RICHARD BACHMANN - Regulator


Erstveröffentlichung: CD 2002 / Ullstein / ISBN 3-548-25501-9

Sommer in einem kleinen Städtchen. Plötzlich tauchen Lieferwagen auf, die aus einem Science Fiction zu entstammen scheinen und ballern auf die Häuser in einer der Strassen. Viele Leute sterben, viele werden verletzt, noch viel mehr werden total verschreckt. Was ist passiert?
Ich lasse es mit einer ausführlicheren Beschreibung, denn sonst würde das weite Teile des Buches langweilig machen. Ich muss gestehen, dass ich, obwohl ich nicht wusste, worum es geht, aber trotzdem war ich über lange Strecken ziemlich gelangweilt. Jedes Kind weiß, dass hinter dem Pseudonym Richard Bachmann natürlich Stephen King steckt, daraus wurde ja auch nie ein Geheimnis gemacht. Vor längerer Zeit hatte King sein Pseudonym sterben lassen, indirekt mit dem Roman „Stark“, aber für einen Roman hat King den Bachmann wieder auferstehen lassen. King hat unter seinem echten Namen den wirklich guten Roman „Desperation“ und gleich darauf unter Bachmann dieses Buch hier. „Regulator“ hat Elemente von „Desperation“ in sich, spielt im Grunde in der gleichen „Welt“ mit der gleichen „Hauptfigur“ namens Tak. Ich muss zugeben, ich fand die erste Hälfe des gar nicht mal so kurzen Buches wirklich anstrengend und ich habe mit dem Gedanken gespielt, einfach aufzuhören, doch ich habe mich überwunden und die zweite Hälfte war dann auch um einiges besser. Das soll natürlich nicht heißen, dass das hier ein Meisterwerk ist, denn im Vergleich ist „Desperation“ einfach besser. „Regulator“ ist ziemlich abgedreht, „Desperation“ ist unheimlich atmosphärisch und düster. Man kann, muss aber nicht beide Bücher lesen. (H.H.)

DIVA DESTRUCTION - Passion´s Price


Erstveröffentlichung: CD 1999/2001 / Alice In... / Novamedia

In the last weeks, all big German Underground magazines published enthusiastic articles about the US Band DIVA DESTRUCTION and the German label ALICE IN... got the worldwide rights (except USA, Canada, Mexico) for this brilliant Gothic-Rock release!

„Passion´s price“ gives us a kind of „Industrialized-Gothic-Rock“, which means, that Gothic-Melodies and -Guitars meet powerful Electro-Drums and a lot of other Electro-influences, without becoming simple Crossover Sound. „Passion´s Price“ is absolutely a Death-Rock/Gothic-Rock album and with the fantastic Clubhit „The Broken Ones“ it features a future classic. I´m sure, that this song will also be great in 5 or 10 years!

Debra Fogarty´s voice reminds me a bit on a mixture of Alison Shaw (Cranes) and Siouxsie Sioux. If you like bands somewhere between Switchblade Symphony, Sunshine Blind and typical Italian Gothic-Rock like early Deviate Ladies or Chants Of Maldoror, this will be the right album.

It seems, that the US scene has a lot to explore in the near future. After bands like Cinema Strange and The Crüxshadows, DIVA DESTRUCTION is the latest offering from the USA, and I am sure, they won´t be the last! (A.P.)

