DRONNING MAUD LAND - Aphorism


Erstveröffentlichung: CD 1992 / Glasnost Records

Es gab in Deutschland mal eine Zeit, Anfang der 90er Jahre, als Gothic-Rock, nicht Gothic-Metal, in aller Munde war, Konzerte gut besucht waren und Bands von ihren Alben genug verkauften, um die Unkosten wieder einzuspielen. Die führende Band war damals Love Like Blood, doch gleich danach kamen die Merry Thoughts, die frühen Dreadful Shadows und Garden Of Delight. Unverständlicherweise nur in der zweiten Reihe blieben Gruppen wie Revenge Of Nephtys und eben DRONNING MAUD LAND, die nach einer guten Tapebesprechung im Zillo Magazin einen Plattenvertrag bei Glasnost Records bekamen und zwei großartige Alben veröffentlichten. Das erste war 1992 „Aphorism“, das neben einigen Tracks von ihrem Debut-Tape weitere tolle Songs enthielt, die denen von Love Like Blood in nichts nachstanden. Warum Lieder wie „Cry For Happy“ oder „Lord´s Prayer“ nicht zu Klassikern dieser Musikrichtung geworden sind, wird mir immer unverständlich bleiben. Wahrscheinlich war der Schatten von Love Like Blood zu übermächtig und ein kleines Label wie Glasnost hatte sicher nicht die Möglichkeiten, entsprechende Promotion zu machen. Auch der Song „Hollow Eyes“ hätte eigentlich ein Tanzflächenfüller in allen Underground-Discos werden müssen, wurde er aber nicht.

Was soll man heute, zehn Jahre nach Erscheinen dieser CD sagen? Vielleicht waren DRONNING MAUD LAND einfach nicht zum richtigen Zeitpunkt am Start? 1, 2 Jahre vorher hätten sie Love Like Blood den Rang streitig machen können. Aber alles Jammern nützt nichts. Fakt ist, dass die Band mit dem tollen Namen schlicht und einfach ein großartiges Gothic-Rock Album abgeliefert hat, nach dem sich Fans dieser Musik unbedingt umsehen sollten. (A.P.)



[ ZURUECK ]