BLACK ICE - Interview 2002




An Interview with BLACK ICE (April, 8th/9th 2002)

Back Again (BA): Why and when did you start a side project to your band The Phantom Limbs, what have been your first Steps?

Stevenson (St): Actually some of the music predates the Phantom Limbs. Skot and I had been doing more studio-oriented stuff since the late 90s without a name. We did some music for a performance art piece and later were asked to do some music by a local filmmaker for her movie “Charm”. We got a good response and so we started to devote more time to the project.

BA: How did Miss Kel come into the band?

St: We had heard her work with Sister Mary Shoelace and loved her voice! I had tried to sing on a few Black Ice songs, but it was obvious we needed someone with a real range and depth to match the music. Luckily, when Miss Kel heard Black Ice, she was equally as enthusiastic.

BA: How would you desribe your musical style, which is very different to your work with The Phantom Limbs? Would you say, that you „needed“ a project, which can´t be compared with your main band(s)?

St: Neo Classical, Ambient, Gothic, Experimental, Tribal, etc etc etc. I love a wide variety of music and as much as I love the Phantom Limbs, I would get frustrated if it was my only music outlet. Black Ice is a totally different environment. The Limbs are primarily a live band, while Black Ice is primarily a studio band. Black Ice gives us a chance to play different instruments and spend more time creating in the studio.

BA: Did you ever perform live with BLACK ICE and how can we imagine a gig (or how would it be, if you didn´t perform live yet)?

St: We are rehearsing currently and plan to do a few dates later this year. We would like the live shows to be more intimate and are trying to be selective about the places we play and who we play with. I don’t think Black Ice will work live unless the ambiance is right.

BA: How did you choose the name BLACK ICE and what is it standing for?

St: We were unsure of a name and one night we were in the studio. It was very late and we were mixing some tracks. It was cold and rainy outside and a friend of ours was talking about how a few years ago, he was driving in Canada and hit a patch of black ice (which, if you don’t know, is when the road is frozen, but you can’t tell, cause it’s black). He had been driving all night and was a bit delirious. When he hit the ice, he spun out of control. He said it felt like he was spinning for hours , but he said it was an almost pleasant experience. He said he felt very calm. He finally spun off the road and into a ditch, but was ok. He was surprised to find himself covered in sweat and breathing heavily. He stepped out of the car into the cold and he said he felt quite high. The crazy thing is that he had been listening to a song Skot and I had made on the car stereo the whole time. So we named the band in his honor. We feel its quite appropriate.

BA: Where do you get your influences from? I think, the atmosphere of your debut CD is very archaic, it reminds me a bit on projects like Skin or Sixth Comm, but also on Faith And The Muse. Do you know these bands, and, if yes, what do you think about them?

St: Really, the only one of those bands I’ve heard is Sixth Comm, but we are big fans of bands in that vane, like Current 93, Death in June, Swans, etc. We like the mix of natural acoustic instruments and sounds mixed with heavy effects and tweaking. It’s the best of both worlds.

BA: I know The Phantom Limbs and BLACK ICE, but on your website there are also projects/bands mentioned like Factory Of Angst, Anal Kitties and Sister Mary Shoelace…what kind of music do we have to expect from them and are there any releases available (I personally would like to hear more of Miss Kel´s voice!)?

St: All of these bands have sites on www.mp3.com , so you can hear for yourself. Sister Mary Shoelace is Miss Kel’s other band and the one that inspired us to ask her to join the ice. When we play live, we will be performing some Sister Mary Shoelace songs. Anal Kitties is Skot’s old industrial band. They were quite good and are well respected in the local scene. Factory of Angst was my band with Tacs Namerf from the Anal Kitties. Demented Carnivalesque music. People often compare us to the Legendary Pink dots, which is somewhat fair. Sister Mary have a cd available thru www.mp3.com . I highly recommend it!

BA: What is planned fort he near and far future? Will you try to find a label, which releases a complete album of BLACK ICE or do you prefer to work independently?

St: We are currently shopping our demo around and plan to put out a full length album. If we can’t strike a deal with someone, we will put it out ourselves.

BA: Anything else, you want to add?

St: Nope. Thanks!

Thanx , too Stevenson, for answering these short questions such quick.

Hope to get the chance to hear more of BLACK ICE´s music soon, BACK AGAIN will hold its readers updated about all news, of course.

Hopefully, there will be more infos about the music of the mentioned sideprojects and their music soon…

Until then, don´t forget to visit BLACK ICE´s website at www.thephantomlimbs.com/blackice (A.P.) (A.P.)

