BLACK-OUT BEAUTY - Horrortrip


Erstveröffentlichung: Maxi-CD 2010 / Nörze Records / Radar

Oh Mann, was ist denn das? Maschinengewehr-Drums, wummernder Bass und sägende Gitarren, dazu eine Stimme, die klingt, als wenn ein Grizzly-Bär versucht zu singen. Psykecore nennt die luxemburgische Band BLACK-OUT BEAUTY ihren Musikstil selbst und wer wäre ich, dass ich das anzweifle. Im Info stehen dann zum Glück auch noch Begriffe wie Death Metal und Grindcore, die ich zumindest schon mal gelesen habe. Ich kann nicht sagen, ob das, was BLACK-OUT BEAUTY auf dieser 4-Track-CD machen gut oder schlecht ist, weil ich einfach keine Ahnung habe, was in diesen Genres die Qualitätsmerkmale sind. Die Stücke habe eine Menge Energie, erscheinen aber ziemlich unstrukturiert. Ich nehme an, sie sind komplett digital aufgenommen und abgemischt worden. Das ist definitiv keine Musik für CDs oder gar MP3s, sondern hier müsste mit alten Mikros analog aufgenommen und dann auf Vinyl gepresst werden, damit die Dreckigkeit, die die Band versprühen möchte auch aus den Boxen klingt. Trotz aller Härte und Heftigkeit bleibt so aber ein bisschen ein fast schon glatter Eindruck, obwohl hier natürlich keinerlei Kommerzialität zu finden ist. Da dies absolut nicht meine Musik ist, lasse ich die Bewertung mal sein und empfehle den Metalheads, die auf den ganz derben Grunz-Sound stehen, mal reinzuhören. (A.P.)



[ ZURUECK ]