ANNA ALIENA - Secret Garden


Erstveröffentlichung: CD-EP 2017 / Go!Diva Records

ANNA ALIENA – SECRET GARDEN

In den vergangenen Jahren bezeichnete Sängerin und Songwriterin Anna Aliena ihren musikalischen Stil gern als „Alien Pop“ und auch ihre dritte EP aus dem Jahr 2013 trug diesen Titel.
Bereits seit 2011 wandelt die klassisch ausgebildete Mezzosopranistin bereits auf Solo-Pfaden und hat seither in jedem Jahr eine neue EP herausgebracht. Das besondere an ihrer Musik finde ich ist, dass sich zwar der Stil ihrer musikalischen Ausdrucksweise nicht änderte, die Art der Inszenierung aber variiert und stets neu überrascht. Mit „Silly Little Boys“ hat es begonnen, wo es um die Unbeholfenheiten von Männern im Umgang mit dem weiblichen Geschlecht ging, dem folgte das verträumte „Cinderella“ - der bunten Prinzessin auf der Suche nach dem Prinzen in schillernder Rüstung. Mit „Alien Pop“ definierte sie ganz klar ihren Stil und machte unmissverständlich klar, dass die Musik ihre Leidenschaft ist. Anschließend folgte der schrille-quietschige Ausflug in die Kunst- und Filmwelt Berlins mit „Swinging Berlin“ hinein in lasterhaftes Treiben und gewürzt mit jeder Menge Selbstironie. Mit ihrer fünften EP „The Muse“ 2015 läutete sie einen Stilbruch ein, ohne sich künstlerisch untreu zu werden. Die Künstlerin hat auf Schminke und Perücke verzichtet, gibt sich ganz natürlich und fast schon schonungslos entblättert. Die in Berlin lebende Künstlerin serviert ihren Fans nun mit ihrer theatralischen Mezzosopranstimme emotionale Balladen im Dreivierteltakt. Anna Aliena ist ganz bei sich selbst, vielleicht verletzlicher da ihr die bisher schützende Maske fehlt. Aber tiefere Einblicke in den kreativen Schaffensprozess und nicht zuletzt auf die Sängerin selbst, gab es auf ihren Soloalben bisher selten.
In den neuen Songs thematisiert sie diesmal ihren musikalischen Schaffensprozess und ihre abgöttische Liebe zur Musik. Die Komponistin lässt den Hörer so nah an sich wie selten und gibt Einblicke in ihre inspirierenden Begegnungen mit den Musen. Da wäre zum Beispiel „Sasha“ zu nennen, ein Stück welches die berühmten drei Worte auf Russisch enthält und insgesamt ein paar kurze Momente der Liebe. Anna Aliena wirkt gelöster, befreiter in ihrer Kreativität, so dass einen die fröhliche Aufbruchstimmung mitnimmt. „I am gonna fly away“ ist ein beschwingten Song über die Sehnsucht nach fernen Orten und den Wunsch nach Freiheit. Ihr Gesang wird in orchestrale Arrangements mit vielen Streichern und vergleichsweise wenig Percussion verpackt. Den Wunsch raus aus Berlin hatte sich Anna Aliena für eine kurze Zeit genommen, indem sie nach Kroatien reiste. Das ihr dort dann eine weitere Muse begegnete, könnte ein wunderbarer Zufall gewesen sein. Die Geschichte von Liebe in der Ferne erzählt „Deine Blauen Augen“ beziehungsweise auf kroatisch „Tvoje plave oci“. Diese Ballade rührt zu Tränen, ist so voller Sehnsucht und Leidenschaft. Selten kam Annas Opernstimme besser zur Geltung als in diesem Stück.

Im letzten Jahr widmete sich Anna Aliena auf ihrer digitalen EP „Serenada“ vollständig der kroatischen Sprache. Es ist das erste rein klassische Album und zeigt erstmals vollumfänglich ihre beeindruckende stimmliche Range. Dieses Album bildet eine Zentrierung der stimmlichen Gewalten der Mezzosopranistin, sehr pur gehalten und schonungslos authentisch. Die Stücke wirken allein für sich, wenig Schnörkel oder musikalische Überfrachtung sind überhaupt nötig. Mezzosopran in absoluter Reinform und das virtuosest zum Besten gebracht. Es klingt erstaunlicherweise auch keineswegs fremd, wenn Anna Aliena kroatisch singt, denn die Emotionen und Leidenschaften dieser sieben Stücke tragen den Hörer universell mit. Inhaltlich erzählen die sieben Titel der „Serenada“ von einer unglücklichen Liebe. Die Künstlerin erklärt, dass sie die Stücke so zusammengestellt hat, dass sich aus den Textinhalten eine emotionale Reise ergibt mit Schmetterlingen im Bauch und liebevollen Gefühlen bis hin zu Tränen und Verlust. Klassische Orchesterarrangements und zarte Streicher begleiten die stimmliche Emotionsreise und selbst der Hörer, welcher kein Kroatisch versteht, durchlebt diese Gefühlswelten mit.

Am 01.Mai 2017 ist es endlich soweit und die siebte EP „Secret Garden“ wird veröffentlicht.
In fünf Titeln entführt uns Anna Aliena aus dem Alltag und lässt den Hörer teilhaben an einer stimmgewaltigen Reise voller Sehnsucht und Leidenschaft. Im Opener „Envie de Voyager“ singt Anna von der Sehnsucht nach fernen Ländern und dem Wunsch nach Freiheit. Mit „Tes Yeux Bleus“ vertonte Sie Ihren Song „Deine Blauen Augen“ nun auch nach englisch und kroatisch in französischer Sprache. Gefühlvoll und voller Hingabe gesungen, zollt sie Ihrem eigenen Original Tribut und setzt durch diese Version sogar noch eine Schippe Melancholie und Romantik obendrauf.
Von unerfüllter Liebe handelt auch der Song „I see you“, in welcher uns die Mezzosopranistin von ihrer romantischen Begegnung mit einem besonderen Menschen berichtet – möglicherweise der Begegnung aus „Deine Blauen Augen“- die nicht zu einer erhofften Beziehung geführt hat. Diese Person wird liebevoll als ein besonderer Edelstein betitelt, den zu besitzen ihr nicht vergönnt war, dem sie aber wünscht, er möge mit einer anderen Frau glücklich werden. Tragik und Sehnsucht nach Liebe sind zentrale Elemente des Songs, der dennoch sehr beschwingt daher kommt.
Von der Sehnsucht nach einem geheimen Garten, einem Ort an dem alles blüht und gedeiht und an den man sich zurückziehen kann von der Realität, thematisiert „Secret Garden“. Der Titelsong der neuen EP steht für mich exemplarisch für die Arbeit der Sängerin. Seit Jahren sind Anna Alienas Songs wundervolle emotionale Entführungen, jeder für sich ein kleiner „Secret Garden“ in dem sich der Hörer für die Dauer des Stückes oder die Länge der EP aufhalten kann und eintaucht in den mezzosopranen Klangkosmos. Eintauchen ist ausdrücklich erlaubt!

Im letzten Titel der EP „Ich geh heim“ besingt Anna Aliena die Realität, welche mitunter wenig rosig sein kann und von Einsamkeit geprägt. Was tun, wenn einem die Stadt zum Feind geworden ist? Vielleicht ist genau dann der Zeitpunkt gekommen sich in eben jenen „Secret Garden“ zurückzuziehen und für kurze Zeit zu fliehen.
(Maximilian Nitzschke)



[ ZURUECK ]