Webadresse der Band: www.thephantomlimbs.com/blackice

CAMERON CARPENTER - "All you need is Bach" Live Konzert 05.12.2016, Konzerthaus Berlin


Erstveröffentlichung: Konzert/Veranstaltung 2016

Cameron Carpenter ist als Pianist und Organist mit Bach aufgewachsen und hat schon sehr frühzeitig das „Wohltemperierte Klavier“ studiert und aufgeführt. Längst aber wird der junge Organist als „Grenzgänger“ geliebt und verehrt, von manchen Puristen jedoch auch mit Misstrauen wahrgenommen. Cameron Carpenter ist einer dieser leidenschaftlichen Musiker, der Neues schafft und mit einer außergewöhnlichen Musikalität gesegnet ist. Bereits jetzt hinterlässt Carpenter mit seinem Pioniergeist Spuren in der neueren Musikgeschichte. 1981 in Pennsylvania (USA) geboren, führte Cameron Carpenter mit elf Jahren erstmals Bachs „Wohltemperiertes Klavier“ auf und wurde 1992 Mitglied der American Boychoir School. Neben seiner Mentorin Beth Etter zählten John Bertalot sowie James Litton zu seinen Lehrern. An der North Carolina School of the Arts studierte er Komposition und Orgel bei John E. Mitchener – und transkribierte währenddessen über 100 Werke für Orgel. Die ersten Kompositionen entstanden während Carpenters Zeit an der Julliard School New York, deren Student er von 2000 bis 2006 war. Parallel zu seinen Studien erhielt er Klavierunterricht von Miles Fusco. 2011 wurde sein Konzert für Orchester und Orgel „Der Skandal“, ein Auftragswerk der Kölner Philharmonie, von der Deutschen Kammerphilharmonie uraufgeführt. 2012 erhielt er den Leonard Bernstein Award des Schleswig-Holstein Musik Festivals. 2014 wurde für ihn die International Touring Organ (ITO) fertig gestellt, eine digital konzipierte Orgel. In den vergangenen zwei Jahren konnte er die anfängliche Skepsis gegenüber einem digitalen Instrument widerlegen und begeistert Fans und Kritiker gleichermaßen. Das eigens nach seinen Plänen gefertigte Instrument ermöglicht es ihm, an fast jedem denkbaren Ort konzertieren zu können. Am Vorabend des Nikolaustages durfte er das Publikum, im wohl schönsten Konzertsaal Berlins, dem Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Begeisterung versetzen. Die International Touring Organ ist seine digitale Orgel, die die geblasenen oder perkussiven Klänge ausschließlich auf elektronischem Weg erzeugt – dabei allerdings auf gesampelte Orgelklänge ausgewählter Instrumente zurückgreift. Cameron Carpenter hat hierfür sowohl berühmte Domorgeln als auch bekannte Kinoorgeln in sein Konzept einbauen lassen, um nicht allein eine Fülle an „traditionellen“ Klangfarben, sondern auch Effektregister aller Art (Glockenspiel, Schlagzeug, Vogelgeschrei, Wind- und Donnermaschine) einfließen lassen zu können. Mit seinem im Frühjahr 2016 erschienenen Album „All you need is Bach“ im Gepäck hat er ein Programm zusammengestellt, aus den berühmtesten Orgelwerken Johann Sebastian Bachs. Sehr bescheiden und fast ein wenig schüchtern, betrat Cameron Carpenter den Saal und war auch nach wenigen Minuten sofort in seinem Element und holte unglaubliche Klänge aus seinem Instrument hervor. So hörten wir zum Beispiel die Präludien und Fuge in a-Moll und h-Moll, Fantasie und Fuge g-Moll, aber auch einige Werke mit bearbeiteter Hand. Er hat dem Meister auch mit einer Improvisation über die Namensbuchstaben B-A-C-H gehuldigt.

