LEN LIGGINS - 1982-1985


Erstveröffentlichung: LP 2019 / Mauerstadtmusik / MM 018

Das Berliner Ein-Mann-Label MAUERSTADTMUSIK ist inzwischen seit 2003 aktiv und hat sich darauf spezialisiert, überwiegend elektronische Kassettenkultur der 80er Jahre aufzuarbeiten und in kleinen, aber liebevoll erstellten Vinyl-Auflagen unter die Sammler zu bringen. Hier und da gab es auch mal Wiederveröffentlichungen auf dem ursprünglichen Magnetband-Format. Dabei gibt es keinerlei stilistische Grenzen, von Minimal-Electro über Soundtrack, Krach, Genialen Dilletanten, Synth-Pop, Avantgarde und Post-Punk bis hin zu Alternative-Rock und einfach nur skurrilen Klängen ist alles mögliche vertreten. Es geht nicht um kommerzielle Aspekte...wer wirklich glaubt, dass man mit Auflagen von maximal ein paar Hundert Exemplaren am Ende was verdient, was den großen ideellen und zeitlichen Einsatz auch nur ansatzweise ausgleich, ist hier eh falsch. Kostendeckung und Idealismus sind die Schlagworte. Bis auf ganz wenige Ausnahmen, kenne ich fast alle Veröffentlichungen und wurde noch nie enttäuscht, wobei mich persönlich vor allem die 2018 veröffentlichte Live-7“ mit Buch der Belgier De Brassers sehr glücklich gemacht hat.

Bei dem knapp kalkulierten finanziellen (Nicht-) Konzept ist es klar, dass nicht eine Platte nach der anderen rausgebracht werden kann und so sind in rund 16 Jahren 18 Veröffentlichungen erschienen. Die neueste 2019 ist die LP des englischen Musikers LEN LIGGINS, den man am ehesten durch seine Beteiligung an den Bands The Sinister Cleaners und The Ukrainians kennt, der aber seit Anfang der 80er Jahre auch solo aktiv war und neben einem Fanzine auch jede Menge Musik auf Cassetten aufgenommen hat, wobei es kaum stilistische Grenzen gab. Deutlich ist, dass LEN LIGGINS in der frühen New Wave Zeit musikalisch sozialisiert (oder eben gerade NICHT sozialisiert) wurde. So enthält die nun erschiene LP „1982-1985“ - limitiert auf 300 Exemplare in schwarzem Vinyl mit informativem Beiblatt - Aufnahmen aus eben diesem Zeitraum. Zusammengestellt aus Beiträgen zu Tape- und LP-Samplern, Stücken aus einer 1985 erschienenen 7“ (die bei John Peel gespielt wurde und im N.M.E. wohl „Single of the week“ war) und einigen bisher unveröffentlichten Tracks, bekommt man eine Ahnung, was Anfang der 80er Jahre musikalisch in englischen Proberäumen oder gar Wohn- und Schlafzimmern musikalisch möglich war. Als Oberbegriff würde ich es einfach mal New Wave nennen, wobei es unterschiedliche Stücke gibt, die mal experimentell, mal eingängig, mal minimal und vieles mehr sind. Wie viele Musiker damals war LEN LIGGINS sehr umtriebig, neben der eigenen Musik und zahlreichen Bands, machte er wie bereits erwähnt ein Fanzine und betrieb ein kleines Tonstudio.

Beeinflusst scheint die Musik zumindest teilweise von frühen elektronischen Bands aus Sheffield zu sein, von The Human League und Vice Versa bis hin zu Clock DVA, Cabaret Voltaire und anderen Zeitgenossen wie Cultural Amnesia (nicht aus Sheffield). Dabei klingt LEN LIGGINS aber selten genau wie diese Größen, aber der Geist der Musik ist ähnlich, nämlich den grottigen Sound der 70er Jahre zu überwinden und sich selbst keine Grenzen zu setzen. Manches hätte auch sehr gut auf dem frühen Mute-Label erscheinen können...tat es aber nicht und so sind die Aufnahmen bis heute weitgehend der Öffentlichkeit verborgen geblieben. Dass das mit der LP „1982-1985“ nun zumindest ansatzweise geändert wird, ist großartig...auch, wenn es natürlich nur einen sehr sehr kleinen Ausschnitt von LEN LIGGINS´ Wirken vorstellen kann. Kauft die Platte in Massen, damit MAUERSTADTMUSIK bald weitere spannende Pläne verwirklichen kann. (A.P.)



[ ZURUECK ]