DAVE STEWART AND THE SPIRITUAL COWBOYS - Live at Rockpalast Köln 1990


Erstveröffentlichung: DVD + Audio-CD 2016 / MIG Music GmbH / Indigo

Dave Stewart and The Spiritual Cowboys – „Live at Rockpalast Köln 1990“
(VÖ: 30.09.2016 DVD/CD MIG/Indigo)

Ein 16-jähriger Ausreißer aus der beschaulichen Hafenstadt Sunderland im Nordosten Englands, der seinen ersten Plattenvertrag mit der Folk-Rock-Band „Longdancer“einst niemand anders als Elton John bzw. dessen Label zu verdanken hatte, sollte sich in den 80er Jahren mit um die beste Musik dieser Dekade verdient machen.
Mit den „Eurythmics“ natürlich und Evergreens von „Sweet Dreams (Are Made Of This)“ bis „Here Comes The Rain Again“. Aber auch als Produzent und Songschreiber für Ex-“Undertones“ Sänger Feargal Sharkey, oder als Starthelfer zum Comeback von Soul-Queen Aretha Franklin, machte sich Stewart einen Namen. Angesichts des breiten Tätigkeitsspektrums konnte es nach dem vorläufigen Split der „Eurythmics“ nicht wirklich überraschen, dass Dave Stewart 1990 mit „The Spiritual Cowboy“ eine Band aus dem Hut zog, die musikalisch rein gar nichts mit dem Synthie-Pop seines Duos mit Annie Lennox zu tun hatte. Drei Gitarren, zwei Schlagzeuge, dass kannte man bis dahin nur von Southern Rock Bands wie den „Allman Brothers“. Im Jahre 1990 stellte er der Öffentlichkeit in einem mittlerweile legendären und lange Zeit unkäuflichen Konzert „The Spritual Cowboys“ vor. Ganze 26 Jahre musste es dauern, bis es nun auf CD und DVD erschienen ist.

Der Rockpalast in Köln bot Dave Stawart 1990 also einerseits die Möglichkeit, seine neue Formation vor Publikum und TV-Kamera zu präsentieren, und zugleich war es eine Rückkehr auf vertrautes Pflaster, die durchaus angenehme Assoziationen weckte. In der Domstadt hatte er mit Annie Lennox seinen ersten Deutschland-Gig überhaupt gespielt. Auf der Bühne sind Dave Stewart und die „Spiritual Cowboys“ dann vom ersten Song an voll da, wie man auf DVD sehen und auf CD hören kann. Sie entfalten ihre Wucht gleich mit dem Opener „Hey Johnny“. Im Laufe der folgenden 80 Minuten wird die ganze Bandbreite ihres Repertoires ausgeschöpft. Songs wie „Soul Years“ erinnern an David Bowie, wohingegen „This Little Town“ eher ein Folksong ist, für die Dave Stewart schon einmal die Mundharmonika auspackt. Von Gospel inspiriert erklingt „Love Shines“ wohingegen in „Jack Talking“ eher Soul Anklänge zu hören sind. Das epische „Heaven and Earth“ findet seinen Platz neben Glam-Rock Songs wie „Fashion Bomb“ und dem Ambientsound von „On Fire“. Die Bandbreite ist enorm und die Spielfreude der Band kennt kaum eine Grenze.
Diese DVD/CD bietet insgesamt ein besonderes Zeitdokument, dass auch heute nichts von seiner Kraft verloren hat, und zugleich einen kreativen Musiker von einer ganz anderen Seite zeigt-fern vom Synthie-Pop. Rockpalastfans, Eurythmics Fans und Freunde von musikalischer Bandbreite sollten mal reinhören!




(Maximilian Nitzschke)



[ ZURUECK ]