Das faszinierende an Carpenters Darbietung ist, einerseits die Bescheidenheit des Künstlers selbst, welcher zwar optisch zu Exzentrik neigt, aber sehr bodenständig geblieben ist. Ein edler mit Strasssteinen besetzter Anzug, edle glitzernde Schuhe und seine Punkfrisur sind mittlerweile sein Markenzeichen geworden. Zum anderen sieht man die Leidenschaft und die technische Fertigkeit Carpenters, denn wenn Cameron spielt, dann gleitet er mit den Füßen über die Pedale und tanzt die Töne förmlich, während seine Finger in einer unglaublichen Geschwindigkeit die Tasten bedienen. Diese Leidenschaft zu sehen ist etwas besonderes und zeigt, dass Cameron Carpenter mit und in der Musik die er erschafft voller Leidenschaft lebt. Nicht umsonst erhielt er für seine Einspielung „If You Could Read My Mind“ aus dem Jahr 2014 eine ECHO Auszeichnung. Bereits 2008 hatte er für das Album „Revolutionary“ eine Grammy Nominierung erhalten. Als Cameron Carpenter nach zwei Stunden sein Konzertprogramm beendet, donnert frenetischer Applaus los, was dazu führt das uns Cameron unter anderem noch mit einer Umsetzung von Weihnachtsliedern auf seiner ITO beglückt und in den Abend entlässt. In einem Seitenraum des Konzerthauses aber stand er seinen Fans auch im Konzertanschluss noch für Fotos und Autogramme zur Verfügung – ganz Mensch, ganz Künstler. Schlichtweg rund herum ein sehr gelungener Abend in der Vorweihnachtszeit und ein kulturelles Highlight! (Maximilian Nitzschke)

Webadresse der Band: www.cameroncarpenter.com

UDO LINDENBERG - Stärker als die Zeit live


Erstveröffentlichung: DVD + Audio-CD 2016 / Dolce Rita Recordings / Warner Music

Kurz vor dem Fest erschien mit dieser CD/DVD ein spektakuläres Paket in sechs physischen Formaten und vier Download-Versionen. Die schönsten Tourstunden von Panikrocker Udo Lindenberg können zuhause noch einmal miterlebt oder vielleicht zum ersten Mal per DVD oder Blu-ray erlebt werden. Udo Lindenberg hat mit seinem Panikorchester und Gästen rund drei Stunden lang die Hunderttausend in den Stadien begeistert. Dieses Zeugnis der Tour begeistert auch den verwöhntesten Fan, den Udo hat bis zu 65 Künstler gleichzeitig auf der Bühne vereint, alle Elemente einer grandiosen Show eingebaut, und zudem präsentiert er die neuen Songs seines aktuellen Hit-Albums und größten Lieder seiner Karriere. Dafür hat er sich zudem illustre Gäste eingeladen wie Cluesco, Daniel Wirtz, Stefanie Heinzmann, Ades Tawil, Axel Prahl, Otto Waalkes, Gentleman, Till Brönner, Jan Delay, Stefan Raab, Johannes Oerding, Klaus Doldinger, Eric Burdon, Marius Müller-Westernhagen, Bryan Adams, Helge Schneider und und und... Dazu gibt es auf der 3 CD des Sets eine Fülle von besonderem Bonusmaterial z.B. 14 zusätzliche Tracks aus den letzten Jahren von Auftritten in Berlin, Hamburg, Timmendorf etc. Zudem findet sich auf der DVD noch eine 45-minütige Tour-Dokumentation „Backstage Stärker als die Zeit Live“.

800.000 Menschen haben in den vergangenen Jahren Udo Lindenberg live erleben dürfen, sein aktuelles Album „Stärker als die Zeit“ ist das bis dato meistverkaufte in diesem Jahr in Deutschland veröffentlichte Album eines Künstlers. Einen der Höhepunkte dieser Tour war das Abschlusskonzert seiner Open-Air-Trilogie in der Leipziger Red Bull Arena. Eben jenes Konzert war die Basis für die Filmaufzeichnung. Was man auf CD nur akustisch hört wird auf der DVD durch eine einmalige multimediale Bühnenshow visuell verstärkt. Udo Lindenberg verbeugt sich mit dem ganzen Paket tief vor seinen Fans, denn nicht zuletzt tragen sie Ihn seit verdammt vielen Jahren. Am Ende des Booklets steht geschrieben: „Meiner ganz grooossen fantastischen Panikfamilie! Billionen Küsschen, Euer Udo 4Ever.“ (Maximilian Nitzschke)

MORGAINE - Wir sind eins


Erstveröffentlichung: CD 2016 / Digitale Dissidenz

Morgaine – Wir sind eins
(VÖ: 30.09.2016 Digitale Dissidenz)

