THE CURE - Cut Here


Erstveröffentlichung: Maxi-CD 2001 / Fiction / Polydor

Das erste neue Lebenszeichen von THE CURE nach dem grandiosen “Bloodflowers” Album und der dazugehörigen erfolgreichen Tour. Viele haben gedacht, dass Robert Smith die Band nun endgültig auflösen, und nur noch an seinem ewig angekündigten Soloalbum basteln würde. Nichts da, THE CURE sind immer noch lebendig und erfreuen die Fans neben dem „Greatest Hits“ Album mit einigen brandneuen Tracks und demnächst endlich mit der ersten DVD. „Cut Here“ hat nichts von der Dunkelheit, die „Bloodflowers“ auszeichnete, sondern ist ein CURE-typischer leicht melancholischer Popsong, der schnell in die deutschen Charts eingestiegen ist und der Gruppe einen Auftritt in der deutschen „Top Of The Pops“ Ausgabe beschert hat. Musikalisch fühle ich mich ein wenig an frühere CURE-Single-B-Seiten erinnert, wie z.B. „The Exploding Boy“, „A Few Hours After This“ oder „2Late“, aber auch Fans von Songs wie „Mint Car“ oder „High“ dürften sich freuen. Schlicht und einfach Pop der besten Sorte. In die gleiche Kerbe schlägt der zweite neue Titel „Signal To Noise“, der ebenfalls gut aus der „Wish“-Phase stammen könnte und musikalisch ein klein bißchen rauher ist. Als drittes gibt es den „Missing Remix“ von „Cut Here“, der einerseits recht akustisch rüberkommt, aber auch dezent elektronische Effekte einsetzt. Gewöhnungsbedürftig und etwas zerfahren. Als Bonus gibt es noch den CD-Rom Videoclip zu „Cut Here“, der bei mir leider wieder mal nicht läuft, so dass ich dazu noch gar nichts sagen kann. Nächste Single wird wohl „Just Say Yes“, bereits bekannt von der „Greatest Hits“ Compilation und dort für 2002 als FicCD56 angekündigt, während „Cut Here“ FicCD55 ist. Robert Smith und THE CURE sind immer noch für eine Überraschung gut und könnten mit „Cut Here“ nach langer Zeit mal wieder einen richtigen Charthit haben. (A.P.)

Webadresse der Band: www.thecure.com


[ ZURUECK ]