GORILLA AKTIV - Umsonst Ohne Risiko


Erstveröffentlichung: LP 2005 / WSDP / Wsdp101

Nachdem vorletztes Jahr schon eine 7“ von GORILLA AKTIV bei WSDP gekommen ist, deren 100 Exemplare blitzschnell ausverkauft waren, gibt es nun eine ganze LP mit Stücken von zwei Demos aus den Jahren 1982 und 1983. In der Band war ein gewisser Thomas Eckart, der heute gemeinsam mit Inga Humpe als 2Raumwohnung auch kommerziell erfolgreich Musik macht. Umso schöner, dass er offensichtlich nichts dagegen hatte, dass seine alten Sache noch mal zu Vinylehren kommen. Dass er sich damit aber auch wirklich nicht verstecken braucht, beweist die LP deutlich, denn enthalten sind jede Menge fast schon geniale kleine Popsongs zwischen NDW und Minimal-Electro, die in Zeiten, wo Plan-Singles in die Charts gekommen sind, durchaus auch das Potential dazu gehabt hätten. Schon der Opener „Mädchen In Weiss“ ist ein Knaller, der eigentlich die Tanzflächen der Clubs füllen müsste. Auch sonst finden sich fast nur Hits auf der LP.
Die musikalischen Vergleiche fallen natürlich ähnlich aus, wie schon bei der Single, also Der Plan, Saal 2, Die Radierer und Thorax Wach. Außerdem ist das musikalisch schon deutlich über den Standard vieler Berliner Genialen Dilettanten. Hätte damals gut auf Zick Zack kommen können, blieb aber nur wenigen Cassetten-Freaks vorbehalten. Die Stücke von 1983 sind dann schon teilweise auf Englisch und gehen als cooler Synthie-Wave zwischen Gary Numan und Alphaville durch. Nun also über 20 Jahre später auf Vinyl, dazu ein schickes Cover und wie immer limitiert. Wunderbare Veröffentlichung. (A.P.)

Webadresse der Band: www.wsdp.de

CORVUS CORAX - Cantus Buranus


Erstveröffentlichung: CD 2005 / Picca Records

Die Carmina Burana, die bekannteste Schriftensammlung des Mittealters und Corvus Corax, die Könige der Spielleute sind füreinander bestimmt. Beide fröhnen stets weltlichen Genüssen und lieben die Lebensart mittelalterlicher Vaganten, Spielleute und Lebenskünstler.
Corvus Corax und Sie hatten schon in der Vergangenheit die ein oder andere Liebelei, nun haben sie ganz zueinander gefunden. Ab dem 08.08.2005 kommt das wohl geilste und opulenteste Werk in der kompletten Geschichte von Corvus Corax ever auf den Markt.
Nach einer ewig langen Vorbereitungszeit, hin und wieder glitzernden Augen, wenn man im Interview auf die Studioarbeit zu sprechen kam, versteht man nun, warum alles so viel Zeit kostete. Gemeinsam mit 2 Chören, einem kompletten Orchester und der Band selber ist hier Kunst vom Allerfeinsten entstanden!

Diese Handschrift ist um das Jahr 1230 entstanden und enthält ca. 250 Lieder. Aufgefunden wurde der Kodex erst 1803 im Kloster Benediktbeuern ca. 80 km südlich von München. Das Original liegt heute in der Bayerischen Staatsbibliothek in München.
Die große Bedeutung dieser Handschrift liegt darin, dass uns hier ein umfangreicher Querschnitt durch die Liedkunst des Mittelalters erhalten geblieben ist. Über 250 Texte sind in diesem Kodex vereint. Sie sind nach weltlichen Liedern verschiedenen Inhalts - Trink-, Scherz-, Liebeslieder und satirische Dichtungen - und christlichen Singspielen geordnet. Der Anfang der Sammlung ist leider nicht erhalten, man kann davon ausgehen, dass er geistliche Lieder beinhaltete. Wer der Auftraggeber zu diesem außergewöhnlichen Unterfangen war, ist nicht mehr nachvollziehbar. Auch der Entstehungsort der Handschrift kann nicht eindeutig festgestellt werden. Man findet keine Anhaltspunkte dazu, weder im Kodex selbst noch in andern Quellen aus dem Mittelalter. Die Lieder sind nur teilweise mit Neumen - einer mittelalterlichen Notation - versehen. Der unbekannte Auftraggeber dieser Sammlung setzte offensichtlich voraus, dass viele Melodien allgemein bekannt seien.

Der Ursprung der einzelnen Lieder ist sehr unterschiedlich. Auch sind nur von wenigen Texten die Dichter namentlich bekannt. Berühmt geworden sind die Carmina Burana vor allem durch Carl Orff, der sich in den 30ger Jahren einer Auswahl der Texte bediente als Grundlage für den ersten Teil seines szenischen Triptychons ""Trionfi"" (""Carmina Burana"", ""Catulli Carmina"", ""Trionfi di Aprodite"").

Corvus Corax hat mit der Komposition einer neuen Auswahl von Liedern aus den Carmina Burana für Orchester und Chor unter Einbindung mittelalterlicher Instrumente den Bezug zur originalen Quelle wieder hergestellt.