Musik ist Liebe, so lautet das Motto der Friedenssängerin Morgaine, welche mit 23 Jahren ihr Debütalbum „Wir sind eins“ präsentiert. Die in Wien lebende Künstlerin hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch für die Kleinen und Schwachen einzustehen – und in diesem Sinne auch den bereits Verstummten eine Stimme zu verleihen. Ihre Lieder drehen sich um das große Ganze, so wie es sich gerade auch in den kleinen Dingen manifestiert. Sie singt von universeller Ganzheitlichkeit, über das Sein, das Bewusstsein und die damit verbundene Verantwortung – für sich selbst, für Mitmenschen, für Tiere, für die Erde und für das Leben an sich. Doch Morgaine schreibt nicht einfach nur Lieder und singt – bezaubernd- dazu. Sie lebt auch privat vegan und konsequent straight edge, denn „Kriege beginnen schon im Kleinen und in uns selbst“. Dass der Schlüssel zu einer besseren Welt im Selbst verborgen liegt und vielleicht nur darauf wartet, gefunden und genutzt zu werden, wird zum Leitgedanken ihrer künstlerischen Arbeit. Ihr Schaffen ist dem Weltfrieden gewidmet, im Innen und Außen. Sie will den Hörer berühren, was ihr bei mir auch gelingt. Mit ihrer sanften und zugleich ausdrucksstarken Stimme erreicht sie das Herz des Hörers und lässt ihn spüren, dass da noch etwas mehr ist als Konsumterror, Stress und Hektik. Sie baut dafür akustische Klanglandschaften aus einem kontinuierlichen Wechselspiel von Gitarren und Geige, untermalt von Klaviermusik. Ihre Texte sind tiefsinnig und ermuntern dazu, Mitgefühl, Offenheit und Mut im Leben wieder mehr Raum zu lassen. Morgaines Botschaft erinnert uns daran, woher wir kommen und warum wir überhaupt hier sind. Sicher nicht, um uns selbstvergessen den Lebensgrundlagen zu berauben. Ihr Album ist eine bedingungslose Liebeserklärung an Emotionen im Zeitalter der Smartphones, Flüchtlingsströme und der Angst. Es ist Hoffnung und Kraft in ihrer Musik die mich persönlich sehr überzeugt hat. Insgesamt betrachtet ist das Album ein emotionaler Steilpass – für engagierte Weltverbesserer, für die noch Suchenden und für gebrochene Herzen, die der Heilung bedürfen.
(Maximilian Nitzschke)

VIRGIN IN VEIL - Deviances


Erstveröffentlichung: CD 2016 / Danse Macabre

Virgin in Veil – Deviances
(VÖ: 30.September 2016 Danse Macabre)


Die französisch-finnische Kollaboration ist mittlerweile weltweit unterwegs. Auftritte in Europa, Russland, den USA und Mexiko haben den Ruf der Deathrocker gefestigt. In der Tradition von früheren französischen Wavebands wie etwa „Indochine“, gepaart mit der ultimativen Dunkelheit von Finnland entstand mit diesem Debütalbum ein beeindruckendes Werk. Es offenbart den Hang zu Deathrock und Exzentrik. Die acht Songs sind eine Mischung aus Dark Punk und Goth Songs die sehr eingängig gehalten sind. Schnelle Beats werden gepaart mit kraftvoller Sängerstimme und hinzu kommen kalte Synthesizer und Gitarrenriffs. Das spannende ist dabei die Vermischung von Gothic Elementen mit der Energie von Punk, was für mich zu einer sehr bereichernden Klangerfahrung geworden ist. Der Sound trifft den Hörer sehr direkt und lässt aufhorchen, denn es klingt kreativ und intelligent zugleich. Ich persönlich denke, dass wir hier noch häufiger etwas hören dürften, denn ich empfinde Virgin in Veil als eine Neuentdeckung auf dem Label von Bruno Kramm (Das Ich).

(Maximilian Nitzschke)

PRETTY MERY K - Big Brown Eyes


Erstveröffentlichung: CD-EP 2016 / In Bloom Records / Rough Trade

Pretty Mery K - „Big Brown Eyes“
(VÖ: 14.Oktober 2016 In Bloom Records/ Rough Trade)

