GBS - Sight


Erstveröffentlichung: MC 2017 / Young & Cold Records / YCR/GBS01

GBS ist ein weiteres Projekt des umtriebigen Daniel Hallhuber aus Augsburg (Nacht Analyse, Der Lustige Kerl...) zusammen mit Michael Kress, das bisher einige Compilation-Beiträge veröffentlicht hat und im September 2017 erstmals (und andeutungsweise einmalig) live aufgetreten ist. Zu dem Anlass wurde ein 4-Track-Tape in minimaler Auflage von 44 Exemplaren veröffentlicht. Wie es scheint, soll GBS - wofür auch immer das stehen mag - ein intimes Projekt ohne größere Breitenwirkung bleiben. Umso mehr freue ich mich, dass ich diese schöne Cassette bekommen konnte. Wie kaum anders zu erwarten, bewegt sich die Musik wieder im weiten Feld des elektronischen New Wave, oder in diesem Fall eher in einer Kombination aus NDW und Cold Wave. Während Nacht Analyse klarer im NDW-Synth Pop beheimatet ist, wird es bei GBS weitaus atmosphärischer Hier dürften auch Gruppen wie Tangerine Dream und ähnliche ein paar Spuren hinterlassen haben, aber auch die soundtrackigeren Stücke von Rheingold meine ich herauszuhören. Geht von der Stimmund her ein bisschen in Richtung Stahlnetz („Vor All Den Jahren“), also zwar melancholisch und durch die rein elektronische Instrumentierung und den distanzierten Gesang etwas kühl, aber nicht klischeehaft gruftig düster. Tatsächlich werden sowohl Fans der (guten) Neuen Deutschen Welle (aufgrund der überwiegend deutschen Texte), als auch Old-School-Waver, die den klassischen Drei-Schritte-vor-drei-Schritte-zurück-Tanzstil kennen und lieben, hier begeistert sein. Atmosphärischer Wave - nicht aufregend oder innovativ, aber wie ein alter Freund -, der ein bisschen auch an Trisomie 21 oder Twice A Man erinnert...und davon kann es ja nie zu viel geben. (A.P.)



[ ZURUECK ]