CORVUS CORAX - Die Maske des Roten Todes


Erstveröffentlichung: CD 2021

Ganz besondere Zeiten erfordern auch ganz besondere Maßnahmen: Corvus Corax, die Könige der Spielleute, melden sich mitten in der Pandemie mit einem spontanen Hörbuch-Projekt zurück. Mit mittelalterlichen Instrumenten und atmosphärischen Sounddesign lassen sie Edgar Allan Poes “Die Maske des roten Todes” mit Worten und Musik als Mischung aus Gothicnovelle, epochaler Romantik und Filmsoundtrack in den Ohren erklingen.

Kenner der Geschichte der mittelalterlichen Musikszene in Deutschland wissen es: Bereits 1993 wurde diese Erzählung von Feeling B. )eines der Vorgöngerprojekte von Rammstein) als Mittelalterrock zum Leben erweckt - und auch damals waren Corvus Corax im Hintergrund als Ideengeber beteiligt.

In den vergangenen Monaten, knapp 30 Jahre später, entstand nun die Idee, eine neue Pandemie-inspirierte Version dieser Vertonung zu initiieren und die tristen Pandemiezeiten mit der blutrünstigen und brachialen Geschichte von 1842 zu konterkarieren.

Mit Dudelsäcken, Schalteten, Trommeln und allerlei weiterem historischen Instrumentarium liefern Corvus Corax das historische Klangbild zu der auf die Pest anspielenden Erzählung, die von 1347-1351 in Europa wütete. Gelesen von Castus Karsten Lehm und produziert im bandeigenen Studio ist dieses von Horror und Blut getränkte Werk ein besonderes Kreativprojekt der Pandemie. Ausgelotet sind die Parallelen aus Mittelalter, dem wohligen Schauer der Horrorwerke Edgar Allan Poet und der wütenden aktuellen Pandemie vor der Haustür.

In der Hoffnung auf eine baldige Wiederbelebung der Kultur und damit auch der Konzertmöglichkeiten, wundert es mich nicht, dass die nun neu adaptierte Version mit einem ekstatischen Konzert nach dem Ende der Pandemie endet. Die Hoffnung stirbt zuletzt! (MN)



[ ZURUECK ]