Nach ihren zwei Studioalben „Oh“ (2012) und „Rowboat“ (2014) bringen die Berliner Musiker hinter pretty mery k ihre neue EP mit dem Namen „Big Brown Eyes“ heraus. Die Songs der Platte sind klassischerweise als Nachbeben einer vorausgegangenen Bandkrise entstanden. Im Frühjahr 2015 trennt sich die Band von ihrem Bassisten und stand vor der Frage, wie es weitergehen soll bzw. kann. Sie beschlossen: es wird weitergemacht und zwar zu dritt. Frei nach dem Motto „was nicht passt, wird passend gemacht“ verkrochen sich die Musiker im Probenraum und arrangierten alle alten Songs neu. Die Bassfunktion wurde zwischen Sängerin und Schlagzeuger aufgeteilt, die Arrangements wurden reduzierter und transparenter. Was zunächst als Kompromiss gedacht war, entpuppte sich als Riesenchance. Neue Energien wurden freigesetzt, ein kraftvoller und eigenwilliger Sound wurde dabei geboren. Mit diesem frischen Wind unter den Flügeln entstehen zusätzlich 6 neue Songs. Der Namensgeber der EP dürfte dabei wohl der poppigste und auch fröhlichste Song der Platte sein. Auch in ihm steckt aber, was das Trio so besonders macht: Die düstere Eleganz der Songs, ihre Schwermut die sich aufdrängt und die deutlich wahrnehmbare Experimentierfreudigkeit im Klang. Insgesamt ein interessantes Independent Trio aus dem Herzen der Hauptstadt.



MAENIFESTO - Veni Vidi Vici


Erstveröffentlichung: CD 2017 / Danse Macabre

Maenifesto – Veni Vidi Vici
(VÖ: 20.01.2017 Danse Macabre)

Maenifesto ist das Oneman Avantgarde Techno Projekt des Singer/Songwriters Augustus Gregorio Rossi. Bereits im letzten Jahrzehnt hatte sich Augustus mit vielen britischen und europäischen Bands auf die Suche nach dem perfekten Soundtrack begeben. Aufgrund der Wirtschaftskrise zog sich Augustus in das antike Rom zurück und arbeitete am inneren Pfad zum musikalischen Gral. Bis in die frühen Morgenstunden tüftelte er in seiner Garage in Rom herum und ließ sich dabei von Spaziergängen um das Kolosseum oder die Altare della Patria inspirieren. Dabei kam ihm der Gedanke, eine Brücke zu schlagen zwischen der Krise des alten Römischen Reiches und der aktuellen Zerfallserscheinung Europas. Er thematisiert soziale, finanzielle und ideelle Probleme dieses Europas und gestaltet die Reise in seinen Klangraum lustvoller als man im ersten Moment vermutet. Augustus verbindet poetische Texte mit barocken Klängen und setzt sie dunkler bösartiger Elektronik aus. Das Ergebnis steckt voller Wendungen und macht den Blick frei ins Inferno des Augustus in neun Songaufzügen.

(Maximilian Nitzschke)

DAVE STEWART AND THE SPIRITUAL COWBOYS - Live at Rockpalast Köln 1990


Erstveröffentlichung: DVD + Audio-CD 2016 / MIG Music GmbH / Indigo

Dave Stewart and The Spiritual Cowboys – „Live at Rockpalast Köln 1990“
(VÖ: 30.09.2016 DVD/CD MIG/Indigo)

Ein 16-jähriger Ausreißer aus der beschaulichen Hafenstadt Sunderland im Nordosten Englands, der seinen ersten Plattenvertrag mit der Folk-Rock-Band „Longdancer“einst niemand anders als Elton John bzw. dessen Label zu verdanken hatte, sollte sich in den 80er Jahren mit um die beste Musik dieser Dekade verdient machen.
Mit den „Eurythmics“ natürlich und Evergreens von „Sweet Dreams (Are Made Of This)“ bis „Here Comes The Rain Again“. Aber auch als Produzent und Songschreiber für Ex-“Undertones“ Sänger Feargal Sharkey, oder als Starthelfer zum Comeback von Soul-Queen Aretha Franklin, machte sich Stewart einen Namen. Angesichts des breiten Tätigkeitsspektrums konnte es nach dem vorläufigen Split der „Eurythmics“ nicht wirklich überraschen, dass Dave Stewart 1990 mit „The Spiritual Cowboy“ eine Band aus dem Hut zog, die musikalisch rein gar nichts mit dem Synthie-Pop seines Duos mit Annie Lennox zu tun hatte. Drei Gitarren, zwei Schlagzeuge, dass kannte man bis dahin nur von Southern Rock Bands wie den „Allman Brothers“. Im Jahre 1990 stellte er der Öffentlichkeit in einem mittlerweile legendären und lange Zeit unkäuflichen Konzert „The Spritual Cowboys“ vor. Ganze 26 Jahre musste es dauern, bis es nun auf CD und DVD erschienen ist.

