SUBWAY TO SALLY - Frau Schmitt verläßt Band


Erstveröffentlichung: Sonstiges 2016

Subway to Sally – Frau Schmitt schlägt ein neues Kapitel auf
und verlässt die Band

Nachdem die Potsdamer Subway to Sally im letzten Sommer bereits ohne Frau Schmitt auf den Festivalbühnen standen, ist es nun offiziell: die Geigerin wird nicht mehr zur Band zurückkehren.
„Nun ist einige Zeit vergangen und ich hatte Muße, in Ruhe über einige Dinge nachzudenken“, so Frau Schmitt. „Meine Entscheidung steht fest: Ich werde nicht in die Reihen von Subway to Sally zurückkehren. Einige werden enttäuscht sein, das muss ich in Kauf nehmen, andere werden verstehen. Wir hatten 26 Jahre eine schöne gemeinsame Zeit, aber nun muss ich eigene Wege gehen. Ich werde natürlich weiterhin der Musik treu bleiben und hoffe, dem ein oder anderen mit meinen Werken weiterhin Freude bereiten zu können. Des Weiteren habe ich eine Weiterbildung im künstlerisch-begleitenden Bereich aufgenommen. Da lerne ich viel Neues und die Musik bekommt eine neue und andere Bedeutung für mich.“
Aus den Reihen der Band hört man, dass diese Nachricht nicht unvorbereitet kam. In den letzten Monaten wurde viel kommuniziert. „Frau Schmitt kehrt zwar nicht auf die Bühne zurück, wird aber immer ein Teil der Band bleiben“, äußert sich die Band dazu. Den Platz an der Geige wird dauerhaft Ally Storch einnehmen, die viele Fans vielleicht schon im Sommer auf Festivals mit Subway to Sally erlebt haben. „Ally ist eine gestandene Rockgeigerin, die schon unter anderem mit ASP, Letzte Instanz, Schandmaul, Haggard und anderen Szenegrößen und ihrem eigenen Soloprojekt Ally the Fiddle auf der Bühne stand. Ally wurde von Frau Schmitt selbst ausgewählt. Die beiden Musikerinnen sind befreundet und schätzen sich.“
Im Dezember laden die Potsdamer wieder traditionell zu „dem“ Indoor-Event für Metal-Fans: Zum Jahresende werden die Eisheiligen Nächte wieder durch Deutschland touren.
(Maximilian Nitzschke)



[ ZURUECK ]