DEMONCAST - Livewire


Erstveröffentlichung: CD 2013 / Danse Macabre

DEMONCAST – LIVEWIRE
(VÖ: 22.02.2013 Danse Macabre Records)

Mit Demoncast erreichte unsere Redaktion ein Industrial Rock Projekt aus Tel Aviv. Verantwortlich für die Lyrics, Vocals und Gesamtproduktion zeichnet sich Pytl und Ariel für Vocals und Teile der Lyrics. Beide verstehen das Projekt als eine Weiterentwicklung des Sounds von Pytl, der sich irgendwo zwischen Bands wie Nine Inch Nails und Skinny Puppy bewegt. Ptyl besitzt genug Industrial Background, in Europa kamen bereits 3 Alben von ihm heraus, dass er das Rüstzeug einbringen kann für das 5 Track Album „Livewire“. Ariel Aviad ist in der israelischen Rockszene sehr bekannt, und machte sich vor allem als Sängerin und Songschreiberin einen Namen.
Während eines nächtlichen Meetings bei dem Pytl über ein neues Line-Up für seine Shows nachdachte, entstand die Idee des gemeinsamen Duos.

Somit entstanden aus diesem Duo heraus mit Livewire fünf aggressive Industrial Nummern, welche durch den Wechselgesang beider Künstler besonders stark in den Gehörgängen hängen bleiben. Begierde und Leidenschaft, wie in „Poseidons Curse“ Angst wie etwa in „crack“ , und Elemente des Wahnsinns „bad intel“ finden sich in den wenigen Stücken wieder und das in einer so in sich stimmigen Form, dass der Hörer kaum glaubt dem Album nur knappe achtundzwanzig Minuten beigewohnt zu haben. Für mich stellt Demoncast eine interessante Entdeckung dar, welche zeigt, dass Industrial-Rock auch aus dafür bislang noch unbekannteren Gebieten entspringen kann.



(Maximilian Nitzschke)

Webadresse der Band: www.dansemacabre.de


[ ZURUECK ]