YEARS AND YEARS - Night Call


Erstveröffentlichung: CD 2022 / Polydor

Anfang 2021 gaben Years & Years bekannt, dass die Band von nun an ein Soloprojekt des britischen Sängers Olly Alexander sei. Seine Kollegen Mikey Goldsworthy und Emre Türkmen verließen die Gruppe.

Nach den Alben »Communion« (2015) und »Palo Santo« (2018) kommt 2022 Album Nummer drei, das erste Soloalbum: »Night Call«.

In einem Statement schrieb Alexander zur Platte: „Ich habe aus einem fantastischen Raum heraus geschrieben, der in den gleichen vier Wänden gefangen war. Ich wollte so viel Freude wie möglich an der Musik haben.“

Man hört den Songs an, dass sich Alexander trotz der Pandemiesituation nach der Trennung freier fühlen konnte im Prozess des Songwriting. Endlich konnte er sich austoben, seine Persönlichkeit ausleben und machen was er gern mochte. Bei aller Freiheit entstand auch die Angst, den richtigen Weg musikalisch zu bestreiten und Erwartungen von Label und Fans zu bedienen.

Mit dem Ziel eine gute Zeit zu haben und dabei musikalisch Freude verbreiten zu können, stieg wohl auch die gefühlte Verantwortung und die Angst im alleinigen Kreativprozess zu versagen.

Als Künstler wollte er abliefern, interessant sein und sich letztlich trauen neue Wege zu beschreiten. In meinen Augen hat sich der Mut und die Arbeit absolut gelohnt!

Bereits im März 2021 erschien mit dem Song „Starstruck“ der erste Vorgeschmack auf »Night Call«. Im September 2021 folgte die zweite Single „Crave“, die Alexander als „eine spielerische Art und Weise, die gestörte sexuelle Energie auszuleben, die ich schon immer haben wollte“ beschrieb.

„In der Vergangenheit hatte ich das Gefühl, von toxischen Beziehungen dominiert zu werden, und ich hatte das Gefühl, dass es Spaß machen würde, das auf den Kopf zu stellen“, so der britische Sänger weiter. Der Vorgeschmack hatte bereits große Lust gemacht und so kam am 21.Januar dann der ersehnte „Night Call“.

Entstanden ist ein energiegeladenes, spaßiges Album, zu dem man sehr gut tanzen kann. Alexander nimmt den Hörer mit seinem Sound mit in die Nightclubs der Stadt, erotisch, sinnlich, verführerisch und aufregend.

Der Spaß ist in jedem Song enthalten und der Pride-Gedanke Teil einer bunten queeren Welt zu sein, entgegen aller Widerstände. Inhaltlich berührt Olle Alexander Bereiche der „Hookup-Kultur“, wo es um zwanglose Sexbegegnungen, einschließlich One-Night-Stands und anderer damit zusammenhängender Aktivitäten geht. Es muss nicht unbedingt emotionale Intimität, eine Bindung oder eine feste Beziehung dazu beinhalten. Wenngleich er auch über vergangene Beziehungen singt und damit seine Erfahrungen weiter an seine Fans gibt.

Sein Album macht Lust, Lust auf sexuelle Entfaltung, auf Liebe, auf Selbstfindung und es verbreitet ein Bild von Toleranz gegenüber queeren Lebensentwürfen.

Olly Alexander schillert selbst, ist Teil des Regenbogens, der der grauen Welt zu mehr Farbe verhilft! (MNS)



[ ZURUECK ]