NORTHERN SADNESS - Riddles Of Lunacy


Erstveröffentlichung: CD 2011 / Echozone / BOB Media / EZ11C755

NORTHERN SADNESS ist ein deutsches Duo, das seit 2010 existiert und mit dem Album „Riddles Of Lunacy“ erstmals im größeren Rahmen an die Öffentlichkeit tritt. Zu hören gibt es laut Waschzettel Dark Electro/New Wave und die Beschreibung trifft es ganz gut. Kein Wunder, dass die Band bei Echozone gelandet ist. Offenbar ist der Einfluss der (düsteren) Musikszene der 90er Jahre doch größer, als ich sowieso schon befürchtet hatte, denn immer wieder laufen mir Bands über den Weg, die deutlich von der damaligen Dark Wave-Szene beeinflusst wurden. NORTHERN SADNESS, ein etwas unschöner Bandname, wie ich finde, gehören allerdings zu den besseren Bands dieses Stils, auch, wenn sie sicher in Zukunft nicht zu großen Szenestars werden. Klar, ihre Musik ist ganz klar Dark Wave auf elektronischer Basis, aber sie verarbeiten durchaus auch eine Menge Synth-Pop, ein bisschen Cold Wave und hier und da tanzbare EBM-Rhythmen. Das alles, gut produziert und mit eingängigen Melodien versehen, macht „Riddles Of Lunacy“ zu einem Album, das man sehr gut nebenbei hören kann, auch, wenn es vielleicht einen Tick zu lang geraten ist. Manchmal wird es etwas arg poppig, aber oft kommen auch Gedanken an Bands wie Diary Of Dreams oder Drown For Resurrection auf, was die Atmosphäre angeht. Hier und da erinnert es auch etwas an die wavige Seite von Project Pitchfork. Wer mit dem Dark Wave der frühen 90er aufgewachsen ist oder in dieser schwarzen Szene sozialisiert wurde, wird hier eine Menge Deja Vu-Erlebnisse haben und bestimmt einige Male leicht nostalgisch werden. Mir gefällt es, was ich nicht erwartet hatte, jedenfalls recht gut. (A.P.)

Webadresse der Band: www.northernsadness.com


[ ZURUECK ]