Nach 15 Jahren Bandgeschichte, unglaublich vielen Live-Auftritten, 13 Alben und zwei Singles haben Corvus Corax unzählige Erfahrungen gesammelt und sind nun in der Lage, diese ernsthafte Verbindung mit der Carmina Burana einzugehen. So widmen die Könige der Spielleute nun ihr aktuelles Album eben dieser bekanntesten Sammlung mittelalterlicher Lieder. Doch einer so bedeutsamen Quelle mittelalterlicher Dichtkunst gebührt es, mehr als nur ein ""normales"" Corvus Corax Album daraus zu machen, wie wir es von den Königen der Spielleute kennen und erwarten. Für ""CANTUS BURANUS"" gingen Corvus Corax einen großen Schritt voran und wagten, was bisher noch keiner in der Mittelalter-Musik gewagt hat. In ihrer unkonventionellen Art komponierten sie elf vielschichtige Stücke für Mittelalter-Ensemble, Orchester und Chor.
Die Aufnahmengeräte und Computer in mehreren Studios liefen über mehrere Wochen ununterbrochen, es war die am größten angelegte Produktion in Deutschland. Ein klassisches Orchester wurde für die Aufnahmen verpflichtet. Für den Gesang war ein Chor ins Studio geladen. Aber auch weitere Musiker aus ganz unterschiedlichen musikalischen Bereichen waren erfreut, als Gastmusiker an Corvus Corax' Cantus Buranus mitwirken zu können. So liehen die Mädchen der bekannten tschechischen Mittelalterband „Psalteria“ einigen Liedern ihre betörenden Stimmen. Mit Syrah von „Estampie“ konnte eine kongeniale Spezialistin für mittelalterliche Vokalmusik für Cantus Buranus gewonnen werden. Für ein weiteres Stück stand Sven Friedrich am Mikrofon, als Sänger der „Dreadful Shadows“ und derzeit als „Zeraphine“-Vokalist gehört er stets zu den erfolgreichsten deutschen Gothic-Bands. Aber nicht nur beim Gesang, sondern auch instrumental begleiten einige bekannte Musiker Cantus Buranus. Wieke Garcia, die bereits mit Hermann van Veen musizierte spielte die Harfen-Parts. Bei einigen Stücken ist an der Geige Frau Schmitt von „Subway to Sally“ zu hören sowie B.Broiler, der einst bei der Berliner Ausnahmeband „The Inchtabokatables“ für Gesang und Geigerei zuständig war. Außerdem unterstützte Brandan, der selbst lange Zeit zu Corvus Corax gehörte und jetzt mit Cultus Ferox Erfolge feiert, seine ehemaligen Bandgefährten bei einem Stück mit dem Dudelsack.

So entstand ein wahnsinnig opulentes Werk zwischen Mittelalter und Klassik, ein Album von bombastisch bis lieblich, stets in der unbeschwerten Art für die Corvus Corax so bekannt und beliebt ist jedoch immer auf höchstem kompositorischem und technischem Niveau.

Die Welturaufführung findet am 05.08.2005 in Wacken statt und wird dann mit zwei Konzerten am 19.08. und 20.08. auf der Berliner Museumsinsel in die Heimat der Band kommen. Etwa 167 Künstler werden dann auf der Bühne „O Fortuna“ anstimmen.. Mit Sicherheit ein Ereignis!! (Maximilian Nitschke)

HIER IM SHOP ERHAELTLICH

TRAVERS & APPICE FEAT. T.M. STEVENS - Live At The House Of Blues


Erstveröffentlichung: CD 2005 / Escapi Music / Soulfood

Dieses Trio klingt, als seien noch mindestens zwei weitere Musiker auf der Bühne. Die drei, die sich hier herumtollen, sind sicherlich schon etwas in die Jahre gekommen, doch verfügen über eine ungemeine Menge an Erfahrung und Übung, denn nur so ist zu erklären, was sie hier vollführen: Kraftvollen und überaus druckreichen Bluesrock, eigentlich schon Hardbluesrock, so fett, wie das teilweise klingt. CARMINE APPICE spielte bereits mit Rod Stewart, Vanilla Fudge, Ozzy Ozburne, Jeff Beck und anderen namhaften Rockern, T.M. STEVENS brachte seinen Bass unter anderem bei Joe Cocker, Billy Joel und James Brown unter. Und Pat Travers setzt seine fette Rockstimme dann noch obendrauf. Zu hören sind Songs aus ihrer eigenen Feder, aber auch sehr viele Songs aus dem Musikerleben der Drei und so verirrt sich sogar ein „Do Ya Think I´m Sexy“ von Rod Stewart auf dem Album, das natürlich ganz anders klingt als damals. Wie gesagt, echt fetter Sound, jeder darf zwischendurch mal ein paar Soli abliefern und das Publikum ist gut drauf, was den Sound der Live-Aufnahme zusätzlich attraktiv macht. Die CD kommt übrigens noch zusätzlich mit einer DVD (die mir allerdings bei diesem Promo-Exemplar fehlte). (H.H.) (H.H.)