Der Rockpalast in Köln bot Dave Stawart 1990 also einerseits die Möglichkeit, seine neue Formation vor Publikum und TV-Kamera zu präsentieren, und zugleich war es eine Rückkehr auf vertrautes Pflaster, die durchaus angenehme Assoziationen weckte. In der Domstadt hatte er mit Annie Lennox seinen ersten Deutschland-Gig überhaupt gespielt. Auf der Bühne sind Dave Stewart und die „Spiritual Cowboys“ dann vom ersten Song an voll da, wie man auf DVD sehen und auf CD hören kann. Sie entfalten ihre Wucht gleich mit dem Opener „Hey Johnny“. Im Laufe der folgenden 80 Minuten wird die ganze Bandbreite ihres Repertoires ausgeschöpft. Songs wie „Soul Years“ erinnern an David Bowie, wohingegen „This Little Town“ eher ein Folksong ist, für die Dave Stewart schon einmal die Mundharmonika auspackt. Von Gospel inspiriert erklingt „Love Shines“ wohingegen in „Jack Talking“ eher Soul Anklänge zu hören sind. Das epische „Heaven and Earth“ findet seinen Platz neben Glam-Rock Songs wie „Fashion Bomb“ und dem Ambientsound von „On Fire“. Die Bandbreite ist enorm und die Spielfreude der Band kennt kaum eine Grenze.
Diese DVD/CD bietet insgesamt ein besonderes Zeitdokument, dass auch heute nichts von seiner Kraft verloren hat, und zugleich einen kreativen Musiker von einer ganz anderen Seite zeigt-fern vom Synthie-Pop. Rockpalastfans, Eurythmics Fans und Freunde von musikalischer Bandbreite sollten mal reinhören!




(Maximilian Nitzschke)

DAVE STEWART AND THE SPIRITUAL COWBOYS - Live at Rockpalast Köln 1990


Erstveröffentlichung: DVD + Audio-CD 2016 / MIG Music GmbH / Indigo

Dave Stewart and The Spiritual Cowboys – „Live at Rockpalast Köln 1990“
(VÖ: 30.09.2016 DVD/CD MIG/Indigo)

Ein 16-jähriger Ausreißer aus der beschaulichen Hafenstadt Sunderland im Nordosten Englands, der seinen ersten Plattenvertrag mit der Folk-Rock-Band „Longdancer“einst niemand anders als Elton John bzw. dessen Label zu verdanken hatte, sollte sich in den 80er Jahren mit um die beste Musik dieser Dekade verdient machen.
Mit den „Eurythmics“ natürlich und Evergreens von „Sweet Dreams (Are Made Of This)“ bis „Here Comes The Rain Again“. Aber auch als Produzent und Songschreiber für Ex-“Undertones“ Sänger Feargal Sharkey, oder als Starthelfer zum Comeback von Soul-Queen Aretha Franklin, machte sich Stewart einen Namen. Angesichts des breiten Tätigkeitsspektrums konnte es nach dem vorläufigen Split der „Eurythmics“ nicht wirklich überraschen, dass Dave Stewart 1990 mit „The Spiritual Cowboy“ eine Band aus dem Hut zog, die musikalisch rein gar nichts mit dem Synthie-Pop seines Duos mit Annie Lennox zu tun hatte. Drei Gitarren, zwei Schlagzeuge, dass kannte man bis dahin nur von Southern Rock Bands wie den „Allman Brothers“. Im Jahre 1990 stellte er der Öffentlichkeit in einem mittlerweile legendären und lange Zeit unkäuflichen Konzert „The Spritual Cowboys“ vor. Ganze 26 Jahre musste es dauern, bis es nun auf CD und DVD erschienen ist.

Der Rockpalast in Köln bot Dave Stawart 1990 also einerseits die Möglichkeit, seine neue Formation vor Publikum und TV-Kamera zu präsentieren, und zugleich war es eine Rückkehr auf vertrautes Pflaster, die durchaus angenehme Assoziationen weckte. In der Domstadt hatte er mit Annie Lennox seinen ersten Deutschland-Gig überhaupt gespielt. Auf der Bühne sind Dave Stewart und die „Spiritual Cowboys“ dann vom ersten Song an voll da, wie man auf DVD sehen und auf CD hören kann. Sie entfalten ihre Wucht gleich mit dem Opener „Hey Johnny“. Im Laufe der folgenden 80 Minuten wird die ganze Bandbreite ihres Repertoires ausgeschöpft. Songs wie „Soul Years“ erinnern an David Bowie, wohingegen „This Little Town“ eher ein Folksong ist, für die Dave Stewart schon einmal die Mundharmonika auspackt. Von Gospel inspiriert erklingt „Love Shines“ wohingegen in „Jack Talking“ eher Soul Anklänge zu hören sind. Das epische „Heaven and Earth“ findet seinen Platz neben Glam-Rock Songs wie „Fashion Bomb“ und dem Ambientsound von „On Fire“. Die Bandbreite ist enorm und die Spielfreude der Band kennt kaum eine Grenze.
Diese DVD/CD bietet insgesamt ein besonderes Zeitdokument, dass auch heute nichts von seiner Kraft verloren hat, und zugleich einen kreativen Musiker von einer ganz anderen Seite zeigt-fern vom Synthie-Pop. Rockpalastfans, Eurythmics Fans und Freunde von musikalischer Bandbreite sollten mal reinhören!




