EMILS - Fight Together For...

Wiederveröffentlichung: CD 2011 / Teenage Rebel Records / Cargo Records / TR CD 134
Erstveröffentlichung: LP 1988 / We Bite Records

Hamburg hatte schon immer in der deutschen Punk-Szene eine gewisse Ausnahmestellung. Mit Bands wie Slime, Razzia, den Goldenen Zitronen und zahlreichen Jens Rachut-Bands hob sich die Hansestadt immer wohltuend vom durchschnittlichen Deutsch-Punk ab oder setzte sogar Stil prägende Zeichen. Die große Zeit des deutschen Punk waren natürlich auch in Hamburg die 80er Jahre und zu den Klassikern zählt sicher das erste Album „Fight Together For…“ von den EMILS aus dem Jahr 1988. Trotz des Bandnamens (wer’s nicht selbst bemerkt: mal rückwärts lesen!) und des Schriftzuges, hatte die Gruppe personell nichts mit Slime zu tun. Sicher kannte man sich und die Anspielungen sind natürlich kein Zufall.
Nach weit über 20 Jahren hat sich nun Teenage Rebel Records dieser Scheibe angenommen und sie in remasterter Form auf CD wieder veröffentlicht. In Zeiten, wo jede Proberaumband problemlos eine CD raus bringen kann und es dabei auf die Qualität gar nicht ankommt, ist es schön mal wieder solchen Alte-Schule-Kram zu hören, als noch nicht jede Woche zig Platten erschienen und man sich wirklich gefreut hat, wenn man in Hamburg bei Michelle Records was Neues entdeckt hat. Zu hören gibt es harten, treibenden Sound, der bereits früh einige Metal-Elemente mit eingebaut hat, allerdings noch eher dezent und nicht so prominent, wie es heute viele Gruppen machen. Dazu eine ordentliche Portion Ami-Hardcore, der damals noch nicht so weit vom Punk entfernt war, wie später. Die Musik ist noch ganz klar dem Punk-Rock zuzuordnen und bewegt sich irgendwo zwischen Vorkriegsjugend, Angeschissen und Rawside. Vom schlichten Deutsch-Punk á la Normahl oder Daily Terror ist man zum Glück weit entfernt (wobei gegen deren Musik ja auch nichts einzuwenden ist). Textlich bezieht man klar Stellung gegen Staat, Nazis, Kirche und Fehlentwicklungen in der eigenen Punk-Szene (hätten die damals mal geahnt, wie sich das bis heute weiter entwickelt…). Dabei werden allzu plakative Parolen aber vermieden, stattdessen könnte man die deutschsprachigen Texte irgendwo zwischen der dritten Slime-LP und den ersten Razzia-Platten ansiedeln, also alles andere als dumm, aber auch ohne erhobenen Zeigefinger. Um es mal etwas plump auf den Punkt zu bringen: die EMILS waren absolut glaubwürdig und zwar zu einer Zeit, als dieser Begriff noch nicht zu einem Klischee geworden war. Ich gebe zu, diese Kritik ist stark durch persönliche Erfahrungen geprägt, als Hamburger und als „alter Sack“. 1988 schien Punk noch etwas zu bedeuten, provozierte noch die Öffentlichkeit und hatte die Botschaft von persönlicher Freiheit (Kampf um die Hafenstraße zum Beispiel). Ob die heutige Punk-Szene mit diesem Album noch etwas anfangen kann, mag ich kaum beurteilen, ein reinhören lohnt sich aber allemal. Und als Bindeglied zwischen dem Früh 80er- und Früh 90er-Punk in Deutschland ist „Fight Together For…“ ein aufregendes Zeitdokument. Und das nicht nur für Hamburger.
Die CD liefert das komplette 1988er Album inklusive der beiden Bonustracks der 1990er CD-Version. Dazu ist das 1987er 5-track-Demotape, mit dem die Band erstmals in Erscheinung getreten ist, als Bonus dabei. Das fette Booklet enthält eine ausführliche Bandgeschichte bis zur ersten Trennung 1998, viel altes Bildmaterial und die Texte. Rundum eine gelungene Wiederveröffentlichung also, wie bei Teenage Rebel Records üblich zu einem sehr fairen Preis. (A.P.)

Webadresse der Band: www.teenagerebel.de


[ ZURUECK ]