ALBERT CAMUS - Die Pest


Erstveröffentlichung: Buch / Rowohlt

(Rowohlt, ISBN 349922500X)
Oran liegt in Nordafrika und als einige Bewohner an einer merkwürdigen Krankheit sterben, erkennt man, dass die Pest sich nach langer Zeit wieder gezeigt hat. Die Stadt wird hermetisch abgeriegelt und wir erleben, wie ein Doktor und ein paar Mitstreiter mit den Schwierigkeiten kämpfen müssen, dass die Krankheit sich immer weiter ausbreitet, irgendwann ihren Höhepunkt findet, dann aber langsam wieder abklingt. Albert Camus ist Nobelpreisträger und sprachlich ist an dem Buch auch nichts auszusetzen. Fraglich ist für mich aber eher die Intention, die ihn getrieben hat, dieses Buch zu schreiben. Eine mitreißende Geschichte zu schreiben, die Spannung und Gefühl in sich birgt, kann es nicht gewesen sein, für eine Charakterstudie werden die Personen zu wenig in ihrer Tiefe gezeigt, vielmehr wird geschildert, was sie tun und was die Pest für die Menschheit bedeutet und wie die Menschen auf sie reagieren. Manch einer versucht das Leben weiter zu leben wie bisher, mit dem Unterschied, dass alle Menschen nun gleich sind, denn niemand ist geschützt, egal, welchen Stand man hat und wie viel Geld. Selbst auf die wirtschaftlichen Folgen und religiöse Fragen geht er ein. Ich nehme nicht an, dass CAMUS einen Katastrophenthriller schreiben wollte, der den Herzschlag beschleunigt oder gar zu Tränen rührt, aber das Buch lässt einen extrem kühl, ich schäme mich fast, das zu sagen, aber es langweilt über weite Strecken. Ich behaupte von mir selbst, dass ich in der Lage bin, Tiefe in einem Buch zu erkennen und ich erkenne sie zweifelsfrei auch hier und ich erkenne auch durchaus ein paar Parabeln zur französischen Geschichte, aber es berührt einfach nicht. Es regt mich nicht zum Nachdenken an, weil die Charaktere mir bis zum Ende vollkommen egal sind. Selbst der Tod des besten Freundes des Arztes ist vollkommen emotionsfrei abgehandelt und eine Parabel nur einer Parabel Willens zu schreiben, ist für mich nicht genug. Dieses Buch werde ich mit Sicherheit kein zweites Mal lesen. Und da ist es mir auch egal, ob ALBERT CAMUS einen Nobelpreis hat, oder nicht. (H.H.)

DNA! - Knowledge


Erstveröffentlichung: CD / Mad Butcher Records / Knock Out Rec.

Bei diesem Debut-Album von der Düsseldorf-Band DnA! fliegen einem glatt die Ohren weg und das ist kein Spruch! Das ist es, was man Powerpunk nennt, satte Gitarren, knallharte nach vorne gehend und das allerbeste: Das Ganze ist auch noch melodisch! Stiltechnisch erinnert es mich etwas an Bad Religion, wobei DnA! aber weitaus kräftiger sind. Ist sicherlich eine gute Liveband, die einfach laut spielen muß. Bestes Stück auf der 13-Song-CD ist ""A Real Bad Day"". Hart, brutal, melodisch und inzwischen unentbehrlich: DnA! Kaufen, sage ich, kaufen!!! (H.H.)

