet, eine neue Familie im Grunde. Es klingt vielleicht etwas hart, aber letztlich geht es darum The Cruxshadows weiter voran zu bringen und unsere Fans verstehen das eigentlich auch immer. Meine Band muss für mich als Kopf und Sänger harmonieren untereinander und in sich stimmig sein – gerade auch für unsere Fans. Wenn ich zurückblicke auf 18 Jahre Cruxshadows denk ich gab es keine zwei Jahre mit der gleichen Bandbesetzung. Schaust du bei uns auf Wikipedia nach, wie viele Mitglieder The Cruxshadows hatten, wird die Liste sehr lang. Als sich Rachel dazu entschied, bei The Cruxshadows auszusteigen, war ich selbstverständlich sehr traurig über ihre Entscheidung, auf der anderen Seite jedoch kamen an ihre Stelle zwei neue Kollegen und erweitern The Cruxshadows nun um zwei Violinen, wo vorher nur eine da war. Wir haben eine neue unglaublich talentierte Tänzerin, sie kann im Grunde tausend Instrumente spielen, die alle wunderbar wären für unsere Band, aber sie möchte lieber erst einmal tanzen für uns. Ich hoffe sie bleibt uns noch sehr lange erhalten! Mike ergänzt uns nun durch Gitarrenklänge noch und somit ist das Team perfekt.

Backagain: Die letzte Veröffentlichung war die Single ‚Quicksilver‘. Wie fügt sich diese Single in die Wartezeit auf ein neues Album, ist sie gewissermaßen ein Vorbote?

Rogue: Mhmm, nun Quicksilver habe ich schon hinein in das Konzept der Band geschrieben klar, aber man könnte es ein wenig als Überschrift der letzten zwei Jahre der Cruxshadows betrachten , da wir doch einige Probleme hatten in der Vergangenheit. Wir hatten eine Menge Bandmitglieder verloren und mussten uns darum kümmern, dass neue Mitglieder sich gut einfinden und die Stücke im Kopf haben. Auf der anderen Seite mussten wir auch noch ein paar Urheberrechtsbelange klären mit bisherigen Partnern und waren da sehr am kämpfen. Den Song ‚Quicksilver‘ hatte ich geschrieben um zu demonstrieren ‚Ich lasse mich nicht stoppen und setzte fort woran ich glaube‘ . Quicksilver ist eine Referenz an diese Kampfeszeit, in der alte Vertragspartner versucht haben mich zu zerstören und die Kontrolle über mein Leben und meine Kreativität zu erhalten. Diese lass ich mir aber nicht mehr nehmen und gebe Acht auf meine Familie und meine Träume!

Backagain: Schockiert musste ich lesen, dass ihr im Januar in den USA ausgeraubt wurdet. Wie konnte das passieren, und welche Konsequenzen ergaben sich daraus, war es vielleicht sogar gezielt auf euch bezogen?

Rogue: Ja es ist zumindest nicht völlig unmöglich, dass es geplant war, für mich selber macht es zumindest den Anschein – organisiertes Verbrechen. Wir haben nach der Landung zurück in der USA, nach unserer Europatour, lediglich 3 – 5 Minuten in einem Restaurant verbracht und als wir zurück kamen, waren wir komplett beraubt worden. Die Täter müssen direkt hinter unserem Van geparkt haben und die Autotür raffiniert und leise geöffnet haben. Unsere Ausrüstung und alle Einnahmen der Tour sind in Windeseile umgeladen worden, keiner hat es so wirklich bemerkt dadurch. Die Konsequenzen kamen im Anschluss, denn wir haben keinerlei Geld durch die Verluste einer ganzen Tour und sehr viel unserer Instrumente und Bühnentechnik verloren. In der nächsten Konsequenz mussten wir umziehen, weil sonst das Haus nicht mehr zu halten gewesen wäre. Wir haben nun ein großes Haus mit eigenem Tonstudio integriert, schon sehr seltsame Situation einfach. Letztlich sind wir jetzt auf kleiner Tour unterwegs, aber haben keine neuen Songs im Gepäck, weil dieser Raub auch unsere ganze Arbeit völlig zurück geworfen hat in Zeit und Geldplänen.

Backagain: Ganz ehrlich, hattest du daran gedacht, dass dies das Ende von CXS sein könnte?

Rogue: Viele haben das vermutet, dass dieser Schock das Ende der Band bedeuten könnte, aber wir weigern uns aufzugeben. So viele Jahre habe ich den Fans vor der Bühne gesungen, dass sie an sich und ihre Träume glauben sollen und im Moment lebt die Band mehr denn je nach ihrem eigenen Motto Live.Love.Be.Believe. Sehr viele Fans wollten uns Geld spenden um uns zu helfen, aber so lieb dies gemeint ist, wir möchten ihr Geld nicht annehmen- viele haben selber kaum ein paar Cent übrig für sich. Die Spenden die nötig wären, um die Einnahmen einer kompletten Tour zu ersetzen sind kaum aufbring bar von Fans. Wir wissen das die Wirtschaftslage etwa in Deutschland nicht so gut aussieht und wir müssen es irgendwie schon selber schaffen, weil viele Fans haben ja für sich selber auch kaum etwas übrig, da sollen sie ihren letzten Groschen nicht für uns ausgeben. Wobei es unheimlich lieb ist und ich für dieses tolle Engagement und die Unterstützung unserer Fans sehr dankbar bin!

Backagain: Du sprachst vorhin von einem neuen Album, auch wenn die Arbeit zurück geworfen wurde, gibt es denn schon etwas was du verraten kannst, etwa einen Titel?

Rogue: Nein den gibt es nicht, selbst wenn ich bereits einen im Kopf hätte, es ist zu früh um dir etwas zu verraten! Ich möchte im Moment noch die Möglichkeit haben, die Dinge zu verändern und über Details ausführlich nachzudenken. Für mich ist es auch eine sehr seltsame Situation gerade, denn wir sind erstmals auf Tour ohne neues Material im Gepäck, obwohl genug Ideen im Kopf sind. Diese Tour ist unsere Art zu zeigen, wir sind am Leben, kraftvoller und stärker als zuvor – seht nur her!

Backagain: Einige Fans waren im Forum enttäuscht, das ihr nun doch nicht in Dänemark auftreten werdet, warum denn nicht?

Rogue: Das tut uns auch sehr leid, wer mich kennt weiß, ich trete überall auf wo ich kann. Die Booking Agency hat die Show abgesagt und uns darüber informiert und es uns nicht möglich gemacht in Dänemark zu spielen. Das tut uns total leid, wir hätten gern gespielt!

Backagain: Auch wenn vielleicht gerade nicht die Zeit ist dafür, mir fiel letztens eure DVD Shadowbox in die Hände und ich wollte dich fragen, ob denn nicht eine neue DVD eine Überlegung wert wäre? Rogue: Das stimmt schon die DVD Box ist nun schon sehr lange her und es gibt durchaus das Potenzial für eine neue. Allerdings braucht eine DVD Produktion immer sehr lange Zeit und letztlich erreicht man mit einer DVD nur einen bestimmten Kreis an Menschen. Der Focus liegt für uns auf einem Album und danach denk ich ist es durchaus eine gute Überlegung.

Backagain: Danke dir Rogue, wie immer eine Freude mit dir zu reden! Rogue: Gerne und find ich auch Max! (Maximilian Nitzschke)



[ ZURUECK ]