LEONARD LAS VEGAS - Jagmoor Cynewolf


Erstveröffentlichung: CD 2015 / Blackjack Illuminist Records / Radar

Leonard Las Vegas – Jagmoor Cynewulf
(VÖ: 04.09.2015 Blackjack Illuminist Records / Radar)

Leonard Las Vegas sind ein Berliner/Würzburger Duo, dass im Herzen Pop spielt, diesen aber mit flächigen Postrock Gitarren speist. Die brodelnde Unruhe von Sänger Leonard und das treibende Drumming von David ergeben zusammen mit dem dröhnenden Verstärker ein Alleinstellungsmerkmal. Nach dem Umweggg einer 5-köpfigen Live-Band besteht die Band seit vier Jahren als Duo: Alexander Leonard Donat und Drummer David Kandert. „Jagmoor Cynewolf“ ist mittlerweile das vierte Album. Songs wie „Where To Go?“ oder „Eve, What about you?“ sind allesamt würdige Vertreter einer fern von Klischees funktionierenden Definition von Pop. Sie funktionieren sowohl als Einzelsongs als auch im Albumkontext, wo sie sich einreihen in einen dramaturgischen Handlungsverlauf. Ganze 50 Minuten lang hängen schwere Regenwolken über dem Album, denn fröhlich ist keiner der Songs, Melancholie und innere Düsternis prägen die Stücke. Der Hörer wird durch das Auf und Ab der aufgebrochenen Gefühlswelt der Figur Jagmoors geführt, und nach und nach baut sich so eine ganze Welt auf, die schlussendlich wieder in sich zusammenfällt. Da ist von Angst die Rede, Tod, Freiheit und Verantwortung in den Stücken des Albums genauso wie in der 18.-teiligen Erzählung „Jagmoor Cynewulf – Über die Unüberwindbarkeit des Schwebens“. Buch wie Album erzählen von dem unberechenbaren labilen jungen Mann, dessen geistiger Zustand zu bröckelnden Innen- und Außenwelten führt. Von Beginn an ist Leser und Hörer der düsteren Handlung ausgesetzt, die an der zunehmenden Ich-Auflösung und dem Ankämpfen gegen die Unerfassbarkeit des Seins teilhaben lässt. Jagmoor ist im Alleingang auf der Suche nach und gleichsam auf der Flucht vor seiner eigenen vertrauensunwürdigen Psyche – in der Hoffnung, das Wesen seiner Persönlichkeit zu ergründen. (Maximilian Nitzschke)



[ ZURUECK ]