FLYING BODIES - Transformer


Erstveröffentlichung: 12 Inch 2013 / Gooiland Elektro / Enfant Terrible Productions / ET020

FLYING BODIES war ein kurzzeitiges Projekt von Beta Evers und Charlie Kent, die ansonsten hauptsächlich auf dem inzwischen schon fast legendären Label Kommando 6 veröffentlicht haben. Die beiden haben vor einigen Jahren insgesamt drei Tracks zusammen produziert, von denen nur einer bisher auf einem 12“-Sampler veröffentlicht wurde. Gooiland Elektro hat sich vorgenommen zeitgemäße elektronische Tanzmusik zu veröffentlichen, ohne in erster Linie auf stilistische Grenzen zu achten. Und genau dafür sind die beiden bisher unveröffentlichten FLYING BODIES-Tracks geeignet.

„Journey To The House Of Bodies“, um mal mit der B-Seite anzufangen, ist laut Label-Website perfekt geeignet für „lange Autobahnfahrten in der Nacht“. Und das beschreibt es ziemlich gut. Hypnotische Rhythmen und ambiente Klangteppiche ergänzen sich zu einer Art tanzbarem Chill-Out-Sound, was hier definitiv kein Widerspruch ist. Tatsächlich dürften im rein rhythmischen Mittelteil auch Kraftwerk ihre Spuren hinterlassen haben. Insgesamt gibt es hier aber schön spacige Electro-Klänge, die weit weg sind von alten Kraut-Elektronikern wie Klaus Schulze und Konsorten. Zum Ende hin, wenn der Gesang einsetzt, der aber im Grunde wie ein weiteres Instrument abgemischt ist, wird es auch noch mal ein bisschen 80er Jahre-wavig mit leichten Anklängen an Trisomie 21.

„Transformer“ auf der A-Seite hingegen ist ganz eindeutig für die Tanzflächen der Clubs konzipiert. Wie man es schon auf Kommando 6 kannte, wird hier mutig 80er Jahre Electro mit House und modernen Techno-Sounds vermischt. Ende der 80er Jahre nannte man den damals brandneuen Stilmix New Beat und Labels wie New Zone und Techno Drome Int. oder Projekte wie Robotiko Rejekto, Umo Detic und Tribantura (der Kenner merkt: alles aus dem Hause Music Research von Talla 2XLC) waren die Vorläufer der ganz großen Techno-Explosion um 1990 herum. „Transformer“ ist jedoch noch eher EBM als Techno, ausgesprochen tanzbar und ein echter kleiner Hit, der sich durchaus in den Clubs durchsetzen könnte…wenn diese Platte nicht auf 200 Exemplare limitiert und fast sofort ausverkauft gewesen wäre.

Schön, mit den FLYING BODIES noch einmal was aus dem Hause Kommando 6 zu hören, von dessen Minimal-/Nicht-Artwork der Veröffentlichungen sich offenbar Gooiland Elektro inspiriert fühlt. Starke Fortsetzung der Reihe von sehr „open-minded“-Elektro-Projekten. (A.P.)

Webadresse der Band: www.enfant-terrible.nl


[ ZURUECK ]