(Maximilian Nitzschke)

ANNA ALIENA - Secret Garden


Erstveröffentlichung: CD-EP 2017 / Go!Diva Records

ANNA ALIENA – SECRET GARDEN

In den vergangenen Jahren bezeichnete Sängerin und Songwriterin Anna Aliena ihren musikalischen Stil gern als „Alien Pop“ und auch ihre dritte EP aus dem Jahr 2013 trug diesen Titel.
Bereits seit 2011 wandelt die klassisch ausgebildete Mezzosopranistin bereits auf Solo-Pfaden und hat seither in jedem Jahr eine neue EP herausgebracht. Das besondere an ihrer Musik finde ich ist, dass sich zwar der Stil ihrer musikalischen Ausdrucksweise nicht änderte, die Art der Inszenierung aber variiert und stets neu überrascht. Mit „Silly Little Boys“ hat es begonnen, wo es um die Unbeholfenheiten von Männern im Umgang mit dem weiblichen Geschlecht ging, dem folgte das verträumte „Cinderella“ - der bunten Prinzessin auf der Suche nach dem Prinzen in schillernder Rüstung. Mit „Alien Pop“ definierte sie ganz klar ihren Stil und machte unmissverständlich klar, dass die Musik ihre Leidenschaft ist. Anschließend folgte der schrille-quietschige Ausflug in die Kunst- und Filmwelt Berlins mit „Swinging Berlin“ hinein in lasterhaftes Treiben und gewürzt mit jeder Menge Selbstironie. Mit ihrer fünften EP „The Muse“ 2015 läutete sie einen Stilbruch ein, ohne sich künstlerisch untreu zu werden. Die Künstlerin hat auf Schminke und Perücke verzichtet, gibt sich ganz natürlich und fast schon schonungslos entblättert. Die in Berlin lebende Künstlerin serviert ihren Fans nun mit ihrer theatralischen Mezzosopranstimme emotionale Balladen im Dreivierteltakt. Anna Aliena ist ganz bei sich selbst, vielleicht verletzlicher da ihr die bisher schützende Maske fehlt. Aber tiefere Einblicke in den kreativen Schaffensprozess und nicht zuletzt auf die Sängerin selbst, gab es auf ihren Soloalben bisher selten.
In den neuen Songs thematisiert sie diesmal ihren musikalischen Schaffensprozess und ihre abgöttische Liebe zur Musik. Die Komponistin lässt den Hörer so nah an sich wie selten und gibt Einblicke in ihre inspirierenden Begegnungen mit den Musen. Da wäre zum Beispiel „Sasha“ zu nennen, ein Stück welches die berühmten drei Worte auf Russisch enthält und insgesamt ein paar kurze Momente der Liebe. Anna Aliena wirkt gelöster, befreiter in ihrer Kreativität, so dass einen die fröhliche Aufbruchstimmung mitnimmt. „I am gonna fly away“ ist ein beschwingten Song über die Sehnsucht nach fernen Orten und den Wunsch nach Freiheit. Ihr Gesang wird in orchestrale Arrangements mit vielen Streichern und vergleichsweise wenig Percussion verpackt. Den Wunsch raus aus Berlin hatte sich Anna Aliena für eine kurze Zeit genommen, indem sie nach Kroatien reiste. Das ihr dort dann eine weitere Muse begegnete, könnte ein wunderbarer Zufall gewesen sein. Die Geschichte von Liebe in der Ferne erzählt „Deine Blauen Augen“ beziehungsweise auf kroatisch „Tvoje plave oci“. Diese Ballade rührt zu Tränen, ist so voller Sehnsucht und Leidenschaft. Selten kam Annas Opernstimme besser zur Geltung als in diesem Stück.

