CROWN OF THORNS - Karma


Erstveröffentlichung: CD 2002 / Point Music

Bandgründer Jean Beauvoir wurde in Chicago geboren und nervte seine Nachbarn schon sehr früh mit dem Üben auf Schlagzeug, Gitarre und Bass und gründete bereits mit 13 seine erste Schülerband, die schon damals sehr beliebt war. Seine zweite Band hieß THE FLAMINGOS und lenkte Klein-Jean zum Rock´n Roll. Seine Eltern waren nicht begeistert über die Berufswünsche ihres Sohnes und so zog er bereits mit 15 Jahren nach New York und geriet dort in die Punkszene, wo er bei den legendären PLASMATICS Bass spielte. Bald darauf allerdings widmete er sich seiner Solokarriere und lieferte sogar einen Track für Sylvester Stallone´s Film „CITY COBRA“ ab. Das lieferte ihm die Grundlage für weitere Arbeiten mit Größen wie Kiss, The Ramones, Deborah Harry, Lionel Richie und vielen mehr. Nachdem ihm Columbia einen neuen Plattenvertrag anbot, hat Jean die CROWN OF THORNS zusammengestellt und mit Hilfe von Paul Stanley und Gene Simmons spielte er das Album ein. Die Aufnahmen dauerten ein sattes Jahr und inzwischen war Grunge so hip, dass andre Rockproduktionen kaum eine Chance hatten. Kurzum, das Album wurde in den USA nicht veröffentlicht, dafür aber in Europa und hier schlug es ein, so dass Touren mit Bon Jovi und Van Halen folgten. Das war 1993. Nun, elf Jahre später, ist das sechste Album erschienen und immer noch präsentiert die Band ihren erfüllenden und treibenden Melodic-Rock oder auch Pop-Metal, der wieder ein wenig so wie in alten Tagen klingt. Bei „Shed No Tears“ übrigens singt Doro mit. Weitere Anspieltips sind „Believer“, „Til You´ve Had Enough“ und „Let´s Start Over Again”. (H.H.)



[ ZURUECK ]