BENDER - Bottom Line


Erstveröffentlichung: CD 2015 / FinestNoiseReleases / Radar

BENDER - „Bottom Line“
(VÖ: 23.10.2015 FinestNoiseReleases / Radar)


Als mich die Scheibe „Bottom Line“ der Karlsruher Band „Bender“ erreichte,. War ich zunächst erstaunt. WOHER kommen die? Aus Karlsruhe? Damit hatte ich in Anbetracht der kraftvollen Musik nicht gerechnet, vielmehr eine Verortung in Richtung Amerika vermutet. Die Mischung aus Hardrock, Bluesrock und Grunge frisst sich erfreulich schnell in die Gehörgänge und trifft den Hörer mit aller Kraft. An das beschauliche Städtchen am Rande des Schwarzwaldes denkt man nicht, bei dieser elektrisierenden und weltgewandten Musik!
„Bottom Line“ bedeutet soviel wie „unterm Strich“. Diesen Namen wählte die Band, weil es am besten ausdrückt, was dieses Album für die Band bedeutet. Während die Songs auf der EP „Of Ghost and Travelers“ eher noch Songs der einzelnen Mitglieder waren, ist bei diesem Album jeder Song ein „Bender“-Song, gewachsen aus den Einflüssen jedes einzelnen Mitgliedes. Darin stecken alle gemeinsamen Erfahrungen, Eindrücke und Erlebnisse der letzten fünf Jahre, im Guten wie im Schlechten. Zu 90% gibt es die Musik zuerst, dann kommt der Text. Die Idee zum Text ergibt sich aus dem Gefühl beim Spielen, beim Anhören, aus ein paar Wörtern oder Satzfetzen. Letzten Endes singen sie über die gleichen Dinge wie jeder andere auch: Etwa über das Leben („Bottom Line“, „45 Years“, „Sail West“, „Like The Wind“), Liebe („Break“, „Inside,Outside“, „Ocean“), Menschen („“Come and Go“, „Old Man“). Der Text zu „Blackended Sky“ ist vielleicht der persönlichste auf dem Album. Er ist nach einem Todesfall in der Familie eines Bandmitgliedes entstanden. Was man merkt als Hörer des Albums ist, dass für die Band der unmittelbare Eindruck und die Emotionen beim Hören im Vordergrund stehen. Die Texte sollen Spaß machen, denn es sind Rock-Songs die von Herzen kommen.
Neben dem normalen Vertrieb über Radar/Köln ist das Album auch über die Homepage der Band www.wearebender.com zu beziehen. Über einen selbstgewählten Preis kann man per PayPal bestellen, und das digitale Album erwerben. Somit darf der Hörer selbst wählen, was ihm die Musik wert ist, und damit fördert er direkt die Band und deren Musik. Als Dank dafür ist deshalb jede CD mit einer Nummer versehen und der Strich auf jedem Cover, die bottom Line, von Hand gemalt.


(Maximilian Nitzschke)



[ ZURUECK ]