Im letzten Jahr widmete sich Anna Aliena auf ihrer digitalen EP „Serenada“ vollständig der kroatischen Sprache. Es ist das erste rein klassische Album und zeigt erstmals vollumfänglich ihre beeindruckende stimmliche Range. Dieses Album bildet eine Zentrierung der stimmlichen Gewalten der Mezzosopranistin, sehr pur gehalten und schonungslos authentisch. Die Stücke wirken allein für sich, wenig Schnörkel oder musikalische Überfrachtung sind überhaupt nötig. Mezzosopran in absoluter Reinform und das virtuosest zum Besten gebracht. Es klingt erstaunlicherweise auch keineswegs fremd, wenn Anna Aliena kroatisch singt, denn die Emotionen und Leidenschaften dieser sieben Stücke tragen den Hörer universell mit. Inhaltlich erzählen die sieben Titel der „Serenada“ von einer unglücklichen Liebe. Die Künstlerin erklärt, dass sie die Stücke so zusammengestellt hat, dass sich aus den Textinhalten eine emotionale Reise ergibt mit Schmetterlingen im Bauch und liebevollen Gefühlen bis hin zu Tränen und Verlust. Klassische Orchesterarrangements und zarte Streicher begleiten die stimmliche Emotionsreise und selbst der Hörer, welcher kein Kroatisch versteht, durchlebt diese Gefühlswelten mit.

Am 01.Mai 2017 ist es endlich soweit und die siebte EP „Secret Garden“ wird veröffentlicht.
In fünf Titeln entführt uns Anna Aliena aus dem Alltag und lässt den Hörer teilhaben an einer stimmgewaltigen Reise voller Sehnsucht und Leidenschaft. Im Opener „Envie de Voyager“ singt Anna von der Sehnsucht nach fernen Ländern und dem Wunsch nach Freiheit. Mit „Tes Yeux Bleus“ vertonte Sie Ihren Song „Deine Blauen Augen“ nun auch nach englisch und kroatisch in französischer Sprache. Gefühlvoll und voller Hingabe gesungen, zollt sie Ihrem eigenen Original Tribut und setzt durch diese Version sogar noch eine Schippe Melancholie und Romantik obendrauf.
Von unerfüllter Liebe handelt auch der Song „I see you“, in welcher uns die Mezzosopranistin von ihrer romantischen Begegnung mit einem besonderen Menschen berichtet – möglicherweise der Begegnung aus „Deine Blauen Augen“- die nicht zu einer erhofften Beziehung geführt hat. Diese Person wird liebevoll als ein besonderer Edelstein betitelt, den zu besitzen ihr nicht vergönnt war, dem sie aber wünscht, er möge mit einer anderen Frau glücklich werden. Tragik und Sehnsucht nach Liebe sind zentrale Elemente des Songs, der dennoch sehr beschwingt daher kommt.
Von der Sehnsucht nach einem geheimen Garten, einem Ort an dem alles blüht und gedeiht und an den man sich zurückziehen kann von der Realität, thematisiert „Secret Garden“. Der Titelsong der neuen EP steht für mich exemplarisch für die Arbeit der Sängerin. Seit Jahren sind Anna Alienas Songs wundervolle emotionale Entführungen, jeder für sich ein kleiner „Secret Garden“ in dem sich der Hörer für die Dauer des Stückes oder die Länge der EP aufhalten kann und eintaucht in den mezzosopranen Klangkosmos. Eintauchen ist ausdrücklich erlaubt!

Im letzten Titel der EP „Ich geh heim“ besingt Anna Aliena die Realität, welche mitunter wenig rosig sein kann und von Einsamkeit geprägt. Was tun, wenn einem die Stadt zum Feind geworden ist? Vielleicht ist genau dann der Zeitpunkt gekommen sich in eben jenen „Secret Garden“ zurückzuziehen und für kurze Zeit zu fliehen.
(Maximilian Nitzschke)

GRACEFIRE - Probably


Erstveröffentlichung: CD-EP 2017 / 7music

Gracefire – Probably
(VÖ: 03.03.2017 EP 7music)

In dieser EP steckt Rock n Roll wie er sein muss- rebellisch, fordernd und wild. Rockige Riffs paaren sich mit eingängigen Melodien und einer weiblichen Gesangstimme voller Coolness. Die fünfköpfige Band aus der Nähe von Stuttgart setzt auf eine gemischte Besetzung mit gleich dreifacher Frauenpower und zeigt, dass coole Rockmusik nicht unbedingt aus den Metropolen der Welt stammen muss, sondern auch aus dem Schwabenland kommen kann. Die sechs Stücke rocken ordentlich und machen Lust auf eins: Mehr!
(Maximilian Nitzschke)



[ ZURUECK ]