D.N.S. - Clouds And Bombs


Erstveröffentlichung: CD 1994 / Machinery / Rough Trade

Mit „Clouds And Bombs“ legen die aus Karlsruhe stammenden D.N.S. ihr Debut vor. Musikalisch sicherlich von der Band mit dem großen D und M beeinflusst, bieten D.N.S. technisch ausgereifte und gut produzierte Synthie-Pop-Songs mit schönen Melodien. Einzelne Tracks hervorzuheben fällt schwer, da man die CD bequem in einem Stück durchhören kann. Gut geeignet vor allem für endlose Autobahnfahrten. Trotzdem, diese Band scheint noch mehr zu können. Hoffen wir, daß die nächste CD etwas eigenständiger wird. So gut auch die Musik bei allen Machinery Releases ist, so unauffällig und damit markttechnisch problematisch sind die Cover der CDs. Da könnte man deutlich mehr machen, so jedoch besteht die Gefahr, daß die wirklich ordentlichen CDs in der Masse der monatlichen Neuerscheinungen untergehen. (A.P.)

DöDELHAIE - 6 Track Split-CD mit Dritte Wahl

Wiederveröffentlichung: Maxi-CD / Impact Records / SPV

Die Bands DRITTE WAHL kommt aus dem Osten des Landes, ehemals bekannt unter dem Namen DDR. Diese haben sich mit der westlerischen Band DÖDELHAIE nach Herabfallen des Zaunes zusammengetan und präsentieren uns jeweils drei Songs aus den Anfängen ihrer Karrieren auf dieser, seit zwei Jahren angekündigten CD. Die DÖDELHAIE bringen drei Songs, die auch wirklich cool und super sind, besonders ist hier „Stolz?“ anzumarkern, doch die DRITTE WAHL bringen drei Spitzensongs der Extraklasse!!! Eine Band, die absolut ihren eigenen Stil gefunden hat und uns über dem „Schaum auf der Ostsee“ berichten und in der Countryballade „Asphaltcowboy“ sogar präriehafte Klänge von sich geben, aber nicht schleimig kotzend, sondern irgendwie schön, da das Ganze ja auch wieder schnell und punkig wird. Eine sehr gute CD mit sehr guten Songs also, die es übrigens auch als 10“ gibt! (H.H.)

DRITTE WAHL - Strahlen


Erstveröffentlichung: CD / Rausch Records / Efa

Und eine neue CD von der guten Band DRITTE WAHL. Was soll man zu dieser Band eigentlich noch sagen, ich finde sie immer noch gut und daran ändert auch diese CD hier nichts, sogar Gegenteil. Sie beinhaltet wieder wunderbare Punkrockperlen mit Ohrwurmgarantie, immer noch zersetzt mit manchmal einigen Metalleinflüssen, die aber gottseidank immer noch nicht überwiegen. Desweiteren gibt es skaige Klänge z.B in ""Störung"", monumentale Gitarrengewitter z.B. in ""Irgendwann"", ruhige Klänge gibt es, Pogogranaten und Headbangermomente und alles, wie gesagt, sehr melodiös und unbedingt hörenswert. Eine weitere CD, die sich ganz sicher in meiner Top 10 des Jahres 1998 befinden wird. Eine der wenigen CDs, die ich als Pflicht kennzeichnen muß, das ist Punkrock, wie er heute sein muß! (H.H.)

DRITTEL WAHL - 6 Track Split-CD mit Dödelhaie


Erstveröffentlichung: Maxi-CD / Impact Records / SPV

Die Bands DRITTE WAHL kommt aus dem Osten des Landes, ehemals bekannt unter dem Namen DDR. Diese haben sich mit der westlerischen Band DÖDELHAIE nach Herabfallen des Zaunes zusammengetan und präsentieren uns jeweils drei Songs aus den Anfängen ihrer Karrieren auf dieser, seit zwei Jahren angekündigten CD. Die DÖDELHAIE bringen drei Songs, die auch wirklich cool und super sind, besonders ist hier „Stolz?“ anzumarkern, doch die DRITTE WAHL bringen drei Spitzensongs der Extraklasse!!! Eine Band, die absolut ihren eigenen Stil gefunden hat und uns über dem „Schaum auf der Ostsee“ berichten und in der Countryballade „Asphaltcowboy“ sogar präriehafte Klänge von sich geben, aber nicht schleimig kotzend, sondern irgendwie schön, da das Ganze ja auch wieder schnell und punkig wird. Eine sehr gute CD mit sehr guten Songs also, die es übrigens auch als 10“ gibt! (H.H.)



[ ZURUECK ]